Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energiespeicher: Heiße Steine sind…

Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: dangi12012 19.06.19 - 16:55

    Die verlieren nicht ihre ganze energie nach 7 Tagen. (900KW Verlustleistung! bei 150MW)

  2. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: madMatt 19.06.19 - 17:10

    Oder einfach Seite 2 lesen.

  3. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: Mel 19.06.19 - 17:25

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die verlieren nicht ihre ganze energie nach 7 Tagen. (900KW
    > Verlustleistung! bei 150MW)


    Die brauchen halt leider relativ seltene Voraussetzungen. Defacto sind alle "guten" Plätze schon verbaut, was jetzt noch möglich wäre scheitert vielfach an Protesten von Anrainern und Umweltschützern.

  4. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: ThorstenMUC 19.06.19 - 17:48

    Man wird eine Mischung von verschiedenen Speicher brauche - Kurzzeitspeicher mit hohem Wirkungsgrad und Langzeitspeicher, deren Wirkungsgrad dafür etwas geringer sein darf.

    Es geht ja darum Zwischenspeicher zu haben, die die unregelmäßig anfallende Energie und den schwankenden Verbrauch glätten... von daher schon ein guter Ansatz.

  5. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: Tet 19.06.19 - 18:55

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Defacto sind alle "guten" Plätze schon verbaut,

    Das stimmt so nicht.

    > was jetzt noch möglich wäre scheitert
    > vielfach an Protesten von Anrainern und Umweltschützern.

    Während genau hier das Problem liegt. Alle wollen "grünen" Strom, aber bitte nicht in ihrer Nähe.

  6. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: heikom36 19.06.19 - 19:06

    Ich kann es nicht überprüfen aber ich behaupte mal, dass an allen möglichen Stellen schon diese Kraftwerke stehen. Es gibt nicht viele Orte, wo sowas wirtschaftlich betrieben werden kann.
    Für den Klimaschutz muss man alle Möglichkeiten kombinieren UND unser gewohntes Verschwenderleben müssen wir alle auch abgewöhnen - ich glaube für unsere Generationen geht es kaum noch. Dafür sind wir das Leben so zu sehr gewohnt. Aber wir können die Grundsteine für die kommenden Generationen legen - die haben auch ein Recht auf eine bewohnbare Erde.

  7. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: Agina 19.06.19 - 21:02

    Dann bau mal ein Pumpspeicherkraftwerk im Flachland. Bedenke außerdem, dass du die Wassermassen auch irgendwo herbekommen musst und diese auch wieder wegbekommen musst. Kannst ja kein kleinen Fluss leersaugen und dann wieder fluten und für ne Überschwemmung sorgen.

  8. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: crustenscharbap 19.06.19 - 21:03

    Pumpspeicherkraftwerke in Hamburg oder Berlin. Am besten in den Niederlanden. So ein Teil braucht Berge.

    Man hat auch überlegt ein Stück der Erde heraus zu schneiden und bei Stromüberfluss die Erde nach oben hiefen. Viel zu kompliziert. Ich finde die Erfindung einfach genial. Günstig, simpel, keine seltenen Erden, kein Lithium, überall einsetzbar sicher, effizienter als die Elektrolyse und sicher.
    Tolle Idee.

  9. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: heikom36 19.06.19 - 21:07

    > Man hat auch überlegt ein Stück der Erde heraus zu schneiden

    Wer hat das überlegt? Sowas wie Erich von Däniken oder Verschnitt?

  10. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: bytewarrior123 19.06.19 - 22:39

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man hat auch überlegt ein Stück der Erde heraus zu schneiden
    >
    > Wer hat das überlegt? Sowas wie Erich von Däniken oder Verschnitt?

    Nein, einen ähnlichen Ansatz habe ich in Papierform neulich auch von einem Kollegen zu lesen bekommen : Mit der überschüssigen Energie wird ein Feld von 100x100x10 m elektrisch in die Höhe gehoben, und bei Bedarf wird der Motor zum Generator.
    Mit einer dementsprechenden Getriebe-Übersetzung wird aus der Lageenergie dann wieder Strom, denn schlussendlich ist ein Pumpspeicherwerk funktionell nichts anderes - es wird ein Gewicht (bei Pumpspeicherwerken eben Wasser) von unten nach oben gehoben, um die Lageenergie zu erzeugen sowie zu speichern, und bei Bedarf wird das Gewicht (das Wasser) mit der Lageenergie wieder abgerufen....
    Momentan scheitert es noch an der starken Abhängigkeit einer konstanten Mindest-Belieferung an Energie zum Heben des Gewichtes, aber ein etwas feiner strukturierter Aufbau liefert auf Abruf noch nicht die notwendige Leistung - an dem Thema arbeiten Sie gerade, um den Wirkungsgrad zu erhöhen, denn Flächen hierfür gäbe es zuhauf (alte Kiesgruben oder Steinbrüche), und Erde und Stein haben eine deutlich höhere Dichte / höheres Volumengewicht und somit auch weniger Platzbedarf als Wasser in Pumpspeicherwerken ....

  11. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: heikom36 19.06.19 - 23:40

    Achso - und ich habe an Fantasien ala Jules Verne gedacht - so wie nen Kuchen rausschneiden und an die Hitze im inneren gelangen ^^
    Ich gebe jetzt nicht öffentlich zu, woran mein Unverständnis gelegen haben könnte... *gg*

  12. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: Dwalinn 20.06.19 - 07:16

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird eine Mischung von verschiedenen Speicher brauche -
    > Kurzzeitspeicher mit hohem Wirkungsgrad und Langzeitspeicher, deren
    > Wirkungsgrad dafür etwas geringer sein darf.
    >
    > Es geht ja darum Zwischenspeicher zu haben, die die unregelmäßig anfallende
    > Energie und den schwankenden Verbrauch glätten... von daher schon ein guter
    > Ansatz.

    Wobei Langzeitspeicher nicht viel Verlust haben sollten. Man will ja nicht nur den Tagesbedarf oder schwankende erzeugen innerhalb einer Woche ausgleichen sondern auch im Winter ohne Kohle auskommen.

  13. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: ChriDDel 20.06.19 - 08:59

    > > was jetzt noch möglich wäre scheitert
    > > vielfach an Protesten von Anrainern und Umweltschützern.
    >
    > Während genau hier das Problem liegt. Alle wollen "grünen" Strom, aber
    > bitte nicht in ihrer Nähe.
    Eher "Alle wollen grünen Strom aber dafür nicht die Umwelt zerstören".

  14. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: ChriDDel 20.06.19 - 09:03

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bau mal ein Pumpspeicherkraftwerk im Flachland. Bedenke außerdem, dass
    > du die Wassermassen auch irgendwo herbekommen musst und diese auch wieder
    > wegbekommen musst. Kannst ja kein kleinen Fluss leersaugen und dann wieder
    > fluten und für ne Überschwemmung sorgen.
    Wasser haben wir im Norden genug, nur an Bergen mangelt es etwas. Die höchten Erhebungen hier heißen Deich. :-)

  15. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: ChriDDel 20.06.19 - 09:06

    Es gab die Idee eine Art Kolben aus dem Boden zu schneiden und den Mit Wasser in die Höhe zu pumpen. Beim Ablassen Drückt die Gesteinsmasse das Wasser mit Druck wieder raus.

    Hier ein Beispiel:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/energiewende-heindl-energy-entwickelt-pumpspeicher-fuer-das-flachland-a-1183350.html

  16. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: AllDayPiano 20.06.19 - 10:47

    Genau. Unsere Sommer werden immer heißer, im Winter fällt immer weniger Schnee, die Gletscher tauen ab - allerbeste Voraussetzungen für ein Pumpspeicherkraftwerk...

  17. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: pumok 20.06.19 - 10:50

    Wenn man diesen Kolben an Ort und Stelle aus dem Bauschutt von rückgebauten Grosskraftwerken macht, kann man auch gleich das Umspannwerk wiederverwenden :-)

  18. Realer Pumpspeicher in Hamburg

    Autor: barforbarfoo 20.06.19 - 11:20

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pumpspeicherkraftwerke in Hamburg oder Berlin. Am besten in den
    > Niederlanden. So ein Teil braucht Berge.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pumpspeicherkraftwerk_Geesthacht

  19. Re: Realer Pumpspeicher in Hamburg

    Autor: jsonn 20.06.19 - 15:18

    Zitat zu Geesthaht: "Das Oberbecken umfasst eine Fläche von 500 m × 600 m." bei einer Gesamtspeicherkapazität von 600MWh. Das ist jetzt in Bezug auf Skalierung nicht wirklich ein gutes Beispiel. Der Wirkungsgrad wird übrigens mit 80% angegeben...

  20. Re: Oder einfach Pumpspeicherkraftwerke?!

    Autor: pumok 20.06.19 - 15:48

    ChriDDel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wasser haben wir im Norden genug, nur an Bergen mangelt es etwas. Die
    > höchten Erhebungen hier heißen Deich. :-)

    Dann pumpt doch das Wasser aus dem Norden in den Süden, das hat den zusätzlichen Effekt, dass man die Nord/Süd Stromtrassen nicht erweitern muss :-P

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
      Radeon RX 5700 (XT) im Test
      AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

      Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
      2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
      3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
        Windows 10
        Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

        Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

      2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
        Keystone
        Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

        Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

      3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
        The Witcher
        Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

        Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


      1. 13:00

      2. 12:30

      3. 11:57

      4. 17:52

      5. 15:50

      6. 15:24

      7. 15:01

      8. 14:19