1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energie: Wie Mikroben Methan mit…

Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: Fregin 23.08.19 - 13:18

    Und noch dazu in absehbarer Zeit ein Problem wird, wenn es aus Permafrost-Böden oder dem Methanhydrat in den Ozeanen ausgast? Wärs da nicht sinnvoller, wenn man versucht das zu nutzen, was bereits da ist und wie ne Bombe tickt, statt noch mehr davon zu erzeugen? Ja, mir ist klar, dass das um Größenordnungen schwieriger ist. Wär ja langweilig, wenn das Leben ohne Herausforderungen wäre :)

  2. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: phade 23.08.19 - 13:48

    Wenn ich das richtig verstehe, wird dabei nicht mehr CO2 erzeugt.

    Das CO2 wird aus Abgasen (weil dort hochkonzentriert) entnommen, um mit den Mikroben Methan zu erzeugen, dass zudem einfach durch unsere Netze zu leiten ist und in unseren vorhandenen Heizungen wieder verfeuert werden kann.

    Die Menge an CO2 ist vorher und danach in der Luft gleich.

    Der Witz ist bloss, dass wir dann weniger Gas aus dem Boden zum Heizen entnehmen müssen, weil wir vorhandene Abgase recyclen können.

    Insofern für eine Übergangszeit eine tolle Strategie. Bis wir gar kein Gas und Öl mehr fördern müssen und nirgends mehr CO2 anfällt (aber vielleicht lohnt es sich bis dahin dann auch, das CO2 direkt aus der Luft zu filtern).

  3. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: Netzweltler 23.08.19 - 13:58

    Verweilzeit von CO2 i.d. Atmosphäre: ca. 120 Jahre

    Soooo klimaschädlich ist Metha also nicht.

  4. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: mainframe 23.08.19 - 14:00

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verweilzeit von CO2 i.d. Atmosphäre: ca. 120 Jahre
    >
    > Soooo klimaschädlich ist Metha also nicht.


    Was haben denn die 2 Aussagen miteinander zu tun?

  5. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: Netzweltler 23.08.19 - 14:04

    Durch die kürzere Verweilzeit ist Methan nicht so klimaschädlich wie CO2.

  6. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: phade 23.08.19 - 14:11

    Methan verursacht aber leider einen viel stärkeren Treibhauseffekt als CO2.

    Nur: warum sollten bei den Anlagen Massen von Methan entweichen ?

  7. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: Fregin 23.08.19 - 14:13

    Bei den Anlagen entweicht es sicher nicht in Massen, aber aus dem Permafrost und aus den Ozeanen. Statt es mit Mikroben zu produzieren, sollten wir also vielleicht lieber das versuchen zu verwenden, was sonst ungenutzt in die Atmosphäre entweichen würde.

  8. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: honk 23.08.19 - 14:13

    Das Methan dient nur als Energiespeicher und wird später wieder zu C02 und Wasser verbrannt (oder per Brennstoffzelle verstromt. Sicher wird es in der Praxis einen gewissen Gasverlust aus Leitungen oder Tanks geben, bei denen geringe Mengen Methan in die Atmosphäre gelangen und da als Treibhausgas wirken können, so sie nicht vorher auf anderem Weg zu CO2 abgebaut werden, dem gegenüber steht aber die sehr viel größere Menge fossiler Brennstoffe, die nicht mehr benötigt wird und das dadurch eingesparte CO2.

  9. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: mainframe 23.08.19 - 14:13

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die kürzere Verweilzeit ist Methan nicht so klimaschädlich wie CO2.

    Wo steht denn die Verweildauer von Methan? Dieser Zusammenhang fehlt mir bei Deine Aussage!

  10. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: Tantalus 23.08.19 - 14:17

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Anlagen entweicht es sicher nicht in Massen, aber aus dem
    > Permafrost und aus den Ozeanen. Statt es mit Mikroben zu produzieren,
    > sollten wir also vielleicht lieber das versuchen zu verwenden, was sonst
    > ungenutzt in die Atmosphäre entweichen würde.

    Wie willst Du das anstellen? Riesige Flächen mit Plastikfolie abdecken, um ein wenig Methan auffangen zu können?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: Netzweltler 23.08.19 - 14:19

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzweltler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Durch die kürzere Verweilzeit ist Methan nicht so klimaschädlich wie
    > CO2.
    >
    > Wo steht denn die Verweildauer von Methan? Dieser Zusammenhang fehlt mir
    > bei Deine Aussage!
    Methan: 9-15 Jahre. Steht schon in meinem Ausgangspost.

  12. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: honk 23.08.19 - 14:21

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Anlagen entweicht es sicher nicht in Massen, aber aus dem
    > Permafrost und aus den Ozeanen. Statt es mit Mikroben zu produzieren,
    > sollten wir also vielleicht lieber das versuchen zu verwenden, was sonst
    > ungenutzt in die Atmosphäre entweichen würde.
    Und wie stellst Du dir das vor? Eine riesige Abzugshaube über Sibieren, die das Methan aus dem Permafrost sammelt? Oder gar über den Ozeanen? Die Methankonzentrationen in der Atmosphäre haben zwar Einfluss auf den Treibhauseffekt, sind aber viel zu gering um wirtschaftlich nutzbar zu sein (andernfalls hätten wir ganz andere Probleme als den Klimawandel). Außerdem wäre das entstehende CO2 aus dem Permafrost immer noch ein Treibhausgas, da es zusätzlich in die Atmosphäre abgegebene wird.

  13. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: mainframe 23.08.19 - 14:24

    Netzweltler schrieb:

    > Methan: 9-15 Jahre. Steht schon in meinem Ausgangspost.

    Ich hab mir jetzt gerade alle Posts nochmal durchgelesen und es endlich bei einer Überschrift entdeckt. bei mir wird meistens aber nur:

    >Re: Verweilzeit von Methan in der...

    angezeigt. Deswegen einfach direkt im Post Zahlen gegenüberstellen. Dann gibt es weniger Verwirrung!

  14. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: misfit 23.08.19 - 14:29

    Da müsste man ja eine riesen Saugglocke oder so darüber bauen um das irgendwie auffangen zu können. Ich glaube das kann nicht funktionieren. Außerdem wird die Konzentration auf die Fläche betrachtet ja recht gering sein, sodass überhaupt gar keine Wirtschaftlichkeit gegeben ist.

  15. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: 0IO1 23.08.19 - 15:35

    Methan ist nur schädlich, wenn es in die Atmosphäre kommt. Verbrennt man es, geht nur das CO2 in die Atmosphäre zurück, dass man bei der Produktion hineingesteckt hat. Deine Bedenken treffen also nicht zu.

  16. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: maen 23.08.19 - 18:05

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Methan dient nur als Energiespeicher und wird später wieder zu C02 und
    > Wasser verbrannt (oder per Brennstoffzelle verstromt. Sicher wird es in der
    > Praxis einen gewissen Gasverlust aus Leitungen oder Tanks geben, bei denen
    > geringe Mengen Methan in die Atmosphäre gelangen und da als Treibhausgas
    > wirken können, so sie nicht vorher auf anderem Weg zu CO2 abgebaut werden,
    > dem gegenüber steht aber die sehr viel größere Menge fossiler Brennstoffe,
    > die nicht mehr benötigt wird und das dadurch eingesparte CO2.

    Besser als die Energie mit fossilen Brennstoffen zu erzeugen ist es natürlich schon, das ist aber nicht gut genug, um klimaneutral zu werden. Wenn ein Großteil der Energie, die bisher mit fossilen Brennstoffen erzeugt wurde mit regenerativem hergestelltem Methan erzeugt würde und bei dem Gesamtprozess auch nur 1 % Methan entweicht, dann ist das wegen der höheren Klimawirkung von Methan schon zu viel, um klimaneutral zu werden. Das kann also auch nur eine Übergangstechnologie sein, außer man könnte garantieren, dass die Leckagen sehr nahe bei 0 % sind, was sich in der Praxis wohl nicht machen lässt.

  17. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: /mecki78 23.08.19 - 21:23

    Wenn ich CO2 aus der Luft hole, daraus Methan mache und dieses Methan am Ende wieder verbrenne, dann hat dabei weder die Menge an CO2 noch die Menge an Methan in der Erdatmosphäre zugenommen.

    /Mecki

  18. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: MrAndersenson 23.08.19 - 23:50

    youtube: Russland Das Ende des Permafrosts 5:06

  19. Re: Methan, das klimaschädlicher als CO2 ist?

    Autor: maen 24.08.19 - 09:20

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich CO2 aus der Luft hole, daraus Methan mache und dieses Methan am
    > Ende wieder verbrenne, dann hat dabei weder die Menge an CO2 noch die Menge
    > an Methan in der Erdatmosphäre zugenommen.

    Nur wenn man 0 % Leckage garantieren kann, sowohl bei der Erzeugung, als auch bei der Verteilung, als auch bei den Verbrauchern. Technisch kaum machbar.

  20. Re: Verweilzeit von Methan in der Atmosphäre: 9-15 Jahre

    Autor: unbuntu 24.08.19 - 10:12

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die kürzere Verweilzeit ist Methan nicht so klimaschädlich wie CO2.

    Die Zeit ist doch nur einer von mehreren Faktoren... Das sind zwei komplett unterschiedliche Stoffe.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Bauerfeind AG, Jena, Zeulenroda-Triebes
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 18,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme