Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdogan: "Soziale Medien sind…

auch nicht anders als hier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch nicht anders als hier

    Autor: nicoledos 03.06.13 - 19:26

    Dort wird der Gezi-Park abgerissen und gegen die Demonstranten vorgegangen. Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so viel besser als Erdogan.

  2. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: crypti76 03.06.13 - 21:30

    Echt interessant, das war auch das erste was mir in den Kopf geschossen ist, als ich diese scheinheiligen Worte der CSU-Sprecher gelesen habe.

  3. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: alcarsharif 04.06.13 - 07:50

    "Die Bundesregierung dürfe nicht weiter wegschauen. Sie müsse die gewaltsamen Polizeieinsätze klar und deutlich verurteilen."

    Das wäre bei Stuttgart 21 auch notwendig gewesen.

  4. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Brecher 04.06.13 - 08:51

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so

    Wenn die Demonstraten auch demonstrieren würden. Nein, sie vermummen sich und werfen mit Steinen. Sie behaupten Allerwelt sei gegen Stuttgard 21 und dann kommt der Volksentscheid und was ist passiert?

    Es ist mittlerweile traurg, wie die linksorientierten Volksmotzer Lügen verbreiten

  5. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Maxiklin 04.06.13 - 09:05

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort wird der Gezi-Park abgerissen und gegen die Demonstranten vorgegangen.
    > Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so
    > viel besser als Erdogan.

    Es wurde in Stuttgart nicht gegen Demonstranten vorgegangen, sondern gegen vermummte Straftäter, die die Demos für ihr "Treiben" ausnutzten. Daß dabei auch einige unbeteiligte Demonstranten in Mitleidenschaft gerieten, liegt leider in der Natur der Sache und ist von diesen Verbrecherbanden gewollt und beabsichtigt.

    In der Türkei geht die Polizei aber gegen ALLES vor was demonstriert, ob friedlich oder gewalttätig spielt keine Rolle. Das hat schon ganz andere Dimensionen, zumal auch Gummigeschosse, Tränengas usw. zum Einsatz kommen, in Stuttgart waren es soweit ich weiß "nur" Wasserwerfer.

  6. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: goosefx 04.06.13 - 09:11

    Sososo... vermummte Steine werfende Demonstranten. Ja die gibt es. Bei S21 habe ich damals stundenlang Videomaterial gesichtet und konnte diese nicht als Aggressor für die brutalen und überzogenen Wasserwerfereinsätze erkennen.

    Und das der Volksentscheid nach hinten losgegangen ist... nun das ist leider so. Das dicke Ende (also die Rechnung) kommt ja noch. Mal schauen wie viele Befürworter sie dann noch haben.

  7. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Komischer_Phreak 04.06.13 - 14:46

    goosefx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das der Volksentscheid nach hinten losgegangen ist... nun das ist
    > leider so. Das dicke Ende (also die Rechnung) kommt ja noch. Mal schauen
    > wie viele Befürworter sie dann noch haben.

    Ich hab mir damals mal einen Livestream der Proteste angeguckt. Die Kamera war von S21-Gegnern eingestellt worden, um eventuelle Polizeigewalt zu dokumentieren. Alles, was ich gesehen habe, war ein riesiger Pulk von Polizisten, die stoisch da standen, während Steine und Flaschen auf sie regneten.

    Versteh mich nicht falsch, hier geht es nicht um eine Diskussion pro oder contra S21. Mir geht es hier nur darum, wie die Einsatzkräfte gearbeitet haben und was ich so bei den Demonstranten gesehen habe. Und da gab es auf beiden Seiten große Verfehlungen, und beide Seiten sind (bis heute) völlig blind dafür und schieben den schwarzen Peter einfach der anderen Seite zu.

  8. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: roland42 04.06.13 - 18:18

    Da platzt mir doch der Kragen bei soviel Unsinn. Du findest bei youtube unzählige Videos vom 30.9., die Polizeigewalt dokumentieren. Für einige brauchst du inzwischen bei youtube eine Altersfreigabe http://www.youtube.com/watch?v=iPP4GCuIcPw

    Du findest kein einziges, bei dem Demonstranten Flaschen, Steine oder ähnliches werfen, die gabs nämlich nicht. Mein Respekt all den Demonstranten, die bei soviel Bullengewalt nicht zurückgeschlagen haben! Wie letztes Wochenende in Frankfurt: Massiver Verfassungsbruch, massive Einschränkung des Demonstrationsrechtes, völlig gundlose Gewalt seitens der Polizei. Eine Demo mit 7000 Leuten anzugreifen, 900 Menschen über Stunden einzukesseln wegen einzelnen, die Sonnenbrillen aufhatten. Journalisten an der Berichterstattung zu hindern, Anwälte, Abgeordnete festzunehmen, genau das, was in anderen Ländern so heftig kritisiert wird, findet genau hier statt.

    In diesem Land werden bei jeder Gelegenheit Grundrechte im Wortsinn mit Füßen getreten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 4,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07