Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Hinterm Mars geht's weiter

Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Netzweltler 19.09.16 - 16:16

    Da wird noch genug Lehrgeld gezahlt.
    Und der Mond ist wenigstens noch nah genug, um halbwegs zeitnah Hilfe schicken zu können.

  2. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DebugErr 19.09.16 - 16:19

    Jetzt lass' den armen Musk doch erstmal wieder mit Theorien rumprahlen, nachdem er schon so lange unter Schlagzeilen-Entzug stand.

  3. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Psy2063 19.09.16 - 16:29

    warum über Paris nach Rom? Ohne es jetzt ausgerechnet zu haben, der größte Kostenfaktor ist Dinge überhaupt in den Orbit zu bringen. LEO-Mars dürfte bedeutend günstiger sein als Mond-Mars.

    Ziel von Musk ist ja eine permanente Kolonie, der Mond ist dafür eher uninteressant also kann man sich diesen Zwischenschritt oder Umsteigebahnhof auch sparen.

  4. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: ibsi 19.09.16 - 16:30

    Ich mag ja die Projekte vom Musk, aber da stimme ich Dir zu. Wieso nicht eine Startrampe + "Service Center" auf dem Mond bauen? Außerdem gibt es dort Helium :D

  5. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Netzweltler 19.09.16 - 16:53

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag ja die Projekte vom Musk, aber da stimme ich Dir zu. Wieso nicht
    > eine Startrampe + "Service Center" auf dem Mond bauen? Außerdem gibt es
    > dort Helium :D
    Genauso sehe ich das auch.
    Dort kann die Menschheit in größerem Umfang Erfahrung mit geringerer Schwerkraft sammeln.
    Wegen der geringeren Schwerkraft ist der Mond die ideale Raumstation/Startrampe für Tiefenepeditionen ins Sonnensystem.
    Nach der ersten Aufbauphase auf dem Mond können die notwendigen Materialien für weitere Reisen dort selbst hergestellt werden. Auch das Helium ist dabei sehr nützlich (es auf die Erde zu bringen ist dagegen eher unwirtschaftlich und imho unnötig).

  6. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Eheran 19.09.16 - 17:53

    >LEO-Mars dürfte bedeutend günstiger sein als Mond-Mars.
    Klar, wenn man schon oben ist, ist es einfacher.
    Erde -> LEO ist nunmal das aufwändige.
    Auf dem Mond könnte man Treibstoff aus Eis herstellen usw. usf.

  7. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: FlowPX2 19.09.16 - 18:07

    Auf dem Mond gibt es keinen freien Sauerstoff den man durch eine Anlage konzentrieren könnte, auf dem Mars jedoch schon.

  8. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Eheran 19.09.16 - 18:11

    Hier gibt es auch keinen Wasserstoff aus der Luft. Wenn man dort Wasser spaltet hat man direkt alles was man braucht.

  9. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 19.09.16 - 18:16

    Auf dem Mond kann man die notwendigen Systeme für eine Kolonisierung testen, ohne die Crew unnötig zu gefährden. Sollte eine Rückkehr aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, kann recht schnell Hilfe von der Erde geschickt werden. Bis zum Mars dauert eine Reise min. ein halbes Jahr bis zu max. fast einem Jahr. Ich weiß ja nicht was für ein Menschentyp du bist, aber ich hätte recht wenig Lust, auf einem fremden Planeten, bei schwindenden Ressourcen ein Jahr auf Rettung zu warten. Bei Nahrungs- und Wassermangel in einem abgeschotteten Raum, kann der beste Freund plötzlich zum "Schnitzel" auf zwei Beinen mutieren.

    Mars One geht diesen direkten Weg, den du vorgeschlägst. Daraus wird aber nicht viel mehr als heiße Luft, denn ihre gesamten Zielsetzungen sind an Träumerei kaum zu überbieten. Mir sind noch keine Tests der Systeme bekannt, trotzdem soll 2020 schon der erste unbemannte Start stattfinden und 2027 der erste bemannte Flug. Heuer im Mai war uns der Mars am nähesten, das nächste Mal erst wieder im Juli 2018 dh. vor dem ersten unbemannten Flug, gäbe es max. noch eine (wirtschaftl. sinnvolle) Möglichkeit einen Testflug durchzuführen. Wie gesagt... reinste Utopie!

  10. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 19.09.16 - 18:24

    Von einer Tankstation im Mondorbit Richtung Erde und mit einem swing-by ab Richtung Mars. Dadurch kann man ein kleineres, leichteres Raumschiff von der Erde starten, am Mond wieder betanken und durch den swing-by noch einiges an Energie sparen. Zumindest mache ich das bei KSP so. :D

    https://en.wikipedia.org/wiki/Gravity_assist

  11. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Procyon 19.09.16 - 19:15

    Schnelle Hilfe? Nicht wirklich, außer du hast immer eine Rakete in der Hinterhand und sowas wurde so weit ich weiß in der Historie der Raumfahrt selten bis nie gemacht. Der Weg zum Mond ist nicht das Problem eher der lange Bau der Teile

  12. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: stefang 19.09.16 - 20:27

    Wenn es an die konkrete Planung geht ändern viele dann ihre Meinung doch auf eine direkte Reise, weil das vollkommene Vakuum auf dem Mond vieles sehr schwer macht. Das Beinahe-Vakuum auf dem Mars hilft z.B. bei Ventilen, Schleusen und bei beweglichen Teilen schon enorm. Im absoluten Vakuum gibt es extrem nervige Effekte. Flächen kleben plötzlich aneinander und Gummi dichtet nicht so gut. Ich glaube es wird anders herum laufen: auf dem Mars testen wir die Technik mit der wir später auch im kompletten Vakuum klar kommen. Aber ein bisschen Luftdruck plus halbwegs gemäßigte Temperaturen, höhere Schwerkraft (im Vergleich zur Mondoberfläche) und ein Tag-Nach-Wechsel, der nur knapp länger als der der Erde ist sind gewaltige Vorteile. Die Oberfläche des Mondes ist praktisch im Weltraum, der Mars bietet einen gewissen Schutz.

    Grüße, Stefan

  13. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Eheran 19.09.16 - 21:43

    >weil das vollkommene Vakuum auf dem Mond vieles sehr schwer macht. Das Beinahe-Vakuum auf dem Mars hilft z.B. bei Ventilen, Schleusen und bei beweglichen Teilen schon enorm.
    Was genau soll denn da anders sein?
    Wieso sollte es für Ventile eine Rolle spielen, welcher Druck außen ist?
    Von 1bar zu 6mbar auf dem Mars oder "0"mbar auf dem Mond ist nur ein Unterschied von 0,6%. Ebenso bei einer Schleuse.
    Und was interessiert bewegliche Teile der Druck überhaupt?

  14. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Psy2063 20.09.16 - 08:21

    bis 2027 sind noch mehr als 11 Jahre. Nur weil deutsche Autobauer es nicht schaffen, in 10-15 Jahren ein bezahlbares Elektroauto mit ordentlicher Reichweite zu entwickeln heißt das nicht, dass es nicht möglich ist in diesem Zeitraum eine Marsmission auf den Weg zu schicken ;)

    Die Menschheit hat ja auch nur 8 Jahre gebraucht um jemanden auf den Mond und wieder zurück zu bekommen, und das war noch mit einer Technik die heutzutage von jedem Mobiltelefon in den Schatten gestellt wird.

  15. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: sinner89 20.09.16 - 09:23

    Ich finde Golem Kommentare immer spannend und interessant, weil hier man Experten in den verschiedensten Bereiche findet und sie immer objektiv argumentieren und alles mit Fakten und Daten belegen.

    *Ironie Deactivated*

    Eine Basis auf dem Mond als "Zwischenstützpunkt" macht Ressourcen technisch keinen Sinn, weil die Kosten für den Transport bis zum Mars extrem steigen. So braucht der Mond alle nötigen Gebäude die Menschen dort überleben zu lassen und dazu noch eine Art "Raumflughafen". Allen der Transport aller nötigen Ressourcen zum Mond würde das Projekt um ein vielfaches teurer machen.

    Hinzu kommt die einfache Rechnung: Wenn ich bis zum Mars eine Menge X von Treibstoff brauche, ich bis zum Mond eine Menge Y von Treibstoff brauche, dann brauche ich für einen Flug zum Mond und dann zum Mars eine Treibstoff Menge von Z. Und diese Menge wird sogar mehr als die Summe von X und Y sein, weil man ja extra Treibstoff braucht um den Mars-Flug Treibstoff Y zum Mond zu fliegen.

  16. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 20.09.16 - 09:25

    Die Kolonisierung eines Planeten ist eine ganz andere Baustelle als die "ledigliche" Landung bspw. auf dem Mond. Man braucht Habitate, die den widrigen Bedingungen dauerhaft widerstehen können. Nahrung, Wasser etc. müssen vor Ort produziert werden und das ganze muss dorthin transportiert werden und auch noch sicher landen. Curiosity wiegt ca. 900 kg und ist bisher das schwerste Objekt, das auf dem Mars sicher gelandet ist. Mit 900 kg kommst du aber nicht weit, wenn du bemannte Missionen durchführen willst.

    Im Moment haben wir nichtmal einen Launcher, der ohne weiteres Menschen auf den Mond bringen könnte. Mit der Falcon Heavy oder russischen Angara wäre es möglich, doch die befinden sich noch im Teststadium. Die Menschheit konnte damals nur deshalb in so kurzer Zeit Menschen auf den Mond bringen, weil quasi die gesamte Nation daran gearbeitet hat und das Projekt mit Geldern zugeschüttet wurde. Wie gesagt, Mars One ist viel heiße Luft und 11 Jahre sind nichts, wenn man den Mars kolonisieren will. NASA, ESA, Roskosmos etc. sprechen von bemannten Landungen ab ca. 2030 und ich glaube, die haben von der Materie ein wenig mehr Ahnung. Mars One hat einen Businessplan vorgelegt, wie sich so etwas vermarkten und finanzieren lässt. Die Website liest sich nach wie vor wie ein Investoren-Pitch, konkrete technische Lösungsvorschläge... Fehlanzeige.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Bemannter_Marsflug



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 09:32 durch DeathMD.

  17. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 20.09.16 - 09:42

    Mein Beispiel bezog sich eigentlich nur auf KSP und war eher ironisch gemeint. Ich glaube auch nicht, dass es in der Realität im Moment Sinn macht. Sowas würde wohl erst dann sinnvoll sein, wenn wir bereits eine Kolonie am Mond haben und Raumschiffe direkt von dort starten können. Als Testumgebung für einige Systeme, die später auch am Mars gebraucht werden, ist er aber bestimmt eine gute Zwischenstation.

  18. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 20.09.16 - 09:53

    Eine Rettungsrakete ergibt sowieso nur Sinn, wenn sie bereits vorhanden ist. Wenn du dann erst mit dem Bau beginnst, ist eine Zyankalikapsel wohl die bessere Lösung für die Astronauten. Geht man also vom Vorhandensein aus, bleibt nur noch die Reisezeit und da machen 3 Tage vs. min. ein halbes Jahr schon einen Unterschied.

  19. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: Bautz 20.09.16 - 10:01

    Hatte die USA nicht lange Zeit immer ein Spaceshuttle "auf Abruf"?

  20. Re: Macht erstmal eine Basis auf dem Mond

    Autor: DeathMD 20.09.16 - 10:32

    Zumindest nach dem Columbia Unfall, gab es immer ein Shuttle auf Abruf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  4. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11