Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energietechnik: Die Verlockung der…
  6. Thema

Warum dann nicht die Membran weglassen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum dann nicht die Membran weglassen?

    Autor: schueppi 14.09.18 - 10:14

    Also eine Bombe wenn ich Dich richtig verstehe? Ohne Membran wird ja die Energie sofort freigesetzt...? Oder verstehe ich da etwas nicht? o_O

  2. Re: Warum dann nicht die Membran weglassen?

    Autor: /mecki78 14.09.18 - 21:03

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man eben noch den Luft-Luft-Akku erfinden wo man den Stecker ohne
    > Steckdose einfach aus dem Fenster hängt.

    Sozusagen die Weiterentwicklung von Qi.

    /Mecki

  3. Re: Warum dann nicht die Membran weglassen?

    Autor: Scr 14.09.18 - 23:17

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also eine Bombe wenn ich Dich richtig verstehe? Ohne Membran wird ja die
    > Energie sofort freigesetzt...? Oder verstehe ich da etwas nicht? o_O


    Mit Kriterien für explosivität kenne ich mich nur schlecht aus, das kommt darauf an, wie effizient der Sauerstoff mit dem Lithium reagieren kann, d.h. wie groß die effektive Oberfläche ist an der die beiden Stoffe aufeinander treffen, und wie robust die Verpackung ist. Erstmal bekommt man ein sehr heiß brennendes Feuer, das mit Wasser nicht gelöscht werden kann, und auch nicht mit Stickstoff oder Sand.

  4. Re: Warum dann nicht die Membran weglassen?

    Autor: probeo 16.09.18 - 19:32

    Tauschbare Akkus waren immer mal wieder im Gespräch.

    Dieser Ansatz ist nicht realisierbar ! Alle Fahrzeughersteller müßten sich auf einen kompatiblen Akkutyp und kompatible Maße einigen. Wie soll das gehen ? Es gibt ja Auto mit größeren und kleinerne Akkus, da müßte alles exakt genau festgelegt werden. Das klappt ja schon bei den Steckersystem eher schlecht als recht.
    Jede kleine Tanke braucht einen Tauschroboter, die Akkutauschzeit wird auch ein paar MInuten brauchen. Und woher sollen die zigmillionen reserve Akkus kommen ( wenn die e-autos sich breiter durchsezten) Das ist sowieso ein Problem der E-Mobilität, es gibt garnicht soviel Lithium, und man braucht unglaubliche Mengen davon, wenn Millionen E-Autos auf der Straße sind.
    Dann noch die Logistik mit den Akkus die Abtransportiert und gebracht werden müssen.
    Achja, und bei Tauschakkus müssen die Anschlüsse so ausgelegt werden, daß sie einerseits die hohen Ströme aushalten, anderseits müssen sie beim austausch komplett entfernbar sein. Ein Widerspruch in sich ! Durch die Erschütterung beim Fahren wird diese Koppelung immer weiter erodiert, das wird auf die Dauer nichts...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abis REICOM car concept GmbH, Runkel
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim
  3. text2net GmbH, Bonn
  4. Divimove GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Airsim: Spiel-Engine Unity soll Entwicklung autonomer Autos erlauben
    Airsim
    Spiel-Engine Unity soll Entwicklung autonomer Autos erlauben

    Der Fahrzeugsimulator Airsim von Microsoft Research wurde für die Spiele-Engine Unity veröffentlicht. Hersteller und Forscher sollen mit dem Baukasten ihre Maschinenlernprogramme für autonome Autos verbessern.

  2. Bildbearbeitung: DxO macht Nik Collection 2018 Mojave-kompatibel
    Bildbearbeitung
    DxO macht Nik Collection 2018 Mojave-kompatibel

    Die sieben Bildbearbeitungsprogramme der Nik Collection von DxO gibt es jetzt in Version 1.1. Die Sammlung ist nun mit MacOS Mojave und den neuen Adobe-Anwendungen kompatibel.

  3. Halbleiterfertigung: Das Nanometer-Rennen ist vorerst vorbei
    Halbleiterfertigung
    Das Nanometer-Rennen ist vorerst vorbei

    AMD liefert Prototypen von 7-Nanometer-Chips und Intel kann noch nicht einmal 10-nm-Produkte in großen Stückzahlen herstellen. Selten war die Halbleiterbranche so gespalten, was die Wichtigkeit von kleineren Strukturbreiten betrifft. Und das ist ziemlich gut so.


  1. 09:35

  2. 09:20

  3. 09:00

  4. 08:50

  5. 08:35

  6. 22:01

  7. 21:24

  8. 20:49