1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Netflix verursacht "unglaublich…

wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: ubuntu_user 29.11.16 - 19:51

    Selbst die teureren Verträge haben einstellige Gigabyte Beschränkungen.
    Festnetz kann ja auch nicht gemeint sein, denn in anderen Ländern klappt das ja auch.
    Ich verstehe auch nicht, warum die Tendenz immer Beschränkungen sein muss.
    Mobiles Internet ist nur durch Flats und der passenden Hardware (iphone damals, android später) erfolgreich.
    Warum nimmt man zähneknirschend flatrates für Schleuderpreise und Drosselung hin und versucht dann über Volumen Geld zu verdienen?
    netflix ist doch ein gutes Beispiel, dass man mit gutem Angebot zu fairen Preisen erfolgreich sein kann und sich nicht an 15 euro DVD-Kaufpreise klammert oder die mildere Version 99cent download pro Folge.

    Ein Provider müsste nur anbieten:
    - günstiges Angebot (gerne auch gestaffelt, je nach Leistungsfähigkeit)
    - kein Reselling
    - monatlich kündbar

    O2 hat ja mit der 1 Mbit Drosselung eigentlich was gutes getan. deren Netz ist aber auch nur so lala und das kostet auch schon 25 euro pro Monat.
    deren 10 euro Angebot hat 1gb und danach bis 32 KBit/s.
    Bei dem 25 Euro Angebot hat man aber auch nur 1 Gb "schnelles" Internet. Das beste was es da gibt sind 8Gb für 50 Euro...

    DSL 50 kostet bei mir 30 Euro, worum ich bei 1 gb freivolumen ja nicht drum rum komme....

    eigentlich dreht man sich im Kreis. Für reines Internet unterwegs sind > 20 euro meiner Meinung nach zu viel und als DSL-Ersatz zu schlecht.

    40 Euro ohne Beschränkungen bei 2-3 Leuten Netflix gleichzeitig wäre eigentlich ein guter deal. Wobei man da auch mehrere SIM-Karten bräuchte

  2. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: unbuntu 29.11.16 - 20:13

    Ist doch wie in den 90ern, wo so lange wie möglich versucht wird, die Kuh zu melken, bis man mal das anbietet, was Sinn macht. Beim normalen Internet ists halt so wie es sein soll, beim mobilen Internet versucht man halt noch mit denselben Mitteln wie damals erstmal Geld abzuschöpfen. Bis es in Deutschland mobile Flats für nen fairen Preis gibt werden noch 10-15 Jahre vergehen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: soulflare 29.11.16 - 20:27

    Ich glaube die schlechten Bedingungen bei Mobilfunkverträgen in Deutschland liegen zum Teil auch an dem System mit den Versteigerungen der Nutzungsrechte der Mobilfunkfrequenzen durch den Staat. Das kostet die Provider sehr viel Geld, das sie erstmal wieder reinholen müssen. Daher würde ich die Schuld nicht nur bei den Providern suchen.

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch wie in den 90ern, wo so lange wie möglich versucht wird, die Kuh
    > zu melken, bis man mal das anbietet, was Sinn macht. Beim normalen Internet
    > ists halt so wie es sein soll, beim mobilen Internet versucht man halt noch
    > mit denselben Mitteln wie damals erstmal Geld abzuschöpfen. Bis es in
    > Deutschland mobile Flats für nen fairen Preis gibt werden noch 10-15 Jahre
    > vergehen.

  4. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: asd 29.11.16 - 21:03

    Ja den Verdacht habe ich auch. War eine clevere versteckte Steuer für den Staat :-/. Regierung hat sich feiern lassen, weil sie die Provider geschröpft hat und die schröpfen jetzt uns....

    soulflare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube die schlechten Bedingungen bei Mobilfunkverträgen in Deutschland
    > liegen zum Teil auch an dem System mit den Versteigerungen der
    > Nutzungsrechte der Mobilfunkfrequenzen durch den Staat. Das kostet die
    > Provider sehr viel Geld, das sie erstmal wieder reinholen müssen. Daher
    > würde ich die Schuld nicht nur bei den Providern suchen.
    >
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch wie in den 90ern, wo so lange wie möglich versucht wird, die
    > Kuh
    > > zu melken, bis man mal das anbietet, was Sinn macht. Beim normalen
    > Internet
    > > ists halt so wie es sein soll, beim mobilen Internet versucht man halt
    > noch
    > > mit denselben Mitteln wie damals erstmal Geld abzuschöpfen. Bis es in
    > > Deutschland mobile Flats für nen fairen Preis gibt werden noch 10-15
    > Jahre
    > > vergehen.

  5. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: coass 29.11.16 - 21:32

    Ach, man kann schon den einen oder anderen Film oder ne ganz gute Anzahl an Serien streamen, selbst wenn man kein unbegrenztes Volumen hat.^^

    Ich habe via Junge Leute Tarif und der damit verbundenen Verdopplung des Inklusivvolumens aktuell 12 GB Volumen. Damit lässt sich schon was anfangen. Funktioniert tatsächlich sehr gut, sogar oder gerade im Zug.

  6. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: .radde. 29.11.16 - 23:47

    Der zustand für mobiles internet in Deutschland is echt lachhaft. Seitdem ich in den Niederlanden sesshaft geworden bin wurden mir so richtig die augen geöffnet.

    Für unter 40¤ habe ich etwa 20GB LTE mit zuverlässigen 50mbit/s und dazu noch telefonie (in fest- & mobilnetzte) und SMS national inklusiv und vieles mehr. Gut das funktioniert nur weil ich bei einer tochterfirma internet für mein Apartment habe also ist es total 65¤ aber das umfasst dann auch Extra Fernsehsender abseits der öffentlichen und etlicher anderer services. Selbst ohne den bonus hätte ich 10gb lte 50, was immer noch deutlich mehr ist als in DE.

    Um in DE auch nur ansatzweise solche mobilen Datenvolumen zu bekommen muss man schon einen reinen Datentarif wählen, verliert aber inklusiv Telefonie und SMS, zahlt aber dennoch einen irrwitzigen Preis.

    Rettet die Wälder! Esst mehr Biber!

  7. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: PiranhA 30.11.16 - 08:18

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja den Verdacht habe ich auch. War eine clevere versteckte Steuer für den
    > Staat :-/. Regierung hat sich feiern lassen, weil sie die Provider
    > geschröpft hat und die schröpfen jetzt uns....

    Was ist eigentlich aus dem Geld geworden? Waren immerhin 32 Mrd. Euro in 2000 und nochmal 4,4 Mrd. in 2010. Und 2020 dürfen wir uns auf die nächste Auktion freuen.
    Laut Wiki kommen so 620 Euro Lizenzkosten pro Einwohner (nicht Nutzer). Wenn man bedenkt, dass die Nutzung erst in den letzten fünf Jahren richtig Fahrt aufgenommen hat ([www.heise-regioconcept.de]). Angenommen im Mittel über die 20 Jahre nutzen im Schnitt 25% der Einwohner die Dienste, so wären das immer noch mehr als 5 Euro pro Monat. Tatsächlich dürfte die Zahl im Mittel noch darunter liegen und Kosten für den Netzausbau und LTE kommen ja noch oben drauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 08:22 durch PiranhA.

  8. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.16 - 08:25

    Tja und in anderen Ländern wurden diese Frequenzbereiche vom Staat einfach "verschenkt" um den Ausbau zu beschleunigen. Deutschland stellt sich bei allem was mit Technologie zu tun hat halt einfach entweder saublöd oder zu gierig an;)

    40 Milliarden waren es damals für die ersten 3G Lizenzen wenn ich mich recht erinnere. Was für ein Unsinn.

  9. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: M.P. 30.11.16 - 08:32

    Tja, die WLL Frequenzen wurden mehr oder weniger verschenkt 56 Mio EUR - trotzdem ist nix draus geworden ...

  10. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: McFly 30.11.16 - 08:34

    ich (ab und zu), weil ich nichts dafür zahle.

  11. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: ArxTyrannus 30.11.16 - 08:55

    Ich hab derzeit 10GB bei LTE 375 und zahle dafür 29,99¤. Zwischendurch schaue ich schonmal eine Serie oder ne Doku, durch normale Nutzung gehen bei mir ca. 4-5 GB weg, nochmal 4GB durch Netflix. Muss dazusagen, dass ich auch viel unterwegs bin und dadurch WLAN eher selten nutze.

  12. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: Isotopp 30.11.16 - 09:15

    Um auf Deine Eingangsfrage in der Überschrift einzugehen: Ich wohne ja seit April in den Niederlanden und pendle jeden Morgen von meinem Dorf hinter Haarlem eine Stunde lang nach Amsterdam Zentrum rein. Die Leute im Bus, in der Bahn und in der Straßenbahn um mich herum schauen zu einem guten Teil Netflix, Fernsehnachrichten über Internet oder andere Formen von Video als Teil ihres morgendlichen Pendler-Nachrichtenkonsums. Wenn man sich die Infrastruktur und Preise für LTE hier anschaut, dann ist das auch alles nicht sonderlich unlogisch oder teuer - man zahlt halt wie in Deutschland, bekommt aber Volumina von 20-50 GB/Monat dafür und an dieser Stelle ist dann Video auf dem Handy auch gar kein Problem für niemanden.

  13. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: ubuntu_user 30.11.16 - 09:25

    Isotopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um auf Deine Eingangsfrage in der Überschrift einzugehen: Ich wohne ja seit
    > April in den Niederlanden und pendle jeden Morgen von meinem Dorf hinter
    > Haarlem eine Stunde lang nach Amsterdam Zentrum rein. Die Leute im Bus, in
    > der Bahn und in der Straßenbahn um mich herum schauen zu einem guten Teil
    > Netflix, Fernsehnachrichten über Internet oder andere Formen von Video als
    > Teil ihres morgendlichen Pendler-Nachrichtenkonsums. Wenn man sich die
    > Infrastruktur und Preise für LTE hier anschaut, dann ist das auch alles
    > nicht sonderlich unlogisch oder teuer - man zahlt halt wie in Deutschland,
    > bekommt aber Volumina von 20-50 GB/Monat dafür und an dieser Stelle ist
    > dann Video auf dem Handy auch gar kein Problem für niemanden.

    Das müssen die netze aber auch hergeben. Ich bezog meine aussage auf deutschland.

  14. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.16 - 09:43

    In Österreich haben wir schon länger LTE als Internet für zuhause, um so 20-30eur, sehr hohes oder unbegrenztes Volumen.
    Mobil gibts im Moment viele Angebote wie 17gb Volumen um 17eur, auch bei Anbietern ohne Bindung (wir haben ja jetzt angeblich über 30 virtuelle Mobilfunkanbieter in Österreich).

    Die Aussage, dass WLAN für Streaming besser geeignet ist halte ich für völlig absurd. Von der Geschwindigkeit her ist LTE subjektiv teilweise besser. Bandbreite ist ja kein Problem, aber ich habe den Eindruck, dass LTE Verbindungen am Handy zackiger starten, vor allem in Räumen die 1-2 Wände vom Wlan Access Point entfernt sind.
    Und mit 20 GB oder mehr Volumen sollte man schon ein paar Stunden fernsehen können.

  15. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: ansi4713 30.11.16 - 11:12

    Um die Frage ganz zu machen beantworten...

    unter anderem diejenigen, die einen LTE Router zu Hause stehen haben, weil der normale DSL-Anschluss nicht schnell genug ist. Da nützt einem ein WLAN auch nix, das muss ja schließlich auch erstmal "gefüttert" werden.

    Bit denne...
    ansi4713

  16. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: d4gli 30.11.16 - 14:14

    Also ich gucke sehr oft mobil und nutze mit der Multi-Card dies ebenfalls Zuhause als "DSL/Kabel" Ersatz, sodass auch Rechner, Konsole und Tablets dies mit nutzen. Mit knapp 35 Mbit Upload macht auch Cloud relativ viel Spaß... Allerdings mache ich nicht ganz so viel Traffic und komme selten über 100GB pro Monat. Bei den üblichen Tarifen mit 1GB ist das aber in der Tat nicht drin.

  17. Re: wer guckt im Mobilfunknetz netflix?

    Autor: chefin 30.11.16 - 15:31

    Man hat doch nur 2 Möglichkeiten

    entweder Limitieren oder erklären, das Bandbreite nie garantiert werden kann.

    LTE-Zelle kann ca 1 Gbit bereit stellen. Das müssen sich alle teilen. Stell so einen Sender neben ein Hochaus mit 100 Wohnungen, bei 33% Marktanteil dieses Anbieters sind also 33 Haushalte an 1Gbit. Wenn keiner was nutzt, kann man 100Mbit locker zusagen und halten. Auch bei 10 teilnehmern geht das noch. Aber es sind 33. Abends wird es eng.

    Nun ist es aber nicht so, das jedes 100-Familien Haus einen LTE Sender exclusiv hat. Meist eher so 200-400 Haushalte dran hängen in der Stadt. Nun könnte man natürlich regionale Tarife machen. Auf dem Land, wo nur 100 Haushalte überhaupt LTE nutzen und sich das auf 3 Anbieter verteilt ist Flatrate kein Ding. Aber sobald er in die nächste größere Stadt geht, wird er gedrosselt, je nach Auslastung der Zelle.

    Und was ich erst vor einigen Wochen so mitbekommen habe, aufgrund Problemen die damit zusammen hängen: Wieso muss ein Scheissdrecks Handy HD saugen? Nur weil beim Ausmessen erkannt wird, das vermutlich genug Bandbreite da ist und das 5" Display eine HD-Auflösung hat muss man ans Mäusekino Full HD liefern.

    Wenn man aber die Bandbreite künstlich runterbremst (geht wenn man eine Testumgebung aufbaut), wird auch nur noch kleine Auflösung übertragen.

    Also spielen doch so einige Faktoren eine Rolle. Die Ansprüche der Kunden und das Unverständniss, wenn man eben die Bandbreite auf zuviele aufteilen muss. Die unmöglichkeit, regionale Preise zu verlangen oder regional die Bandbreite anzupassen. Und das Unvermögen der Kunden, sich auch mal kooperativ zu verhalten und nicht zu glauben, das man Funk eben nicht so problemlos scalieren kann wie eine Glasfaser bzw wo man wenn nötig auch 100 Fasern einfach in ein Rohr stopfen kann, wenn nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. IT Consultant (m/w/d) S / 4HANA - Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Projektmanagement und Projektleitung Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Amazon: Ältere Kindle-Modelle sind durch UMTS-Abschaltung nutzlos
    Amazon
    Ältere Kindle-Modelle sind durch UMTS-Abschaltung nutzlos

    Weltweit wird UMTS abgeschaltet - auch in Deutschland. Für Amazons erste Kindle-Modelle bedeutet das, dass keine Bücher mehr geladen werden können.

  2. Microsoft: Windows 11 erreicht Beta-Status
    Microsoft
    Windows 11 erreicht Beta-Status

    Das neue Windows 11 ist Hersteller Microsoft nun offenbar stabil genug für regelmäßige Tests durch Nutzer. Noch gibt es aber nicht alle Funktionen.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".


  1. 10:41

  2. 10:17

  3. 09:19

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:37

  7. 07:20

  8. 05:30