Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Encrypted Media Extensions: Web-DRM…

Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux

    Autor: DeathMD 19.09.17 - 17:01

    Bei Amazon bekommt man immer noch SD serviert, nur Amazon Exclusives gibt es in HD und FHD. Kennt jemand evtl. einen Workaround und wie sieht es diesbezügliche bei Netflix aus?

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  2. Re: Linux

    Autor: tha_specializt 19.09.17 - 17:48

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Amazon bekommt man immer noch SD serviert

    Äh .....
    ...

    Nö?

    Ich glaub du solltest mal deine Internetverbindung prüfen, die Qualität stellt sich autmatisch auf die erkannte Bandbreite ein. Ich hab auf Amazon schon SEHR lange nichts mehr in SD gesehen - eigentlich nur für ein paar Monate zu Beginn, das hat sehr schnell gewechselt und mittlerweile sind sogar Prä-HD Serien hochgerechnet



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 17:49 durch tha_specializt.

  3. Re: Linux

    Autor: DeathMD 19.09.17 - 18:21

    An der Bandbreite kann es nicht liegen, denn wie bereits erwähnt bekomme ich bei Amazon Exclusives (Preacher, Lucifer etc.) immer Full HD.

    Welches Linux nutzt du, welche Grafiktreiber und welchen Browser?

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 18:22 durch DeathMD.

  4. Re: Linux

    Autor: -Jake- 19.09.17 - 18:32

    Amazon setzt HDCP voraus, das ist leider mit Linux quasi unmöglich. Einen "Workaround" habe ich auch schon gesucht und nichts gefunden.

    Um die 2. Frage zu beantworten: Netflix bietet in der Regel HD an, allerdings nur 720p mit Chrome (bzw. darauf basierenden Browsern) oder Firefox. 1080p läuft nur im IE oder Edge, also Windows...
    Bei 4K werden die Einschränkungen noch stärker. Siehe:
    https://help.netflix.com/de/node/55763

  5. Re: Linux

    Autor: elgooG 19.09.17 - 18:49

    Nein 1080p läuft auch im Safari unter macOS, sowie auf der PS4. Die mobilen Apps dürften auch dabei sein. Wie es mit 4K und der PS4 Pro aussieht weiß ich nicht. Unter Linux ist Chrome die unkomplizierteste Lösung, wenn auch nur in HD.

    Nützlich ist vor allem diese Seite: https://help.netflix.com/de/node/23742

    Aber alleine dieser Wildwuch zeigt gut, dass WebDRM (leider) unbedingt nötig ist.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Linux

    Autor: Event Horizon 19.09.17 - 20:09

    Bleibt abzuwarten, daß die Anbieter das auch einsetzen.

  7. Re: Linux

    Autor: robinx999 19.09.17 - 21:57

    Wobei ich mich frage was dieses Plugin jetzt eigentlich genau schützt? Abgreifen des X Screens wird nicht wirklich verhindert. Interessanterweise läuft das Plugin sogar auf einem Selbstkompilierten Firefox, eigentlich sollte es auch möglich zu sein die Videoausgabe direkt nach ffmpeg umzuleiten.
    Aber gut dafür gibt es dort halt nur 720p

  8. Re: Linux

    Autor: tha_specializt 19.09.17 - 21:58

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches Linux nutzt du, welche Grafiktreiber und welchen Browser?
    Garkeines.

  9. Re: Linux

    Autor: redwolf 19.09.17 - 22:02

    DRM gibt es nicht um illegale Kopien einzuschränken. Diese nutzen freilich keine DRM Formate, sondern offene Standards. DRM existiert um die Nutzung des Mediums einzuschränken und restriktieren. Damit Lieschen Müller den Film z.B. nur innerhalb dieses Monats und auch nur auf ihrem iPhone abspielen kann. Der Contentanbieter kann dann für extra Nutzungsrechte z.B. das Recht es das ganze Jahr auf beliebigen Geräten abspielen zu können extra zur Kasse bitten.

    https://www.defectivebydesign.org/faq

  10. Re: Linux

    Autor: robinx999 19.09.17 - 22:09

    Eigentlich schon. Bei höheren Auflösungen wird ein passendes HDCP gefordert, und somit kann man es nicht mehr so ohne weiteres Kopieren. Interessanterweise scheinen niedrige Auflösungen nicht so schützenswert zu sein.
    Unter Windows mit Edge geben Screen Grabber nur eine Schwarze Fläche aus wo das Video ist. Also da ist durchaus ein Gewisser Schutz vorhanden
    ---
    DRM existiert um die Nutzung des Mediums einzuschränken und restriktieren. Damit Lieschen Müller den Film z.B. nur innerhalb dieses Monats und auch nur auf ihrem iPhone abspielen kann
    ---
    Und wenn man Lieschen Müller jetzt zeigt wie ein Screengrabber das abgespielte Video einfach auf die Festplatte bannt, dann kann sie es immer sehen, auch ohne Abbo

  11. Re: Linux

    Autor: Proctrap 19.09.17 - 22:22

    netflix hd, Firefox
    4k natürlich nicht..

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 22:23 durch Proctrap.

  12. Re: Linux

    Autor: redwolf 20.09.17 - 01:51

    Guter Punkt. Es war immer schon Ziel der Contentmafia zumindest in Punkto Qualität mehr bieten zu können. Wenn es schon Kopien da draußen gibt, dann wenigstens welche in schlechterer Qualität. Das ist auch einer der Gründe für 4k Auflösungen, Schließen des Analogen Lochs (HDMI) bei Videoausgängen, horrenden Blueray-Patentgebüren usw.

    > Und wenn man Lieschen Müller jetzt zeigt wie ein Screengrabber das abgespielte Video einfach auf die Festplatte bannt, dann kann sie es immer sehen, auch ohne Abbo

    Der Punkt ist, die Nutzungsmöglichkeiten zu erschweren, so dass Plattformen den Kunden ins Abomodelle zwängen können. Hast du einmal den Film für das iPhone gekauft, lässt sich der gleiche Film aber nicht mehr auf deinem PC abspielen. Ziel ist die nicht Abspielbarkeit der Mediendatei. Was natürlich nicht heißen muss, dass man über Screengrabbing nicht zum Ziel kommen kann. Durch deratige Maßnahmen soll es für den Normalnutzer nur möglichst verkompliziert werden.

  13. Re: Linux

    Autor: DeathMD 20.09.17 - 11:58

    Darum ging es hier aber, dass es unter Windows läuft weiß ich auch.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  4. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47