1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Hinterm Mars geht's weiter

Raketen günstiger machen ist eine Sache...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: David64Bit 19.09.16 - 21:51

    aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch lange nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar Milliarden zu Zahlen.

    Ich begrüße das auf der einen Seite. Allerdings wäre ein ordentlicher Raumhafen schon mal ein großer Schritt. Aber es fehlen dann doch noch ein paar Dinge, damit das nicht zum absoluten Himmelfahrtskommando wird.

    Und möglicherweise muss man dann darüber nachdenken, ein etwaiges Raumschiff im Orbit um die Erde/um den Mond zu bauen...

    Ich bleib allerdings gespannt.

  2. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: oxybenzol 20.09.16 - 06:06

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch lange
    > nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar Milliarden zu
    > Zahlen.
    >

    Gibts zu den paar Mrd. , die SpaceX zahlen muss auch ne Quelle? Ob Tesla irgendwann schwarze Zahlen schreibt oder aber pleite geht, spielt für SpaceX kaum ne Rolle.

  3. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: Psy2063 20.09.16 - 11:55

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch lange
    > nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar Milliarden zu
    > Zahlen.

    Schwarze Zahlen sind auch nicht unbedingt das Ziel von Tesla. Der Rest der Autoindustrie schwitzt so viel Arschwasser aus wie selten zuvor in Anbetracht des Druckes endlich bezahlbare Elektroautos mit praxistauglichen Reichweiten und Ladezeiten anbieten zu müssen. Selbst wenn Tesla in ein paar Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwinden sollte hat Musk damit erreicht was er wollte.

  4. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: Eheran 20.09.16 - 12:50

    Bezahlbar?
    Ich sehe nicht warum da irgendwer schwitzen sollte.

  5. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: David64Bit 21.09.16 - 13:47

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch lange
    > > nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar Milliarden zu
    > > Zahlen.
    > >
    >
    > Gibts zu den paar Mrd. , die SpaceX zahlen muss auch ne Quelle? Ob Tesla
    > irgendwann schwarze Zahlen schreibt oder aber pleite geht, spielt für
    > SpaceX kaum ne Rolle.

    Die Quelle ist der verlorene, nicht versicherte Satellit, der vor ein paar Tagen spektakulär in Flammen aufgegangen ist. Der hatte AFAIR einen Wert von knapp 9 Mrd. Dollar. Tesla und SpaceX kollaborieren des öfteren.

  6. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: David64Bit 21.09.16 - 13:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezahlbar?
    > Ich sehe nicht warum da irgendwer schwitzen sollte.

    Ich auch nicht. Ein Tesla ist alles andere als Bezahlbar. Ein e-Golf gibt's jetzt schon, Kostet die Hälfte und ist eben ein Golf, und kein fahrender Prototyp.

  7. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: AndyMt 21.09.16 - 20:35

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxybenzol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > David64Bit schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch
    > lange
    > > > nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar Milliarden
    > zu
    > > > Zahlen.
    > > >
    > >
    > > Gibts zu den paar Mrd. , die SpaceX zahlen muss auch ne Quelle? Ob Tesla
    > > irgendwann schwarze Zahlen schreibt oder aber pleite geht, spielt für
    > > SpaceX kaum ne Rolle.
    >
    > Die Quelle ist der verlorene, nicht versicherte Satellit, der vor ein paar
    > Tagen spektakulär in Flammen aufgegangen ist. Der hatte AFAIR einen Wert
    > von knapp 9 Mrd. Dollar. Tesla und SpaceX kollaborieren des öfteren.
    200Mio - versichert ist er auch. Natürlich dürften so um 100Mio an SpaceX hängen bleiben. Das schmerzt aber nicht so sehr - eher die Verzögerungen für die anderen Kunden.

  8. Re: Raketen günstiger machen ist eine Sache...

    Autor: David64Bit 22.09.16 - 13:33

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oxybenzol schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > David64Bit schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > aber das Grenzt an Wahnsinn. Tesla ist davon abgesehen immer noch
    > > lange
    > > > > nicht in den Schwarzen Zahlen und SpaceX hat auch ein paar
    > Milliarden
    > > zu
    > > > > Zahlen.
    > > > >
    > > >
    > > > Gibts zu den paar Mrd. , die SpaceX zahlen muss auch ne Quelle? Ob
    > Tesla
    > > > irgendwann schwarze Zahlen schreibt oder aber pleite geht, spielt für
    > > > SpaceX kaum ne Rolle.
    > >
    > > Die Quelle ist der verlorene, nicht versicherte Satellit, der vor ein
    > paar
    > > Tagen spektakulär in Flammen aufgegangen ist. Der hatte AFAIR einen Wert
    > > von knapp 9 Mrd. Dollar. Tesla und SpaceX kollaborieren des öfteren.
    > 200Mio - versichert ist er auch. Natürlich dürften so um 100Mio an SpaceX
    > hängen bleiben. Das schmerzt aber nicht so sehr - eher die Verzögerungen
    > für die anderen Kunden.

    Dann waren es 200 Mio...etwas übertrieben - geb ich zu. Nichts desto trotz bleibt alles an SpaceX hängen, weil er nicht für Tests auf der Rampe versichert war, sondern nur für den Flug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. LEICHT Küchen AG, Waldstetten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme