Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Urteil: IT-Wirtschaft kritisiert…

Was keiner rafft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was keiner rafft

    Autor: Speckpfanne 14.05.19 - 16:48

    Hier geht es um MESSUNG und nicht um schnöde Zeiterfassung.

    Zwar dürfen die Ergebnisse der Messung in einem einfachen Excel-Sheet landen, aber die Messung selbst muss systematisch erfolgen. D.h. im Klartext: Stechuhr.

    Wozu das führen wird: abgedrehte automatisierte Mess-Systeme für Office- und Außendienst-Arbeiter jeglicher Art, insbesondere für die, die z.T. oder komplett Home-Office machen, auf Abruf bereitstehen oder Reisen (Apps, Desktop-Überwachung, usw.).

    Für Firmen, die sich das leisten können oder wollen, wird die Anschaffung kein Problem sein.

    Für alle anderen Unternehmen wird Home-Office keine Option mehr sein. Es dürfte hier einfacher sein Stechuhren einzuführen und alle Mitarbeiter wieder vor Ort erscheinen zu lassen.

    Wieder ein typisches EU-Eigentor, die Konkurrenz aus Übersee und China wird's freuen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 16:50 durch Speckpfanne.

  2. Re: Was keiner rafft

    Autor: lucem 14.05.19 - 17:02

    Falsch. Es geht um die Pflicht zur Erfassung; systematisch bedeutet hier immer und ohne Ausnahmen und nicht als Schmierzettel.
    Die Art und Weise, wie die Erfassung und Speicherung passiert wird nicht vorgegeben, sie muss nur den o.g. Mindestanforderungen genügen.

    Im Übrigen ist die Zeiterfassung in Deutschland bereits durch das Mindestlohngesetz Pflicht, da der reale durchschnittliche Stundenlohn (mit Ausnahme leitender Angestellter, die explizit ausgenommen sind) ausgewiesen werden können muss. Auch bei Angestellten im Festgehalt muss das passieren, da die Vergütung pro geleisteter Arbeitsstunde berechnet werden muss, um nachweisen zu können, dass das Mindestlohngesetz eingehalten wurde.

  3. Re: Was keiner rafft

    Autor: aguentsch 14.05.19 - 17:17

    lucem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Es geht um die Pflicht zur Erfassung; systematisch bedeutet hier
    > immer und ohne Ausnahmen und nicht als Schmierzettel.
    > Die Art und Weise, wie die Erfassung und Speicherung passiert wird nicht
    > vorgegeben, sie muss nur den o.g. Mindestanforderungen genügen.
    >
    > Im Übrigen ist die Zeiterfassung in Deutschland bereits durch das
    > Mindestlohngesetz Pflicht, da der reale durchschnittliche Stundenlohn (mit
    > Ausnahme leitender Angestellter, die explizit ausgenommen sind) ausgewiesen
    > werden können muss. Auch bei Angestellten im Festgehalt muss das passieren,
    > da die Vergütung pro geleisteter Arbeitsstunde berechnet werden muss, um
    > nachweisen zu können, dass das Mindestlohngesetz eingehalten wurde.

    Ich vermute aber sehr starkt, dass bei einem Großteil der neu zu erfassenden Arbeitnehmer das Monatsgehalt auch auf 60 Wochenstunden runtergerechnet unterhalb des Mindestlohns liegt. => Reicht als Nachweis.

  4. Re: Was keiner rafft

    Autor: robinx999 15.05.19 - 07:58

    Naja eine "Stechuhr" könnte ja vermutlich auch eine Website im Firmennetz sein die man auch von außen erreichen kann evtl. mittels VPN so dass man auch Homeoffice erfassen kann. Die Frage ist hier nur buchen sich die Mitarbeiter da alle ordentlich ein.

    Interessant wird eh die Frage in wie weit die Leute denn überhaupt Dinge erfassen die außerhalb der Firma gemacht werden, wenn es mal ein Telefongespräch gibt für die Firma wird das aufgeschrieben? Selber habe ich auch den Fall das ich gelegentlich ein Paket mit nehme und bei mir zu Hause im DPD Paketshop abgebe (ich fahre direkt vorbei), dann steige ich aus geb das Paket ab und gut ist (dauert in der Regel 3-4 Minuten dafür fahre ich dann auch 5 Minuten eher), wobei so etwas zu erfassen wird dann aufwendig. Da braucht man dann ja noch mal fast die Selbe Zeit zum erfassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. CERATIZIT Hannover GmbH, Garbsen
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  4. DIEBOLD NIXDORF, Einsatzgebiet Duisburg, Moers und Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. CPU-Architektur: Ubuntu will Support für 32-Bit x86 beenden
      CPU-Architektur
      Ubuntu will Support für 32-Bit x86 beenden

      Mit der kommenden Version 19.10 alias Eoan Ermine will Ubuntu keine Pakete der 32-Bit-x86-Architektur mehr anbieten, sondern eben nur noch 64 Bit. Diesen Schritt hat das Team bereits lange vorbereitet.

    2. Registries: Die Verwalter der Top-Level-Domains
      Registries
      Die Verwalter der Top-Level-Domains

      Top-Level-Domains (TLDs) sind ein wichtiger Bestandteil jeder Internetadresse. Jeder kennt und benutzt sie, aber wer oder was dahintersteht, wissen wohl nur wenige. Dabei haben die Registries, also die Betreiber von TLDs, eine verantwortungsvolle Aufgabe.

    3. Quartalsbericht: Amazon verrät versehentlich deutschen Marketplace-Umsatz
      Quartalsbericht
      Amazon verrät versehentlich deutschen Marketplace-Umsatz

      Eine Werbe-E-Mail an Amazon-Marketplace-Händler in Deutschland enthält eine wichtige Rechenhilfe. Damit kann der genaue Umsatz für den Marketplace-Bereich in Deutschland erstmals berechnet werden. Das wurde bislang geheim gehalten.


    1. 13:09

    2. 12:11

    3. 12:05

    4. 11:35

    5. 11:03

    6. 10:48

    7. 10:36

    8. 10:10