Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Nachfolger: Google stellt Wave…

E-Mail-Nachfolger: Google stellt Wave ein

Google hatte mit Wave Großes vor, wollte einen Nachfolger für E-Mail kreieren. Doch die Akzeptanz der Nutzer blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Die Konsequenz: Google stellt Wave ein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Google übertreibt 2

    lolololololololo | 05.08.10 21:56 11.08.10 10:41

  2. Wofür brauch ich das, wofür ist das gut. 15

    ger | 05.08.10 09:55 06.08.10 01:56

  3. Sehr schade... 10

    msteindl | 05.08.10 08:55 05.08.10 20:58

  4. Google Wave Federation server 3

    Konstantin | 05.08.10 09:41 05.08.10 19:03

  5. Google Wave 1

    Andrew Sittermann | 05.08.10 17:05 05.08.10 17:05

  6. Es gab doch Infos, Videos,...etc 1

    elgooG | 05.08.10 16:50 05.08.10 16:50

  7. Respekt Google 7

    Ottilein | 05.08.10 10:12 05.08.10 16:24

  8. So ist das eben mit Anwendungen 4

    99feet | 05.08.10 11:08 05.08.10 16:14

  9. Ich lese gerade zum ersten Mal von Wave. 3

    Darth Blutwurst | 05.08.10 11:30 05.08.10 16:04

  10. krake stirbt ab 1

    kraken-experte | 05.08.10 15:31 05.08.10 15:31

  11. Datenkrake stirb! 8

    titrat | 05.08.10 10:49 05.08.10 14:03

  12. Das Problem war, ... (Seiten: 1 2 ) 29

    blaustein | 05.08.10 08:50 05.08.10 13:55

  13. Demokratie ist vorbei :-( 1

    Wave would rule | 05.08.10 12:31 05.08.10 12:31

  14. Es hätte mehr Zeit und Werbung gebraucht! 1

    adba | 05.08.10 12:30 05.08.10 12:30

  15. Meine Mails bei Google gespeichert 2

    Gustav_Hans | 05.08.10 11:32 05.08.10 11:38

  16. Es gibt ja Alternativen 1

    Starplay | 05.08.10 10:52 05.08.10 10:52

  17. Als Grund... 9

    Honk | 05.08.10 08:53 05.08.10 10:48

  18. Das Ende vom Google 2

    TheEnd | 05.08.10 10:33 05.08.10 10:39

  19. Es war einfach zusammengefrickelt 1

    Experte | 05.08.10 10:34 05.08.10 10:34

  20. Der Webclient war zu wenig 2

    Elvenpath | 05.08.10 10:08 05.08.10 10:32

  21. Fehler in der Umsetzung 1

    d2 | 05.08.10 10:29 05.08.10 10:29

  22. Mag ja sein 1

    Icestorm | 05.08.10 09:49 05.08.10 09:49

  23. Im Unternehmen 1

    King Lod | 05.08.10 09:45 05.08.10 09:45

  24. weave hab nie gefunden 6

    weave nie gefunden | 05.08.10 09:07 05.08.10 09:45

  25. Dafür mussten sie Etherpad platt machen...? 1

    Sebastian76 | 05.08.10 09:15 05.08.10 09:15

  26. Schade! 1

    Power7 | 05.08.10 09:00 05.08.10 09:00

  27. Schade 1

    J.K. | 05.08.10 08:55 05.08.10 08:55

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 3,74€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Microsoft: Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus
    Microsoft
    Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus

    Microsoft hat eine Vielzahl von Funktionen für den Enterprise-Einsatz des neuen Edge-Browsers vorgestellt. Dazu gehören ein IE11-Modus, Gruppenrichtlinien und ein spezieller neuer Tab.

  2. Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"
    Raspberry Pi 4
    "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

    Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht daher eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.

  3. Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken
    Quartals-Patchday
    Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

    Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.


  1. 10:35

  2. 10:22

  3. 09:47

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 07:31

  7. 07:19

  8. 23:00