1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energieversorgung: "Die trockenen…

Fernwirkung als Allerheilmittel

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fernwirkung als Allerheilmittel

    Autor: Neelix&Moe 01.04.20 - 09:13

    Kann bitte jemand - welcher Wissen in dem Bereich hat - Stellung zu meiner Behauptung, den Überlegungen und Fragen hier nehmen?

    Behauptung:
    Es existiert ein potentiell gefährlicher Zirkelbezug der Technologien zu einander. IT braucht Strom, Strom braucht IT.

    Gerne erkläre ich den Hintergrund meiner Behauptung etwas detaillierter. Um ein Stromnetz am Leben zu erhalten muss die Produktion immer in etwa gleich gross sein, wie der Verbrauch. Ist der Verbrauch höher als die Produktion sinkt die Frequenz (wird < 50Hz), ist der Verbrauch tiefer als die Produktion steigt die Frequenz (wird > 50Hz). Früher haben Menschen in den Kraftwerken auf die Frequenzmesser geschaut und die Leistung des Kraftwerks manuell kontrolliert und das erforderte viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Wie im Artikel beschrieben wurde, machen das heute Fernwirksysteme, Übung im Regelbetrieb haben die Menschen nicht mehr und ich behaupte jetzt einfach mal, dass viele Kraftwerke gar nicht mehr ohne Weiteres manuell gesteuert werden könnten. Dies weil man die Steuerstände längst den neuen Gegebenheiten angepasst hat. Nun sahen wir in der Schweiz einige Telekomproviderausfälle, IMHO hauptsächlich durch menschliches Versagen und Lastspitzen verursacht. Würde nun ein zentraler Event (wie zum Beispiel die synchrone Erkrankung von systemrelevanten Spezialisten) einen Carrier in die Knie zwingen, ist damit zu rechnen, dass auch die daran angeschlossenen Regelsystem nicht mehr funktionieren würden. Die Folge wäre eine Destabilisierung der Netze und letztlich möglicherweise eine Notabschaltung. Die Folge wäre, dass auch die verbliebenen Provider keine Energie mehr bekommen würden und das Ganze fällt (weil die Leute mit dem Wissen nicht mehr koordiniert werden können) Stück um Stück in sich zusammen. Ein Neustart wäre auch kein einfaches Unterfangen, weil die Kommunikation komplett fehlen würde (inklusive Post, weil ohne Strom kein Verteilzentrum).

    Fragen:
    1) Gibt es eine saubere Trennung von Telekomprovidern und den Netzen, welche die Energiebetreiber nutzen?
    2) Gibt es Notfallpläne in komplett offline zugänglicher Form bei den Stromanbietern / Telekomprovidern, welche einen weiteren Betrieb komplett ohne Kommunikation sicherstellen bzw. eine Wiederherstellung erlauben? …und geht das auch wenn man im Notstrombetrieb läuft?
    3) Ist die Infrastruktur genug stark entflochten, dass man Regionale Gruppen wiederherstellen könnte und so Stück für Stück von einem komplett ausgeschalteten Zustand wieder hochfahren könnte?

    Persönlich glaube ich, wir sitzen auf einem Pulverfass ohne uns dessen wirklich bewusst zu sein.

    Cheers, Simon

  2. Re: Fernwirkung als Allerheilmittel

    Autor: mj 06.04.20 - 13:35

    die generatoren synchronissieren sich auf das netz....dafür braucht es kein kommunikation

    sehr schön bei notstromaggregaten zu sehen die sich bei spannungswiederkehr ohne lück auf das netz schalten.

    schlecht ist das es dadurch nicht soviel schwarstatfähige kraftwerke gibt

    ich seh den großen black out auch als riesenproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  4. Paulmann Licht GmbH, Springe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme