Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erpressungsschadsoftware: Malware…

Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: dabbes 29.01.13 - 12:26

    Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    Flash, Java ?

    Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen sie ihn nicht an".

  2. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:36

    Nehme mal an, dass der Trojaner über mehrere sicherheitslücken auf den rechner kommen kann (regulärer schadcode halt).
    Ob das jetzt javascript ist oder ne sicherheitslücke in einem benutzten programm, oder ob der virus oer mail rumgespammt wird...

  3. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: JensM 29.01.13 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Handyfoto vom Bildschirm kann mittlerweile jeder. Auch wenn das eine "Analogkopie" ist, ist sie indemfall trotzdem strafbar. :D

  4. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 12:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    > Flash, Java ?
    >
    > Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja
    > auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen
    > sie ihn nicht an".

    Ich kann dir sagen, dass alle Rechner, die mit so einer ähnlichen Sperre bei mir auftauchten, immer mit tollen Shareprogrammen zugepflastert waren und ein Junge in der Familie diese eifrig immer benutzte. Dazu braucht man in solchen Fällen also nicht mal eine Sicherheitslücke.

  5. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:58

    Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

  6. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 14:09

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    > Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war
    > dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    > Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

    Klingt aber eher nach Absicht. :-)

  7. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: consulting 29.01.13 - 14:32

    Seit wann ist Beweissicherung bzw. Protokollierung eines Zwischenfalls strafbar?
    Sind schon die Behörden total von der Rolle?

    achte nicht auf die tage deines lebens, sondern auf das leben in deinen tagen.

  8. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Th3Dan 31.01.13 - 14:05

    Diese Art von Schadsoftware kommt hauptsächlich in Form eines Java Drive-Bys auf den Rechner. Die Infektion an sich findet über Internetseiten statt.
    Beispielsweise durch eine gehackte Internetseite, wo der Angreifer den Schadcode zum laden und starten des Java Drive-Bys einschleust.
    Oft aber auch durch Werbung. Gerade da wird die verseuchte Anzeige meist erst relativ spät entdeckt, Viele Werbeanbieter haben hunderte von Kampagnen gleichzeitig laufen, die abhängig von verschiedenen Faktoren (zb zuvor aufgerufenen Seiten) beim User eingeblendet werden.
    Wenn der Werbeanbieter das mitbekommt ist also erstmal suchen angesagt.

    Der Hauptverzögerungspunkt ist, dass er es meistens erst sehr spät mitbekommt, weil viele Betroffene User solche Vorfälle weder dem Seitenbetreiber noch dem Werbeanbieter melden.
    Stattdessen suchen viele User in Foren nach Hilfe, wenn sich dort die Anzahl der Themen häuft berichtet vielleicht auch mal ein Onlinemagazin darüber. Die Anbieter bekommen das Problem daher erst mit wenn der Administrator oder er selber durch publicity darauf aufmerksam wird.

    Dagegen nutzt es auch nix Javascript zu deaktivieren, da Java mit Javascript genau den Namensanfang gleich hat, der Rest hat kaum Gemeinsamkeiten.
    Javascript zu deaktivieren ist btw sowieso nicht sehr sinnvoll, da es heutzutage von vielen Webseiten als Standard vorausgesetzt wird. Brisante Sicherheitslücken wie bei Java wo man mal eben jeden belibigen Schadcode einschleusen kann gibt es bei Javascript kaum.
    Click-to-Play zu aktivieren ist hier wesentlich sinnvoller. So werden Java-Applets nur auf expliziten Wunsch des Nutzers geladen.
    Java und Flash in Werbebannern lade ich zb grundsätzlich nicht, da es zum einen ein Sicherheitsrisiko darstellt und zum anderen Flash-Banner ganz schön nerven können wenn man gerade Musik hört und dann da irgendwelche Geräusche abgespielt werden, am besten noch schön laut.
    Einigermaßen dezente Werbung ist okay, die sollen aber endlich aufhören dabei auf Flash zu setzen. Das ist nicht mehr zeitgemäß und oft auch sehr nervig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IT4IPM GmbH, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. Experis GmbH, Frankfurt am Main
  4. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 5,99€
  3. 16,10€ zzgl. 5€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Google Global Cache: Googles Server für Kuba sind online
    Google Global Cache
    Googles Server für Kuba sind online

    Google lässt die Kubaner über lokale Server schneller auf Dienste wie Youtube und Gmail zugreifen. Google Global Cache ist jetzt von Kuba aus nutzbar.

  2. Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
    Snap Spectacles im Test
    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

    Die Snapchat-Brille Spectacles hat in den USA einen regelrechten Hype verursacht - was zum großen Teil am eingeschränkten Verkauf lag. Seit kurzem ist die Kamera-Sonnenbrille online bestellbar. Wir haben uns ein Modell kommen lassen und es ausprobiert.

  3. Hybridkonsole: Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
    Hybridkonsole
    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

    Der Auftakt für die Switch verlief sehr gut: Laut offiziellen Geschäftszahlen von Nintendo haben allein im ersten Monat rund 2,74 Millionen Käufer zugegriffen. Auch zu Super Mario Run hat sich das Unternehmen geäußert.


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54