Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electrolysis: Multi-Prozess-Firefox…

Speicherfresser allerorten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speicherfresser allerorten

    Autor: martinr 03.08.16 - 17:02

    Auf Windows XP x64 (aka Windows2003 64-bit) brauchte ein Firefox 3.6 mit 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern gerade mal 1 GByte. Auf Windows 7 brauchte genau derselbe Firefox bereits knapp 3 Gigabyte wegen dem schwachsinnigen ASLR, und ist beim öffnen weiterer Tabs regelmäßig gegen die 32-bit Addressraumgrenze gedengelt und abgeraucht.

    Auf Windows 7 ist wegen der kastriert-fehlerhaften Windows 7 Taskbar aber mit mehr als 40 Firefox-Fenstern nicht mehr sinnvoll zu arbeiten (überhaupt ist die Windows Taskbar einfach nur krank, bis Vista hat sie noch funktioniert).

    Wenn das mit dem Multi-Prozess Firefox kommt, dann wird das bei 1000+ offenen Tabs wahrscheinlich den Rechner plattmachen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 17:03 durch martinr.

  2. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: xairam 03.08.16 - 17:27

    Ich weiß ja nicht, aber ich hab eher maximal 20 Tabs gleichzeitig offen. Sonst wird das zu unübersichtlich, selbst mit 2 Bildschirmen.

  3. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: 0xLeon 03.08.16 - 18:09

    Du weißt schon, dass es für soetwas Lesezeichen gibt? Ich mein, ich hab auch 53 Tabs in Tabgruppen offen, aber eigentlich will ich davon auch schon lange weg, hab nur noch nicht die Zeit gehabt, mal meine Lesezeichen zu sortieren. Aber 2000 Tabs und 86 Fenster sind einfach absurd. In wie fern ist das bitte besser als einfach die Seiten als Lesezeichen zu speichern?

  4. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: Wander 03.08.16 - 18:21

    martinr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Windows XP x64 (aka Windows2003 64-bit) brauchte ein Firefox 3.6 mit
    > 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern gerade mal 1 GByte. Auf Windows 7
    > brauchte genau derselbe Firefox bereits knapp 3 Gigabyte wegen dem
    > schwachsinnigen ASLR, und ist beim öffnen weiterer Tabs regelmäßig gegen
    > die 32-bit Addressraumgrenze gedengelt und abgeraucht.

    Eben ausprobiert: Firefox 3.6.28 mit einem frischen Profil gestartet, 48 Lesezeichen (diverse Github-Links, Dokumentationen, News-Seiten, ...) importiert und alle auf einmal in Tabs geöffnet. Anschließend war der Browser für mehr als eine Minute nicht mehr zu gebrauchen (die Oberfläche reagiert mit mehreren Sekunden Verzögerung). Nachdem alle Tabs fertig geladen waren (viele Seiten wurden fehlerhaft dargestellt) betrug der Speicherbedarf knapp 800 MB. Die 1 GB Marke wurde mit etwa 70 Tabs geknackt.

    Firefox 50 (Nightly) mit aktivem e10 und den gleichen Tabs war nicht nur wesentlich schneller mit dem Laden sämtlicher 48 Lesezeichen fertig (knapp 20 Sekunden), er war zwischendurch auch problemlos bedienbar (die Oberfläche reagierte ohne merkliche Verzögerung). Der Speicherbedarf betrug anschließend etwas mehr als 1 GB (1032 MB). Die Webseiten wurden selbstverständlich alle fehlerfrei dargestellt.

    Da die aktuelle Version nicht nur bedeutend schneller war, sondern auch noch wesentlich mehr Inhalte darstellen musste halte ich den in meinem Test marginalen Unterschied von etwas mehr als 200 MB bei knapp 50 Tabs für vollkommen vertretbar.

    Dass du 2000 Tabs in 86 Fenstern mit Firefox 3.6 in ca. 1 GB darstellen kannst kann ich mir wirklich nicht vorstellen - jedenfalls nicht mit Webseiten die über ein bisschen Text hinausgehen.

  5. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: nastrovje 03.08.16 - 18:43

    martinr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Windows XP x64 (aka Windows2003 64-bit) brauchte ein Firefox 3.6 mit
    > 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern gerade mal 1 GByte. Auf Windows 7
    > brauchte genau derselbe Firefox bereits knapp 3 Gigabyte wegen dem
    > schwachsinnigen ASLR, und ist beim öffnen weiterer Tabs regelmäßig gegen
    > die 32-bit Addressraumgrenze gedengelt und abgeraucht.
    >
    > Auf Windows 7 ist wegen der kastriert-fehlerhaften Windows 7 Taskbar aber
    > mit mehr als 40 Firefox-Fenstern nicht mehr sinnvoll zu arbeiten (überhaupt
    > ist die Windows Taskbar einfach nur krank, bis Vista hat sie noch
    > funktioniert).
    >
    > Wenn das mit dem Multi-Prozess Firefox kommt, dann wird das bei 1000+
    > offenen Tabs wahrscheinlich den Rechner plattmachen.


    Leute die 1000, geschweige denn 2000 Tabs offen haben sollten sowieso nicht mal im Ansatz irgendwelchen Einfluss auf die Entwicklung der Browser haben. Das sind Sonderfälle die man einfach nicht beachten sollte.

  6. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: Strongground 03.08.16 - 19:06

    Waaaas? Ich habe dreissigtausendhundert Tabs pro Fenster offen, und das bei drölfzighundert Firefox-Fenstern!

    Das hat unter Win 3.1 sowie auch schon mit meinem Amiga immer problemlos funktioniert! Das voll doofe und von inkompetenten Knödelaffen zusammengebastelte NSA-OS Windows 10 hingegen kann den Firefox kaum überhaupt laden.

    Dabei kann ich mir nicht vorstellen, wie man den Browser anders verwenden soll... ein Fenster auf pro Tag und dann ein neues Tab immerwenn ich mir eine neue Internetzseite ansehen möchte, macht doch jeder so, oder?

  7. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: lecram 03.08.16 - 19:07

    Ich spreche hier mal nur für mich und ich weiß auch dass es andere Leute mit anderen Anforderungen/Arbeitsweisen gibt, aber ich würde mich permanent ärgern wenn mein Arbeitsspeicher nicht genutzt wird und ich dafür längere Ladezeiten beim Tab-Switch habe. Ram ist doch dafür da um genutzt zu werden. Zumal FF für den Normalo mit "durchschnittlichen" Ansprüchen gedacht ist und der will einfach nur dass alles möglichst reibungslos funzt, :)

  8. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: martinr 03.08.16 - 20:00

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > martinr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >> Auf Windows XP x64 (aka Windows2003 64-bit) brauchte ein Firefox 3.6 mit
    >> 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern gerade mal 1 GByte. Auf Windows 7
    >> brauchte genau derselbe Firefox bereits knapp 3 Gigabyte wegen dem
    >> schwachsinnigen ASLR, und ist beim öffnen weiterer Tabs regelmäßig gegen
    >> die 32-bit Addressraumgrenze gedengelt und abgeraucht.
    >
    > Dass du 2000 Tabs in 86 Fenstern mit Firefox 3.6 in ca. 1 GB darstellen
    > kannst kann ich mir wirklich nicht vorstellen - jedenfalls nicht mit
    > Webseiten die über ein bisschen Text hinausgehen.

    Waren alles völlig reguläre WebSeiten, die sich über mehrere Jahre angesammelt haben. OK, die "BarTab" extension (welche Tabs nur lädt, wenn man sie anfasst), NoScript und das damalige AdBlock Plus (heute nutzt man besser uBlock Origin).

    Die 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern (mit vorwärts/rückwärts-historie) stecken also im sessionstore. Für einen monatlichen Reboot des PCs nach Software-Updates den FF im TaskManager gekillt. Nach dem Reboot kommen alle Fenster mit allen Tabs wieder hoch (hat etwa 30 Sekunden gedauert auf einem Core2-6xxx mit 8GB Ram unter WinXP-x64).

    Bookmarks anlegen und Sortieren kostet nur viel Zeit, bringt gegenüber Tabs offenlassen aber keinerlei Mehrwert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 20:01 durch martinr.

  9. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: cubei 03.08.16 - 20:32

    martinr schrieb:
    > Auf Windows 7 ist wegen der kastriert-fehlerhaften Windows 7 Taskbar aber
    > mit mehr als 40 Firefox-Fenstern nicht mehr sinnvoll zu arbeiten (überhaupt
    > ist die Windows Taskbar einfach nur krank, bis Vista hat sie noch
    > funktioniert).

    Was hat sich denn ab Windows 7 an der Taskbar verändert?

  10. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: Steffo 03.08.16 - 21:28

    martinr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waren alles völlig reguläre WebSeiten, die sich über mehrere Jahre
    > angesammelt haben. OK, die "BarTab" extension (welche Tabs nur lädt, wenn
    > man sie anfasst), NoScript und das damalige AdBlock Plus (heute nutzt man
    > besser uBlock Origin).
    >
    > Die 2000 offenen Tabs in 86 Fenstern (mit vorwärts/rückwärts-historie)
    > stecken also im sessionstore. Für einen monatlichen Reboot des PCs nach
    > Software-Updates den FF im TaskManager gekillt. Nach dem Reboot kommen
    > alle Fenster mit allen Tabs wieder hoch (hat etwa 30 Sekunden gedauert auf
    > einem Core2-6xxx mit 8GB Ram unter WinXP-x64).
    >
    > Bookmarks anlegen und Sortieren kostet nur viel Zeit, bringt gegenüber Tabs
    > offenlassen aber keinerlei Mehrwert.


    Die 2000 Tabs schaust du dir nie wieder an! Kille alles, was nicht älter als 3 Tage ist und schaffe dir Bookmarks an (von denen du auch kaum welche nutzen wirst, aber für ein sicheres Gefühl sind sie gut).
    Anstatt den Browser zu hinterfragen, würde ich eher dein zwanghaftes Verhalten hinterfragen...

  11. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: redwolf 03.08.16 - 21:57

    Zum gefüht millionsten Mal: Ungenutzter Speicher ist unnützer Speicher.

    Ansonsten:

    about:performance

    und

    about:memory

    in die Adresszeile eintippen und schauen welches Add-On zickt.

  12. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: logged_in 04.08.16 - 08:33

    Ich weiss nicht, manchmal, wenn ich ganz in ein Thema vertieft bin (z.B. ein Programierproblem) dann hab ich so nach 5 Stunden gut bis zu 80 Tabs offen. Zum Glück kann man die dann in einen Folder rein bookmarken. Ist dann aber immer wieder lustig, wenn man beginnt, die Tabs alle rückwärts zuzumachen, bis man da endet wo man angefangen hat. Wie eine kleine Geschichte.

  13. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: logged_in 04.08.16 - 08:36

    "ist beim öffnen weiterer Tabs regelmäßig gegen die 32-bit Addressraumgrenze gedengelt und abgeraucht"
    Firefox war auch der Grund wieso ich vor 3 Jahren auf 64 Bit umgestiegen bin. Hatte es wegen Treibergründen nie gemacht (oftmals schon ausprobiert, aber dann immer wieder auf 32 Bit zurückgegangen. Audiotreiber.)

  14. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: Strongground 04.08.16 - 08:48

    Das müssen ja mächtig exotische Treiber gewesen sein, bzw. mächtig exotische Audio-Hardware. Die Standard-Treiber von XP/Vista/7/8/10 haben bisher immer anstandslos funktioniert bei mir. Bei 98/2k musste man ein bisschen frickeln.
    Seit Vista 64bit nie wieder ein Problem mit dem Standard-Chip auf den Mainboards gehabt.

  15. Re: Speicherfresser allerorten

    Autor: logged_in 04.08.16 - 09:02

    Es ging um eine spezielle Kombination aus ASIO4ALL mit einer Terratec-Karte. Im Kontext des Programmierens. Wenn das Programm abstürzte, gab es die Karte nicht mehr frei, so dass ein Neustart erforderlich war, was bei 32bit nicht der Fall war, da dort der Terratec-Treiber gut funktionierte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  3. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  4. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11