1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Netflix verursacht "unglaublich…

Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: AlexanderSchäfer 29.11.16 - 18:13

    Wenn ich z.B. 5GB Datenvolumen habe, kann es dem Netzanbieter doch egal sein ob ich eine Serie auf Netflix streame oder große PowerPoint Präsentation herunterlade. Erwarten die wirklich, dass Kunden sich so teure Datenpaket kaufen und diese dann nicht nutzen?

  2. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: jones1024 29.11.16 - 19:54

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erwarten die wirklich, dass Kunden sich so
    > teure Datenpaket kaufen und diese dann nicht nutzen?


    Das ist korrekt. Das erwarten die. Genauso wie die Rentenkasse erwartet, dass du mit 65 den Löffel abgibst.

  3. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: Quantium40 29.11.16 - 19:55

    jones1024 schrieb:
    > Das ist korrekt. Das erwarten die. Genauso wie die Rentenkasse erwartet,
    > dass du mit 65 den Löffel abgibst.

    Mit 67 bitteschön. :)

  4. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: Squirrelchen 29.11.16 - 20:22

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jones1024 schrieb:
    > > Das ist korrekt. Das erwarten die. Genauso wie die Rentenkasse erwartet,
    > > dass du mit 65 den Löffel abgibst.
    >
    > Mit 67 bitteschön. :)

    Bald mit 80... Dann schaltt es wieder... Die Rente ist sicher *bösesgemeineslachenimHintergrund*

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  5. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: ralf_oop 29.11.16 - 20:34

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jones1024 schrieb:
    > > > Das ist korrekt. Das erwarten die. Genauso wie die Rentenkasse
    > erwartet,
    > > > dass du mit 65 den Löffel abgibst.
    > >
    > > Mit 67 bitteschön. :)
    >
    > Bald mit 80... Dann schaltt es wieder... Die Rente ist sicher
    > *bösesgemeineslachenimHintergrund*

    Die Rente ist doch sicher. Diese wird es auch weiterhin geben. Dass man sich damit sein Leben finanzieren kann, hat niemand versprochen...

  6. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: bofhl 30.11.16 - 11:19

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich z.B. 5GB Datenvolumen habe, kann es dem Netzanbieter doch egal
    > sein ob ich eine Serie auf Netflix streame oder große PowerPoint
    > Präsentation herunterlade. Erwarten die wirklich, dass Kunden sich so
    > teure Datenpaket kaufen und diese dann nicht nutzen?

    Die Grundkalkulation besagt, das du die 5GB über das gesamte Monat verteilt nutzt und nicht das du es in einer Stunde komplett "verbrauchst"! Rechne dir mal aus, wie viele Stunden so ein Monat hat und dann weißt du wirklich, was die Provider max. von dir "erwarten"!! (bei einem 30 Tage-Monat käme man damit auf knapp 7MB pro Stunde)

  7. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: Pjörn 30.11.16 - 11:38

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jones1024 schrieb:
    > > Das ist korrekt. Das erwarten die. Genauso wie die Rentenkasse erwartet,
    > > dass du mit 65 den Löffel abgibst.
    >
    > Mit 67 bitteschön. :)

    Mit 65 wäre aber zB für die zu diesem Zeitpunkt erst 64-Jährigen durchaus praktischer ;-)

    Ave Arvato!

  8. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: Zockmock 30.11.16 - 13:38

    Huui,
    also 1. kann es dem Provider scheiß egal sein wann und wie viel ich von meinem bezahlten Datenvolumen verbrauche und
    2. prahlen die doch immer so schön mir ihren Super Light Speed Gigabit LTE, da darf es doch wohl erlaubt sein seine mageren Gigabytes dann zu verbrauchen wenn man es gerade möchte

  9. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: AlexanderSchäfer 30.11.16 - 13:45

    Außerdem ist es doch höchst unwahrscheinlich, dass die Mehrheit der Kunden das Volumen alle in den ersten Tagen des Monats verbrauchen. Nur für WhatsApp und E-Mails kauft sich doch kein Mensch Datenpakete mit mehr als 1GB.

  10. Re: Die Frechheit ist doch, dass er es tut ;-)

    Autor: Neuro-Chef 30.11.16 - 15:50

    AlexanderSchäfer schrieb:
    > Erwarten die wirklich, dass Kunden sich so
    > teure Datenpaket kaufen und diese dann nicht nutzen?
    Na klar!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Ist doch egal wie Kunden das Volumen verbraucht

    Autor: narfomat 30.11.16 - 15:55

    >Nur für WhatsApp und E-Mails kauft sich doch kein Mensch Datenpakete mit mehr als 1GB.

    das glaubst du... ich denke die meisten kaufen viel grössere volumen, als sie je pro monat verbrauchen. das liegt in der natur der sache, weil man sich reserve einplant, und die dann grösser ausfällt. kaum jemanden tut es weh, ein paar euro mehr für volumenüberschuss zu bezahlen den man nicht verbraucht, keiner hat bock irgendwas nachzubuchen wenn das volumen aufgebraucht ist.

    in grossen rahmenverträgen ist das noch krasser, weil firmen da für ihre MA datenvolumina buchen, damit diese das volumen BEI BEDARF für die arbeit nutzen können, sollte der fall eintreten. tritt der fall nicht ein bzw wird viel weniger genutzt als bereitgestellt, ist das vom kostenfaktor kaum relevant im vergleich dazu, wenn der MA nicht diesen oder jenen job online erledigen kann weil er kein datenvolumen (mehr übrig) hat. darum sind firmenverträge für die telekommunikations-unternehmen ja auch so lukrativ.

    ich selbst hab 5GB EU-volumen auf meiner laptop + smartphone-sim jeden monat, ich nutze davon wenig, vielleicht im durchschnitt 1/5 davon jeden monat... aber WENN ich halt die datenverbindung mal UNBEDINGT brauche, dann ist das zumeist nen ziemlich dringender job der zu dem zeitpunkt keine aufschub/verzögerung duldet und auch nicht "highspeed-volumen aufgebraucht, sie surfen ab jetzt mit xxKb/s", und da ist es nicht von relevanz ob dafür im jahr 100, 200 oder 500euro abgedrückt werden, das interessiert niemanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 15:56 durch narfomat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme