Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Urteil: IT-Wirtschaft kritisiert…

als ehemaliger Werber = definitiv sinnvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. als ehemaliger Werber = definitiv sinnvoll

    Autor: HansWurst1980 14.05.19 - 16:55

    Ich denke die Meinung, ob gut / schlecht hat sehr viel mit dem eigenen Berufsweg zu tun. Natürlich werden sich solche beschweren, bei denen ein Arbeitszeitmodell auf Vertrauensbasis gut funktioniert hat.
    Ich persönlich habe jedoch mehrere Jahre in der Werbebranche gearbeitet. Unbezahlte Überstunden waren völlig legitim bzw. wurden sogar vorausgesetzt. Wer schonmal ein komplettes Wochenende aufgrund eines Pitchs in der Agentur verbracht hat, weiss wovon ich rede. Nachtschichten wurden mit "es reicht, wenn du morgen gegen 11 da bist" belohnt. Und ich rede hier nicht von kleinen Agenturen, sondern große Netzwerkagenturen. Die Branche hängt auch beim Thema Homeoffice usw. weit zurück, aber das ist ein anderes Thema. Fakt ist jedenfalls, das eine verpflichtende Zeiterfassung in diesem Fall absolut überfällig war.

    p.s. bevor hier jemand kommt mit "dann mach keine Überstunden" usw. Ich habe deswegen die Branche gewechselt, als Entwickler war das kein Problem. Trotzdem muss da natürlich was passieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 16:58 durch HansWurst1980.

  2. Re: als ehemaliger Werber = definitiv sinnvoll

    Autor: Speckpfanne 14.05.19 - 17:01

    Das wird sich auch mit dem Urteil in dieser Branche definitiv nicht ändern.
    Dann wird halt ausgecheckt und weiter gearbeitet.

    Selbst wenn denn die Richtlinie, die jetzt sicherlich kommen wird, ach noch so clevere Mess-Systeme fordert, dann gibt's halt jede Tag ein Betriebsfest.

  3. Re: als ehemaliger Werber = definitiv sinnvoll

    Autor: Teeklee 14.05.19 - 17:04

    Speckpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird sich auch mit dem Urteil in dieser Branche definitiv nicht
    > ändern.
    > Dann wird halt ausgecheckt und weiter gearbeitet.

    Nein dein Boss hat dafür zu sorgen, dass dies nicht passiert. Macht er das nicht drohen ihn empfindliche Strafen, sollt ihn ein Arbeitnehmer melden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 1,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10