1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Postbrief: Post startet De-Mail…
  6. Thema

55 Cent

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 55 Cent @weed

    Autor: Toreon 14.07.10 - 11:49

    weed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man , die meisten schreiben einen Müll.
    >

    Und du willst dich in diesen illustren Personenkreis einreihen? Gut. Geschafft.

    > Könnt ihr mit einer eMail behördliche Briefe, Anträge usw verschicken ?

    Derzeit nicht. Aber es spricht nichts dagegen, außer einem dummen Staat. Schon mal von digitaler Signatur gehört?


    > Wie auch schon gesagt wurde , kann man mit eMails Verträge abschließen ?
    >
    > Nein

    Aber selbstverständlich kann man per E-Mail Verträge abschließen. Und zwar genau alle, bei denen keine Formvorschriften per Gesetz vorgeschrieben sind. Aber lesen scheint ohnehin nicht deine Stärke zu sein.

    >
    > also schreibt nicht bla bla 55 cent für email alles schmodder bla bla
    >
    > rennt halt weiter zur filiale, hällt euch ja keiner von ab.

    Ja, ja. Typischer Denkfehler. Nur weil Kritik an der bestehenden Umsetzung geübt wird, heißt das noch lange nicht, dass die einzige Alternative der Ist-Zustand ist.
    *Kopfschüttel*
    Geh doch einfach zu Heise uns lass uns hier in Ruhe.

  2. faxen ist billiger

    Autor: faxi 14.07.10 - 11:52

    hat nicht eh jeder ne fritz.box und druckt die Dokumente mit gescannter Unterschrift auf dem Faxdrucker aus?

    Das kostet im Betrieb 0,nix bis wenige cent und ist rechtssicher.

    Die Einzigen, die durch eine Umstellung auf de-mail oder e-postbrief sparen, sind die Behörden/Unternehmen, weil die keine Faxe mehr scannen/verarbeiten müssen.

    Bezahlen tut es wie immer der Dummuser.

    Solange die nicht die Faxnummern abschaffen oder auf 0900 umbiegen, ist fax billiger und bequemer für die Anwender.

  3. Re: 55 Cent

    Autor: Johnny Cache 14.07.10 - 11:53

    qasdfgsdfgsdfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, und der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose. Schonmal
    > darüber nachgedacht, dass bei einer rechtssicheren Übertragung diverse
    > Zertifizierungen / Prüfungen / Dokumentationen / Softwareentwicklungen
    > notwendig sind. Sicherlich sind das alles mehr oder weniger fixe/einmalige
    > Kosten, die aber dennoch irgendwie umgelegt werden müssen.

    Rein technisch gesehen handelt es sich dabei um nichts weiter als einen weiteren Webmail-Service, bei dem allerdings nichts den eigenen Server verläßt. Also wird eine mail entweder auf dem selben Server einem anderen Kunden zugestellt, oder über eine hoffentlich gut gesicherte Verbindung zur Zielpoststellt für den Druck übertragen.
    Also sonderlich kompliziert erscheint mir das zumindest von technischer Seite nicht. Die Rechtsgültigkeit hat ja nichts mit dem System selber zu tun, sondern wird einzig und allein durch dritte definiert.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: faxen ist billiger

    Autor: Ferrum 14.07.10 - 11:55

    faxi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat nicht eh jeder ne fritz.box […]

    Auch wenn dein begrenzter Horizont es dich vielleicht nicht glauben lässt: Nein – es hat nicht jeder eine Fritz Box.

  5. Re: faxen ist billiger

    Autor: erezez 14.07.10 - 12:00

    Wohl wahr.
    Aber von meiner Modem-Zeit, ist mir sowohl die Fax-Software als auch das Faxmodem geblieben, sodaß Faxen dank AIO-Drucker auch mir möglich ist. Haben eigentlich nicht alle Laptops immer noch ein analoges Modem integriert? Können die faxen?

  6. Re: faxen ist billiger

    Autor: Bärbel 14.07.10 - 12:01

    dito, handhabe ich auch so.

    Habe zwar keine Fritzbox, jedoch bietet mir mein Provider kostenlosen Faxversand per Webinterface. Da lade ich ein PDF hoch und schicke es einfach und zuverlässig. Sollten sich andere Provider ne Scheibe von abschneiden.

  7. Re: 55 Cent

    Autor: LOLHEHE 14.07.10 - 12:03

    Was ist billiger:

    [ ] Einen konventionellen Brief von Flensburg nach Konstanz transportieren
    [ ] Einen E-Postbrief elektronisch von Flensburg nach Konstanz schicken, dort auszudrucken und in den Briefkasten zu schmeissen

  8. Re: 55 Cent

    Autor: BasAn 14.07.10 - 12:11

    > die paar bytes pro mail hin und her zu schubsen kostet sicher keine 15ct.

    Das kannst du über SMS auch sagen, und schau dir mal die Preise an welche jahrelang dafür verlangt wurden.

  9. Re: 55 Cent

    Autor: Kaktee 14.07.10 - 12:49

    > [ ] Einen konventionellen Brief von Flensburg nach
    > Konstanz transportieren
    > [ ] Einen E-Postbrief elektronisch von Flensburg
    > nach Konstanz schicken, dort auszudrucken und in
    > den Briefkasten zu schmeissen

    [ ] Was darf die Post laut Bundesnetzagentur verlangen (sie darf ja nicht selbst über den Preis entscheiden.

  10. Re: 55 Cent

    Autor: cd 14.07.10 - 13:10

    weed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man , die meisten schreiben einen Müll.
    >
    > Könnt ihr mit einer eMail behördliche Briefe, Anträge usw verschicken ? Wie
    > auch schon gesagt wurde , kann man mit eMails Verträge abschließen ?
    >
    > Nein

    Man schreibst du einen Müll!

    Mit Behörden habe ich bisher schon mehr als ein Mal per Mail Kontakt gehabt, Ihnen Unterlagen und Anträge zugesand etc.

    Veträge kann ich auch auf eine Kuh tätowieren wenn ich lustig bin, Vertrag ist Vertrag.

    Wenn man keine Ahnung hat, ...

  11. Re: 55 Cent

    Autor: Enyaw 14.07.10 - 13:12

    dass man wie und als verwechselt kenn ich zu genüge...aber so wie(als) du das getan hast...

    ansonsten geb ich dir Recht - 55cent für ein Datenpaket ist zu teuer.

  12. Druckkosten extra

    Autor: Tubaman 14.07.10 - 13:15

    > Ich halte die 55cent auch nicht für so teuer, da du sonst ja noch einen
    > Briefumschlag, Papier und Druckkosten mitberechnen musst.


    Bei max.3 Seiten in s/w sind die mit drin, ansonsten kostet jede Seite 0,10, Farbe das doppelte.

    https://adresse-sichern.epost.de/epostbrief-kosten

  13. Re: 55 Cent

    Autor: Ghettofratze 14.07.10 - 13:20

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > qasdfgsdfgsdfg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, und der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose. Schonmal
    > > darüber nachgedacht, dass bei einer rechtssicheren Übertragung diverse
    > > Zertifizierungen / Prüfungen / Dokumentationen / Softwareentwicklungen
    > > notwendig sind. Sicherlich sind das alles mehr oder weniger
    > fixe/einmalige
    > > Kosten, die aber dennoch irgendwie umgelegt werden müssen.
    >
    > Rein technisch gesehen handelt es sich dabei um nichts weiter als einen
    > weiteren Webmail-Service, bei dem allerdings nichts den eigenen Server
    > verläßt. Also wird eine mail entweder auf dem selben Server einem anderen
    > Kunden zugestellt, oder über eine hoffentlich gut gesicherte Verbindung zur
    > Zielpoststellt für den Druck übertragen.
    > Also sonderlich kompliziert erscheint mir das zumindest von technischer
    > Seite nicht. Die Rechtsgültigkeit hat ja nichts mit dem System selber zu
    > tun, sondern wird einzig und allein durch dritte definiert.

    Ist doch Quatsch. Die Email kann doch durchaus den Server des Anbieters verlassen, eben dann, wenn z.B. eine Zustellung an eine Behörde o.ä. erfolgt.

  14. Re: 55 Cent

    Autor: Pansenmann 14.07.10 - 13:53

    qasdfgsdfgsdfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, und der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose. Schonmal
    > darüber nachgedacht, dass bei einer rechtssicheren Übertragung diverse
    > Zertifizierungen / Prüfungen / Dokumentationen / Softwareentwicklungen
    > notwendig sind. Sicherlich sind das alles mehr oder weniger fixe/einmalige
    > Kosten, die aber dennoch irgendwie umgelegt werden müssen.

    Was ist denn falsch an PGP oder S/MIME? Wieso muss das Rad von der Post neu erfunden werden?

    Damit wird definitiv sicher gestellt, dass ich der Absender bin, der Inhalt der Nachricht nicht bekannt wird und auch nicht verändert werden kann.

  15. Re: 55 Cent

    Autor: Informatik-Guru 14.07.10 - 14:05

    Pansenmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > qasdfgsdfgsdfg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, und der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose. Schonmal
    > > darüber nachgedacht, dass bei einer rechtssicheren Übertragung diverse
    > > Zertifizierungen / Prüfungen / Dokumentationen / Softwareentwicklungen
    > > notwendig sind. Sicherlich sind das alles mehr oder weniger
    > fixe/einmalige
    > > Kosten, die aber dennoch irgendwie umgelegt werden müssen.
    >
    > Was ist denn falsch an PGP oder S/MIME? Wieso muss das Rad von der Post neu
    > erfunden werden?
    >
    > Damit wird definitiv sicher gestellt, dass ich der Absender bin, der Inhalt
    > der Nachricht nicht bekannt wird und auch nicht verändert werden kann.


    Vielleicht möchten auch MEnschen ohne Informatikdiplom den Dienst nutzen? Und wer signiert die keys?

  16. Re: 55 Cent

    Autor: ojhfgrtdcjihb 14.07.10 - 14:09

    Hinter den 55 ct steht wohl auch die Absicht, dem normalen Brief nicht ganz das Wasser abzugraben. Wird mit Sicherheit günstiger werden, wenn United Internet und die Telekom nächstes Jahr ihre Angebote starten.

    So viele Briefe verschicke ich als Privatperson eh nicht. Von daher ist es mir erstmal latte, ob das 55 oder 20 kostet. Der kleine Aufpreis ist es mir wert, meinen Account bei der Post zu haben, statt bei WEB.DE/GMX. Telekom wäre vielleicht eine Alternative, aber die t-online.de Endung gefällt mir nicht und die werden auch keine Hybridbriefe anbieten. Außerdem ist der normale E-Mail-Center von T-Online schon ein bloatiger Mist.

  17. Re: 55 Cent

    Autor: Informatik-Guru 14.07.10 - 14:11

    ojhfgrtdcjihb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist der
    > normale E-Mail-Center von T-Online schon ein bloatiger Mist.


    Bieten die etwa immer noch kein IMAP & SMTP an?

  18. Re: 55 Cent

    Autor: sw 14.07.10 - 14:15

    TheRock666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke für Privatpersonen hat eh noch nicht so viel Sinn allerdings entsteht
    > für Unternehmen ein großer Vorteil. Firmen können viel einfacher Briefe aus
    > ihren Softwaresystem heraus versenden. Darüber hinaus ist das Verfahren
    > gesetzlich anerkannt, sodass sogar wichtige Verträge darüber geschickt
    > werden dürfen.

    Verträge können auch per E-Mail oder telefonisch oder sonstwie geschlossen werden, solange die Form nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

    > Daher wird das ganze der endgültige Untergang des FAX sein. *freu*

    Faxen ist im Ergebnis wesentlich günstiger - etliche Unternehmen setzen doch so oder so auf Faxsoftware. Die Faxe werden nicht mehr ausgedruckt, sondern der digitalen Kundenakte beigefügt. Für Rückfaxe gilt dasselbe. Der Unterschied zur De-Mail oder E-Post ist deshalb diesbezüglich marginal.

    Die "normale" 55ct/15ct-Version der E-Post & DE-Mail bietet auch keine Rechtssicherheit über den Zugang. Denn dafür gibt es die jeweiligen "Einschreibe"-Mail-Versionen. Die sind "selbstverständlich" teurer (Bei E-Post kostet der Spaß dann 1,60 € (!) in der elektronischen Version). Bei der "normalen" Variante wird es dem Versender schwerfallen den Zugang der Mail im Bestreitensfall zu belegen - mangels Nachweis.

    Da bleibe ich doch lieber beim Fax. Das ist günstiger - mit Flatrate (ausgenommen Sondernummern) belaufen sich die Versandkosten auf 0 €. Der Nachweis des Zugangs ist inklusive, dank Protokoll.

    In DE-Mail oder E-Post kann ich beim besten Willen keine Alternative entdecken. Weder zum Fax noch zur "normalen" E-Mail. Vielmehr ist es ein überflüssiges, völlig überteuertes Produkt - sofern es um die reine Mail-Variante geht. Im Grunde handelt es sich um den Versuch bzw. den ersten Schritt, E-Mails durch die Hintertür kostenpflichtig zu machen - es bleibt zu hoffen, dass die Verbraucher bzw. Nutzer in ihrer Gesamtheit die Klugheit besitzen, die elektronischen Varianten der E-Post bzw. DE-Mail nicht zu nutzen. Ansonsten kommen die Anbieter irgendwann auf die Idee, die "normale" E-Mail für tot zu erklären. Weil die Verbraucher sie kaum mehr nutzen, wegen Spamproblematik und angeblicher Rechtsunsicherheit - und um den verbleibenden Normal-E-Mail-Nutzern endlich die kostenpflichtige DE-Mail/E-Post aufzuzwingen. Und "Gottseidank" ist es zukünftig für den Staat auch viel einfacher, zu überwachen - wem welches DE-/E-Post-Fach gehört ist nämlich von vornherein bekannt und muss nicht erst aufwendig ermittelt werden.

    (Wird das Schreiben vom Anbieter ausgedruckt, kuvertiert und per Briefpost versandt, mag das mit den Kosten im Übrigen anders zu bewerten sein.)

  19. Re: 55 Cent

    Autor: ojhfgrtdcjihb 14.07.10 - 14:16

    Informatik-Guru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ojhfgrtdcjihb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem ist der
    > > normale E-Mail-Center von T-Online schon ein bloatiger Mist.
    >
    > Bieten die etwa immer noch kein IMAP & SMTP an?

    Keine Ahnung. Ich habe mich da gestern nur angemeldet, um mir eine t-online.de De-Mail Adresse zu sichern (ging aber nicht, man konnte sich nur auf eine Interessentenliste setzen). Der E-mail-Center von denen war aber erstmal ein Schock. Werde ziemlich sicher bei der Post bleiben.

  20. Re: 55 Cent

    Autor: genab.de 14.07.10 - 14:46

    Meine Preiskalkulation:

    um so einen Dienst anbieten zu können stell ich in 10 Rechenzentren,die die Telekom eh schon hat jeweils einen Server (für Ausfallsicherheit)

    habe also 10 fachen schutz etc...

    sagen wir mal so ein Server kostet 10 000€ mit dann sind das 100 000 €

    diese sind mit Gigabit Symetrisch angebunden. - die Telekom wird sich ja selber keine Rechnung schreiben müssen LOL


    diese Server können bestimmt 100 000 Mails in der Sekunde verschicken. Ein Jahr hat 31536000 Sekunden. also 3153600000000 Mails im Jahr.

    dann stelle ich für jeden Server Einen Post Beamten ein, der 60 000€ im Jahr kostet.

    bin dann bei 700 000 € Kosten

    und weils die Post ist, sagen wir mal kostet 1 Mio € kostet alles, Tutti kompletti.

    dann sind die Kosten nach 1818181 Mails wieder gedeckt

    oder wenn die Server ausgereizt werden würde von der Bandbreite, dann sollte eine Mail 3,170979198376459e-6 cent kosten also eigentlich gar ncht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  4. Stadt Radevormwald, Radevormwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de