1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Scooter: E-Tretroller…

"...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: Sandeeh 15.10.21 - 20:33

    Verstehe diese Diskussion ehrlich gesagt nicht: Eigentum verpflichtet!

    Und so hat der Eigentümer/Halter für die Bergung und eventuelle Schäden aufzukommen. Ist doch bei Auto/Mietwagen oder Motorrad auch nicht viel anders.

    Sandeeh

  2. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: Its_Me 15.10.21 - 23:00

    Also wenn jemand Dein Fahrrad in den Fluss wirft, zahlst Du gerne die Bergung, den Eigentum verpflichtet. Habe ich doch richtig verstanden?

    Ich verstehe was Du meinst, aber du siehst, dass das nicht so einfach ist.

  3. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: KnutRider 16.10.21 - 08:21

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe diese Diskussion ehrlich gesagt nicht: Eigentum verpflichtet!
    >
    > Und so hat der Eigentümer/Halter für die Bergung und eventuelle Schäden
    > aufzukommen. Ist doch bei Auto/Mietwagen oder Motorrad auch nicht viel
    > anders.
    >
    > Sandeeh
    Da die Anbieter der Roller diese dort nicht entsorgt haben, sondern diese selber Opfer einer Straftat (Sachbeschädigung, Vandalismus) geworden sind, sollen also die Opfer zahlen?
    Heißt wenn ich dein Auto von einem Parkplatz in einem Fluss schiebe fändest du es gerechtfertigt das du die Bergung + Umweltschäden durch Öl/Treibstoff bezahlen musst?

  4. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: MR-2110 16.10.21 - 09:21

    Ja klar soll die Firma zahlen.
    Es wäre ja nichts leichter als mit GPS fixe Punkte fürs abstellen zu vermitteln. Ähnlich wie Bushaltestellen stellen oder ähnliches.


    Nur haben die Anbieter da kein bock drauf und bauen gar nicht erst sichere Konzepte ein.

    Wenn ein Eigentümer erstmal rechnet ob sich das lohnt ist er offensichtlich verantwortlich. Wir reden hier von gewerblichen Tätigkeiten und nicht privat Personen mit einem ek Zellen roller/Fahrrad.

    Das Vermarktung Konzept der roller hat halt ein paar wichtige Fakten einfach weg gewischt.

  5. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: thrust26 16.10.21 - 09:52

    Wenn ich mein Fahrrad gut anschließe, dann schmeißt das keiner mehr.

  6. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: Poison Nuke 16.10.21 - 10:42

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar soll die Firma zahlen.
    > Es wäre ja nichts leichter als mit GPS fixe Punkte fürs abstellen zu
    > vermitteln. Ähnlich wie Bushaltestellen stellen oder ähnliches.
    >

    so dumm muss man erstmal sein um so eine Antwort zu schreiben!

    natürlich funktionieren fixe GPS Punkte nicht, mit minimalem logischen Denken hätte man da auch selbst drauf kommen können.

    Zum einen hat GPS eine Genauigkeit von bestenfalls 10m, die man mit keinem Gerät der Welt in der Stadt besser hinbekommt. Das ist aber zu ungenau für solche Punkte. Zudem ergibt sich das Problem, dass man dann Millionen und hunderte Millionen solcher PUnkte vermessen müsste und Verträge abschließen usw, also vollkommen idiotisch und unrealistisch.
    Und selbst wenn man fixe Punkte hätte, würden die Dinger immer noch im Fluss landen, es würde also NICHTs ändern.

    Zum anderen ist es kein Problem der Unternehmen. Es sind die inkompetenten Vollidioten, die die Scooter in die Flüsse werfen. Hier darf und kann nur das Verursacher-Prinzip gelten. Wer eine Straftat begeht sollte auch dafür belangt werden. Die Anbieter können hier nicht im geringsten etwas dafür.

    Fahrräder sind ja auch akzeptiert, obwohl sie überall rumstehen können. Es sollte auch weiterhin so bleiben weil sonst wird die Verkehrswende wirklich nicht funktionieren, wenn man keine Flexibilität hat. Durch Regeln und Einschränkungen wird man nur noch mehr Straftaten begünstigen. Das ist ein Fakt.

  7. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: thrust26 16.10.21 - 11:06

    > ---------------------------------------------------------------------------
    > natürlich funktionieren fixe GPS Punkte nicht, mit minimalem logischen
    > Denken hätte man da auch selbst drauf kommen können.

    Hier ist aber jemand schlau.

    > Zum einen hat GPS eine Genauigkeit von bestenfalls 10m, die man mit keinem
    > Gerät der Welt in der Stadt besser hinbekommt.

    Das galt bis zum Jahr 2000, seitdem sind es weniger als 10-15m.

    > Das ist aber zu ungenau für solche Punkte.

    Wenn es denn stimmen würde.

    > Zudem ergibt sich das Problem, dass man dann Millionen und
    > hunderte Millionen solcher PUnkte vermessen müsste und Verträge abschließen
    > usw, also vollkommen idiotisch und unrealistisch.

    Hä? Wie kommst du denn darauf?

    > Und selbst wenn man fixe Punkte hätte, würden die Dinger immer noch im
    > Fluss landen, es würde also NICHTs ändern.

    Die Punkte alleine ändern nichts. Aber wenn man die Punkte ausreichend weit von Gewässern entfernt festlegt, dann minimiert man die Gefahr schon sehr. Außerdem gibt es genug technische Möglichkeiten, um ein Wegtragen weiter zu erschweren. Man könnte die Dinger z.B. fest anschließen. Oder man packt eine Alarmanlage drauf. Da definiert man schlicht einen Radius um den Stellplatz. Und wenn der verlassen wird, ohne das der Scooter aktuell verliehen ist, dann geht die los.

    Den möchte ich mal den sehen, der einen laut hupenden Roller kilometerweit durch die Stadt schleppt.

    > Zum anderen ist es kein Problem der Unternehmen. Es sind die inkompetenten
    > Vollidioten, die die Scooter in die Flüsse werfen. Hier darf und kann nur
    > das Verursacher-Prinzip gelten. Wer eine Straftat begeht sollte auch dafür
    > belangt werden. Die Anbieter können hier nicht im geringsten etwas dafür.

    Steile These. Findest du es nicht selbst komisch, dass Städte weltweit hier ganz anderer Meinung sind? Aber manche halten sich ja für oberschlau (s.o.). Dunning-Kruger lässt grüßen.

    > Fahrräder sind ja auch akzeptiert, obwohl sie überall rumstehen können.

    Tun sie aber nicht. Außer den doofen Leihrädern ohne feste Stellplätze und wenigen Einzelfällen.

    > Es sollte auch weiterhin so bleiben weil sonst wird die Verkehrswende wirklich
    > nicht funktionieren, wenn man keine Flexibilität hat. Durch Regeln und
    > Einschränkungen wird man nur noch mehr Straftaten begünstigen.

    Klar, wenn alles erlaubt ist, dann gibt's auch keine Straftaten mehr. Aber dass Regeln selbst Straftaten begünstigen, dass ist echt sehr kreativ gedacht.

    > Das ist ein Fakt.

    Mit Fakten hast du es ja nicht so. (s.o.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.21 11:07 durch thrust26.

  8. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: apoth90 16.10.21 - 11:51

    Die Betreiber wollen die E-Tretroller anbieten. Also müssen sie auch für sämtliche Nebeneffekte einen Plan haben: Unsachgemäßes Abstellen, Entsorgung im Fluss, Akkubrände, Diebstahl und alkoholisierte Fahrer. Wenn wir insgesamt nicht profitieren wird die Lizenz nicht verlängert und gut ist. Dass die Dinger mitten auf dem Gehweg stehen kann es auf jeden Fall nicht sein. Da muss noch irgendwas geändert werden. Wenn das nicht geht, dann gibts eben keine Roller mehr.

    Ich persönlich find die Dinger nicht unbedingt nutzlos. Wenn ich per Zug in eine fremde Stadt fahre und ein paar Kilometer zum Ziel laufen müsste dann haben E Roller, die ich am Ziel wieder freigebe tatsächlich einen Mehrwert. Das kann man schon laufen, aber rollen ist angenehmer.

  9. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 17.10.21 - 12:08

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Oder man packt eine Alarmanlage drauf. Da definiert man schlicht einen Radius um den
    > Stellplatz. Und wenn der verlassen wird, ohne das der Scooter aktuell
    > verliehen ist, dann geht die los.
    >
    >


    Also genau das, was dieHersteller schon die ganze Zeit machen.

  10. Re: "...wer die im Rhein versenkten Roller entfernen muss."

    Autor: thrust26 17.10.21 - 12:20

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also genau das, was dieHersteller schon die ganze Zeit machen.

    Und warum funktioniert die nicht? Müsste man doch hören, wenn Roller durch die Gegend getragen würden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  3. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  4. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Titanfall 2 PC für 6,99€, Die Sims 4 PC für 4,99€)
  2. (u. a. Death Stranding für 15,99€, Ghostrunner für 11,99€, Control Ultimate Editioin für...
  3. PC, PS5, PS4, Xbox, Switch
  4. (u. a. PS Plus 12 Monate 39,99€, Demon's Souls PS5 für 44,99€, The Last of Us Part 2 PS4 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de