Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ecuador: Internetentzug für Julian…

Ist die Botschaft noch belagert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: Sphinx2k 29.03.18 - 09:21

    Ist die weiterhin von der Polizei belagert?
    Und wenn ja möchte ich nicht wissen was dieser Belagerungszustand die Briten bis jetzt gekostet hat.

  2. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: DoMeLe 29.03.18 - 09:35

    Nicht mehr und Weniger, da vermutlich nicht extra Beamte eingestellt wurden um dies zu tun sondern lediglich vorhandenes Personal anderweitig eingesetzt wird/wurde.

    Summo Summaro aus meiner Sicht gleich gegen null, mir tun nur die Beamten Leid, die sich die Füße platt stehen dürfen deswegen

  3. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: jake 29.03.18 - 10:25

    ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man aus der botschaft nicht "durch den hinterausgang" heimlich verschwinden kann. um den ganzen block mit untergrund abzuriegeln, bräuchte es ja fast schon eine einsatzhundertschaft.

    denke mal, das wäre auch für die uk und equador die einfachste lösung. insofern, einfach mal "zufällig wegsehen", und weg isser. ;)

  4. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: erma 29.03.18 - 12:07

    Und wo bekommt er die gefälschten Papiere her? Sicherlich nicht von den Ecuadoreanern. Die werden sich nicht die Hände schmutzig machen, wenn er beim Boarden eines internationalen Fluges erwischt wird. Und leider ist Australien ziemlich weit weg, für eine Cessna ... ;)

  5. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: JTR 29.03.18 - 12:52

    Wenn sie ihn als Diplomaten ausweisen spaziert er eigentlich unbehelligt heraus. Verstehe nicht warum Ecuador diesen Schritt nicht ging und zu sich ins Land holte.

  6. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: happymeal 29.03.18 - 13:06

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie ihn als Diplomaten ausweisen spaziert er eigentlich unbehelligt
    > heraus. Verstehe nicht warum Ecuador diesen Schritt nicht ging und zu sich
    > ins Land holte.

    Der Empfangsstaat (hier Großbritannien) muss einer Akkreditierung zustimmen.

  7. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: jake 29.03.18 - 13:15

    welche gefälschten papiere? seinen australischen pass hat er sicher noch, und aktuell ist er ja nur noch wegen kleinigkeiten in den uk "wanted". wenn die ihn wie gesagt "aus versehen" ein flugzeug steigen lassen, wäre das thema wohl erstmal durch, oder?

    verstehe ohnehin nicht, warum für den aktuell verbliebenen verstoss gegen kautionsauflagen so ein gewese gemacht wird. stellen die uk für jeden dieser fälle einen polizeibeamten ab?

  8. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: happymeal 29.03.18 - 14:11

    Ich dachte die Bewachung sei ausgesetzt worden.

  9. Re: Ist die Botschaft noch belagert?

    Autor: jake 30.03.18 - 11:48

    anscheinend gibt es momentan in der tat keine 24h-bewachung mehr:
    https://www.theguardian.com/media/2018/jan/09/julian-assange-stay-in-london-embassy-untenable-says-ecuador

    vielleicht wirklich eine offene käfigtür - um ihn entkommen zu lassen oder festzunehmen, wäre dann die frage. aber ich habe eh den eindruck, dass assange sich mal wieder in der rolle des "märtyrers" gut gefällt. so hat er eben permanent publicity.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10