1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Hinterm Mars geht's weiter

Macht erst mal eine Basis auf der Erde

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: honk 20.09.16 - 16:29

    diese ganze Mars Besiedlungsträume gehen alle davon aus, das es möglich ist völlig autarke Stationen zu errichten. Alle dahingehenden Versuche auf der Erde sind aber bisher gescheitert. Am besten klappte es noch bei den Russen (Biosphäre 3, 180 Tage). Ist aber Restlebenserwartung aber immer noch ein wenig kurz.

    Bevor man Hundert Menschen ins All schickt, sollte man schon ein zumindest auf der Erde getestetes und funktionierendes Modell haben, wie man sie am Leben hält.

    Das testet man dann danach sinnvollerweiser erst mal auf einer geostationären Raumstation wie der ISS, die man einigermaßen problemlos mit Versorgungsflügen erreichen kann. Wenn die sich selbst mit Lebensmitteln, Wasser und Sauerstoff versorgen kann, kann man anfangen ernsthaft bemannte Reisen zum Mars zu planen.

    Gewächshaus für die ISS geplant klingt aber wohl nicht spektakulär genug, es muss schon eine Rakete sein.

  2. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: Seismoid 20.09.16 - 17:11

    Ein Problem, das ISS und Mars nicht gut vergleichbar macht, ist eben die Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nicht ganz so hoch wie auf der Erde, würde aber so einige Dinge um einiges leichter machen als auf einer Raumstation mit Schwerelosigkeit.

    Was mich bei der ganzen Sache fast schon traurig macht ist ja, dass wir schon 3mal auf dem Mars wären, wenn man die weltweiten Rüstungsausgaben in den letzten 20 Jahren nur zu 50% dahingehend genutzt hätte.

  3. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: vlad_tepesch 20.09.16 - 17:50

    Wie kommst du auf die Zahlen mit 20 Jahren?
    2015 wurden fast 1700Mrd. Dollar Weltweit in Rüstung "investiert".
    Curiosity hat irgendwas um die 2.5Mrd gekostet. Dh. man könnte über 500 solcher/ähnlicher Projekte pro Jahr aus den Rüstungsausgaben finanzieren.

    Da ein Großteil davon reiner Materialtransport sein wird, wird der sehr viel billiger sein. In dem 2.5Mrd Kosten sind schließlich auch Entwicklung enthalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 17:52 durch vlad_tepesch.

  4. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: honk 21.09.16 - 13:18

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Problem, das ISS und Mars nicht gut vergleichbar macht, ist eben die
    > Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nicht ganz so hoch wie auf der Erde,
    > würde aber so einige Dinge um einiges leichter machen als auf einer
    > Raumstation mit Schwerelosigkeit.

    In dem Artikel ist ja aber auch von Flügen jenseits des Mars die Rede, und von Besatzungen bis zu 100 Personen. Schon zum Mars dauert's etwa ein Jahr. Da sollte man schon in der Lage sein, Nahrung und Sauerstoff auch unter Schwerlosigkeit möglichst autark zu produzieren (bzw. zu recyceln). Vielleicht nicht zu 100 Prozent, aber zu mindestens so weit, das die Vorräte für Hin- und Rückflug plus ein paar Jahre Puffer ausreichen.

    Auf dem Mars selbst hat man zwar Schwerkraft, hoffentlich Wasser bzw. Eis und eine dünne Atmosphäre und etliche andere Ressourcen, trotzdem ist es dort lebensfeindlicher als jedes Extremumgebung auf der Erde. Ohne erprobte und gut funktionierende autarke Lebenserhaltungssysteme braucht man da nicht hinfliegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. VisCircle GmbH, Hannover
  3. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
  4. Kleemann GmbH, Göppingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 2,50€
  3. 17,49€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme