Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Eine Rakete, ein…

Treibstoff für Punkt-zu-Punkt Verbindung NICHT zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treibstoff für Punkt-zu-Punkt Verbindung NICHT zu teuer

    Autor: Sensei 01.10.17 - 11:58

    Die Treibstoffkosten werden für diese Transportverwendung des BFR NICHT der Knackpunkt werden.

    1. Man bekommt weit mehr als 100 Leute in das BFS. Zwischen 600 und 800 sollten für diese 40 min schon rein passen.

    2. Die Nutzlast ist weit weniger als die Maximalnutzlast von 150 Tonnen.

    3. Ein solch Parabolischer Flug ist nicht so aufwendig. Rund 5 km/s an dV im Vergleich zu 9,3 km/s. (Rest siehe "tyranie der Raketengleichung", diesmal zu unserem Vorteil.

    --> So ein Flug braucht wohl unter 1000t Metalox. Preis pro kg liegt dafür bei etwa 20ct.

    --> 1mio kg * 0.2= 200.000 $ Treibstoffkosten. Auf 750 Passagiere aufgeteilt wären das mal eben 270 $!

    Also wenn man ein Multimillionär sein muss damit 270$ für einen Langstreckenflug KEIN showbreaker sind, dann gute Nacht Marie :P

    ps:
    Die Knackpunkte sind eher sonstige Kosten (Abschreibungen für Raumschiff, Rakete, Plattform, Treibstoffzwischenspeicher...;Steuern und Gebühren, Wartung etc..), Staatliche Regulierungen, Lärmbelastung, Zeitverbrauch für check in und Transport zur Plattform, Sicherheitsbedenken sowohl für die Fluggäste als auch für den Landeort (ein Quasi-ICBM-Äquivalent was 5km vor Manhatten runter kommt - I dont think so! )

  2. Re: Treibstoff für Punkt-zu-Punkt Verbindung NICHT zu teuer

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 01.10.17 - 18:59

    Es ging nicht um Methalox, sondern nur um den Methananteil. Bei einem Verhältnis von 1:4 (Methan : Sauerstoff). Der Preis für flüssiges Erdgas fluktuiert in den USA etwa zwischen $0,25 und $1 pro kg. https://www.eia.gov/dnav/ng/hist/n9133us3m.htm (Die Angabe bezieht sich auf 1000 Kubikfuß im gasförmigen Zustand bei Normalbedingungen. Bitte halten sie die Fenster geschlossen, während sie ihren Verzweiflungsschrei ausstoßen.)

    Das muss aber erst noch destilliert werden, weil nur das Methan als Treibstoff benutzt werden soll, wird also noch teurer. Dazu kommt die nötige Infrastruktur, die erheblich komplizierter ist als für Kerosin.

    Quellen für Kosten von flüssigem Sauerstoff sind schwieriger zu finden. Demnach: http://liquidair.org.uk/full-report/report-chapter-six Dürfte sie auch bei $0,2-0,25 pro kg liegen. (Ist ja nur 1/5 der Luft.)

    Kurzum: Die Treibstoffkosten dürften eher bei $1mio liegen. Dazu kommen Kosten für Infrastruktur die weit über alles in der heutigen Luftfahrt hinaus gehen. Die Kosten für die Hardware an sich würden auch weit über Linienflugzeuge hinaus gehen. Die Technik ist komplexer und die nötige Zuverlässigkeit hat ihren Preis. Niemand will die Überreste von 700 Menschen nach einem RUD von der Landeplattform kratzen. Dazu kommen Sicherheitsvorkehrung, das Einstiegsprozedere mit einer bisher kaum dagewesenen Zahl von Leuten (und da reden wir noch nichtmal vom Zeitaufwand um 700 Leute ordnungsgemäß gesichert auf Sitzen für hohe G-Belastungen unter zu bringen).

    Und dann ist nochmal die Frage, ob sich regelmäßig eine derart große Zahl Leute findet, die die Strecken regelmäßig fliegen wollen so dass sie mehrfach pro Tag angeboten werden, sich der physischen Belastung aussetzen wollen und bereit sind den Preis dafür zu bezahlen. Die Erfahrung mit der Concorde hat gezeigt, dass sich schon die ersten beiden Fragen mit nur 100 Passagieren mit Nein beantworten lassen.

    Kurzum: Das alles ist um mehr als eine Größenordnung zu groß. Der Markt existiert nicht und anders als bei Satellitenstarts wird er auch nicht anfangen zu existieren, da die Flugpreise aus physikalischen Gründen immer um ein mehrfaches höher als die normaler Flugzeuge sein werden. Nichtmal, wenn in den nächsten 10-20 Jahren ein phantastischer Reichtum auf der Welt ausbrechen würde. (Auf diesen Zeitraum beziehen sich diese Pläne ja.)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.17 19:01 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52