1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Scooter: Von der Falafel-Küche zur…

Also doch besser wieder mit dem PKW in die City?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also doch besser wieder mit dem PKW in die City?

    Autor: rv112 03.09.19 - 13:27

    Ich bin nun schon mehrfach schnell und bequem mit einem E-Scooter von Haustür in die City und wieder zurück gefahren. Soll ich nun der Umwelt zuliebe doch wieder den PKW nehmen? Oder ist es wieder nur sinnloses Scooterbashing was in Deutschland zu gern betrieben wird?

  2. Re: Also doch besser wieder mit dem PKW in die City?

    Autor: Silbersulfid 03.09.19 - 13:39

    Nein, du sollst gefälligst dein eigenes nicht elektrisch betriebene Fahrrad nehmen und es nicht in die Spree werfen.

  3. Re: Also doch besser wieder mit dem PKW in die City?

    Autor: chefin 03.09.19 - 14:04

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nun schon mehrfach schnell und bequem mit einem E-Scooter von
    > Haustür in die City und wieder zurück gefahren. Soll ich nun der Umwelt
    > zuliebe doch wieder den PKW nehmen? Oder ist es wieder nur sinnloses
    > Scooterbashing was in Deutschland zu gern betrieben wird?

    Naja...wenn du nachdenkst, wirst du selbst erkenne, das die Logistik dahinter nicht ganz einfach ist und aktuell noch sehr Diesellastig. Sicherlich wird es in 5 Jahren mehr Elektrotransporter geben und somit das ganze entschärfen.

    Statt also nun den Kopf in den Sand stecken, wäre angesagt, erzieherisch tätig zu werden und Missbrauch der Transportmittel zu dokumentieren und zu melden. Solange keiner den Arsch in der Hose dazu hat, auch mal selbst was zu tun, wird sich jeder Versuch früher oder später selbst zerlegen. Den die Kontrollen seitens der Betreiber sind nicht machbar. Entweder würde das in Datentracking ausarten und die Datenschützer es ihnen um die Ohren schmeissen oder destruktive Menschen verteuern das Geschäftsmodell bis zur Unbezahlbarkeit. Man könnte schon ne Menge Transporterfahrten sparen, wenn man die Fahrzeuge meldet, wenn jemand das unsauber abstellt. Und würde gleichzeitig dafür sorgen, das derjenige mit seinem Account kein Fahrzeug mehr leihen kann. Dank Handy bzw Telefonnummernbindung ist das auch nicht so einfach auszuhebeln.

    Aber da kommt sicher die: was geht das mich an und ich will keinen Ärger Ausrede. Helfen wird man nur, wenn der Verleiher dafür was zahlt und auch dann wird man nur die Fälle melden, wo nicht randalierende Jugendlich mit drin stecken. Aber leider sind die es, welche das Modell am Ende kaputt machen. Den ich kann mir nicht vorstellen, das Rentner oder Hausfrauen derart damit umgehen, wenn sie es eigentlich selbst nutzen wollen um Geld für einen Zweitwagen zu sparen

  4. Nein.

    Autor: demon driver 03.09.19 - 14:16

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nun schon mehrfach schnell und bequem mit einem E-Scooter von
    > Haustür in die City und wieder zurück gefahren. Soll ich nun der Umwelt
    > zuliebe doch wieder den PKW nehmen? Oder ist es wieder nur sinnloses
    > Scooterbashing was in Deutschland zu gern betrieben wird?

    Wenn du die Erkenntnisse zum Thema auch nur halbwegs aufmerksam gelesen hättest, würdest du die Frage nicht stellen. Wenn du tatsächlich mit dem Scooter den PKW ersetzt, machst du erst mal nichts falsch, bist aber die Ausnahme. Die Mehrheit der aktuellen Scooter-Nutzungen findet halt nicht anstelle einer PKW-Fahrt statt, sondern anstelle eines Gangs zu Fuß, einer Fahrradfahrt oder einer Busfahrt, was alles umweltfreundlicher gewesen wäre als das Scooterfahren (selbst wenn der Bus mit Diesel fährt). Und auch du würdest dich noch umweltfreundlicher bewegen, gingst du zu Fuß oder führest du mit dem Rad oder mit dem Bus. Und würdest dabei weder Fußgängern noch Radfahrern ihren Verkehrsraum streitig machen.

    Was übrigens heißt "mehrfach"? Fünfmal? Zehnmal? Sollen wir mal ausrechnen, wie oft jemand mit dem Scooter fahren muss statt mit dem Auto, um den Ressourcen- und Energieverbrauch und die Umweltbelastung auszugleichen, die durch die Herstellung und Entsorgung des Scooters anfallen?

  5. Re: Nein.

    Autor: flyhigh79 03.09.19 - 14:36

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was übrigens heißt "mehrfach"? Fünfmal? Zehnmal? Sollen wir mal ausrechnen,
    > wie oft jemand mit dem Scooter fahren muss statt mit dem Auto, um den
    > Ressourcen- und Energieverbrauch und die Umweltbelastung auszugleichen, die
    > durch die Herstellung und Entsorgung des Scooters anfallen?

    Wie gut, dass Autos weder hergestellt, noch entsorgt werden müssen, wobei sie natürlich auch nicht rund die Hälfte der CO2-Emissionnen ihres Gesamtlebens verursachen...
    Wenn man also, so wie ich, statt einem neuen Auto kein Auto anschafft, sondern auf ÖPNV, Fahrrad, Roller und gute Schuhe umsteigt, ist man in jedem Fall schon deutlich Umweltfreundlicher unterwegs, als derjenige, der nur den PKW vor der Tür stehen hat, aber sich kein Stück bewegt. Und mit jedem Meter, den der fährt, vergrößert sich mein "Vorsprung" in der Klimabilanz, ganz egal ob ich einen Roller miete, zu Fuß gehe oder gar ein Carsharing-Elektroauto nehme.

  6. Re: Nein.

    Autor: ark 03.09.19 - 14:39

    Ich glaub die Ratio hier war dass die Autos sowieso schon existieren, und die E-Roller halt zusätzlich produziert werden. Das mag in deinem Fall anders sein, was natürlich löblich ist. Die Frage die im Raum steht ist aber ob es auch die Norm ist ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.19 14:42 durch ark.

  7. Re: Nein.

    Autor: demon driver 03.09.19 - 15:17

    flyhigh79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Was übrigens heißt "mehrfach"? Fünfmal? Zehnmal? Sollen wir mal ausrechnen,
    > > wie oft jemand mit dem Scooter fahren muss statt mit dem Auto, um den
    > > Ressourcen- und Energieverbrauch und die Umweltbelastung auszugleichen, die
    > > durch die Herstellung und Entsorgung des Scooters anfallen?
    >
    > Wie gut, dass Autos weder hergestellt, noch entsorgt werden müssen, wobei
    > sie natürlich auch nicht rund die Hälfte der CO2-Emissionnen ihres
    > Gesamtlebens verursachen...
    > Wenn man also, so wie ich, statt einem neuen Auto kein Auto anschafft,
    > sondern auf ÖPNV, Fahrrad, Roller und gute Schuhe umsteigt, ist man in
    > jedem Fall schon deutlich Umweltfreundlicher unterwegs, als derjenige, der
    > nur den PKW vor der Tür stehen hat, aber sich kein Stück bewegt. Und mit
    > jedem Meter, den der fährt, vergrößert sich mein "Vorsprung" in der
    > Klimabilanz, ganz egal ob ich einen Roller miete, zu Fuß gehe oder gar ein
    > Carsharing-Elektroauto nehme.

    Absolut! Würde nie was anderes behaupten. Ich sage hier nur, dass der, der ein paarmal mit dem Scooter statt mit dem Auto fährt, das Auto aber nicht abschafft und auch die Möglichkeiten nicht nutzt, statt entweder mit dem Auto oder dem Scooter zu fahren vielleicht doch lieber zu Fuß zu gehen, Fahrrad zu fahren oder den Bus zu nehmen, der Umwelt nur einen sehr, sehr begrenzten Gefallen tut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Lidl Digital, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
    Microsoft
    Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

    Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.

  2. Abfall: Was aus Windrädern wird
    Abfall
    Was aus Windrädern wird

    Majestätisch drehen sich die Rotoren der Windkrafträder auf Feldern, Hügelkämmen oder im Meer. Doch wenn sie ausgedient haben, werden die riesigen Flügel aus einem Glasfaser-Verbundstoff zu einem Problem. Ein norddeutsches Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, an dessen Ende die Rotorblätter als Zutat im Zement landen.

  3. Codemasters: Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt
    Codemasters
    Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt

    Auf Überfälle mit schnellen Autos will Fast and Furious Crossroads setzen, das erste Rennspiel auf Basis der Kinoserie. Hollywoodstars wie Vin Diesel und Michelle Rodriguez machen mit.


  1. 12:15

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 10:45

  6. 10:33

  7. 10:00

  8. 09:40