1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energieversorgung: "Die trockenen…

Systemrelevant und schützenwert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Systemrelevant und schützenwert

    Autor: BuddyHoli 31.03.20 - 09:37

    Am Ende zeichnet es sich dann eben doch aus, wenn nicht planlos investiert wird, sondern Unternehmen sich schon seit Jahren auf den Ernstfall vorbereiten. Sicher hat man nicht damit gerechnet, dass der Ernstfall Corona heißen würde, unsichtbar sei und auf diese Weise über die Welt hereinbricht, aber umso schöner ist es zu sehen, dass Energieversorgung, Telekommunikation, Wasserversorgung und vieles mehr immer noch reibungslos funktionieren.

    Ich arbeite selbst schon seit 20 Jahren bei einem Energieversorger. Als bekannt wurde, dass die Welt mit Corona einer neuen Gefahr und Herausforderung ins Auge blicken würde, haben die Verantwortlichen in allen Unternehmen, die mir näher bekannt sind, schnell, Konsequent und richtig reagiert. Noch bevor die Bundesregierung das Kontaktverbot veröffentlichte, gab es die klare Anweisung an Urlaubs-Rückkehrer, sich mindestens für 2 Wochen in Selbstquarantäne zu begeben. Und Kollegen mit Vorerkrankungen sollten sich, sofern möglich, ins Homeoffice begeben. Das funktionierte erstaunlich gut. Die Kollegen hielten sich außerdem schon sehr früh an sämtliche Hygiene-Vorschriften. Hände waschen, in Armbeuge niesen, desinfizieren, Abstand halten... in Nullkommanix war alles anders.

    Allerdings kamen diese Signale offenbar nicht bei so mancher Fremdfirma an. Wenn man nach der Pause in den Aufzug steigt, um in die oberen Stockwerke zu kommen, und sich im EG gleich ein Fünfer-Verbund von Handwerkern in den Aufzug quetscht, kann man entweder die Luft anhalten oder bitten, aussteigen zu dürfen und dabei freundlich auf die Abstandsregeln hinweisen.

    Bei uns sind derzeit wahrscheinlich zwischen 75%-85% aller Mitarbeiter im Home. Natürlich arbeiten auch noch Mitarbeiter in den Netzen, doch ohne die sonst so gewohnte Nähe zu Kollegen. Arbeiten ist definitiv etwas einsamer geworden.

    Etwas schockiert war ich eigentlich nur vom Wochenende. Normalerweise macht man da irgendwas, trifft sich, geht raus. Zwar kann man auch heute noch spazieren gehen, doch die Anzahl der möglichen Freizeitaktivitäten ist geht dennoch gegen Null. Entsprechend weniger fühle ich mich erholt vom Wochenende. Aber auch das kann, theoretisch, nur ein anfängliches Gefühl nach 2 Wochen Homeoffice sein. Wir Menschen gewöhnen und schließlich an so ziemlich alles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme