Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europa: Telekom stellt pro Woche 100…

Ich hoffe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe

    Autor: Omnibrain 02.03.15 - 17:49

    sie haben ihre Kunden auch informiert das sie nun einfacher und kostengünstiger von Geheimdiensten abgehört werden können.

    Und das die Ausfallwahrscheinlichkeit stark steigt. Internet ist sowieso häufiger gestört als das alte Analogtelefon. Man kann auch niemanden mehr anrufen falls das Internet gestört ist oder eine E-mail Schreiben falls der Analoganschluss nicht funktioniert ...

    Daneben ist bei Stromausfall auch das Telefon weg - könnte durchaus schlecht laufen. Weil wenn der Strom im EFH mal weg sein sollte, ruft man bisher den Elektriker an :)

    btw. ich gebe zwar zu, das ich schon länger auf IP Phone setze, weil ich damit einige lustige Anwendungen machen kann, aber das dürfte auf den Großteil der Nutzer nicht zutreffen ...

  2. Re: Ich hoffe

    Autor: M.P. 02.03.15 - 17:59

    Hmm,
    was soll das für einen Unterschied für die Abhörbarkeit machen, daß jetzt auch auf der letzten Meile Telefonie per IP-Protokoll realisiert wird?

    Ich denke, spätestens ab der Vermittlungsstelle werden die Daten der POTS-Anschlüsse genau wie die der ALL-IP-Anschlüsse auch jetzt schon digital auf identischen Wegen übertragen...

  3. Re: Ich hoffe

    Autor: Omnibrain 02.03.15 - 18:15

    Hi

    > was soll das für einen Unterschied für die Abhörbarkeit machen, daß jetzt
    > auch auf der letzten Meile Telefonie per IP-Protokoll realisiert wird?
    >
    > Ich denke, spätestens ab der Vermittlungsstelle werden die Daten der
    > POTS-Anschlüsse genau wie die der ALL-IP-Anschlüsse auch jetzt schon
    > digital auf identischen Wegen übertragen...
    >

    Na weil jetzt auch andere Einfallstore benutzt werden können. Router, Malware in Endbenutzer Netzwerkchips etc. Das alles führt halt zu einer Senkung der Kosten auf Seiten der Abhörer. Klar kann alles abgehört werden - und wird auch. Aber es wird einfacher und auch noch zugänglicher für Kriminelle.

  4. Re: Ich hoffe

    Autor: M.P. 02.03.15 - 18:29

    Ich glaube, die kostengünstigste Schnittstelle für staatliche Lauscher ist bei der Hardware in den Vermittlungsstellen, und nicht in irgendwelcher Hardware bei Dir...


    Das mit den Kriminellen ist natürlich eine andere Geschichte - aber die sind wohl eher an Deinen Online-Banking-Sessions interessiert, als an Deinen Telefonaten ...

  5. Re: Ich hoffe

    Autor: GarleDeChaulle 02.03.15 - 21:22

    Ich musste zwar glücklicherweise noch nie nen Stromausfall miterleben, aber wer kommt denn auf die Idee, da sofort jemanden anzurufen?
    Ich würde als erstes Mal ne Taschenlampe suchen und dann meinen Sicherungskasten checken.

    Wenns nicht an mir sondern am Stromnetzbetreiber liegt, dann kann der Elektriker auch nix machen. Und wenns nur an mir liegt dann geht auch der Handyempfang noch und ich kann den Elektriker anrufen.

    Mir scheint hier werden auf Biegen und Brechen Situationen an den Haaren herbei gezogen, um irgendwie den Weiterbetrieb dieser antiquiertem Technik für Privatleute zu rechtfertigen. Und wenn jetzt ein Einbrecher vorher mit Dynamit meine ISDN Leitung und meine Stromleitung in die Luft sprengt, tja dann kann ich auch nicht mehr das tolle graue Fesrnetztelefon von Anno 1994 benutzen, um ohne Strom die Polizei zu rufen.

  6. Re: Ich hoffe

    Autor: gdh 02.03.15 - 21:48

    voip datenpakete laufen irgendwie durchs netz
    analog punkt zu punkt verbindung in deutschland

    ich tippe auch darauf, dass es rechtlich "schwieriger" ist einen beschluss zum abhören für analoge telefonie zu bekommen, als für voip, wenn das überhaupt durch das telekommunikationsgesetz gedeckt wird.

  7. Re: Ich hoffe

    Autor: plutoniumsulfat 02.03.15 - 21:50

    Noch nie einen Stromausfall?

  8. Re: Ich hoffe

    Autor: nille02 02.03.15 - 22:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch nie einen Stromausfall?

    Naja, wirklich oft treten sie nicht auf. Ok, Letztes Jahr gab es bei uns einen für über 8 Stunden. In eine Muffe (Unterirdisch) ist Wasser eingedrungen und die Leitung musste Still gelegt werden. Da man eine Überlastung der anderen Leitung befürchtet hat, hatte man den gesamten Ort still gelegt.

    Das Telefon, Analog sowohl auch IDSN, gingen dann auch nicht mehr und Handyempfang lief mit einem Balken über den Nachbarturm einige Kilometer weiter. Wobei der auch gut zu kämpfen hatte in der Zeit.

    Daher hallte ich die Notfallstromversorgung des Telefonnetzes inzwischen nur noch für ein Gerücht auf das man sich unter keinen Umständen verlassen sollte.

  9. Re: Ich hoffe

    Autor: GarleDeChaulle 02.03.15 - 22:23

    Nö. Naja, einer meiner Freunde hat es offensichtlich mal geschafft, einen Kronkorken in den Toaster zu flippen, was mir leider erst am Morgen darauf aufgefallen ist, als prompt die Sicherung rausgeflogen ist nachdem ich mir mein Frühstück machen wollte :D
    Das Problem war aber schnell identifiziert und auch ohne Elektriker behoben :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  4. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45