Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Urteil: IT-Wirtschaft kritisiert…

Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: mvg 14.05.19 - 14:58

    Wenn den Arbeitnehmern ihre Arbeitszeit oder ihr Gehalt nicht passt können sie kündigen. Niemand zwingt einen dazu irgendwo zu arbeiten oder Überstunden zu machen. Man kann jederzeit gehen. Wenn man kein Rückgrat hat hilft einem auch eine Stechuhr nicht.

    Man löst einfach ein Problem welches nicht existiert. Man nervt lediglich die normalen Leute die mit ihrem Leben klar kommen mit sinnlosem Bürokratie-Bullshit und macht Europa mit jeder Regelung unattraktiver und bürokratischer. Irgendwann wandern dann nach und nach die Unternehmen ab und dann heulen alle rum wie unmündige Kinder. Aber wenn man sich verhält wie ein unmündiges Kind hat man es auch nicht besser verdient.

    Hoffentlich treten wir möglichst bald aus der EU aus bevor ich austreten muss...

  2. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: KillerKowalski 14.05.19 - 15:57

    Also wartest du darauf dass der Gesetzgeber eine für dich genehme Entscheidung bezüglich der EU trifft, damit du nicht in Verlegenheit kommen musst dir eigenständig ein anderes Land zu suchen?

    Zudem würde ich davon ausgehen, dass ein EU-Austritt bürokratischen Bullshit galaktischen Ausmaßes nach sich ziehen würde. Wir haben ja aktuell ein Beispiel.

  3. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: mvg 14.05.19 - 16:47

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wartest du darauf dass der Gesetzgeber eine für dich genehme
    > Entscheidung bezüglich der EU trifft, damit du nicht in Verlegenheit kommen
    > musst dir eigenständig ein anderes Land zu suchen?

    Nein ein Umzug in ein anderes Land ist nur mit großem Aufwand verbunden. Ich würde es vorziehen wenn die EU sich einfach auslöst und mich in ruhe Leben lässt und meine Zeit nicht mit irgendeinem Bullshit verschwendet. Wenn ich damit ok bin, dass ich keine Arbeitszeiten dokumentiere und mein Chef damit auch ok ist geht die EU absolut nichts an ob ich irgendwas dokumentiere.

    > Zudem würde ich davon ausgehen, dass ein EU-Austritt bürokratischen
    > Bullshit galaktischen Ausmaßes nach sich ziehen würde. Wir haben ja aktuell
    > ein Beispiel.

    Ja wenn die nette EU ein Exempel an allen statuieren will die Austreten mag das stimmen. Das größte Problem ist ja dass die Briten es vorziehen würden nicht mit Zöllen geplündert zu werden und gerne freihandel behalten würden. Was ich sehr gut finde. Leider ist die EU verbittert und verblödet und will ihnen das Leben möglichst schwer machen. Für freihandel braucht man die EU nicht und dieses aggressive verhalten gegenüber den Briten sagt schon viel über die totalitären Tendenzen der EU aus.

  4. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: ImBackAlive 14.05.19 - 17:03

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ein Umzug in ein anderes Land ist nur mit großem Aufwand verbunden.

    Das ist - gelinde gesagt - dein persönliches Problem.

    > Ich würde es vorziehen wenn die EU sich einfach auslöst und mich in ruhe
    > Leben lässt und meine Zeit nicht mit irgendeinem Bullshit verschwendet.

    Deine persönlichen Präferenzen interessiert in diesem Kontext zum Glück niemanden.

    > Wenn ich damit ok bin, dass ich keine Arbeitszeiten dokumentiere und mein
    > Chef damit auch ok ist geht die EU absolut nichts an ob ich irgendwas
    > dokumentiere.

    Du musst auch nach wie vor keine Arbeitszeiten dokumentieren. Und mit dieser Haltung kannst du natürlich alle Gesetze ersatzlos streichen.

    > Ja wenn die nette EU ein Exempel an allen statuieren will die Austreten mag
    > das stimmen.

    Ein Exempel statuieren? Hast du die Verhandlungen mitbekommen? Die EU gibt nach und nach, wo sie nur kann.

    > Das größte Problem ist ja dass die Briten es vorziehen würden
    > nicht mit Zöllen geplündert zu werden

    Ne, das Problem ist, dass die Briten es vorziehen würden, die ganzen Rechte ohne die zugehörigen Pflichten zu haben.

    > und gerne freihandel behalten würden.

    Ist ja auch kein Problem, sie könnten weiterhin Freihandel betreiben. Sie müssen dazu eben nur verhandeln. Dir ist schon klar, dass die Briten diejenigen sind, die keinen "Deal" einbringen? Das Unterhaus votiert dagegen. In diesem Deal ist Freihandel vorgesehen - die EU signalisiert eindeutig, dass sie diesem Deal zustimmen würde.

    > Leider ist die EU verbittert und verblödet und will
    > ihnen das Leben möglichst schwer machen.

    Das hat sie gar nicht nötig, das machen die Briten von ganz alleine.

    > Für freihandel braucht man die EU
    > nicht

    Für Freihandel mit der EU schon.

    > und dieses aggressive verhalten gegenüber den Briten sagt schon viel
    > über die totalitären Tendenzen der EU aus.

    Welches aggressive Verhalten? Dass das britische Parlament nicht zustimmt ist jetzt also aggressiv von der EU? Spannende Ansichten hast du da.

  5. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: ImBackAlive 14.05.19 - 17:15

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn den Arbeitnehmern ihre Arbeitszeit oder ihr Gehalt nicht passt können
    > sie kündigen.

    So funktioniert das nicht. Gesetze dienen dazu eine passende Grundlage für ein gutes Zusammenleben zu schaffen. Das ist auch die Grundlage für so etwas wie Steuern, Mindestlohn, Strafgesetz, ... .

    Es gibt nicht wenige Menschen, die nicht einfach so kündigen können, weil da eben ihre Existenz dran hängt. Diese Menschen sollten wir schützen.

    > Niemand zwingt einen dazu irgendwo zu arbeiten oder
    > Überstunden zu machen.

    Natürlich ist man dazu gezwungen irgendwo zu arbeiten, wenn man denn vernünftig leben möchte. Harz 4 reicht einigen zwar aus, den meisten aber eben nicht.

    > Man kann jederzeit gehen. Wenn man kein Rückgrat hat
    > hilft einem auch eine Stechuhr nicht.

    Siehst du - du willst es zu unserem Problem machen, dass dein Umzug in ein anderes Land mit großem Stress und Aufwand verbunden ist. Wenn aber andere Menschen nur mit großem Aufwand und Stress kündigen können, dann ist das gefälligst ihr Problem.

    > Man löst einfach ein Problem welches nicht existiert.

    Offensichtlich existiert es - sonst hätte niemand geklagt.

    > Man nervt lediglich
    > die normalen Leute die mit ihrem Leben klar kommen mit sinnlosem
    > Bürokratie-Bullshit und macht Europa mit jeder Regelung unattraktiver und
    > bürokratischer.

    Was sind denn "unnormale" Leute in diesem Kontext? Du siehst nur deine eigene Schnauze, verstehst die getroffenen Urteile nicht und bellst dann laut rum, dass man sich doch gefälligst nach deinen Ansichten richten sollte.

    > Irgendwann wandern dann nach und nach die Unternehmen ab
    > und dann heulen alle rum wie unmündige Kinder.

    Genau. Deswegen gehen ja jetzt so viele nach Großbritannien - weil es einfach scheiße in der EU ist.

    > Aber wenn man sich verhält
    > wie ein unmündiges Kind hat man es auch nicht besser verdient.

    Den Ball schießt du dir ins eigene Tor. Der einzige, der hier "Unmündigkeit" zeigt, bist du.

    > Hoffentlich treten wir möglichst bald aus der EU aus bevor ich austreten
    > muss...

    Lass es dir auch nochmal von mir sagen: Bitte, bitte, bitte - tritt aus. Bitte so schnell wie möglich.

  6. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: mvg 14.05.19 - 17:30

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mvg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein ein Umzug in ein anderes Land ist nur mit großem Aufwand verbunden.
    >
    > Das ist - gelinde gesagt - dein persönliches Problem.

    Ja ist es. Ich wollte damit nur sagen, dass die EU sich mir nicht anpassen muss, sondern dass ich bereit bin etwas Bullshit zu ertragen solange der Umzug mit mehr Bullshit verbunden ist. Aber ab irgendeinem Punkt bin ich weg

    > > Ich würde es vorziehen wenn die EU sich einfach auslöst und mich in ruhe
    > > Leben lässt und meine Zeit nicht mit irgendeinem Bullshit verschwendet.
    >
    > Deine persönlichen Präferenzen interessiert in diesem Kontext zum Glück
    > niemanden.

    Ja genau scheiß auf Minderheiten oder Individuen. Solange das Kollektiv das entscheidet darf es doch tun und lassen was es will, stimmts? Schonmal was von Minderheitenschutz in einer Demokratie gehört? Ich spare mir die Nazi, Kommunisten, Gulag Argumente jetzt mal. Ich denke die Menschenverachtende Denkweise die du hier propagierst ist auch so gut rübergekommen.

    > > Wenn ich damit ok bin, dass ich keine Arbeitszeiten dokumentiere und
    > mein
    > > Chef damit auch ok ist geht die EU absolut nichts an ob ich irgendwas
    > > dokumentiere.
    >
    > Du musst auch nach wie vor keine Arbeitszeiten dokumentieren.

    Ja und es kotzt mich jetzt schon an!

    > Und mit
    > dieser Haltung kannst du natürlich alle Gesetze ersatzlos streichen.

    Naja viele. Und ja, das würde ich auch befürworten

    > > Ja wenn die nette EU ein Exempel an allen statuieren will die Austreten
    > mag
    > > das stimmen.
    >
    > Ein Exempel statuieren? Hast du die Verhandlungen mitbekommen? Die EU gibt
    > nach und nach, wo sie nur kann.

    :D wo wurde das gesendet? im EU-TV? Die EU gibt nach wo sie nur kann? Ernsthaft? also du glaubst es wäre nicht möglich keine Zölle zu erheben? Es it unmöglich keine händler an der Landesgrenze zu beklauen? ist das dein Ernst?

    > > Das größte Problem ist ja dass die Briten es vorziehen würden
    > > nicht mit Zöllen geplündert zu werden
    >
    > Ne, das Problem ist, dass die Briten es vorziehen würden, die ganzen Rechte
    > ohne die zugehörigen Pflichten zu haben.

    Es tut mir Leid, das ist 1:1 die Propaganda die von den Politkern verbreitet wird. Sowohl EU als auch die Briten würden vom Freihandel profitieren. Wieso ist das zwingend an irgendwelche EU Projekte oder eden EU haushalt gebunden? Wir haben massenhaft Handelsabkommen mit anderen Staaten ohne dass sie in der EU sind

    > > und gerne freihandel behalten würden.
    >
    > Ist ja auch kein Problem, sie könnten weiterhin Freihandel betreiben. Sie
    > müssen dazu eben nur verhandeln.

    Das tun sie und die EU sagt nö obwohl sie sich selbst damit schadet

    > Dir ist schon klar, dass die Briten
    > diejenigen sind, die keinen "Deal" einbringen? Das Unterhaus votiert
    > dagegen. In diesem Deal ist Freihandel vorgesehen - die EU signalisiert
    > eindeutig, dass sie diesem Deal zustimmen würde.

    Der Deal ist beschissen weil die EU sich in vielen Punkten quer stellt. Natürlich wollen die da nicht zustimmen. Und viele in der Regierung dort sind EU Fans und wollen den vom Volk gewollten Brexit nicht und sabotieren ihn wo sie nur können.

    > > Für freihandel braucht man die EU
    > > nicht
    >
    > Für Freihandel mit der EU schon.

    Ganz klar NEIN! aber zur autoritären Denkweise hab ich ja schon was geschrieben

    > > und dieses aggressive verhalten gegenüber den Briten sagt schon viel
    > > über die totalitären Tendenzen der EU aus.
    >
    > Welches aggressive Verhalten? Dass das britische Parlament nicht zustimmt
    > ist jetzt also aggressiv von der EU? Spannende Ansichten hast du da.

    Nein dass man sie versucht zu erpressen. Aber du willst es sowieso nicht verstehen. Für dich sind die EU die guten weil das so im Fernsehn propagiert wurde und die Briten sind schuld an allem. Hätten ja nicht austreten sollen. Jetzt sollen sie Leiden. Und genau so denken halt auch viele in der EU. Und das sind die totalitären Tendenzen die ich meinte.

  7. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: mvg 14.05.19 - 17:51

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So funktioniert das nicht. Gesetze dienen dazu eine passende Grundlage für
    > ein gutes Zusammenleben zu schaffen. Das ist auch die Grundlage für so
    > etwas wie Steuern, Mindestlohn, Strafgesetz, ... .

    Das die Motive gut sind bezweifel ich nicht. Die Kollateralschäden sind allerdings irgendwann enorm wenn die Bürokratie immer weiter wächst. Und dann ist sie irgednwann dahin, die "Grundlage für ein gutes Zusammenleben".

    Die Leute denken halt schienbar oft so weit wie: Die Mieten sind zu teuer? Dann verbieten wir doch einfach dass die Mieten teuer sind.
    So funktioneirt das nicht. Mit jedem tollen Gesetz richtet man das Land ein stück mehr zu grunde und macht es weniger Wettbewerbsfähig. Toll!

    > Es gibt nicht wenige Menschen, die nicht einfach so kündigen können, weil
    > da eben ihre Existenz dran hängt. Diese Menschen sollten wir schützen.

    Dafür legen sich vernünftige Menschen ein kleines finanzielles Polster an, was derLiebe staat immer mehr menschen schwer macht, da die Abgabenlast immer witer steigt. Man kann ja auch ein par jahre weiter überstundem machen und etwas sparen und zurücklegen und/oder währenddessen was neues suchen.

    > > Niemand zwingt einen dazu irgendwo zu arbeiten oder
    > > Überstunden zu machen.
    >
    > Natürlich ist man dazu gezwungen irgendwo zu arbeiten, wenn man denn
    > vernünftig leben möchte. Harz 4 reicht einigen zwar aus, den meisten aber
    > eben nicht.

    Ja gut, bequemlichkeit hat halt ihren Preis. Undwie gesagt. wenn man ein Polster anlegt muss man ja nicht von H4 leben.

    > > Man kann jederzeit gehen. Wenn man kein Rückgrat hat
    > > hilft einem auch eine Stechuhr nicht.
    >
    > Siehst du - du willst es zu unserem Problem machen, dass dein Umzug in ein
    > anderes Land mit großem Stress und Aufwand verbunden ist. Wenn aber andere
    > Menschen nur mit großem Aufwand und Stress kündigen können, dann ist das
    > gefälligst ihr Problem.

    Ich habe nicht gesagt, dass es ein Problem ist. Das wegziehen war eher eine Drohung ;) Ich komm auch in anderen Ländern klar und wenn Deutschland meine Arbeitskraft nicht will ist das ok. Gibt ja einige Fachkräfte die das Land verlassen :)

    > > Man löst einfach ein Problem welches nicht existiert.
    >
    > Offensichtlich existiert es - sonst hätte niemand geklagt.

    Ok für Leute ohne Rüchgrat existiert es. Aber wer mit seinem Leben nciht klar kommt oder den Staat für alles braucht, der hat sowieso andere Probleme.

    > > Man nervt lediglich
    > > die normalen Leute die mit ihrem Leben klar kommen mit sinnlosem
    > > Bürokratie-Bullshit und macht Europa mit jeder Regelung unattraktiver
    > und
    > > bürokratischer.
    >
    > Was sind denn "unnormale" Leute in diesem Kontext? Du siehst nur deine
    > eigene Schnauze, verstehst die getroffenen Urteile nicht und bellst dann
    > laut rum, dass man sich doch gefälligst nach deinen Ansichten richten
    > sollte.

    Leute die sich nicht traun vor ihrem Arbeitgeber etwas Haltung zu zeigen und die ihre Interessen nicht durchsetzten können weil sie ihren Mund nicht auf bekommen. Hoffe das ist noch nicht die Norm

    > > Irgendwann wandern dann nach und nach die Unternehmen ab
    > > und dann heulen alle rum wie unmündige Kinder.
    >
    > Genau. Deswegen gehen ja jetzt so viele nach Großbritannien - weil es
    > einfach scheiße in der EU ist.

    Naja ich würde GB in betracht ziehen. Langfristig werden die sich ohne EU Absurdistan besser entwickeln. Und dass Fachkräfte z.B. in di USA abwandern lässt sich auch kaum leugnen

    > > Hoffentlich treten wir möglichst bald aus der EU aus bevor ich austreten
    > > muss...
    >
    > Lass es dir auch nochmal von mir sagen: Bitte, bitte, bitte - tritt aus.
    > Bitte so schnell wie möglich.

    Naja man kann nicht immer nur weglaufen. Zuerst muss man natürlich versuchen seine Interessen da zu "vertreten" wo man lebt

  8. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: lucem 14.05.19 - 19:27

    Selten so viel verbohrten Mist auf einem Haufen gelesen.

  9. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: ImBackAlive 15.05.19 - 09:32

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau scheiß auf Minderheiten oder Individuen.

    Wisch dir erstmal den Schaum vorm Mund ab. Minderheitenschutz heißt nicht, dass wir _demokratische_ Entscheidungen nach dem Sinn der Minderheiten treffen müssen. Du weißt schon, was eine Demokratie ist, oder? Die Mehrheit gewinnt eben bei solchen Sachen.

    > Ja und es kotzt mich jetzt schon an!

    Es kotzt dich jetzt schon an, dass du keine Arbeitszeiten dokumentieren musst?

    > also du glaubst es wäre nicht möglich keine Zölle zu erheben?

    Im aktuellen Deal ist das so vorgesehen - aber ist dir ja egal...

    > Es tut mir Leid, das ist 1:1 die Propaganda die von den Politkern
    > verbreitet wird.

    Nö.

    > Sowohl EU als auch die Briten würden vom Freihandel
    > profitieren.

    Weswegen sich die EU auch darauf einlassen würde.

    > Das tun sie und die EU sagt nö obwohl sie sich selbst damit schadet

    Aha.

    > Der Deal ist beschissen weil die EU sich in vielen Punkten quer stellt.

    "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt"

    > Und viele in der Regierung dort
    > sind EU Fans und wollen den vom Volk gewollten Brexit nicht und sabotieren
    > ihn wo sie nur können.

    Achso. Klar.

    > Ganz klar NEIN! aber zur autoritären Denkweise hab ich ja schon was
    > geschrieben

    Ganz klar JA! Willst du Freihandel mit der EU treiben, brauchst du die EU. Aber vom Schaum habe ich ja schon was geschrieben.

    > Nein dass man sie versucht zu erpressen. Aber du willst es sowieso nicht
    > verstehen.

    Danke dito.

    > Für dich sind die EU die guten weil das so im Fernsehn
    > propagiert wurde und die Briten sind schuld an allem.

    Hahahahaha. Ne, gutes Argument, muss ich sagen. Ich alter Fernsehhase muss das ja so sehen, weil es mir das Fernsehen diktiert. Aber ist schon gut - so bekommt man andere Meinungen natürlich leicht in seinem Kopf kaputt geredet.

    > Hätten ja nicht
    > austreten sollen.

    Das ist meine persönliche Ansicht, ja.

    > Jetzt sollen sie Leiden.

    Ich möchte sie ungern leiden sehen - sie machen aber gerade alles dafür, dass es so kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 09:40 durch ImBackAlive.

  10. Re: Oder besser: Freiwillig arbeiten oder anderen Job suchen

    Autor: ImBackAlive 15.05.19 - 09:56

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür legen sich vernünftige Menschen ein kleines finanzielles Polster an
    > was derLiebe staat immer mehr menschen schwer macht, da die Abgabenlast
    > immer witer steigt.
    (...)
    > Undwie gesagt. wenn man ein
    > Polster anlegt muss man ja nicht von H4 leben.

    Hörst du dir eigentlich selber zu, wenn du redest? Entferne dich mal ein paar Meter vom Stammtisch.

    "Vernünftige Menschen legen sich ein Polster an". Ich hoffe wirklich für dich, dass du mal in so eine Situation kommst - nicht um dich leiden zu sehen, sondern damit auch du begreifst, dass es eben nicht nur die Sonnenseite gibt.

    > Ich habe nicht gesagt, dass es ein Problem ist. Das wegziehen war eher eine
    > Drohung ;)

    Dann hör auf zu labern und mach sie wahr.

    > Ich komm auch in anderen Ländern klar und wenn Deutschland meine
    > Arbeitskraft nicht will ist das ok.

    Wenn das für alle okay ist - sieh zu.

    > Gibt ja einige Fachkräfte die das Land
    > verlassen :)

    Und auch einige die hier hinkommen :)

    > Ok für Leute ohne Rüchgrat existiert es. Aber wer mit seinem Leben nciht
    > klar kommt oder den Staat für alles braucht, der hat sowieso andere
    > Probleme.

    Wow. Wirklich, wow.

    > Leute die sich nicht traun vor ihrem Arbeitgeber etwas Haltung zu zeigen
    > und die ihre Interessen nicht durchsetzten können weil sie ihren Mund nicht
    > auf bekommen. Hoffe das ist noch nicht die Norm

    Du hast niemanden, der von dir abhängig ist, oder? Das zeigt dein verbohrtes Geplapper hier ziemlich deutlich.

    > Naja ich würde GB in betracht ziehen.

    Dann geh doch dahin - du bist allerdings wohl auch keine Firma.

    > Langfristig werden die sich ohne EU
    > Absurdistan besser entwickeln.

    Man darf gespannt sein - alle Experten, auch die in GB, sehen das anders. Aber zum Glück haben sie ja dich.

    > Naja man kann nicht immer nur weglaufen. Zuerst muss man natürlich
    > versuchen seine Interessen da zu "vertreten" wo man lebt

    Genau - und wenn man nicht Recht bekommt, verlässt man wie ein mündiger Bürger einfach das Land. Merkste selber (wahrscheinlich nicht), ge?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  3. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Conergos, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 4,60€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00