1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr Routerfreiheit: Die…

Auch eine Frage des Preises

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch eine Frage des Preises

    Autor: postb1 01.08.17 - 19:24

    Ein aktueller Modemrouter sollte neben Modem und Router ja auch eine IP taugliche integrierte Telefonanlage besitzen. Inklusive integrierte DECT cat 2.0 Basis. Und wenn die TAE anschlüsse so abwärtskompatibel sind, dass auch ein IWV-Apparat daran noch betrieben werden kann, isses auch nicht verkehrt. Unter Umständen um Bestandstechnik weiterzubetreiben auch ein S0 Bus.
    Kosten im Groben dafür ab 150EUR aufwärts.
    Oder als Alternative ein Providergerät, das nicht selten für Lau zur Verfügung gestellt wird, bzw zum symbolischen Monatspreis gemietet werden kann.
    Muss man eben dann damit leben, daß das ansonsten eher überschaubar ausgestattete Gerät des Providers nicht auch als FAX Apparat, Rasenmäher, Kaffekocher, Herrenrasierer oder Damenvibrator genutzt werden kann.

  2. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: DonKamillentee 01.08.17 - 20:14

    Richtig.

    In den USA bekomme ich einfache Modem für 40-60¤. Wenn es hier bei Unitymedia 32x8 sein muss, dann gibt es die ab 80¤.

    Ich weiß nicht, warum wir es in Deutschland immer so schwer gemacht bekommen. Ist ja nicht der einzige Bereich, wo wir gemolken werden.

    Ein Journalist könnte sich ja mal die Mühe machen und die großen Hersteller wie Netgear, Linksys & Co. abtelefonieren, warum sie hier nicht starten.

    Wenn ich 100% sicher sein könnte, das ein Gerät mit DOCSIS 3.0 aus den USA zu 100% hier läuft, hätte ich es längst gewechselt. UM war sehr auskunftfreudig und meinte, es müsse nur DOCSIS 3.0 und 32x8 sichergestellt sein.

    Entgegen dem Artikel bin ich der Meinung, es heisst nicht "es WILL keiner", sondern eher "es KANN keiner"...

  3. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: skywalker-11 01.08.17 - 20:22

    Ich vermute mal eher die meinten EURODOCSIS. Ein US-DOCSIS-Modem wird vermutlich gerade nicht funktionieren

  4. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: oliw 01.08.17 - 21:12

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein aktueller Modemrouter sollte neben Modem und Router ja auch eine IP
    > taugliche integrierte Telefonanlage besitzen. Inklusive integrierte DECT
    > cat 2.0 Basis. Und wenn die TAE anschlüsse so abwärtskompatibel sind, dass
    > auch ein IWV-Apparat daran noch betrieben werden kann, isses auch nicht
    > verkehrt. Unter Umständen um Bestandstechnik weiterzubetreiben auch ein S0
    > Bus.
    > Kosten im Groben dafür ab 150EUR aufwärts.
    > Oder als Alternative ein Providergerät, das nicht selten für Lau zur
    > Verfügung gestellt wird, bzw zum symbolischen Monatspreis gemietet werden
    > kann.
    > Muss man eben dann damit leben, daß das ansonsten eher überschaubar
    > ausgestattete Gerät des Providers nicht auch als FAX Apparat, Rasenmäher,
    > Kaffekocher, Herrenrasierer oder Damenvibrator genutzt werden kann.

    Wozu das alles? Wer benutzt den zuhause noch ein ISDN-, Analog oder DECT-Telefon?
    Ein Smartphone mit Flatrate ist günstiger und immer da wo ich auch bin. Was nutzt mir der altmodische Kram wenn ich nicht zuhause bin? Ein reines Modem/WLAN-Router ohne das sonstige Spielzeug würde wohl den meisten reichen.

  5. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: postb1 01.08.17 - 23:08

    oliw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wozu das alles? Wer benutzt den zuhause noch ein ISDN-, Analog oder
    > DECT-Telefon?
    > Ein Smartphone mit Flatrate ist günstiger und immer da wo ich auch bin. Was
    > nutzt mir der altmodische Kram wenn ich nicht zuhause bin? Ein reines
    > Modem/WLAN-Router ohne das sonstige Spielzeug würde wohl den meisten
    > reichen.

    Also, ich benutze zum Beispiel privat zuhause ausschließlich Festnetz. Und so ziemlich alle meiner näheren Bekannten auch. Und im geschäftlichen Bereich sowieso.
    Ein Smartfon ist ein Mobiltelefon. Und ein solches nutze ich nur, wenn ich unterwegs (also mobil) bin. Quasi als Ersatz für die leider kaum mehr vorhandenen Telefonzellen.
    Und mal ehrlich: ein etwas längeres Gespräch führen - und das mit einer unförmigen dürren Plastikscheibe mit abgerundeten Ecken? Echt jetzt?
    Verzichte! Ergonomisch gesehen sind Smartphones als Fernsprecher eine Katastrophe.
    Hab zwar auch "weils geht&nix kostet" eine Provider-App installiert die im häuslichen Beteich aus dem Smartfon ein Festnetztelefon via WLAN macht....
    ....nicht mal sowas bin ich bereit zu nutzen, weil die DECT cat2.0 Mobilteile für 30EUR um längen brauchbarer sind.
    Anbieter O2 hat im DSL Vertrag sogar standardmäßig eine Flat in die deutschen Mobilnetze drin, ein weiterer guter Grund für regelmäßige Festnetznutzung.
    Nebenbei, ja habe auch einige Bekannte der Generation "hab nur Smartphone": die Kommunikation mit denen ist kaum mehr direkt möglich, wegen ständiger Rufnummernwechsel. Ist mir im Festnetz noch nie passiert.

  6. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: dEEkAy 02.08.17 - 00:10

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wozu das alles? Wer benutzt den zuhause noch ein ISDN-, Analog oder
    > > DECT-Telefon?
    > > Ein Smartphone mit Flatrate ist günstiger und immer da wo ich auch bin.
    > Was
    > > nutzt mir der altmodische Kram wenn ich nicht zuhause bin? Ein reines
    > > Modem/WLAN-Router ohne das sonstige Spielzeug würde wohl den meisten
    > > reichen.
    >
    > Also, ich benutze zum Beispiel privat zuhause ausschließlich Festnetz. Und
    > so ziemlich alle meiner näheren Bekannten auch. Und im geschäftlichen
    > Bereich sowieso.
    > Ein Smartfon ist ein Mobiltelefon. Und ein solches nutze ich nur, wenn ich
    > unterwegs (also mobil) bin. Quasi als Ersatz für die leider kaum mehr
    > vorhandenen Telefonzellen.
    > Und mal ehrlich: ein etwas längeres Gespräch führen - und das mit einer
    > unförmigen dürren Plastikscheibe mit abgerundeten Ecken? Echt jetzt?
    > Verzichte! Ergonomisch gesehen sind Smartphones als Fernsprecher eine
    > Katastrophe.
    > Hab zwar auch "weils geht&nix kostet" eine Provider-App installiert die im
    > häuslichen Beteich aus dem Smartfon ein Festnetztelefon via WLAN macht....
    > ....nicht mal sowas bin ich bereit zu nutzen, weil die DECT cat2.0
    > Mobilteile für 30EUR um längen brauchbarer sind.
    > Anbieter O2 hat im DSL Vertrag sogar standardmäßig eine Flat in die
    > deutschen Mobilnetze drin, ein weiterer guter Grund für regelmäßige
    > Festnetznutzung.
    > Nebenbei, ja habe auch einige Bekannte der Generation "hab nur Smartphone":
    > die Kommunikation mit denen ist kaum mehr direkt möglich, wegen ständiger
    > Rufnummernwechsel. Ist mir im Festnetz noch nie passiert.


    ich hab zwar ein dect telefon hier, aber ich telefoniere nur über das smartphone. sei es zuhause oder unterwegs. wenn ich länger telefoniere und es bequemer haben möchte nehm ich halt ein headset. ob ich da jetzt mein unförmiges plastik festnetz telefon oder mein smartphone hernehmen ist egal.

  7. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: NIKB 02.08.17 - 01:05

    Ich habe ein DECT Telefon...aber eher aus Nostalgie. Habe wohl irgendwann 2016 zuletzt damit telefoniert. Die Sprachqualität meines Handys ist um Welten besser und kein Mensch würde mich auf meiner Festnetznummer anrufen. Mal ganz davon abgesehen, dass die außer meinen Eltern wohl auch niemand kennt 😂
    Auch im Büro nutze ich Festnetz nur, weil mich der Empfang intern anruft...alles andere mache ich mit dem Handy. Wenn Gespräche länger dauern, dann eben mit Headset.

    Festnetz ist so mausetot...

  8. Re: Auch eine Frage des Preises

    Autor: Snoozel 02.08.17 - 07:21

    > Und mal ehrlich: ein etwas längeres Gespräch führen - und das mit einer
    > unförmigen dürren Plastikscheibe mit abgerundeten Ecken? Echt jetzt?
    > Verzichte! Ergonomisch gesehen sind Smartphones als Fernsprecher eine
    > Katastrophe.

    Wie wäe es damit:
    https://www.getdigital.de/Bluetooth-Retro-Headset.html

    Festnetz benutze ich auch nicht mehr, ärgerlich dass es keine DSL Tarife ohne gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. über Hays AG, Düsseldorf
  3. make better GmbH, Lübeck
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland