Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EASSy: 3,84 TBit/s für Ostafrika

und wie funktioniert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wie funktioniert das?

    Autor: DukeM 25.08.10 - 11:48

    wir an einem Ende der 10000km einfach reingeleuchtet?

    Welche Lichtquelle kann man so schnell pulsieren? Reichen HalbleiterLaser von der Helligkeit?

    oder gibt es Repeater unterwegs?

    Wie wird es repariert? sind ja doch ne menge "Adernpaare"

  2. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: jim_panse 25.08.10 - 11:57

    Es gibt Repeater unterwegs. Bzw. besteht das Kabel nicht nur aus lwl Adern sondern auch aus Starkstrom Kabeln um die repeater mit Strom zu versorgen.

  3. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: Chris Remo 25.08.10 - 12:01

    Natürlich sind da repeater zwischen drin.... ich geh sogar davon aus das alle 100-200km welche da sind, die das signal dann einfach verstärken.

    Repariert wird sowas von Schiffen aus. Diese Kabel beinhalten nicht nur Glasfaser sondern auch Kupfer Kabel, durch die der Strom für die Repeater geleitet wird. Anhand dieser Kupferkabel kann man messen in welcher Entfernung vom "Sender" ein Fehler vorliegt. Dann wird ein Reparatur-Schiff an die Stelle geschickt, und Robo-Uboote tauchen ab, um das Kabel mit einer Seilwinde zu verbinden damit es an Deck geholt werden kann. Ganz einfach ist das nicht, da dann das komplette Gewicht des Kabels auf dem Schiff lastet und auch die verbindung komplett unterbrochen wird. Aber solche Unterseekabel gibt es ja einige. Unter anderem auch von Europa in die USA. Da steckt also schon einiges an Erfahrung drin.

  4. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: hat schon mal etwas drüber gelesen 25.08.10 - 12:02

    DukeM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir an einem Ende der 10000km einfach reingeleuchtet?
    So in etwa ja. ;) Es werden verschiedene Trägerfrequenzen genutzt. Die alle in einem Bereich liegen, der optimale Eigenschaften hat.

    > Welche Lichtquelle kann man so schnell pulsieren? Reichen HalbleiterLaser von der Helligkeit?
    Das Signal wird auf wird die Frequenz des Lichtes moduliert.

    > oder gibt es Repeater unterwegs?
    Sicher gibt es die, das Kabel hat dafür extra eine Stromversorgung.

    > Wie wird es repariert? sind ja doch ne menge "Adernpaare"
    Über Schiffe, die so in etwa wissen wo das Kabel liegt und dann rum stochern. Bei vielen Kabeln muss man aufpassen nicht das falsche zu erwischen. Die Kabel werden dann rauf geholt und repariert. Adernpaare brauchst du aber bei LWL nicht. Selbst die Stromversorung für die Repeater hat nur eine hinlaufende Leitung. Der Stromkreislauf wird über das Meer hergestellt. Aber vorsicht, das sind ein paar tausend Volt.

  5. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: So geht das 25.08.10 - 12:02

    DukeM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir an einem Ende der 10000km einfach reingeleuchtet?
    >
    > Welche Lichtquelle kann man so schnell pulsieren? Reichen HalbleiterLaser
    > von der Helligkeit?
    >
    > oder gibt es Repeater unterwegs?
    >
    > Wie wird es repariert? sind ja doch ne menge "Adernpaare"

    Nein. Es läuft über elektrische Signale. In Ostafrika sitzen tausende Bokassa-4 Empfänger und morsen die Suchanfragen nach USA und Europa, wo sie von streg geheimen CIA Servern beantwortet werden.

    Eigentlich hätte ich dir das gar nicht sagen dürfen, denn die CIA könnte mich per Echelon auspüren und mich terminierrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

  6. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: tinkiwinki 25.08.10 - 12:04

    DukeM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir an einem Ende der 10000km einfach reingeleuchtet?

    Schön wärs ;-)
    In aktiven Seekabel sind etwa aller 80-100km Regeneratoren eingebaut die den den Lichtpuls wieder verstärken. Man muss also auch noch Strom in's Kabel einspeisen.

    > Welche Lichtquelle kann man so schnell pulsieren? Reichen HalbleiterLaser
    > von der Helligkeit?

    Jupp, für die gängigen Geschwindigkeiten 10/40GBit/s reicht es den Laser einfach an und auszuschalten. Danach denkt man derzeit auch schon mal über andere Modulationsverfahren nach.


    > Wie wird es repariert? sind ja doch ne menge "Adernpaare"

    Nee, Adernpaare sind es nur 2 (also 4 Fasern), der Rest ist Wellenlängenmultiplex (also farbiges Licht).
    Repariert wird das, in dem man nach dem Kabel 'grappelt', d.h. mit einem Schleppanker das Kabel wieder aufnimmt.
    http://www.labnol.org/internet/favorites/the-ships-that-cut-the-undersea-internet-cables/2904/

  7. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: Casandro 25.08.10 - 12:10

    1. Halbleiterlaser kann man bis so grob 1-10 GHz modulieren. Darüber hinaus verwendet man Modulatoren. Die funktionieren so, dass man das Licht in 2 Teile aufspaltet, und dann mit Materialien welche ihren Brechungsindex verändern können, eine Phasenverschiebung zwischen den Zweigen erhält. Beim Zusammenführen entsteht dabei eine Modulation.

    2. Man verwendet unterschiedliche Wellenlängen, somit kann man auch sehr viel Daten übertragen.

    3. Zur Verstärkung gibts viele Möglichkeiten. Erstmal ist es so, dass die Dämpfung von Glasfaser wirklich gering ist. Wenn Du da in eine 100km Schlaufe auf der einen Seite mit der "Taschenlampe" reinleuchtest, so siehst Du das auf der anderen Seite noch.
    Eine Möglichkeit ist es, die Daten von optisch zu elektrisch zu verwandeln, sie zu verstärken und Bitfehler zu korrigieren und dann weiter zu schicken. Das ist aber sehr aufwändig und teuer. Was man auch verwendet sind optische Verstärker. Man kann einen Laser so bauen, dass er einkommendes Licht (die Systeme arbeiten im Infrarot-Bereich) verstärkt. Das funktioniert anscheinend ganz brauchbar.

  8. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: Imotep 25.08.10 - 12:51

    Laut eassy.org gibt es die Repeater alle 50 bis 80km.

  9. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: ComputerScientist 25.08.10 - 14:23

    Vor nicht allzu langer Zeit kam eine schöne Doku über das Reparieren und Verlegen von Seekabeln.
    Sehr Anschaulich, das Kamerateam war direkt dabei.

    "20000 Kabel unter dem Meer"
    Einfach mal suchen, ist Netz auch noch zu finden.
    Videoportale, torrent, etc...

  10. Re: und wie funktioniert das?

    Autor: DukeM 25.08.10 - 19:15

    Danke, ich habe natürlich sehr naiv gefragt...

    sollte eine gewisse Kritik an den wenigen Infos von Golem sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. Controlware GmbH, Dietzenbach
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

  1. Gaming-Notebooks: Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays
    Gaming-Notebooks
    Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    Mit neuen Nvidia-GPUs und Intel-CPUs bekommen Asus' mobile Spielerechner technisch ordentliche Updates. Viele Modelle sind nun aber viel flacher und leichter, und auch für Medienarbeiter werden die Geräte interessant.

  2. Coffee Lake Refresh S: Intel bringt 8-Kerner mit 35 Watt auf den Markt
    Coffee Lake Refresh S
    Intel bringt 8-Kerner mit 35 Watt auf den Markt

    Erweiterung des Portfolios: Intel veröffentlicht 25 CPUs vom Achtkerner ohne Übertakter-Option bis hin zum zweikernigen Celeron. Einige Chips haben keine Grafikeinheit, andere benötigen nur 35 Watt.

  3. Coffee Lake Refresh H: Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks
    Coffee Lake Refresh H
    Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks

    Bisher stellen Hexacores das Limit dar, nun folgen Octacores: Intels etwas kryptisch benannte Coffee Lake Refresh H alias 9th Gen haben acht Kerne im 45-Watt-Format für Notebooks. Alle Modelle sind übertaktbar.


  1. 15:00

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:02

  5. 13:32

  6. 12:55

  7. 12:37

  8. 12:25