1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Supergrid: Elektrisches Netz für…

was ich nicht ganz verstehe

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ich nicht ganz verstehe

    Autor: chriz.koch 03.06.12 - 18:07

    Warum ein komplett-europäisches Netz für erneuerbare Energien? Abgesehen von Deutschland und ein paar kleinen Ländern hat kein anderes land einen konkreten Plan im großen Stil auf erneuerbare Energien zu setzen; Frankreich, UK und Russland gehen da eher noch mehr in Richtung Atomkraft. Warum sollte Deutschland denn sowas bauen wenn fast kein anderes Land wirklich mitzieht ?
    Intra-europäische Stromnetze gibts ja auch schon, letzten winter hat Deutschland Strom nach Frankreich exportiert. Kann es sein, dass der Artikel nichts anderes sagt als das Stromnetze auf europäischen Level geplant werden sollen? Das solte doch sowieso klar sein.

  2. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Moriati 03.06.12 - 18:09

    Weil die zukünftigen Märkte eben genau da stattfinden?

  3. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Replay 03.06.12 - 18:17

    Ein Land wie Norwegen etwa braucht keinen Plan. Da wird die elektrische Energie zu 97 % aus Wasserkraft gewonnen. Norwegen könnte die Batterie Europas werden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Geistesgegenwart 03.06.12 - 18:53

    Dazu müsste Norwegen aber der EU beitreten, oder aber die EU davon überzeugt werden, kritische Infrastruktur in nicht-EU Länder abzugeben - halte ich für unwahrscheinlich.

  5. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: idmoa 03.06.12 - 18:56

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ein komplett-europäisches Netz für erneuerbare Energien? Abgesehen
    > von Deutschland und ein paar kleinen Ländern hat kein anderes land einen
    > konkreten Plan im großen Stil auf erneuerbare Energien zu setzen;
    Umso besser. Früher oder später werden sie es tun müssen, weil Öl, Gas und Uran in den nächsten Jahrzehnten knapper und damit teurer werden. Soweit ich weiß, baut man solche großen Leitungen für 50-100 Jahre.

    Außerdem hat man ja an Deutschland gesehen, wie schnell die Stimmung in der Bevölkerung kippen kann. Ein größerer Störfall in Frankreich oder England und "der große Plan" wäre von einem Tag auf den anderen hinfällig.

  6. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: j28 03.06.12 - 19:56

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu müsste Norwegen aber der EU beitreten, oder aber die EU davon
    > überzeugt werden, kritische Infrastruktur in nicht-EU Länder abzugeben -
    > halte ich für unwahrscheinlich.


    Warum das denn? Norwegen ist doch schon in Europa und damit ausreichend qualifiziert für ein europäisches Netz.

    Gruss
    J28

  7. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: klink 03.06.12 - 20:24

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Norwegen könnte die Batterie Europas werden.

    Höchstens in den feuchten Träumen der Öko-Nazis. In Norwegen will das keiner, letztes Jahr wurde sogar ein Gesetzt verabschiedet, welches genau das verbietet.

  8. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: chriz.koch 03.06.12 - 21:02

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Norwegen könnte die Batterie Europas werden.
    >
    > Höchstens in den feuchten Träumen der Öko-Nazis. In Norwegen will das
    > keiner, letztes Jahr wurde sogar ein Gesetzt verabschiedet, welches genau
    > das verbietet.

    selbst wenn sie wollten, bezweifle ich erstens, dass Norwegen überhaupt die Kapazitäten für sowas hat (Europa ist ja auch nicht klein) und zweitens, soll dann mal quer durch die Ostsee, eine handvoll andere Länder Stromleitungen gebaut werden? Da bin ich aber mal gespannt wie sowas gehen soll... (dafür sit dann wohl das europäische Netz da)

  9. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Paritz 03.06.12 - 21:32

    > Ein Land wie Norwegen etwa braucht keinen Plan. Da wird die elektrische
    > Energie zu 97 % aus Wasserkraft gewonnen. Norwegen könnte die Batterie
    > Europas werden.

    Vielleicht die Dänemarks, wozu ja auch bereits Verhandlungen laufen.

  10. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: irgendwersonst 03.06.12 - 21:53

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu müsste Norwegen aber der EU beitreten, oder aber die EU davon
    > überzeugt werden, kritische Infrastruktur in nicht-EU Länder abzugeben -
    > halte ich für unwahrscheinlich.
    nein, müsste Norwegen eben nicht oder sind alle Öl und Gaslieferanten der EU beigetreten? Eine Stromleitung unterscheidet sich in dem Zusammenhang nicht von einer Gas oder Ölpipeline.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

  11. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Paritz 03.06.12 - 21:55

    > > Dazu müsste Norwegen aber der EU beitreten, oder aber die EU davon
    > > überzeugt werden, kritische Infrastruktur in nicht-EU Länder abzugeben -
    > > halte ich für unwahrscheinlich.
    > nein, müsste Norwegen eben nicht oder sind alle Öl und Gaslieferanten der
    > EU beigetreten? Eine Stromleitung unterscheidet sich in dem Zusammenhang
    > nicht von einer Gas oder Ölpipeline.

    Sicher nicht. Nur, wie möchtest Du geschätzt 150 GW von und nach Norwegen bekommen. Das sind ungefähr 25% der Elektroenergieproduktion Europas.

  12. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: NativesAlter 03.06.12 - 22:56

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Norwegen könnte die Batterie Europas werden.
    >
    > Höchstens in den feuchten Träumen der Öko-Nazis. In Norwegen will das
    > keiner, letztes Jahr wurde sogar ein Gesetzt verabschiedet, welches genau
    > das verbietet.

    Na, dann lass mal hören. Welche Lösungsvorschlägen haben denn die werten Vernunft-Bolschwiken für die momentane und zukünftige Situation?

    Randbedingungen für die Energieversorgung:
    - Zuverlässig
    - Nachhaltig
    - Umweltverträglich
    - Preiswert

  13. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: __destruct() 03.06.12 - 23:31

    NativesAlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann lass mal hören. Welche Lösungsvorschlägen haben denn die werten
    > Vernunft-Bolschwiken für die momentane und zukünftige Situation?
    >
    > Randbedingungen für die Energieversorgung:
    > - Zuverlässig
    > - Nachhaltig
    > - Umweltverträglich
    > - Preiswert

    Zunächst: Nur, weil ich auf deinen Beitrag antworte, heißt das noch lange nicht, dass ich der Meinung von klink bin. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von ihm.

    Und dann weiter: Naja, wir hätten da noch die Kernfusion. In diese sollten wir weiter Geld investieren. Aber die Erforschung dieser schließt natürlich nicht den Bau eines HGÜ-Netzes, wie es im Artikel beschrieben ist, aus. Im Gegenteil: Wenn es uns gelingt, die Kernfusion nutzbar zu machen, dann hat man ein paar wenige aber riesige Anlagen, die sehr (wirklich sehr) viel elektrische Energie erzeugen und diese muss irgendwie weg und verteilt werden. Und dafür braucht man dann auch genau solche Netze. Diese sind also in beiden Hinsichten sinnvoll.

  14. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: klink 04.06.12 - 01:49

    NativesAlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dann lass mal hören. Welche Lösungsvorschlägen haben denn die werten
    > Vernunft-Bolschwiken für die momentane und zukünftige Situation?
    >
    > Randbedingungen für die Energieversorgung:
    > - Zuverlässig
    > - Nachhaltig
    > - Umweltverträglich
    > - Preiswert

    Es gibt keine Stromerzeugungsmethode die alle 4 Randbedingungen erfüllen könnte.
    Zuverlässig + Preiswert= Kohlekraftwerk
    Solar + Wind sind weder zuverlässig (nicht Grundlast fähig) noch Preiswert.

  15. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: __destruct() 04.06.12 - 01:51

    Und die Solarkraft ist dazu auch noch nicht mal umweltverträglich.

  16. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: SeveQ 04.06.12 - 02:33

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte Deutschland denn sowas bauen wenn fast kein anderes Land
    > wirklich mitzieht ?

    Ääh, weil das ein absolutes Scheißargument ist: warum sollen wir das machen, wenn's sonst auch kein anderer macht? Warum soll ich aufhören, meinen Müll in die Botanik zu kippen, wenn alle anderen auch nicht damit aufhören?

    Ganz einfach, weil's scheißegal sein sollte, was "die anderen" machen. Wenn etwas zu verbessern ist, dann verbessert man's und verweist nicht auf die Blockaden der anderen, um sich selbst darum zu drücken. Scheiß Drückebergermentalität...

    Wie mich das aufregt! Mein Gott, dann machen wir eben 'nen Alleingang! Wenn keiner anfängt, kann auch keiner mitziehen.

  17. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: bernd71 04.06.12 - 10:23

    >
    > Außerdem hat man ja an Deutschland gesehen, wie schnell die Stimmung in der
    > Bevölkerung kippen kann. Ein größerer Störfall in Frankreich oder England
    > und "der große Plan" wäre von einem Tag auf den anderen hinfällig.

    In Japan kann man diesen Stimmungswechsel noch drastischer beobachten. Die deutsche Bevölkerung war ja schon immer relativ kritisch gegen Kernkraft.

  18. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Eheran 04.06.12 - 11:01

    Die Japaner haben sicher immernoch mit dem Tsunami GANZ andere Probleme als dieser Furz von Atomunfall.


    > Wenn es uns gelingt, die Kernfusion nutzbar zu machen, dann hat man ein paar
    > wenige aber riesige Anlagen, die sehr (wirklich sehr) viel elektrische Energie erzeugen

    Als ob es nur diese Form der Kernfusion geben würde.
    Wie sehr ich unsere Medien doch hasse für ihre einseitige Berichterstattung!
    Es gibt noch ganz andere gute ansätze, die aber (weil keine kurzfristigen Gewinne und massen staatlicher Forschungsgelder?) keinen interessieren.
    Beispielsweise die Schwerionenfusion, die man von ihrer art her noch halbwegs mit der vermutlich von dir gemeinten magneteinschluss Variante vergleichen kann.
    Also großer Aufwand und viel zentralisierte Energieproduktion.
    Googletechtalk: [www.youtube.com]
    oder z.B. die völlig dezentralisierte einsetzbare Weiterentwicklung des Farnsworth-Hirsch fusor, das Polywell (IEC - Inertial Electrostatic Confinement):
    http://en.wikipedia.org/wiki/Polywell
    Googletechtalk: [www.youtube.com]
    Oder die DPF Methode (Dense Plasma Focus):
    http://en.wikipedia.org/wiki/Dense_plasma_focus
    Googletechtalk: [www.youtube.com]

    Sollten diese (IEC oder DPF) mal funktionieren, könnte man sie sogar als Auto"motor" einsetzen!
    Das wäre dann der "Ölbrenner" der Fusion für jedermann.

    Die beiden Googletechtalks von etwa einer Stunde dauer kann ich jedem nur empfehlen!
    Ebenso der rechts auftauchende zum thema "Liquid Fluoride Thorium Reactor".
    Natürlich gibt es noch viele weitere hoch (!) interessante Googletechtalks. (Beispiel: [www.youtube.com]

  19. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: Archimedes 05.06.12 - 10:38

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Norwegen könnte die Batterie Europas werden.
    >
    > Höchstens in den feuchten Träumen der Öko-Nazis. In Norwegen will das
    > keiner, letztes Jahr wurde sogar ein Gesetzt verabschiedet, welches genau
    > das verbietet.

    Moin,

    Sie erwähnen da ein in Norwegen verabschiedetes gesetz, das hinsichtlich stromtransfer etwas verbietet. Haben sie dazu eine quelle?

    Im widerspruch zu ihrer aussage steht jedoch die tatsache, dass eine HGÜ-übertragungsleitung zwischen Deutschland (Niedersachsen) und Norwegen bereits im entstehen begriffen ist (siehe auch: http://www.mi.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=20023&article_id=72831&_psmand=33)

    Mit freundlichen grüßen

  20. Re: was ich nicht ganz verstehe

    Autor: FaLLoC 06.06.12 - 14:08

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und dann weiter: Naja, wir hätten da noch die Kernfusion.

    "hätten" würde ich das nicht nennen. Wir haben da nämlich garnichts außer ein paar feuchten Träumen.

    > In diese sollten
    > wir weiter Geld investieren. Aber die Erforschung dieser schließt natürlich
    > nicht den Bau eines HGÜ-Netzes, wie es im Artikel beschrieben ist, aus. Im
    > Gegenteil: Wenn es uns gelingt, die Kernfusion nutzbar zu machen, dann hat
    > man ein paar wenige aber riesige Anlagen, die sehr (wirklich sehr) viel
    > elektrische Energie erzeugen und diese muss irgendwie weg und verteilt
    > werden. Und dafür braucht man dann auch genau solche Netze. Diese sind also
    > in beiden Hinsichten sinnvoll.

    Eigentlich versucht man gerade mit aller Macht von der zentralistischen Stromversorgung wegzukommen, und die Energiekonzerne versuchen mit aller Macht, die zentralistische Stromversorgung zu behalten. Warum sollte man später wieder rückwärz laufen?

    --
    FaLLoC

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  3. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  4. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme