1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energie: Wie Mikroben Methan mit…

Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: schily 23.08.19 - 13:38

    Denn der aktuelle EV Preis pro kWh Gas ist ca. 5 Cent.

    Da man für erneuerbaren Strom neuer Anlagen 5 Cent pro kWh bekommt und der Wirkungsgrad der Anlage ca. 50% ist, ergibt sich daraus der Gaspreis, denn mit 2,5 Cent werden die Solar- oder Windanlagen kaum zufrieden sein.

  2. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: mainframe 23.08.19 - 13:54

    Dafür ist es BIO :-)

    Und man ist nicht mehr Abhängig von anderen Staaten. Da ist dann nur die Frage, ob es uns das Wert ist. Ich finde dies günstig!

  3. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: phade 23.08.19 - 13:55

    Es geht doch um Strom, der ansonsten gar nicht erzeugt worden wäre, weil die Anlagen stillstehen, der ist also faktisch umsonst. Das CO2 auch. Das Gaspreis aus Russland wird dann steigen, weil es keiner mehr braucht.

  4. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: mainframe 23.08.19 - 14:02

    Das Anlagen effizient sind, müssen Sie leider dauerhaft laufen. Sonst macht das in unserer kapitalistischen Gesellschaft keinen Sinn. LEIDER

    Und wenn wir in Russlang kein Gas mehr kaufen würde, würde der Preis fallen und nicht steigen.

    Angebot/Nachfrage

  5. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: phade 23.08.19 - 14:07

    Der kapitalistische Anreiz funktioniert sowie nicht mehr lange.

  6. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: mainframe 23.08.19 - 14:16

    Glaube ich leider nicht.

    Ich will nicht wissen, was alles in Schubladen vergammelt.

    Man könnte so viel umsetzen wenn alle mal an einem Strang ziehen würden. Aber wahrscheinlich muss erst die halbe Welt vernichtet sein, da mit ein Umdenken stattfindet.

  7. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: phade 23.08.19 - 14:39

    Kann der Staat doch steuern, wenn er wirklich seinem Volk dienen will.
    Benzin für 5 EUR, dreckiges Gas 50ct/m3, dreckiger Strom kostet auch 50ct/kWh.

    Dann bestellen alle sofort Ökostrom und Ökogas und kaufen sich ein Elektro/LPG oder Wasserstoffauto und fahren und fliegen wird so teuer, dass man es drastisch einschränkt. Was unterscheidet denn den Strand von Lombok von dem an der Ostsee ? Auch nur Wasser und Sand.

    Dsa gleiche gilt für Fleisch. Nicht-Bio-Fleisch einfach 600% teurer machen. Bio-Fleisch 300% teurer. Nicht Bio-Gemüse = 200% Aufschlag. Plastik ? 300%.

    Finanztransaktions-, Reichen- und Vermögenssteuersteuer dazu und die Ökobetriebe, -Produkte und Verfahren spriessen wie Pilze ...

    Das eingenommene Geld nimmt der Staat dann für Wohnungsbau, Sozialwesen, medizinische Versorgung und Grundeinkommen.

    Einfach ankündigen: in 3 Jahren wird das hier so teuer und in 5 Jahren dass hier so.

    Wir wären alle so reich und würden so wenig arbeiten, dass wir uns um eine Beschäftigung regelrecht schlagen würden: nein, ich will die Kinder betreuen, nein, ich will die Hecken im Ort schneiden, nein, ich will das Malseminar leiten. Prima. Jetzt kann ich daran endlich mal in Ruhe forschen. Das Buch wollte ich schon immer mal schreiben, da hab ich Ahnung von. Ich wollte schon immer mal für ein Jahr oder so Zugführer sein, toll, für meine 3 jährige Ausbildung muss mich der Betrieb nicht einmal mehr bezahlen ... was man da alles in seinem Leben so ausprobieren könnte. Macht der Zugführer keinen Spass mehr, ok, ich werd Spezialist für Recycling oder gestalte Bonsai.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.19 14:44 durch phade.

  8. Re: Das entstehende Gas wäre also doppelt so teuer wie das aus Rußland

    Autor: Peter Brülls 26.08.19 - 09:59

    Ja und?

    Ist dann halt so.

    Ich kann natürlich auch Schweinefleisch billig anbieten, wenn ich ich die Gülle einfach in den nächsten Fluss kippe, und das Verbrennen fossiler Stoffe ist letztlich nichts anderes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 18,19€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme