1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einführung in MQTT: Alles läuft…

MATTER

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 09:55

    Ich nutze MQTT selbst für mein SmartHome mit zigbee2mqtt.

    Aktuell ist es jedoch ein GRAUS wenn man mehrere ÖKOSYSTEME zusammen agieren lassen möchte. Konkretes Beispiel aus meinem Zuhause: Sonoff Zigbee Temperatur- / Feuchtigkeitssensoren, Philips Hue Bewegungsmelder (mit Temperatursensor), Tasmota geflashte Steckdosen, Homematic IP Thermostate, Philips Hue Lampen. Zusammen agieren sie mit openHAB (Schaltzentrale).

    Alle miteinander verwenden unterschiedliche Protokolle (Zigbee, WIFI und MQTT). Bin gespannt, wie das dann mit MATTER (buildwithmatter[PUNKT]com/) läuft, wenn ein EINHEITLICHER Standard für SmartHome rauskommt. Mein Ziel ist, dass ich möglichst viel Hardware und möglichst wenige Ökosysteme unterbringe.

    Versteht mich nicht falsch - MQTT ist SPITZE! Kenne es aber eher aus der Telemetrie-Branche (LKW mit Anhänger übermittelt Daten an Spedition). In der Heimautomation ärgert man sich in der Regel eher mit vielen verschiedenen Standards rum. Beispielsweise würden mich brennend die EVE Thermostate (in Ermangelung nach geeigneten Zigbee Thermostaten!) interessieren. Leider gibt's diese nur mit eigenem HUB, da diese auf Bluetooth / Thread aufbauen. Irgendwann wird's zu Hause problematisch mit den ganzen Funkstandards...

  2. Re: MATTER

    Autor: schnedan 17.01.22 - 10:12

    "MQTT ist SPITZE"

    Als Ingenieur aus der Industrie: MQTT ist eines der am schlechtesten definierten Protokolle die ich kenne. Totaler Murks. Fehlerbehandlung ist ein Krampf. Gerade bei verschlüsselten Verbindungen.

    PS: Zigbee, WIFI und MQTT - bitte nicht Low Level und High Level Protokolle durcheinander bringen. Man kann MQTT quasi über jeden Transportlayer jagen - einer der wenigen Vorteile.

  3. Re: MATTER

    Autor: PmK 17.01.22 - 10:18

    Also ich hab mich damit abgefunden und schaue das ich mir nur Geräte kaufe die ich irgendwie mit MQTT verwenden kann. MATTER würde ja bedeuten das du bis auf die Flash-baren Geräte (sofern sie denn Leistungsfähig genug sind) alle neu kaufen musst und das wären bei mir sicher ein paar Tausend Euro nur für ein besseres Backend.

  4. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 10:28

    > Als Ingenieur aus der Industrie: MQTT ist eines der am schlechtesten
    > definierten Protokolle die ich kenne. Totaler Murks. Fehlerbehandlung ist
    > ein Krampf. Gerade bei verschlüsselten Verbindungen.
    >
    > PS: Zigbee, WIFI und MQTT - bitte nicht Low Level und High Level Protokolle
    > durcheinander bringen. Man kann MQTT quasi über jeden Transportlayer jagen
    > - einer der wenigen Vorteile.

    Wohl wahr MQTT kann man durch sehr vieles jagen. Was mir unklar ist, meinst du MQTT 3 oder 5? Gerade bei letzterem hat sich durch "reason codes" vieles verbessert. Davor hast halt nur mit Testament / Last will was mitbekommen beim verabschieden...

  5. Re: MATTER

    Autor: Smolo 17.01.22 - 11:14

    webprogrammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze MQTT selbst für mein SmartHome mit zigbee2mqtt.
    >
    > Aktuell ist es jedoch ein GRAUS wenn man mehrere ÖKOSYSTEME zusammen
    > agieren lassen möchte. Konkretes Beispiel aus meinem Zuhause: Sonoff Zigbee
    > Temperatur- / Feuchtigkeitssensoren, Philips Hue Bewegungsmelder (mit
    > Temperatursensor), Tasmota geflashte Steckdosen, Homematic IP Thermostate,
    > Philips Hue Lampen. Zusammen agieren sie mit openHAB (Schaltzentrale).
    >
    > Alle miteinander verwenden unterschiedliche Protokolle (Zigbee, WIFI und
    > MQTT). Bin gespannt, wie das dann mit MATTER (buildwithmattercom/) läuft,
    > wenn ein EINHEITLICHER Standard für SmartHome rauskommt. Mein Ziel ist,
    > dass ich möglichst viel Hardware und möglichst wenige Ökosysteme
    > unterbringe.
    >
    > Versteht mich nicht falsch - MQTT ist SPITZE! Kenne es aber eher aus der
    > Telemetrie-Branche (LKW mit Anhänger übermittelt Daten an Spedition). In
    > der Heimautomation ärgert man sich in der Regel eher mit vielen
    > verschiedenen Standards rum. Beispielsweise würden mich brennend die EVE
    > Thermostate (in Ermangelung nach geeigneten Zigbee Thermostaten!)
    > interessieren. Leider gibt's diese nur mit eigenem HUB, da diese auf
    > Bluetooth / Thread aufbauen. Irgendwann wird's zu Hause problematisch mit
    > den ganzen Funkstandards...

    Keine Ahnung wo dein Problem ist im Smarthome verwendet man z.B. IOBroker (mein Favorit) oder HASS oder OpenHAb und es gibt kaum bis kein Thema mit den Protokollen.

    Irgendwelche halbscharigen neuen "Standards" der großen Cloudanbieter werden an dem Thema nichts ändern weil speziell in der richtigen Smarthome Verschaltung ganz andere Lösungen verbaut werden und keine Bastelei über Funk/LAN. (KNX, Homematic, DALI, ,SPS, Loxone,...)

    Was du nämlich nicht vergessen darfst ist das dir das Protokoll nichts bringt wenn du die Geräte darüber nicht konfigurieren kannst und dafür braucht es wieder eine Integration in einer Zentrale und genau dafür kannst du OpenSource und Offline z.B. IOBroker einsetzen.

  6. Re: MATTER

    Autor: Smolo 17.01.22 - 11:15

    Das ist nicht notwendig guckst du einfach hier:
    https://forum.golem.de/kommentare/internet/einfuehrung-in-mqtt-alles-laeuft-ueber-den-broker/matter/150155,6155472,6155573,read.html#msg-6155573

  7. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 11:37

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht notwendig guckst du einfach hier:
    > forum.golem.de#msg-6155573

    Du hast den Vorteil scheinbar nicht begriffen. MATTER macht die ganze Sache rund, da es Bluetooth LE, Zigbee, Z-Wave, usw. vereinheitlicht. Du brauchst eben keine 27 Schaltzentralen von zwünf Anbietern oder drölf Clouds!

    Genau das ist ja der Punkt, warum ich diesen Standard begrüße! Es braucht nur einen Edge Router (Google Assistant, Alexa, HomePod, LG [hat auf der CES angekündigt deren Fernseher als Edge Router fungieren zu lassen], usw.!) und kompatible Geräte. Alle großen Hersteller sind mit an Bord und haben bereits angekündigt auf MATTER upgraden zu wollen!

    Vorteil für den Endverbraucher ist die leichte Einbindung in deren Ökosystem OHNE Zwang zur Cloud!

    Mit openHAB, HomeAssistand, ioBroker bist du in der Regel nur so gut wie die Plugins / Extensions / Support darin. Wer einen zentralen Ort liebt, der dürfte genau diesen Standard ebenfalls begrüßen! Eine Einbindung erfolgt dann per STANDARD. Für alles was nicht Standard ist (KNX, MQTT, usw.) ändert sich ja nichts.

    Für mich jedenfalls war ausschlaggebend für openHAB, dass ich weg möchte von den zahlreichen Clouds! Bei zigbee2mqtt oder deCONZ jedenfalls muss man wiederum auf die Kompatibilität der Produkte achten, ob man diese überhaupt angesprochen bekommt. Das fällt mit einem einheitlichen Standard wesentlich flacher...

  8. Re: MATTER

    Autor: Smolo 17.01.22 - 12:04

    webprogrammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht notwendig guckst du einfach hier:
    > > forum.golem.de#msg-6155573
    >
    > Du hast den Vorteil scheinbar nicht begriffen. MATTER macht die ganze Sache
    > rund, da es Bluetooth LE, Zigbee, Z-Wave, usw. vereinheitlicht. Du brauchst
    > eben keine 27 Schaltzentralen von zwünf Anbietern oder drölf Clouds!

    Bisher gibts nur große Ankündigungen und Verschiebungen. Die Tatsache das dir großen daran rumwurschteln ist schon Grund genug davon erstmal einen großen Bogen zu machen.

    > Genau das ist ja der Punkt, warum ich diesen Standard begrüße! Es braucht
    > nur einen Edge Router (Google Assistant, Alexa, HomePod, LG , usw.!) und
    > kompatible Geräte. Alle großen Hersteller sind mit an Bord und haben
    > bereits angekündigt auf MATTER upgraden zu wollen!

    Und wer will das bitte in Google, Alex und co integrieren?! ;-) Du hast nicht verstanden das des Problem nicht der Transport sondern die Konfiguration / Verwaltung das Problem ist. Bei dir läuft das unter der kleinen Anmerkung "kompatiblen". Ich hab alle möglichen Protokolle Daheim am Start und denke nicht das Matter hier der Game Changer wird aber wir werden sehen.

    > Vorteil für den Endverbraucher ist die leichte Einbindung in deren
    > Ökosystem OHNE Zwang zur Cloud!

    Wie integrierst du bitte etwas in ein fremdes Ökosystem ohne Cloud? ;-)
    Ich hab genug von dem ganzen Cloud Müll im Smarthome Bereich und du kannst dir sicher sein das Google und co. dir da nichts aber auch wirklich gar nichts schenken werden.

    Die Oberfrechheit sind ja die Gerätehersteller welche API mit liefern die man dann bitte nur einmal am Tag abfragen darf. Aber den Versand der eigenen Daten oder offene API existiert natürlich nie in solchen Fällen. Und du glaubst die werden dir zukünftig gestatten deine Daten offline anzugreifen? ;-)


    > Mit openHAB, HomeAssistand, ioBroker bist du in der Regel nur so gut wie
    > die Plugins / Extensions / Support darin. Wer einen zentralen Ort liebt,
    > der dürfte genau diesen Standard ebenfalls begrüßen! Eine Einbindung
    > erfolgt dann per STANDARD. Für alles was nicht Standard ist (KNX, MQTT,
    > usw.) ändert sich ja nichts.

    Die PlugIns funktionieren sehr gut und haben einen tollen Support! KNX, Dali, SPS, MQTT, Homematic etc alles was man brauch ist vorhanden.

    > Für mich jedenfalls war ausschlaggebend für openHAB, dass ich weg möchte
    > von den zahlreichen Clouds! Bei zigbee2mqtt oder deCONZ jedenfalls muss man
    > wiederum auf die Kompatibilität der Produkte achten, ob man diese überhaupt
    > angesprochen bekommt. Das fällt mit einem einheitlichen Standard wesentlich
    > flacher...
    Wie gesagt letzteres muss sich erstmal zeigen ich kenne abseits von MQTT keinen solchen Standard und in die Zukunft blicken kann niemand.

  9. Re: MATTER

    Autor: schnedan 17.01.22 - 12:23

    Ja 5 ist etwas besser, kenne aber noch keinen Kunden der 5 akzeptiert oder gar fordert.
    3.1.1 ist sagen wir mal "anerkannter Standard"

  10. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 14:00

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > webprogrammer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Smolo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das ist nicht notwendig guckst du einfach hier:
    > > > forum.golem.de#msg-6155573
    > >
    > > Du hast den Vorteil scheinbar nicht begriffen. MATTER macht die ganze
    > Sache
    > > rund, da es Bluetooth LE, Zigbee, Z-Wave, usw. vereinheitlicht. Du
    > brauchst
    > > eben keine 27 Schaltzentralen von zwünf Anbietern oder drölf Clouds!
    >
    > Bisher gibts nur große Ankündigungen und Verschiebungen. Die Tatsache das
    > dir großen daran rumwurschteln ist schon Grund genug davon erstmal einen
    > großen Bogen zu machen.
    >
    > > Genau das ist ja der Punkt, warum ich diesen Standard begrüße! Es
    > braucht
    > > nur einen Edge Router (Google Assistant, Alexa, HomePod, LG , usw.!) und
    > > kompatible Geräte. Alle großen Hersteller sind mit an Bord und haben
    > > bereits angekündigt auf MATTER upgraden zu wollen!
    >
    > Und wer will das bitte in Google, Alex und co integrieren?! ;-) Du hast
    > nicht verstanden das des Problem nicht der Transport sondern die
    > Konfiguration / Verwaltung das Problem ist. Bei dir läuft das unter der
    > kleinen Anmerkung "kompatiblen". Ich hab alle möglichen Protokolle Daheim
    > am Start und denke nicht das Matter hier der Game Changer wird aber wir
    > werden sehen.
    >
    > > Vorteil für den Endverbraucher ist die leichte Einbindung in deren
    > > Ökosystem OHNE Zwang zur Cloud!
    >
    > Wie integrierst du bitte etwas in ein fremdes Ökosystem ohne Cloud? ;-)
    > Ich hab genug von dem ganzen Cloud Müll im Smarthome Bereich und du kannst
    > dir sicher sein das Google und co. dir da nichts aber auch wirklich gar
    > nichts schenken werden.
    >
    > Die Oberfrechheit sind ja die Gerätehersteller welche API mit liefern die
    > man dann bitte nur einmal am Tag abfragen darf. Aber den Versand der
    > eigenen Daten oder offene API existiert natürlich nie in solchen Fällen.
    > Und du glaubst die werden dir zukünftig gestatten deine Daten offline
    > anzugreifen? ;-)
    >
    > > Mit openHAB, HomeAssistand, ioBroker bist du in der Regel nur so gut wie
    > > die Plugins / Extensions / Support darin. Wer einen zentralen Ort liebt,
    > > der dürfte genau diesen Standard ebenfalls begrüßen! Eine Einbindung
    > > erfolgt dann per STANDARD. Für alles was nicht Standard ist (KNX, MQTT,
    > > usw.) ändert sich ja nichts.
    >
    > Die PlugIns funktionieren sehr gut und haben einen tollen Support! KNX,
    > Dali, SPS, MQTT, Homematic etc alles was man brauch ist vorhanden.
    >
    > > Für mich jedenfalls war ausschlaggebend für openHAB, dass ich weg möchte
    > > von den zahlreichen Clouds! Bei zigbee2mqtt oder deCONZ jedenfalls muss
    > man
    > > wiederum auf die Kompatibilität der Produkte achten, ob man diese
    > überhaupt
    > > angesprochen bekommt. Das fällt mit einem einheitlichen Standard
    > wesentlich
    > > flacher...
    > Wie gesagt letzteres muss sich erstmal zeigen ich kenne abseits von MQTT
    > keinen solchen Standard und in die Zukunft blicken kann niemand.

    Lass mich meine Aussage etwas präzisieren:
    Die Interoperabilität der Geräte / Funkstandards liegt im Vordergrund. Es macht also ein Zigbee / Z-Wave / Bluetooth LE (Protokoll nicht Technologie) obsolet. Daher eingehend brauchst du weniger Plugins / Extensions (welche natürlich auch den MATTER-Standard adaptieren müssen :-)). Andernfalls befürchte ich ein "friendly deprecation" (siehe Sonos S1).

    Ohne Cloud betreibe ich beispielsweise SONOFF / Philips HUE / Silvercrest Thermostat / Tuya Plug (alles via openHAB und entsprechende Addons). Ich kann via openHAB alle Sensoren / Aktoren ansprechen (GET + SET). Eine Limitierung habe ich hier nicht. Bei welchen Geräten hast du ein Limit an Abfragen?

    Mein SmartHome liegt in einem eigenen VLAN und kann nur bestimmte Dienste / Ports nach Außen ansprechen. Es wird also wenig nach Hause telefoniert. Wenn ich alles einfrieren (auch keine Updates) mehr haben möchte, könnte ich alles cutten und nur via meines Heimnetzwerkes darauf zugreifen.

    Via zigbee2mqtt (natürlich nur für Zigbee Devices!) schaue ich nach, welche Eigenschaften ich lesen / setzen kann. Ein Limit konnte ich bisher noch auf keinem einzigen Gerät feststellen. Beispiel eine Hue Lampe: zigbee2mqtt[PUNKT]io/devices/548727.html

    openHAB, HomeAssistant, ioBroker und wie sie alle heißen, ist neben einer Automatisierungs- / Illustrationsschicht nur eine weitere Ebene um die unterschiedlichen Anbieter zu integrieren. Ob das Ding dann künftig Google Home / LG / Alexa / whatever ist, sei Mal dahingestellt. Es spricht ja nichts gegen die bisherige Lösung (openHAB, HomeAssistant, ioBroker, usw.). Diese kann man ja nach wie vor verwenden, sofern die Kommunikation via MATTER erfolgt. Vielleicht gibt es einen Fork von Zigbee2MQTT mit Anpassungen für MATTER. Womit bezahlst du in aller Regel bei Google, Amazon, Apple und Co.? => richtig, mit deinen "Kundendaten". Hier gibt es sicherlich noch SmartHome Lösungen für einen MATTER Hub! Lassen wir den Standard erst einmal starten ;-)

    Worauf ich hinaus möchte (und wo du nicht ganz richtig liegst) ist folgendes:
    Heute brauchst du bei ioBroker beispielsweise eine Zigbee fähigen Stick (Conbee II, ESPXXX, oder andere), eine Software, welche diesen Anspricht (für weitere, nicht vom Adapter benötigte Geräte; deCONZ, zigbee2mqtt, usw.), beispielsweise den Hue Adapter und dann kannst du die Lampen / Sensoren von Philips integrieren. Mittels Matter würde der Adapter obsolet, da keine zusätzliche Abstraktionsschicht vonnöten ist. DAS meinte ich mit einheitlicher Standard.

    Dein Einwand mit Cloud lasse ich mal semi gelten. Ich hatte bisher - Gott sei Dank! - noch kein Gerät, welches ich OHNE Cloud NICHT nutzen konnte. Sollte es dazu kommen, werde ich den Hersteller mit großem Bogen meiden :-) Philips Hue Lampen lassen sich offline und sogar ohne Hub steuern. Es gibt aber auch andere Hersteller, die du nur effektiv (mit erweitertem Nutzen) verwenden kannst, wenn du die Cloud verwendest.

    Da du dich selbst wie mir scheint mit Heimautomation auseinander setzt, wirst du des öfteren schon über Probleme der Integration / Steuerung verschiedener Geräte mit unterschiedlichen Technologien gestoßen sein. Manche verursachen mehr Aufwand in der Integration / Steuerung als andere. Oft ist es auch eine Frage des Herstellers. Meine Hoffnung mit MATTER ist, dass vieles Hersteller übergreifend vereinfacht und vereinheitlicht wird. Somit könnte beispielsweise der Sensor von Philips genauso angesteuert / implementiert werden wie der von Sonoff.

    Als Beispiel: Wenn ich ein Thermostat installieren möchte in meinem Zuhause, dass dieses automatisch exposed und von Google Home erkannt wird als solches und den Einrichtungsprozess automatisch abschließt. Stand heute musst du den Umweg über einen Dritthersteller und (womöglich) dessen Cloud gehen, diese in Google Home authentifizieren und erst dann kannst du das Gerät auch dort verwenden.

    Das Beispiel von MATTER zeigt (mir), dass sich das Item (.ZAP) selbst definiert:
    github[PUNKT]com/project-chip/connectedhomeip/tree/master/examples/thermostat/thermostat-common

    Unter Zigbee war das meines Wissens nach nicht der Fall, somit ein Fortschritt.

  11. Re: MATTER

    Autor: Smolo 17.01.22 - 14:49

    webprogrammer schrieb:
    > Lass mich meine Aussage etwas präzisieren:
    > Die Interoperabilität der Geräte / Funkstandards liegt im Vordergrund. Es
    > macht also ein Zigbee / Z-Wave / Bluetooth LE (Protokoll nicht Technologie)
    > obsolet. Daher eingehend brauchst du weniger Plugins / Extensions (welche
    > natürlich auch den MATTER-Standard adaptieren müssen :-)). Andernfalls
    > befürchte ich ein "friendly deprecation" (siehe Sonos S1).

    Nein macht es nicht denn Matter ist soweit ich verstanden haben ja nur wieder ein zusätzlicher Layer oben drauf. D.h. du müsstest Zigbee und Thread vergleichen und hier stellt sich wieder die Frage warum jetzt auf Thread switchen? Was kann es besser als Zigbee denn schliesslich ist das schon offen! Ich persönlich kann gerne auf IP basierte Techniken in dem Umfeld verzichten weil das erstmal nur mehr Strom, Overhad und Aufwand bedeutet und in Zeiten von IPv6 möchte ich das nicht das Anbieter X und Y sieht welches Device ich Daheim rumstehen habe! Unabhängig dessen ist das im Endeffekt sowieso nur Nachrüstspielerei. Und durch die Tatsache das bereits so viele Produkte im Markt sind wird sich Zigbee noch sehr sehr lange halten.

    > Ohne Cloud betreibe ich beispielsweise SONOFF / Philips HUE / Silvercrest
    > Thermostat / Tuya Plug (alles via openHAB und entsprechende Addons). Ich
    > kann via openHAB alle Sensoren / Aktoren ansprechen (GET + SET). Eine
    > Limitierung habe ich hier nicht. Bei welchen Geräten hast du ein Limit an
    > Abfragen?

    Viele größere Geräte haben lediglich WebAPIs und du kannst Lokal nicht darauf zugreifen siehe BSH Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.) oder Wechselrichter und Heizungsanlagen z.B. von VissMann. Die Sprechen alle IP aber nicht mit dir :-|

    > Mein SmartHome liegt in einem eigenen VLAN und kann nur bestimmte Dienste /
    > Ports nach Außen ansprechen. Es wird also wenig nach Hause telefoniert.
    > Wenn ich alles einfrieren (auch keine Updates) mehr haben möchte, könnte
    > ich alles cutten und nur via meines Heimnetzwerkes darauf zugreifen.

    Das geht wie gesagt nur wenn man es danach ausrichtet und das klappt bei vielen Themen leider nicht.

    Steckdosen z.B. hab ich im Nachrüst immer mit Blitzwolf SHP und Tasmota als Firmaware drauf. Das läuft dann im IoBroker per Sonoff Adapter oder irgend einem sonstigen MQTT Adapter.

    > Via zigbee2mqtt (natürlich nur für Zigbee Devices!) schaue ich nach, welche
    > Eigenschaften ich lesen / setzen kann. Ein Limit konnte ich bisher noch auf
    > keinem einzigen Gerät feststellen. Beispiel eine Hue Lampe:
    > zigbee2mqttio/devices/548727.html

    Es geht um Devices die keine lokalen APIs bereitstellen und bei Matter befürchte ich ähnliches oder kannst du z.B. mit einem Amazon ECHO direkt kommunizieren?

    > openHAB, HomeAssistant, ioBroker und wie sie alle heißen, ist neben einer
    > Automatisierungs- / Illustrationsschicht nur eine weitere Ebene um die
    > unterschiedlichen Anbieter zu integrieren.

    Nicht eine sondern die Integrationslösung!

    > Ob das Ding dann künftig Google
    > Home / LG / Alexa / whatever ist, sei Mal dahingestellt. Es spricht ja
    > nichts gegen die bisherige Lösung (openHAB, HomeAssistant, ioBroker, usw.).
    > Diese kann man ja nach wie vor verwenden, sofern die Kommunikation via
    > MATTER erfolgt. Vielleicht gibt es einen Fork von Zigbee2MQTT mit
    > Anpassungen für MATTER. Womit bezahlst du in aller Regel bei Google,
    > Amazon, Apple und Co.? => richtig, mit deinen "Kundendaten". Hier gibt es
    > sicherlich noch SmartHome Lösungen für einen MATTER Hub! Lassen wir den
    > Standard erst einmal starten ;-)

    Mit Sicherheit wird da ein Adapter für IoBroker entwickelt werden dafür ist er ja entworfen worden ;-)

    > Worauf ich hinaus möchte (und wo du nicht ganz richtig liegst) ist
    > folgendes:
    > Heute brauchst du bei ioBroker beispielsweise eine Zigbee fähigen Stick
    > (Conbee II, ESPXXX, oder andere), eine Software, welche diesen Anspricht
    > (für weitere, nicht vom Adapter benötigte Geräte; deCONZ, zigbee2mqtt,
    > usw.), beispielsweise den Hue Adapter und dann kannst du die Lampen /
    > Sensoren von Philips integrieren. Mittels Matter würde der Adapter obsolet,
    > da keine zusätzliche Abstraktionsschicht vonnöten ist. DAS meinte ich mit
    > einheitlicher Standard.

    IoBroker + Adapter = Fertig

    Ich glaube du verwechselst da etwas oder ich je nach dem. Matter bedeutet erstmal nur das die Kommunikation per IP abläuft das war es aber auch schon bei den Unterschieden denn eine Software zur Verarbeitung brauchst du immer.

    > Dein Einwand mit Cloud lasse ich mal semi gelten. Ich hatte bisher - Gott
    > sei Dank! - noch kein Gerät, welches ich OHNE Cloud NICHT nutzen konnte.
    > Sollte es dazu kommen, werde ich den Hersteller mit großem Bogen meiden :-)
    > Philips Hue Lampen lassen sich offline und sogar ohne Hub steuern. Es gibt
    > aber auch andere Hersteller, die du nur effektiv (mit erweitertem Nutzen)
    > verwenden kannst, wenn du die Cloud verwendest.

    Ich bin anscheinend auch nicht so die Zielgruppe weil ich kein Hue nutze und um Funk basierte Devices per Definition versuche einen Bogen zu machen.

    > Da du dich selbst wie mir scheint mit Heimautomation auseinander setzt,
    > wirst du des öfteren schon über Probleme der Integration / Steuerung
    > verschiedener Geräte mit unterschiedlichen Technologien gestoßen sein.

    Eigentlich weniger bei den Devices wo es Problematisch wird ist es sehr wahrscheinlich das dies auch so bleibt. Hier spreche ich jetzt von RS232, RS485 und MODBUS. Für alle anderen Standards gibt einen Adapter und der läuft im IoBroker ohne Probleme.

    > Manche verursachen mehr Aufwand in der Integration / Steuerung als andere.
    > Oft ist es auch eine Frage des Herstellers. Meine Hoffnung mit MATTER ist,
    > dass vieles Hersteller übergreifend vereinfacht und vereinheitlicht wird.
    > Somit könnte beispielsweise der Sensor von Philips genauso angesteuert /
    > implementiert werden wie der von Sonoff.

    Hier Frage ich mich wofür braucht es dann aber einen neuen Standard? Warum nicht bei MQTT bleiben das hat sich bewährt?

    > Als Beispiel: Wenn ich ein Thermostat installieren möchte in meinem
    > Zuhause, dass dieses automatisch exposed und von Google Home erkannt wird
    > als solches und den Einrichtungsprozess automatisch abschließt. Stand heute
    > musst du den Umweg über einen Dritthersteller und (womöglich) dessen Cloud
    > gehen, diese in Google Home authentifizieren und erst dann kannst du das
    > Gerät auch dort verwenden.

    Smart Home und Cloud das gehört einfach getrennt da ist man selbst schuld wenn man sowas einsetzt.

    > Das Beispiel von MATTER zeigt (mir), dass sich das Item (.ZAP) selbst
    > definiert:
    > githubcom/project-chip/connectedhomeip/tree/master/examples/thermostat/ther
    > mostat-common
    >
    > Unter Zigbee war das meines Wissens nach nicht der Fall, somit ein
    > Fortschritt.

    Hier bin ich bei dir aber das könnten wir auch mit MQTT haben wenn schon IP ;-)

  12. Re: MATTER

    Autor: captain_spaulding 17.01.22 - 15:39

    webprogrammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Beispiel von MATTER zeigt (mir), dass sich das Item (.ZAP) selbst
    > definiert:
    > githubcom/project-chip/connectedhomeip/tree/master/examples/thermostat/ther
    > mostat-common
    >
    > Unter Zigbee war das meines Wissens nach nicht der Fall, somit ein
    > Fortschritt.

    War das nicht ab Zigbee 3.0 auch so?

  13. Re: MATTER

    Autor: captain_spaulding 17.01.22 - 15:41

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele größere Geräte haben lediglich WebAPIs und du kannst Lokal nicht
    > darauf zugreifen siehe BSH Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.)
    > oder Wechselrichter und Heizungsanlagen z.B. von VissMann. Die Sprechen
    > alle IP aber nicht mit dir :-|
    Meinst du damit dass die nur über Internet/Cloud funktionieren? Das wäre ja wirklich ein starkes Stück. Insbesondere bei Heizungen bin ich ja gespannt ob da die Cloud-Services in 40 Jahren noch online sind.

  14. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 16:41

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > webprogrammer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Beispiel von MATTER zeigt (mir), dass sich das Item (.ZAP) selbst
    > > definiert:
    > >
    > githubcom/project-chip/connectedhomeip/tree/master/examples/thermostat/ther
    >
    > > mostat-common
    > >
    > > Unter Zigbee war das meines Wissens nach nicht der Fall, somit ein
    > > Fortschritt.
    >
    > War das nicht ab Zigbee 3.0 auch so?

    Durchaus möglich - kenne den Standard nicht im Detail -, dass es MÖGLICH ist, aber ich habe immer wieder Geräte, bei denen ich ad hoc nicht weiß wie zuordnen, da ich keine weiteren Infos bekomme (Switch, Plug, usw.).

    zigbee2mqtt / deCONZ führen eigene Listen, was KOMPATIBEL ist mit IHRER Software ist. Grundsätzlich sollte mittels Zigbee 3.0 (offen) diese Schicht nicht nötig sein.

  15. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 17.01.22 - 17:37

    Ey Golem,

    hab meinen Text nun 15 Minuten studiert ohne einen einzigen Link und kann dennoch nicht speichern ...

    Kurzum:
    MATTER steht über Bluetooth, WIFI, Ethernet und Thread. Somit ist der Vergleich Zigbee / Thread hinfällig.

  16. Re: MATTER

    Autor: Smolo 17.01.22 - 20:07

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Viele größere Geräte haben lediglich WebAPIs und du kannst Lokal nicht
    > > darauf zugreifen siehe BSH Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.)
    > > oder Wechselrichter und Heizungsanlagen z.B. von VissMann. Die Sprechen
    > > alle IP aber nicht mit dir :-|
    > Meinst du damit dass die nur über Internet/Cloud funktionieren? Das wäre ja
    > wirklich ein starkes Stück. Insbesondere bei Heizungen bin ich ja gespannt
    > ob da die Cloud-Services in 40 Jahren noch online sind.

    Die haben meistens ne Halbwertzeit von 5-10 Jahren dann ist sich jede API tot. Die wollen zwar deine Daten aber kosten darf das auch nichts das siehst du schon an den Nest Geräten.

    Die Heizung wird zwar so funktionieren das bringt dir aber nicht wenn du die mit der PV in Kombination steuern möchtest und dann guckst in die Röhre.

  17. Re: MATTER

    Autor: captain_spaulding 17.01.22 - 20:51

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben meistens ne Halbwertzeit von 5-10 Jahren dann ist sich jede API
    > tot. Die wollen zwar deine Daten aber kosten darf das auch nichts das
    > siehst du schon an den Nest Geräten.
    >
    > Die Heizung wird zwar so funktionieren das bringt dir aber nicht wenn du
    > die mit der PV in Kombination steuern möchtest und dann guckst in die
    > Röhre.

    Ich habe ja nichts gegen Cloud für Leute die das wollen, aber dass so ein Gerät dann nicht auch ein lokales (Web-)Interface anbietet ist schon lächerlich.

  18. Re: MATTER

    Autor: Smolo 18.01.22 - 10:00

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben meistens ne Halbwertzeit von 5-10 Jahren dann ist sich jede
    > API
    > > tot. Die wollen zwar deine Daten aber kosten darf das auch nichts das
    > > siehst du schon an den Nest Geräten.
    > >
    > > Die Heizung wird zwar so funktionieren das bringt dir aber nicht wenn du
    > > die mit der PV in Kombination steuern möchtest und dann guckst in die
    > > Röhre.
    >
    > Ich habe ja nichts gegen Cloud für Leute die das wollen, aber dass so ein
    > Gerät dann nicht auch ein lokales (Web-)Interface anbietet ist schon
    > lächerlich.

    Das ist leider die blanke Realität und die Extremform davon ist das du Geräte teilweise nicht ohne nicht in dein lokales LAN einloggen kannst. Sowas blödes muss man sich mal auf der Zunge zerlegen lassen...kein Lan ohne Inet bei der Einrichung^^

  19. Re: MATTER

    Autor: webprogrammer 18.01.22 - 10:36

    Ich kenne die Problematik eher propretiären Systemen (Bosch, BSH, usw.). Diese basieren großteils auf WLAN nicht auf Zigbee / Bluetooth. Da braucht's dann auch wieder eine eigene Steuerungszentrale mit App zum Einrichten.

    Im Übrigen weil ich gestern noch darüber gestolpert bin ein shout out für den Kanal "Spiel und Zeug" auf YouTube:
    youtube[PUNKT]com/watch?v=SlOci21_XoM

    Er erklärt sehr schön wer / was / wie mit MATTER und Thread.

  20. Re: MATTER

    Autor: Smolo 19.01.22 - 23:37

    webprogrammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne die Problematik eher propretiären Systemen (Bosch, BSH, usw.).
    > Diese basieren großteils auf WLAN nicht auf Zigbee / Bluetooth. Da
    > braucht's dann auch wieder eine eigene Steuerungszentrale mit App zum
    > Einrichten.
    >
    > Im Übrigen weil ich gestern noch darüber gestolpert bin ein shout out für
    > den Kanal "Spiel und Zeug" auf YouTube:
    > youtubecom/watch?v=SlOci21_XoM
    >
    > Er erklärt sehr schön wer / was / wie mit MATTER und Thread.

    Ich hab mir das Video jetzt auch noch angeschaut aber es enthält nur sinnvolles geblubber. Es ist nahezu lächerlich wie er behauptet das die bisherigen Protokolle das Netzwerk verstopfen^^ Es gab keine einzige Info was genau Matter jetzt tolles neues können soll außer das er aufführt das alle Cloudanbieter deinen Stuff sehen und steuern können. Das einzige sinnvolle wäre ja noch Thread aber dafür gibt es eigentlich schon ZigBee von daher sehe ich da keine große Revolution auf uns zu Rollen. Mehr Overhead und mehr Daten für die großen Firmen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Service-Cluster
    Amprion GmbH, Dortmund
  4. Software-Tester (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Free-to-Play: Eine Galaxie voller Geschäftsmöglichkeiten
Free-to-Play
Eine Galaxie voller Geschäftsmöglichkeiten

In Prosperous Universe treiben wir Handel im Universum und in Crowz kämpfen wir als Soldaten: Golem.de stellt neue Free-to-Play-Spiele vor.
Von Rainer Sigl

  1. Free-to-Play Sony und Microsoft wollen Werbung in Spielen
  2. Velan Studios Gelungenes Sportspiel Knockout City wird Free-to-Play
  3. Free-to-Play Javascript-Programmierung als Abenteuer-Thriller

Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline