1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ende-zu-Ende-Verschlüsselung…

eigener messeenger???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eigener messeenger???

    Autor: martinboett 21.02.14 - 21:24

    ich habe jetzt mal ein bisschen die threads hier gelesen und eins ist klar:
    die meinung gehen weit auseinander.

    der eine sagt "was hab ich zu verbergen"
    der ander "die haben eh schon alles was interessant ist"
    dem einen "gehts ums prinzip"
    die eine "fühlt sich dann wohler"
    wieder jmd "hasst facebook"

    WIE DEM AUCH SEI. sicher kann man sich wohl nur bei einem end to end 256bit ding sein was nicht mit der rufnummer verknüpft ist und zudem opensource ist.

    ich dachte hier sind so viele experten? wieso macht denn keiner nen opensource messenger? ich hab davon zwar kein schimmer aber so schwer kanns doch nicht sein.

    der zeitpunkt wäre gut und namen gibt es viele "secure" , "silence", "whisper" was weiß ich.

    ICH wäre sofort dabei und würde das projekt auch unterstützen. zudem ist die community hier ja nicht groß aber auch nicht klein, sodass dies direkt einen kleinen push geben könnte...

    wie gesagt: nur ne idee aber jeder fängt mal klein an

  2. Re: eigener messeenger???

    Autor: divStar 22.02.14 - 00:00

    Vieles an Sicherheit bei den closed-source-Programmen ist "security through obscurity".
    Open-Source Projekte sind zudem meist kostenlos. Und ich möchte für keine Community arbeiten, die bei der nächsten Gelegenheit den Messenger wechselt nur weil ich etwas nicht schnell genug behoben habe.

    Teamplay funktioniert vielleicht; bei kostenfreier Arbeit ist das Team aber recht lose - da jegliche Motivation fehlt. Außerdem: falls man doch irgendwann ein Unternehmen oder etwas dergleichen gründet, wird man nen Shitstorm über sich bringen.

    Das sind für mich alles Gründe, die gegen eine Eigenentwicklung (mit open-source) sprechen. Anders sieht es aus wenn ich selbst etwas baue und es veröffentliche. Ich kann immer noch auch meine finanziellen Interessen mit einbeziehen (denn auch ich muss etwas essen, irgendwo schlafen und auf irgendetwas programmieren). Allerdings wäre ich in diesem Fall - selbst bei einer Freeware und evtl. auch ohne Server-Zwischenstation sowie Kosten - kaum anders als anderen.

    Da das auch ordentlich Zeit in Anspruch nimmt.. beschäftige ich mich lieber mit Sprüche klopfen. Das ist einfach und schnell.

    P.s.: wenn es einen Server gibt, ist es eine interessante Frage, ob man da noch von End-to-End reden kann. Vielleicht nur wenn man keine dedizierten Server meint, sondern jede Anwendung gleichzeitig Server und Client ist. Dann aber müsste man viel synchronisieren - und das ist bei einem lächerlichen Highspeed-Datenvolumen hierzulande Humbug. Außerdem weiß man nicht, ob man nicht in irgendeine Patenfalle tappt und dann fürs ganze Leben ruiniert ist.

  3. Re: eigener messeenger???

    Autor: whine 22.02.14 - 13:24

    martinboett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WIE DEM AUCH SEI. sicher kann man sich wohl nur bei einem end to end 256bit
    > ding sein was nicht mit der rufnummer verknüpft ist und zudem opensource
    > ist.
    >
    > ich dachte hier sind so viele experten? wieso macht denn keiner nen
    > opensource messenger? ich hab davon zwar kein schimmer aber so schwer kanns
    > doch nicht sein.
    >
    > der zeitpunkt wäre gut und namen gibt es viele "secure" , "silence",
    > "whisper" was weiß ich.
    >
    > ICH wäre sofort dabei und würde das projekt auch unterstützen. zudem ist
    > die community hier ja nicht groß aber auch nicht klein, sodass dies direkt
    > einen kleinen push geben könnte...
    >
    > wie gesagt: nur ne idee aber jeder fängt mal klein an

    Genau das wovon du redest gibt es schon.

    --> https://www.surespot.me/

    Open Source, nicht an die Nummer geknüpft, End to End verschlüsselt und kann auf
    mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden. Verschiedene Identitäten zB um
    Privat/Beruf etc zu trennen werden auch unterstützt.

    Leider fehlt momentan noch das Group-Chat Feature, kommt in ein paar Wochen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12