1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ecuador: Bienvenido, Señor Assange

Was passiert eigentlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert eigentlich...

    Autor: gax 12.01.18 - 14:17

    ...wenn es in der Botschaft brennt und alle raus müssen? War es das dann nicht, für Assange?

  2. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.01.18 - 16:51

    gax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn es in der Botschaft brennt und alle raus
    > müssen? War es das dann nicht, für Assange?

    Sie könnten ihn in Diplomatengepäck nach draußen bringen. Dieses darf nicht durchsucht werden.

    Ich frage mich sowieso, warum sie ihn nicht längst auf diesem Wege aus dem Land gebracht haben. Ein ausreichend großer Koffer wird sich doch auftreiben lassen. Für die Zeit im Frachtabteil schön warm anziehen, ein paar Rationen und ggf. 'ne Sauerstoffflasche mit rein und ab geht's in ein Land, das nicht ausliefert! ;-)

  3. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: DarioBerlin 12.01.18 - 18:44

    Schöne Story! Ich glaube nur, daß jede Bewegung in der Botschaft abgefangen wird. Irgendeiner wird hier sicher auch wissen, wie das geht! :-D

  4. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: Dwalinn 15.01.18 - 09:12

    >Ich frage mich sowieso, warum sie ihn nicht längst auf diesem Wege aus dem Land gebracht haben. Ein ausreichend großer Koffer wird sich doch auftreiben lassen. Für die Zeit im Frachtabteil schön warm anziehen, ein paar Rationen und ggf. 'ne Sauerstoffflasche mit rein und ab geht's in ein Land, das nicht ausliefert! ;-)

    Und damit auf den immer wieder kommenden Aufmerksamkeit verzichten?

  5. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 15.01.18 - 11:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit auf den immer wieder kommenden
    > Aufmerksamkeit verzichten?

    Du meinst, er bekommt weniger Aufmerksamkeit, wenn er im sonnigen Südamerika mal wieder ein bißchen Farbe bekommt und dort keine Gelegenheit auslässt, den Amis und den Briten medienwirksam den Stinkefinger zu zeigen, weil er erfolgreich ausgebüxt ist?

    Zudem hatte ich den Eindruck, das er in der Botschaft bereits vergessen worden ist, denn nur alle paar Jubelmonate kam mal ein Lebenszeichen und ansonsten war tote Hose. Ist ja auch kein Wunder, schließlich kann er sich von dort aus weder mit neuen Projekten profilieren noch durch exaltierten Lebenswandel von sich reden machen.

  6. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 14:28

    Ich kann mich auch irren aber ich schätze mal er sieht sich gerne in der Opferrolle. Und neue Projekte kann er übers Internet zumindest zum teil verwirklichen wenn er will.

  7. Re: Was passiert eigentlich...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.01.18 - 16:19

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich auch irren aber ich schätze mal er sieht
    > sich gerne in der Opferrolle.

    Das denke ich auch. Ob er allerdings nur wegen dieser Opferrolle freiwillig in der Botschaft bleibt und allmählich aussieht wie ein gestraffter Nacktmull, bezweifle ich irgendwie ganz stark ... ;-)

    > Und neue Projekte kann er übers Internet zumindest
    > zum teil verwirklichen wenn er will.

    In der Botschaft haben sie ihn allerdings öfter offline genommen. Der besondere Schutzstatus von Botschaften erlaubt es nämlich nicht, von deren Gelände aus subversive Aktionen durchzuführen. Und die Arbeit von Wikileaks geht doch recht oft diese Richtung.

    Außerdem erfordert gerade die Arbeit von Wikileaks paradoxerweise viel körperliche Präsenz: Mitwirkende und Unterstützer wollen besucht, Ansprachen gehalten und Kongresse geführt werden. Dafür war die Rampensau Assange genau der Richtige. Es geht aber schlecht, wenn man vom Balkon winkt wie Michael Jackson und dabei noch ungesünder aussieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  4. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. 9,49€
  3. (-63%) 14,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad