1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EC-Karte: Trotz Kartensperre…

Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: MarioS. 16.05.22 - 16:32

    Die Girocard ist technisch einfach veraltet und kann sich im Grunde nur noch durch niedrigere Preise und der Möglichkeit von ELV am Leben halten.
    Das erhöht den Druck natürlich noch weiter.

    Dagegen bei Mastercard (Beispiel N26, alles in der App, ALLES ist SOFORT gültig):
    - Karte(n) kann/können temporär gesperrt werden
    --> wenn die Karte wiedergefunden wurde, kann man sie sofort wieder aktivieren
    - Kontaktlos an oder aus
    - PIN ändern
    - Geldautomatenausgabe
    - Auslandszahlungen
    - Magnetstreifen an oder aus
    - Online-Zahlungen
    - Daily Limits
    --> Zahlungen mit der Karte
    --> ATM limits
    - Karte kann sofort gesperrt werden, dabei werden auch sofort alle Apple Pay und Google Pay-Karten entfernt/ungültig


    Die Girocard ist einfach NICHT konkurrenzfähig.
    Mal abgesehen davon, dass online kaum was geht (kommt ja bald was; wir haben 2022!!!!) und man im Ausland nur per Maestro oder vPay was reißen kann (Tod ist auch angekündigt).


    Ne ne ne, das Thema Girocard ist durch. In wenigen Jahren haben nur noch die Sparkassen die Girocard - jede Wette.
    Und selbst die testen Mastercard als Co-Badge, was den Marktanteil noch weiter drücken kann.

  2. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: norinofu 16.05.22 - 17:06

    Einige der Features, die du genannt hast, gehen auch mit der Girocard, z.B.
    - Kontaktlos an oder aus
    - PIN ändern
    - Geldautomatenausgabe
    - Auslandszahlungen
    - Daily Limits (hängen am Tageslimit des Kontos)
    - Karte kann sofort gesperrt werden, dabei werden auch sofort alle Apple Pay und Google Pay-Karten entfernt/ungültig

    Die Frage ist nur, welche Funktionen deine bank online bzw. in der App anbietet und da bin ich bei dir, müssen viele Banken endlich aufwachen.
    Stimmt, die Girocard ist auch bei Sparkassen angezählt und wird jetzt teilweise schon bei neuen Karten durch eine Mastercard Debit ersetzt. Der Kunde merkt aber keinen Unterschied.
    Die NFC Funktion hat auch die Debitkarte. Die Frage ist, wie wird das Produkt um die Funktion gestaltet? Auf der Girocard ist das ja quasi der Ersatz für die gefloppte Geldkarte.

    Debitcard ist aber ein Punkt, du schreibst bei deiner Featureliste pauschal Mastercard. Aber Welches Produkt? Kredit, Prepaid oder Debit?
    Bei meiner Master Kredit kann ich als Volksbank Kunde ebenfalls Limits (Täglich, Monatlich) festlegen und den Magnetstreifen sperren. Auch den Auslandseinsatz kann ich sperren, sogar auf Länder runtergebrochen. Leider nicht Online sondern nur über die Hotline meiner Bank.

  3. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: pizuzz 16.05.22 - 19:06

    Das mit den temporären Sperren geht bei EC-Karten genauso. Ein Anruf bei Bank und Polizei nach dem Wiederauffinden und die Karte ist wieder benutzbar.

  4. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: samesame 16.05.22 - 19:19

    pizuzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den temporären Sperren geht bei EC-Karten genauso. Ein Anruf bei
    > Bank und Polizei nach dem Wiederauffinden und die Karte ist wieder
    > benutzbar.

    Vor einigen Wochen noch versucht, sperren ja, aber wieder aktivieren? Keine Chance, neue Karte, neuer Pin (10 Tage kein Geld)
    Hab mit Freunden PayPal gegen Cash gespielt ;)

    .. tatsächlich habe ich nun auch die Bank gewechselt, bin super Happy mit bunq, alles in der App, Sekunden für Überweisungen von Giro auf debit Kredit usw.

  5. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Marco399 16.05.22 - 20:11

    pizuzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den temporären Sperren geht bei EC-Karten genauso. Ein Anruf bei
    > Bank und Polizei nach dem Wiederauffinden und die Karte ist wieder
    > benutzbar.


    Entsperrt wird, zumindest bei der Sparkasse, nur vor Ort. Sonst könnte der Dieb ja die Karte auch entsperren

  6. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: norinofu 16.05.22 - 21:32

    > Sekunden für Überweisungen von Giro auf debit Kredit usw.

    Wozu muss man Geld von seinem Konto auf ne Debit oder Kreditkarte überweisen?
    Die Debit ist mit seinem Konto verknüpft und wenn das gedeckt ist kann man die Karte nutzen. Ähnlich bei der Kreditkarte, innerhalb des Kreditrahmens funktioniert die und einmal im Monat wird vom Referenzkonto abgebucht.
    Überweisungen gehen auch bei anderen Banken in Sekunden, Bankintern bw. Verbund intern (also Voba zu Voba oder Sparkasse zu Sparkasse) schon ewig. Bankübergreifend auch schon länger (Echtzeitüberweisung). Allerdings haben da manche bisher nicht mitgemacht, z.B. die Commerzbank bei der einige Shops ihre Kundenkonten haben.

  7. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: pizuzz 16.05.22 - 22:52

    Marco399 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pizuzz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das mit den temporären Sperren geht bei EC-Karten genauso. Ein Anruf bei
    > > Bank und Polizei nach dem Wiederauffinden und die Karte ist wieder
    > > benutzbar.
    >
    > Entsperrt wird, zumindest bei der Sparkasse, nur vor Ort. Sonst könnte der
    > Dieb ja die Karte auch entsperren

    Bei meiner Bank reichte ein Anruf auf der Servicenummer mit Angabe einiger persönlicher Daten und der letzten Transaktion, die über die Karte gelaufen ist, bevor man sie gesperrt hat. Bei der Polizei reichte ein Anruf auf der Dienststelle, auf der die Verlustanzeige einging, mit Angabe der Vorgangsnummer. Alles Informationen, die der Dieb nicht haben kann.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.22 22:57 durch pizuzz.

  8. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Extrawurst 16.05.22 - 23:16

    norinofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige der Features, die du genannt hast, gehen auch mit der Girocard,
    > z.B.
    > - Daily Limits (hängen am Tageslimit des Kontos)

    Naja eben nicht, Kontolimit =/ Kartenlimit. Gibt durchaus gute Gründe, für eine Karte ein spezielles Limit zu haben (und sei es nur, um sich zu mehr Kaufdisziplin zu zwingen), ohne dass direkt das ganze Konto streikt.

    Bei Kreditkarten geht es ohne ein Limit auch gar nicht.

    > - Karte kann sofort gesperrt werden, dabei werden auch sofort alle Apple
    > Pay und Google Pay-Karten entfernt/ungültig

    Vorausgesetzt man ist Sparkassen-Kunde, denn nur dort funktioniert die Girocard mit Apple Pay.
    Und soweit ich weiß, auch *nur* mit Apple Pay.

    Deine andere Auflistungen sind Jahrzehnte alte Basics, die man von jeder Karte erwarten kann.

    > Der Kunde merkt aber keinen Unterschied.

    Doch, denn er merkt er es recht schnell, wenn diese Karten in den ganzen "Girocard-only"-Geschäften, von denen es in Deutschland immer noch unfassbar viele gibt (vor allem außerhalb der touristen-starken Metropolen), abgelehnt werden.

    Aber so könnte endlich der nötige Druck auf die Geschäfte entstehen, endlich mal internationale Karten zu akzeptieren, wie es zum Teil selbst kleinste Imbissbuden in Südostasien können (und das, obwohl dort die Gebühren verhältnismäßig teurer sind).

    > Debitcard ist aber ein Punkt, du schreibst bei deiner Featureliste pauschal Mastercard. Aber Welches Produkt? Kredit, Prepaid oder Debit?

    Irrelevant, seine Argumente treffen auf alle 3 Kartentypen zu. Genauso wie man mit allen 3 Kartentypen dumm dasteht, wenn der Laden nur Girocard nimmt. Ist also durchaus legitim, der Einfachheit halber die Kartentypen hier mal unter "Mastercard" zusammenzufassen.

  9. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: samesame 17.05.22 - 00:53

    norinofu schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu muss man Geld von seinem Konto auf ne Debit oder Kreditkarte
    > überweisen?
    > Die Debit ist mit seinem Konto verknüpft und wenn das gedeckt ist kann man
    > die Karte nutzen. Ähnlich bei der Kreditkarte, innerhalb des Kreditrahmens

    Funktioniert bei bunq etwas anders, ich kann 25 verschiedene Konten in der App Eröffnen, theoretisch auch 25karten bestellen (mit verschiedenen ibans) , oder die Konten mit anderen Karten verknüpfen, Geld von einer auf die andere usw. Virtuelle Kreditkarten sind auch möglich, kurz eine vcc erstellt, Geld draufgepackt, online bezahlt, Karte gelöscht
    Wird die Seite gehackt und Kreditkarten Informationen kompromittiert, brauche ich mir keine Sorgen machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.22 01:02 durch samesame.

  10. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: ManuPhennic 17.05.22 - 08:34

    pizuzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den temporären Sperren geht bei EC-Karten genauso. Ein Anruf bei
    > Bank und Polizei nach dem Wiederauffinden und die Karte ist wieder
    > benutzbar.

    Bei meiner konnte man nicht mal online den pin ändern. Man musste auf einen neuen Pin per Post warten … unglaublich. Gleiches Problem mit der Karte. Einmal gesperrt, musste ich eine neue Karte samt pin (in einem separaten Brief natürlich) abwarten. War einer von vielen Gründen, die Sparkasse zu kündigen

  11. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Brian Kernighan 17.05.22 - 08:39

    MarioS. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Girocard ist technisch einfach veraltet und kann sich im Grunde nur
    > noch durch niedrigere Preise und der Möglichkeit von ELV am Leben halten.
    > Das erhöht den Druck natürlich noch weiter.
    >
    > Dagegen bei Mastercard (Beispiel N26, alles in der App, ALLES ist SOFORT
    > gültig):

    Kann man denn mit so einer Debit-Card auch überall bezahlen wo man es mir einer "Girocard" auch kann? Das war doch bisher oftmals ein Problem, wenn irgendwo "Visa" oder "Mastercard" drauf stand, vor allem bei Läden mit geringen Margen und/oder Kleinbeträgen.

    Und geht auch gebührenfreies Abheben von Bargeld? Bisher musste man da ein Institut finden, was den selben Girocard "Provider" genutzt hat.

    Die Vorteile, die Du alle genannt hast, hat meine Karte bzw brauche ich nicht. Jetzt will mich meine Bank auf eine Debit Card migrieren und ich bin nicht sicher ob das eine gute Idee ist.

  12. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: flocke74 17.05.22 - 08:45

    Das ist alles gut und schön, nur haben wir ein ganz anderes Problem.
    Geh mal in ein Geschäft, Behörde, ... und versuche mit Mastercard oder Visacard zu zahlen.
    Hier in Deutschland kann man das komplett vergessen.
    Ich kann es sogar verstehen das nur nur sehr wenige in Deutschland gibt bei denen man mit Kreditkarte zahlen kann. Kartenzahlgeräte kosten dem Händler viel Geld.
    Lässt man als Händler Kreditkarten am Kartenzahlgerät freischalten, so kostet das noch mal richtig extra pro Buchung. Wir reden da von 1-3% vom Rechnungsbetrag.
    Letztendlich müsste der Händler das dem Kunden in Rechnung stellen, wenn der mit Kreditkarte zahlen will, da in der Summe für den Händler einiges aufläuft.
    Ich zahle immer bar und fertig. Das geht auch am schnellsten an der Kasse.
    Bei Online Einkäufen kann ich Bankeinzug nutzen, oder eben meine Visacard.
    Viele Online Händler bieten auch Kauf auf Rechnung an, was dann z.B. über Klarna läuft.

    Die Mastercard der Sparkassen ist für mich eh ein ganz rotes Tuch, denn die kostet 60 Euro pro Jahr, obwohl man eh schon Kontoführungsgebühren zahlt.
    Die Visacard habe ich kostenlos als z.B. DiBa Kunde und kann damit auch an allen Geldautomaten die Visa akzeptieren kostenlos Geld abheben.

  13. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: norinofu 17.05.22 - 10:10

    Grundsätzlich ist das bei Bunq nix anderes wie bei klassischen Banken. Dort sind auch mehrere Konten und Karten unter einem Kundenstamm möglich. Einzig das aktuelle Geschäftsmodell der Banken steht dem momentan entgegen weil sie das dem Kunden im Onlinebanking bzw. der App nicht verfügbar machen.
    Das Geld zwischen den versch. Unterkonten umbuchen, nix anderes ist es, geht bei jeder Bank inzwischen innerhalb von Sekunden, sogar zwischen zwei Kundenstämmen bei einer Bank, z.B. dem eigenem und gemeinesamen Konto.
    Die virteullen Karten sind natürlich top.

  14. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: masterx244 17.05.22 - 14:51

    norinofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist das bei Bunq nix anderes wie bei klassischen Banken. Dort
    > sind auch mehrere Konten und Karten unter einem Kundenstamm möglich. Einzig
    > das aktuelle Geschäftsmodell der Banken steht dem momentan entgegen weil
    > sie das dem Kunden im Onlinebanking bzw. der App nicht verfügbar machen.
    > Das Geld zwischen den versch. Unterkonten umbuchen, nix anderes ist es,
    > geht bei jeder Bank inzwischen innerhalb von Sekunden, sogar zwischen zwei
    > Kundenstämmen bei einer Bank, z.B. dem eigenem und gemeinesamen Konto.
    > Die virteullen Karten sind natürlich top.

    Überweisungen bei der selben Bank gingen schon immer schneller da die nicht über irgendwelche Interbanken-Protokolle laufen müssen.

  15. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Extrawurst 17.05.22 - 16:17

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioS. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Girocard ist technisch einfach veraltet und kann sich im Grunde nur
    > > noch durch niedrigere Preise und der Möglichkeit von ELV am Leben
    > halten.
    > > Das erhöht den Druck natürlich noch weiter.
    > >
    > > Dagegen bei Mastercard (Beispiel N26, alles in der App, ALLES ist SOFORT
    > > gültig):
    >
    > Kann man denn mit so einer Debit-Card auch überall bezahlen wo man es mir
    > einer "Girocard" auch kann?

    Nein. Es sind zwei grundlegend verschiedene Systeme. Genau das ist ja das Problem.

    > Und geht auch gebührenfreies Abheben von Bargeld?

    Kommt darauf an, wo du dir die Karte holst und welcher Kartentyp es ist. Bei den meisten Digitalbanken sind z.B. 2 kostenlose Abhebungen üblich, danach kostet es. Am einfachsten ist es sowieso, einmal im Monat so viel Bargeld abzuheben, die man voraussichtlich auch diesen Monat braucht. Alleine schon weil man nie weiß, ob im Zweifel auch immer ein Geldautomat in der Nähe ist.

    > Die Vorteile, die Du alle genannt hast, hat meine Karte bzw brauche ich nicht.

    Doch, du brauchst es, denn Visa/Mastercard ist einfach die Zukunft. Das ist internationaler Standard, während die Girocard sehr langsam ausläuft. Es ist zwar dank der Trägheit der Massen ein sehr langsamer Prozess, aber auch das "hamwa immer schon so jemacht"-Deutschland wird sich diesem Trend nicht ewig entziehen können. Die Welt wird globaler, ob das die deutschen Banken wollen, oder nicht.

    > Jetzt will mich meine Bank auf eine Debit Card migrieren und ich bin nicht sicher ob das eine gute Idee ist.

    Als Übergangslösung bietet es sich an, bei einer Direktbank ein kostenloses Zweitkonto aufzumachen. Da hat man dann ne kostenlose Debitkarte und kann schauen, wie weit man in seiner Umgebung damit kommt.

  16. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Gunslinger Gary 17.05.22 - 17:37

    Klar geht der Wechsel von EC auf VISA/Mastercard langsam. Denn nur weil du eine Girocard hast, heißt das noch lange nicht, dass du auch eine VISA/Mastercard bekommst. Im Gegenteil.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  17. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: pizuzz 17.05.22 - 17:42

    Die DKB versucht grad aggressiv ihre Kunden auf VISA Debitkarten umzustellen. Irgendwas in der Richtung wird wahrscheinlich grad generell überall gemacht.

  18. Re: Das größte Problem ist hier doch die Girocard und das veraltete Zahlungsnetzwerk

    Autor: Gaius Baltar 17.05.22 - 23:47

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, denn er merkt er es recht schnell, wenn diese Karten in den ganzen
    > "Girocard-only"-Geschäften, von denen es in Deutschland immer noch
    > unfassbar viele gibt (vor allem außerhalb der touristen-starken
    > Metropolen), abgelehnt werden.

    Viel nerviger finde ich Läden, die offiziell VISA/Mastercard akzeptieren, aber meine VISA von ING dann irgendwie doch nicht, egal ob mit oder ohne Einstecken. Eine ganz bestimmte Aldi-Filiale ist da vorne mit dabei. Wer ist dann schuld? Ich will zahlen, der Laden akzeptiert meine Karte offiziell, aber die Technik streikt? Bzw. der Dienstleister oder sonstwer in der immer länger werdenden Kette von Firmen, die beim Geldtransfer die Hand aufhalten.
    Ich habe immer einen 50¤-Schein dabei. Und noch die Girocard, solange die ING nicht forciert, dass ich dafür Geld zu zahlen habe.


    >
    > Aber so könnte endlich der nötige Druck auf die Geschäfte entstehen,
    > endlich mal internationale Karten zu akzeptieren, wie es zum Teil selbst
    > kleinste Imbissbuden in Südostasien können (und das, obwohl dort die
    > Gebühren verhältnismäßig teurer sind).
    >
    > > Debitcard ist aber ein Punkt, du schreibst bei deiner Featureliste
    > pauschal Mastercard. Aber Welches Produkt? Kredit, Prepaid oder Debit?
    >
    > Irrelevant, seine Argumente treffen auf alle 3 Kartentypen zu. Genauso wie
    > man mit allen 3 Kartentypen dumm dasteht, wenn der Laden nur Girocard
    > nimmt. Ist also durchaus legitim, der Einfachheit halber die Kartentypen
    > hier mal unter "Mastercard" zusammenzufassen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  3. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (verschiedene Farben)
  2. 679€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Zotac RTX 3090 für 1.399€, NZXT Midi-Tower für 89€, MSI RX 6800 XT für 799€)
  4. (u. a. TeamGroup DDR4-3600 16GB für 49,99€, Be Quiet Silent Base Tower für 159,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de