1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk und Manchester…

Mich stört er nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Mich stört er nicht

    Autor: bitproject 17.08.22 - 14:36

    Mein Trick: Ich lese seine Tweets nicht.

    Was soll mir der Artikel jetzt sagen? Muss ich jetzt irgendwas gegen Musk unternehmen? Wo soll ich ihn jetzt einordnen? Ist er ein Bösewicht auf Putin Level oder sind wir nur neidisch und können ihn deswegen nicht leiden? Wo würde der Autor denn persönlich den Schlussstrich ziehen, wieviel Geld man haben darf und aufhören muss, seine Pläne umzusetzen? Oder ist nur der reichste Mensch der Welt ein Arsch und beutet die, die etwas weniger haben aus?

  2. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Christian09377362 17.08.22 - 14:50

    +1

  3. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Sarkastius 17.08.22 - 15:31

    bitproject schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Trick: Ich lese seine Tweets nicht.
    >
    > Was soll mir der Artikel jetzt sagen? Muss ich jetzt irgendwas gegen Musk
    > unternehmen? Wo soll ich ihn jetzt einordnen? Ist er ein Bösewicht auf
    > Putin Level oder sind wir nur neidisch und können ihn deswegen nicht
    > leiden? Wo würde der Autor denn persönlich den Schlussstrich ziehen,
    > wieviel Geld man haben darf und aufhören muss, seine Pläne umzusetzen? Oder
    > ist nur der reichste Mensch der Welt ein Arsch und beutet die, die etwas
    > weniger haben aus?
    am Geld wird es nicht liegen, über das britische Königshaus habe ich hier auch noch nicht viel negatives gelesen. Themen gäbe es da genug.

  4. Re: Mich stört er nicht

    Autor: sg-1 17.08.22 - 15:33

    bitproject schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Trick: Ich lese seine Tweets nicht.

    Hast du nicht Zugehört: Burn the witch - if he weights the same like a duck
    https://www.youtube.com/watch?v=X2xlQaimsGg

  5. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Norcoen 17.08.22 - 15:36

    +1

  6. Re: Mich stört er nicht

    Autor: digitalnative 17.08.22 - 15:39

    +1

    Ohne Golem würde er im Grundrauschen untergehen.

  7. Re: Mich stört er nicht

    Autor: koelnerdom 17.08.22 - 15:39

    Ist ja auch allgemein bekannt, dass das englische Königshaus ein großes Tech-Unternehmen ist ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.22 15:42 durch koelnerdom.

  8. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Ihwubocu 17.08.22 - 16:26

    bitproject schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo würde der Autor denn persönlich den Schlussstrich ziehen,
    > wieviel Geld man haben darf und aufhören muss, seine Pläne umzusetzen? Oder
    > ist nur der reichste Mensch der Welt ein Arsch und beutet die, die etwas
    > weniger haben aus?

    Es geht doch nicht darum wie viel Geld man hat - Bezos oder Gates tweeten ja auch nicht jeden Tag irgendwelchen Mist der Ihnen grad durch den Kopf geht.
    Und was heisst Pläne umsetzen? Genau das macht er ja NICHT - was hier im Artikel bemängelt wird.

    Ich nehme Tesla von der Börse! - achnee, doch nicht.
    Ich kaufe Twitter! - naja, doch kein Bock.
    Ich kaufe n Fußballclub! - lol jk
    (den ganzen Kryptoquatsch den er von sich gegeben hat mal ausgelassen)

    Wär er einfach reich und würde irgendwelche Projekte planen und umsetzen, würden sich bedeutend weniger Leute aufregen (ausser vllt dann wie bei Gates - aber die ‚Bill will uns alle mikrochippen!!1!1!!1!‘-Fraktion hat dann imo irgendwo doch ganz andere Probleme)

  9. Re: Mich stört er nicht

    Autor: .02 Cents 17.08.22 - 16:48

    Die Diskrepanz zwischen dem wie Musk sich selber als Universalgenie darstellt, und der Realität ist das eine. Das fängt bei offensichtlichen Lügen an, wie dem Autopilot in jedem Tesla, der durch ein einfaches Software Update auf Voll-Autonom Upgradebar werden soll. Oder so ziemlich alles zum Thema SolarWorld. Was er zu Neuralink erzählt zeigt vor allem, dass er keine Ahnung hat wovon er redet.

    Das geht weiter mit dem Umfang in dem Tesla öffentliche Subventionen empfängt, Musk sich dann aber hinstellt und davon schwadroniert, dass alle Subventionen abgeschafft werden sollten. Das geht mit seinen offensichtlichen Lügengeschichten weiter, mit denen er sich in Szene setzen will: Über seine Monate / Jahre, die er in der Tesla Fabrik verbracht hat, und ohne die Tesla jetzt am Ende wäre. In diesen Monaten gab es aber einen ununterbrochenen Strom an öffentlichen Auftritten, und Twitter Botschaften im Minuten+ Takt, 12-16 Stunden am Tag.

    Was er wohl tatsächlich geleistet hat: U.a. Mittels Autopilot Lüge u.ä. aus der Tesla Aktie einen Meme Stock gemacht. Sofern man den von Tesla veröffentlichten Zahlen glaubt, hat das aber Tesla wenigsten den Zugang zu Finanzmitteln erlaubt und er hat es dafür genutzt, letztlich operativ auch schwarze Zahlen zu schreiben.

    Musk ist ein Finanzinvestor, der reich geboren wurde, im Dotcom Blasen Umfeld die einzige Strategie gefahren ist, mit der man damals tatsächlich reich werden konnte: Seine Firma an ein grösseres Unternehmen verticken, dass es heute (so) nicht mehr gibt (zip2 an Compaq iirc). Mit dem Geld war er an der Vorgeschichte von PayPal beteiligt - Musk hat aber z.B. nie für PayPal gearbeitet. Auch bei Tesla ist er nicht als derjenige eingestiegen, der zwei hilflosen Ingenieuren gezeigt hat, wie man Elektro Auto baut - Prototyp und Konzept für den Lotus-Tesla gabs schon vor seinem Einstieg ...

    Und das ist unbestritten - auch wenn an fast allem, was er anfasst, sehr viel weniger Glanz ist, als es in weiten Teilen der Selbstdarstellung von Musk präsentiert, oder wie er in den konventionellen Medien meist porträtiert wird - er ist ein sehr erfolgreicher Finanzinvestor und Selbst-Vermarkter. Nicht nur der "Twitter-Deal" und die haarsträubend dumme Argumentation von Musk selber (die seine Anwälte nicht übernehmen) zeigt aber doch, dass das Glück im Spiel und Talente als "Confidence Man" nicht wenig mit dem Erfolg zu tun hatten - aber das gehört am Ende zu Erfolg auch immer mit dazu. Und man darf zumindest die Frage stellen: Über Publicity hinaus, die Musk zweifelsohne generiert, sind diejenigen seiner Firmen, die anscheinend momentan noch als Erfolg durch die Weltgeschichte segeln, trotz, oder wegen Musk erfolgreich? Und noch eine Anmerkung: Worldcom, Enron u.ä. waren auch ähnliche Erfolgsgeschichten, bis sie es dann ganz plötzlich nicht mehr waren ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.22 16:58 durch .02 Cents.

  10. Re: Mich stört er nicht

    Autor: sg-1 17.08.22 - 16:54

    Uh, da ist aber jemand neidisch...

  11. Re: Mich stört er nicht

    Autor: HoffiKnoffu 17.08.22 - 16:56

    +1

  12. Re: Mich stört er nicht

    Autor: HoffiKnoffu 17.08.22 - 16:59

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uh, da ist aber jemand neidisch...


    +1

  13. Re: Mich stört er nicht

    Autor: HoffiKnoffu 17.08.22 - 17:04

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Diskrepanz zwischen dem wie Musk sich selber als Universalgenie
    > darstellt, und der Realität ist das eine. Das fängt bei offensichtlichen
    > Lügen an, wie dem Autopilot in jedem Tesla, der durch ein einfaches
    > Software Update auf Voll-Autonom Upgradebar werden soll. Oder so ziemlich
    > alles zum Thema SolarWorld. Was er zu Neuralink erzählt zeigt vor allem,
    > dass er keine Ahnung hat wovon er redet.
    >
    > Das geht weiter mit dem Umfang in dem Tesla öffentliche Subventionen
    > empfängt, Musk sich dann aber hinstellt und davon schwadroniert, dass alle
    > Subventionen abgeschafft werden sollten. Das geht mit seinen
    > offensichtlichen Lügengeschichten weiter, mit denen er sich in Szene setzen
    > will: Über seine Monate / Jahre, die er in der Tesla Fabrik verbracht hat,
    > und ohne die Tesla jetzt am Ende wäre. In diesen Monaten gab es aber einen
    > ununterbrochenen Strom an öffentlichen Auftritten, und Twitter Botschaften
    > im Minuten+ Takt, 12-16 Stunden am Tag.
    >
    > Was er wohl tatsächlich geleistet hat: U.a. Mittels Autopilot Lüge u.ä. aus
    > der Tesla Aktie einen Meme Stock gemacht. Sofern man den von Tesla
    > veröffentlichten Zahlen glaubt, hat das aber Tesla wenigsten den Zugang zu
    > Finanzmitteln erlaubt und er hat es dafür genutzt, letztlich operativ auch
    > schwarze Zahlen zu schreiben.
    >
    > Musk ist ein Finanzinvestor, der reich geboren wurde, im Dotcom Blasen
    > Umfeld die einzige Strategie gefahren ist, mit der man damals tatsächlich
    > reich werden konnte: Seine Firma an ein grösseres Unternehmen verticken,
    > dass es heute (so) nicht mehr gibt (zip2 an Compaq iirc). Mit dem Geld war
    > er an der Vorgeschichte von PayPal beteiligt - Musk hat aber z.B. nie für
    > PayPal gearbeitet. Auch bei Tesla ist er nicht als derjenige eingestiegen,
    > der zwei hilflosen Ingenieuren gezeigt hat, wie man Elektro Auto baut -
    > Prototyp und Konzept für den Lotus-Tesla gabs schon vor seinem Einstieg
    > ...
    >
    > Und das ist unbestritten - auch wenn an fast allem, was er anfasst, sehr
    > viel weniger Glanz ist, als es in weiten Teilen der Selbstdarstellung von
    > Musk präsentiert, oder wie er in den konventionellen Medien meist
    > porträtiert wird - er ist ein sehr erfolgreicher Finanzinvestor und
    > Selbst-Vermarkter. Nicht nur der "Twitter-Deal" und die haarsträubend dumme
    > Argumentation von Musk selber (die seine Anwälte nicht übernehmen) zeigt
    > aber doch, dass das Glück im Spiel und Talente als "Confidence Man" nicht
    > wenig mit dem Erfolg zu tun hatten - aber das gehört am Ende zu Erfolg auch
    > immer mit dazu. Und man darf zumindest die Frage stellen: Über Publicity
    > hinaus, die Musk zweifelsohne generiert, sind diejenigen seiner Firmen, die
    > anscheinend momentan noch als Erfolg durch die Weltgeschichte segeln,
    > trotz, oder wegen Musk erfolgreich? Und noch eine Anmerkung: Worldcom,
    > Enron u.ä. waren auch ähnliche Erfolgsgeschichten, bis sie es dann ganz
    > plötzlich nicht mehr waren ...


    Kannst Du Deine Behauptungen in Sachen Lügen auch beweisen? Z.B. in Sachen Autopilot? Wer zu blöd ist sich eine Bedienungsanleitung und AGBs für die Nutzung der Assistentenzsysteme durchzulesen und sein Hirn ausschaltet und Werbeversprechen zu 100% traut….‘tschuldigung….dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.

    Oder hast du auch immer nur den „Weißen Riesen“ gekauft, weil die Werbung sagte, dass es das Bester der Besten der Besten Waschmittel ist?

  14. Re: Mich stört er nicht

    Autor: sg-1 17.08.22 - 17:17

    HoffiKnoffu schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Oder hast du auch immer nur den „Weißen Riesen“ gekauft, weil
    > die Werbung sagte, dass es das Bester der Besten der Besten Waschmittel
    > ist?
    Natürlich Kauf man Perwoll, was denn sonst. Dann hat man immer neue Wäsche und braucht nie mehr Kleidung einkaufen.

  15. Re: Mich stört er nicht

    Autor: ClausWARE 18.08.22 - 00:57

    Elon Musk ist reich geboren?
    Wikipedia sagt dazu:
    "Musk wurde 1971 in Pretoria als Sohn der kanadischstämmigen Autorin, Model, und Ernährungsberaterin Maye Musk (geborene Haldeman) geboren. Sein Vater ist der südafrikanische Maschinenbauingenieur Errol Musk."

    Und auch der weitere Text lässt vermuten, das er alles andere als reich geboren wurde.

    Aber er hat 1995 gemeinsam mit seinem Bruder Kimbal sein erstes Unternehmen, Zip2 gegründet, welches er schon 1999 für stolze 307 Millionen US-Dollar an Compaq verkaufen konnte.
    Musk selbst konnte über seine Beteiligung anschließend auf 22 Millionen US-Dollar Kapital zurückgreifen.
    Seit dem erst ist er reich!

  16. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Wortschütze 18.08.22 - 04:13

    Genau, und in dem Wikipediaartikel zu Zip2 steht dazu:
    "In Ashlee Vances Biographie von Elon Musk wird behauptet, dass der Vater der Musks, Errol Musk, ihnen in dieser Zeit 28.000 US-Dollar zur Verfügung stellte,[2] aber Elon Musk leugnete dies später.[4] Später stellte er klar, dass sein Vater im Rahmen einer späteren Finanzierungsrunde rund 10 % von 200.000 US-Dollar zur Verfügung stellte."

    Also, wenn der Vater und seine Freunde mal eben so für die neu gegründete Firma des Sohnes 200.000 $ hergeben (man bedenke außerdem, dass die meisten Neugründungen schnell peite gehen), dann würde ich das schon als sehr wohlhabend betrachten

  17. Re: Mich stört er nicht

    Autor: JE 18.08.22 - 06:20

    Wortschütze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, und in dem Wikipediaartikel zu Zip2 steht dazu:
    > "In Ashlee Vances Biographie von Elon Musk wird behauptet, dass der Vater
    > der Musks, Errol Musk, ihnen in dieser Zeit 28.000 US-Dollar zur Verfügung
    > stellte,[2] aber Elon Musk leugnete dies später.[4] Später stellte er klar,
    > dass sein Vater im Rahmen einer späteren Finanzierungsrunde rund 10 % von
    > 200.000 US-Dollar zur Verfügung stellte."
    >
    > Also, wenn der Vater und seine Freunde mal eben so für die neu gegründete
    > Firma des Sohnes 200.000 $ hergeben (man bedenke außerdem, dass die meisten
    > Neugründungen schnell peite gehen), dann würde ich das schon als sehr
    > wohlhabend betrachten

    10% von 200.000 sind aber 20.000.
    Das kann jeder mittelständische Bürger organisieren, wenn es unbedingt sein muss.
    Meine Güte, das ist weniger als die meisten Neuwagen kosten!

  18. Re: Mich stört er nicht

    Autor: melody 18.08.22 - 08:16

    vor 27 Jahren hatten 20k noch eine andere Kaufkraft und die hätte auch nicht jeder für bekommen. Es ist nämlich Risikiokapital was in 2 Tagen weg sein kann. Beim Auto oder Haus das versichert ist, ist immer noch Geld da. Also 'meine güte' nächste mal besser

  19. Re: Mich stört er nicht

    Autor: isstdudasnoch 18.08.22 - 08:35

    ClausWARE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elon Musk ist reich geboren?
    > Wikipedia sagt dazu:
    > "Musk wurde 1971 in Pretoria als Sohn der kanadischstämmigen Autorin,
    > Model, und Ernährungsberaterin Maye Musk (geborene Haldeman) geboren. Sein
    > Vater ist der südafrikanische Maschinenbauingenieur Errol Musk."
    >
    > Und auch der weitere Text lässt vermuten, das er alles andere als reich
    > geboren wurde.
    >

    Du brauchst nicht vermuten Brudinator.

    Tatsache ist, Musk ist in großen Wohlstand geboren worden, welcher sich im Verlauf seiner Kindheit zu "Hat ein Privatflugzeug"-Reichtum wandelte. Sein Vater ist ein massiver shitlord und ein großer Profiteur der Apartheidsgesellschaft Südafrikas. Und egal was Dingdong Junior über Dingdong Senior sagt: Sein Geld und seine Connections hat er immer mit Handkuss genommen.

    Musks Unsinn zu seiner Herkunft würde ich eh nicht glauben (wie allem anderen was der Dingdong von sich gibt), allein aus dem Grund dass er dann mittlerweile 10 verschiedene Kindheiten gehabt hätte, die nichts miteinander zu tun hätten. Zumindest wenn man seinem Gelaber glauben will. Notorische Lügner, die nicht allzu clever sind, kommen mit ihren Stories halt irgendwann durcheinander.

    ¯\_(ツ)_/¯

  20. Re: Mich stört er nicht

    Autor: Ryoga 18.08.22 - 10:00

    Das steht im englischen Wikipedia-Artikel:
    Elon Reeve Musk was born on June 28, 1971, in Pretoria, one of the capital cities of apartheid South Africa. His mother is Maye Musk (née Haldeman), a model and dietitian born in Saskatchewan, Canada, but raised in South Africa. His father is Errol Musk, a South African electromechanical engineer, pilot, sailor, consultant, and property developer who was a half-owner of a Zambian emerald mine near Lake Tanganyika.
    ...
    Musk's family was wealthy during his youth.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. IT-Projektassistenz (w/m/d)
    TSO-DATA Nürnberg GmbH, Nürnberg
  3. Senior Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 168,60€ (günstig wie nie)
  2. (u. a. T300 RS GT Force Feedback Racing Wheel (Gran Turismo lizenziert) für 299,99€)
  3. ab 52,49€ (Bestpreis, UVP 69€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollen in Data-Science-Teams: Data Scientist, Data Engineer, Data... was?
Rollen in Data-Science-Teams
Data Scientist, Data Engineer, Data... was?

In vielen Firmen kümmert sich ein Data Scientist darum, Infos aus Daten zu gewinnen. Es gibt aber noch andere "Data"-Rollen - und alle sind sie wichtig.
Von Florian Voglauer

  1. Data Scientists und Data Engineers Die Rockstars alleine machen nicht die Show

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Fairness am Arbeitsplatz: Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit
Fairness am Arbeitsplatz
"Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"

Faire Firmen finden und binden leichter IT-Fachkräfte als unfaire. Was aber ist fair?, haben wir eine Wirtschaftsexpertin gefragt.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Impostor-Syndrom Hochstapler wider Willen
  2. 1 Milliarde US-Dollar Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte
  3. Hybride Arbeit Das Schlechteste aus zwei Welten?