Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Urteil: IT-Wirtschaft kritisiert…
  6. Thema

Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: hotpopper 15.05.19 - 09:31

    11 Stunden sind allerdings jetzt schon nicht im Rahmen des Arbeitszeitgesetzes... jedenfalls für Arbeitnehmer.

  2. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: kendon 15.05.19 - 12:17

    Mag zuviel verlangt sein dass Du den ganzen Artikel am Stück liest (zumindest innerhalb der gesetzlich erlaubten Arbeitszeit), aber die ersten beiden Buchstaben der Überschrift sollten drin sein...

  3. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: Palerider 15.05.19 - 14:05

    Ahhh, verstehe - gut, wenn Du Angst haben musst bei Verstoß gegen geltende Gesetze erwischt zu werden, ist das natürlich ein Problem für Dich und Deinen Arbeitgeber. Aber ehrlich gesagt wird das seitens der Politiker wohl eher weniger als Problem gesehen und ist wohl kein ernst zu nehmender Kritikpunkt an dem Gesetz.

  4. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: kendon 15.05.19 - 14:57

    Wie ich ja bereits mehrfach erwähnte gilt die Kritik der Unflexibilität des Arbeitszeitengesetzes, und der nun geforderten Verschärfung der Durchsetzung des Gleichen. Schön dass es langsam angekommen ist.

  5. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: Palerider 15.05.19 - 15:10

    Ja, zugegeben habe ich nicht gleich verstanden...
    Wenn Dir also 2 Überstunden am Tag nicht an Flexibilität reichen, musst Du Dich wohl selbständig machen oder einfach die Zeiterfassung fälschen, ist auch nicht schlimmer als vorher das Gesetz zu übertreten.

  6. Wieso denn?

    Autor: mfeldt 15.05.19 - 16:20

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen
    > weg! So z.B. gerne an Unis... Oder auch diese Volontariate - man soll nach
    > einem Master-Studium tatsächlich nach dem 50%/100% Modell arbeiten!
    >
    > Besonders krass ist es im Museumsbereich (de.wikipedia.org wo der deutsche
    > Museumsbund 50% von E13 empfiehlt. Wohl gemerkt _nach_ einem Studium,
    > obwohl E13 (und zwar 100%) genau für Leute mit Mastern gedacht ist!

    Wer will den die Studenten daran hindern, 50% zu Arbeiten ohne die Zeit zu erfassen? Insbesondere bei Doktoranden ist das ja eh so gedacht, daß die unbezahlten 50% zum Schreiben der Arbeit gedacht sind - das ist also per se keine Arbeitszeit!

  7. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: ralf.wenzel 15.05.19 - 16:50

    Ich bin zum Glück selbstständig. Ich habe gestern morgens gearbeitet (Home Office), mittags eine Markise aufgebaut und dann abends bis 23 Uhr gearbeitet.

    Heute habe ich ausgeschlafen (bis 06:30) statt um 5 aufzustehen und hab ab 8 wieder gearbeitet. Bis 16:09, weil ich dann einen privaten Termin wahrnehmen wollte.

    Ich unterbreche nicht selten meine Arbeit für ein paar Stunden, wenn ich gerade nicht weiterkomme oder was Wichtiges ist oder einfach weil die Sonne scheint, ich ne Runde Segeln will, etc.

    Alles verboten für AN, weil keine 11h Ruhezeit eingehalten, ich hätte ja erst mittags wieder anfangen dürfen (wg. Feierabend um 23h). Und jetzt wird der AN gezwungen, sowas auch noch gerichtsverwertbar aufzuzeichnen. Oder eben solcherlei Flexibilität nicht mehr zu haben.

    Beides Mist.


    Ralf

  8. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: RuID 15.05.19 - 17:50

    Homeoffice sollte in den Bereich wo es möglich ist von der Regierung aktiv gefördert werden. Würde auch signifikant zur Entlastung des morgendlichen- und abendlichen Pendlerverkehrs führen, Spritkosten/Umwelt/Geldbeutel und Nerven schonen sowie flexiblere Arbeitsmodelle für Mütter und Väter ermöglichen. Dazu müsste man allerdings die digitale Infrastruktur weiter ausbauen und da steht es, wir wissen, im globalen Vergleich nicht gerade gut um uns.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 18:06 durch RuID.

  9. Re: Endlich fliegen diese 50% bezahlt aber inoffiziell 100% arbeiten Stellen weg!

    Autor: ImBackAlive 16.05.19 - 17:39

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag zuviel verlangt sein dass Du den ganzen Artikel am Stück liest
    > (zumindest innerhalb der gesetzlich erlaubten Arbeitszeit), aber die ersten
    > beiden Buchstaben der Überschrift sollten drin sein...

    Nochmal: Was hat "Ich darf aber keine 11 Stunden arbeiten" jetzt mit der EU zu tun? Das darfst du aktuell nicht, das durftest du vorher nicht - und das hat nun einmal nichts mit der EU zu tun.

    Wenn du davon sprichst, dass du dein AG jetzt durch die fiese EU deine Arbeitszeit erfassen muss und du nicht mehr länger einfach 11 Stunden arbeiten kannst: Schummel und Lüg doch einfach weiterhin, das hat dich doch dann bislang auch nicht abgehalten. Gegen das Gesetz hast du auch vorher verstoßen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32