Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Hinterm Mars geht's weiter

Macht erst mal eine Basis auf der Erde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: honk 20.09.16 - 16:29

    diese ganze Mars Besiedlungsträume gehen alle davon aus, das es möglich ist völlig autarke Stationen zu errichten. Alle dahingehenden Versuche auf der Erde sind aber bisher gescheitert. Am besten klappte es noch bei den Russen (Biosphäre 3, 180 Tage). Ist aber Restlebenserwartung aber immer noch ein wenig kurz.

    Bevor man Hundert Menschen ins All schickt, sollte man schon ein zumindest auf der Erde getestetes und funktionierendes Modell haben, wie man sie am Leben hält.

    Das testet man dann danach sinnvollerweiser erst mal auf einer geostationären Raumstation wie der ISS, die man einigermaßen problemlos mit Versorgungsflügen erreichen kann. Wenn die sich selbst mit Lebensmitteln, Wasser und Sauerstoff versorgen kann, kann man anfangen ernsthaft bemannte Reisen zum Mars zu planen.

    Gewächshaus für die ISS geplant klingt aber wohl nicht spektakulär genug, es muss schon eine Rakete sein.

  2. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: Seismoid 20.09.16 - 17:11

    Ein Problem, das ISS und Mars nicht gut vergleichbar macht, ist eben die Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nicht ganz so hoch wie auf der Erde, würde aber so einige Dinge um einiges leichter machen als auf einer Raumstation mit Schwerelosigkeit.

    Was mich bei der ganzen Sache fast schon traurig macht ist ja, dass wir schon 3mal auf dem Mars wären, wenn man die weltweiten Rüstungsausgaben in den letzten 20 Jahren nur zu 50% dahingehend genutzt hätte.

  3. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: vlad_tepesch 20.09.16 - 17:50

    Wie kommst du auf die Zahlen mit 20 Jahren?
    2015 wurden fast 1700Mrd. Dollar Weltweit in Rüstung "investiert".
    Curiosity hat irgendwas um die 2.5Mrd gekostet. Dh. man könnte über 500 solcher/ähnlicher Projekte pro Jahr aus den Rüstungsausgaben finanzieren.

    Da ein Großteil davon reiner Materialtransport sein wird, wird der sehr viel billiger sein. In dem 2.5Mrd Kosten sind schließlich auch Entwicklung enthalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 17:52 durch vlad_tepesch.

  4. Re: Macht erst mal eine Basis auf der Erde

    Autor: honk 21.09.16 - 13:18

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Problem, das ISS und Mars nicht gut vergleichbar macht, ist eben die
    > Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nicht ganz so hoch wie auf der Erde,
    > würde aber so einige Dinge um einiges leichter machen als auf einer
    > Raumstation mit Schwerelosigkeit.

    In dem Artikel ist ja aber auch von Flügen jenseits des Mars die Rede, und von Besatzungen bis zu 100 Personen. Schon zum Mars dauert's etwa ein Jahr. Da sollte man schon in der Lage sein, Nahrung und Sauerstoff auch unter Schwerlosigkeit möglichst autark zu produzieren (bzw. zu recyceln). Vielleicht nicht zu 100 Prozent, aber zu mindestens so weit, das die Vorräte für Hin- und Rückflug plus ein paar Jahre Puffer ausreichen.

    Auf dem Mars selbst hat man zwar Schwerkraft, hoffentlich Wasser bzw. Eis und eine dünne Atmosphäre und etliche andere Ressourcen, trotzdem ist es dort lebensfeindlicher als jedes Extremumgebung auf der Erde. Ohne erprobte und gut funktionierende autarke Lebenserhaltungssysteme braucht man da nicht hinfliegen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00