Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Expertenkreis Amok" fordert…

ich hab den bericht gelesen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich hab den bericht gelesen...

    Autor: narf 01.10.09 - 23:05

    sehr viele punkte die in diesem bericht angesprochen werden sind mmn. sinnvoll und gut. es werden auch viele gute, z.t. aber unrealistische vorschläge unterbreitet, auf die ich hier aber nicht eingehen will.

    das problem an dem bericht ist nur, das diese experten ganz eindeutig nicht über medienkompetenz, bereich interaktive medien, speziell ego-shooter, verfügen. der absatz medienkompetenz ist mmn. ein einziges desaster...

    das fängt schon im ersten absatz damit an das ein spiegel zitat!!! herangeführt wird, welches noch dazu absolut lächerlich ist:

    >"Wir sind zum ersten Mal in einer Situation, in der die jüngere Generation eine Kulturtechnik besser beherrscht als die ältere“

    so ein schwachsinn. das war schon seit der steinzeit so. natürlich kann immer die generation die mit einer kulturtechnik aufwächst besser mit selbiger umgehen als die vorangegangene die schon ALT ist wenn die kulturtechnik etabliert ist und nicht mehr so lernfähig ist bzw. das erlernen selbiger nicht (mehr) für nötig hält.

    peinlich auch jener satz:

    > Zurückliegende Amoktaten weisen deutliche Parallelen bei der zeitintensiven Beschäftigung der Täter mit gewaltverherrlichenden Computerspielen auf, die im Einzelfall als digitales Schießtraining genutzt werden können.

    dort haben entweder leute die noch nie mit einer waffe geschossen haben behauptet, das bei einem egoshooter reales schiessen geübt werden kann oder aber selbiges haben leute behauptet die noch nie egoshooter gespielt haben. ODER aber, was ich fast annehme, beides.

    in keiner armee auf dieser welt wird ein egoshooter zum training für reales schiessen verwendet. das bei egoshootern allgemein reaktionsfähigkeit trainiert wird die für reales schiessen nützlich sein kann (reaktion auf gegner z.b.) hat damit nichts zu tun und wird auch nicht erwähnt. das in ego-shootern militärische taktik und/oder militärische gegebenheiten/routinen/besonderheiten erlernt werden können wird auch nicht angesprochen. das in egoshootern im teamplay militärische kommunikation erlernt werden kann wird ebenfalls nicht erwähnt... weil all diese dinge für AMOKLÄUFE nicht relevant sind.

    ein EXPERTE "medienkompetenz, bereich computerspiele, schwerpunkt ego-shooter" kann man nicht sein wenn man nicht mindestens einen egoshooter "GELERNT" hat. wer sich also selbst als experte für medienkompetenz hinstellt, und bei counterstrike (wohl für einen angehenden experten "medienkompetenz, schwerpunkt ego-shooter" am sinnvollsten) nicht gradeaus schiessen kann... im allgemeinen auch als "noob" bezeichnet... IST KEIN EXPERTE.

    als experten für medienkompetenz schwerpunkt ego-shooter würde ich eine person bezeichnen die JAHRELANG (mind. 10!), tagtäglich auf ego-shooter servern unterwegs ist, selbst mind. einen ego-shooter in perfektion beherscht, ingame slang versteht, mindestens 1000 stunden lang über teamspeak oder ingame chat mit mind. 1000 verschiedenen personen verschiedenster altersgruppen kommuniziert hat, und an mindestens 50 verschiedenen lanpartys (von 10 bis 1000+ personen) teilgenommen hat sowie auf selbigen tourniere absolviert hat. die mitgliedschaft in einem online team (clan) IST für mich obligatorisch.

    alles andere sind möchtegern experten zum thema ego-shooter.
    experte in etwas wird man nicht durch selbstberufung, sondern vor allem dadurch das andere behaupten man sei ein experte.

    >Researchers (Bloom (1985), Bryan & Harter (1899), Hayes (1989), Simmon & Chase (1973)) have shown it takes about ten years to develop expertise in any of a wide variety of areas, including chess playing, music composition, telegraph operation, painting, piano playing, swimming, tennis, and research in neuropsychology and topology.

    es werden thesen aufgestellt bzw. als erwiesen angesehen die in keinster weise als bewiesen gelten:

    >In der Regel handelt es sich um sog. Ego-Shooter (z. B. Counterstrike), bei denen die Darstellung einer dreidimensionalen > frei begehbaren Spielwelt durch die Augen des Spielers erfolgt und eine reale Teilnahme an Kampf- und Tötungshandlungen suggeriert.

    beleg dieser these steht aus! wo ist die wissenschaftliche arbeit darüber zu finden? quelle? es gibt nur quellennachweise von spiegelberichten? wie kompetent.

    >Die vielfältige und freie Medienlandschaft birgt aber auch viele Gefahren für Kinder und Jugendliche, sei es, dass sie im Internet mit drastischen Darstellungen (z. B.Tötungsvideos) konfrontiert

    wenn man nicht ganz explizit danach sucht wird man nicht zufällig mit "tötungsvideos" konfrontiert. tötungsvideos entstammen zumeist KRIEGEN (heutzutage auch euphemistisch "konflikt" genannt) an denen die nato teilnimmt, ebenfalls deutschland.
    diese aufnahmen sind zumeist dokumentarischen charakters.
    ursache - wirkung sollte hier nicht verdreht werden. unsere gesellschaft "verroht" nicht davon das wir uns ansehen, an welchen grausamkeiten wir direkt oder indirekt mitwirken.

    >oder in Computerspielen das Töten trainieren können.

    einem expertenkreis für medien, der eine solche formulierung in seinem resume für amokläufe einfügt, spreche ich jegliche expertise und mediale kompetenz ab. weiterführend spreche ich den gesunden menschenverstand ab. das töten trainiere ich jedentag weitaus effektiver indem ich auto fahre. natürlich kann wissen in ego-shootern angesammelt werden, wie man tötet. das ändert aber nichts an der tatsache das dieses wissen bei AMOKLÄUFEN nicht angewandt wird. der täter von erfurt und winnenden hat das gebäude nicht militärisch sinnvoll gestürmt, bewacht, sich selbst nicht militärisch sinnvoll verhalten, hat keine militärische kommunikation zur situationsverbesserung durchgeführt und auch sonst keine taktik angewandt die in ego-shootern zu erlernen gewesen wäre. bzw wenn doch, wo ist der experte der diese einschätzung vorgenommen hat?

    schon die tatsache, das ein absatz bezeichnet wird mit:

    >SPIELE, DIE DAS TÖTEN VON MENSCHEN REALITÄTSNAH SIMULIEREN

    sollte für die sofortige ablehnung dieses berichtes sorgen, bzw. zumindest für die dringede überarbeitung des absatzes interaktive medien (computerspiele).

    des weiteren find ich folgenden satz nicht zutreffend:

    >[...]ZUGANG ZU WAFFEN IST EIN RISIKOFAKTOR FÜR AMOKTATEN.
    >DIE VERFÜGBARKEIT VON WAFFEN REDUZIEREN.[...]

    der zugang zu waffen ist eine VORRAUSSETZUNG für einen amoklauf in dem sinne in dem er hier dargestellt wird, nicht etwa ein risiko.

    ausserdem ist der ganze absatz danach vollkommen populistisch!
    erst wird vom zugang zu waffen gesprochen, und zur affinität zu waffen. dann mittendrin der satz:

    >Die Täter verfügten zum Teil über eine enorme Treffsicherheit durch Einübung mit scharfen Schusswaffen oder bestimmten Computerspielen.

    damit wird in absolut hervorstechender inkompetenz ein computerspiel, also eine schusssimulation, dem leser als waffe suggeriert.

    sehr interessant auch dieser absatz:

    >Interessenvertreter von Verbänden haben nach dem 11. März 2009 durch Lobbyarbeit zum Teil massiv versucht, Verschärfungen des Waffenrechts zu verhindern.
    >Auf einzelne Mitglieder des Expertenkreises, sogar auf Opferangehörige, wurde in diesem Zusammenhang Druck ausgeübt, der als sehr bedrohlich empfunden wurde.

    und nun? keine weitere erwähnung dieser sache. was soll das... danke für die info? oder was? daraus sollte man vielleicht mal ganz dringend schlussfolgern und konsequenzen formulieren.

    super ist auch, das die medienexperten von der zunehmenden bedrohung jugendlicher durch cybermobbing ausgesetzt sind. ich bin nicht der ansicht, aber dafür bin ich kein experte. was sich mir allerdings nicht erschliesst ist die tatsache, wie einerseits jugendliche über cybermobbing aufgeklärt werden sollen: der wesentlichste schutz vor cybermobbing ist anonymität - und gleichzeitig möchte der expertenkreis eine eindeutige identifikation von personen bei internetkommunikationsformen einführen:

    >Anbieter sind in der Lage, auffällige Nutzer aus Foren, Chats und Online-Communities zu entfernen. > Durch die Angabe anderer Zugangsnamen können sich diese Nutzer aber problemlos wieder anmelden. > Ein sog. Unique-Identifier, der die Identität anhand
    > persönlicher Merkmale (z. B. Handynummer) ermittelt, könnte dies verhindern. > Wegen der weitgehend ausgeschalteten Kontrolle in Diskussionszirkeln im Internet ist der verstärkte Einsatz von Moderatoren notwendig.

    was die werten experten hier formulieren ist gelindegesagt der überwachungsstaat schlechthin. anonyme diskussionen sollten dieser ansicht nach nicht mehr stattfinden können. es impliziert auch das internetkommunikationsformen einer staatlichen kontrolle
    unterworfen werden sollen, bzw. staatlich reguliert, also in etwa wie in china. in anbetracht der absoluten unmöglichkeit der sache an sich (denn ein BBS gehostet in luxemburg oder süd-korea unterliegt nicht deutscher kontrolle) wird hier nur noch deutlicher um was für "experten" es sich hier handelt, nämlich selbsternannte, selbstgefällige und vollkommen realitätsignorante internetausdrucker, die offensichtlich unser grundgesetz noch nie gelesen haben bzw. vorhaben dieses zu ignorieren und unterwandern, als da wären artikel2 absatz1, artikel4 absatz1, insbesondere artikel5 absatz1.

    fazit: der bericht ist mangelhaft aufgrund von mangelnder medienkompetenz (bereich interaktive medien) sowie mangelnder kompetenz für kampfmittel- und kriegsausbildung bei den verfassern.
    kein experte für interaktive medien hat an dem bericht mitgewirkt oder solche experten wurden ignoriert. kein experte für schusswaffenausbildung hat an dem bericht mitgewirkt oder wurde ignoriert. kein experte (der bundewehr) für militärische ausbildung (kriegsausbildung) hat an dem bericht mitgewirt oder wurde ignoriert.

  2. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: egalwer 02.10.09 - 00:54

    auch wenn ich nicht allem 100% zustimme was Du schreibst: Respekt!
    Schätze Du hast eben einige "Experten" arbeitslos gemacht, sollte deren Vorgesetzter dies lesen :-)

    Zitat: "Wir sind ... in einer Situation, in der die jüngere Generation eine Kulturtechnik besser beherrscht als die ältere“

    Ich wette, alle diese "Eperten" gehören zur letzgenannten Gruppe :-)

  3. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: Dr Obvious 02.10.09 - 10:09

    Im Großen stimme ich Euch zu. Ein paar Anregungen noch:
    - Ein "Drogenexperte" muß auch kein langjähriger Konsument sein. Evtl hinkt der Vergleich, ich würde mich da allerdings bei den Forderungen darauf beschränken, daß derjenige sich zumindest mit der Materie ein signifikantes Fachwissen angeeignet hat.
    - Der letzte in der Reihe der sog. "Amokläufer" war mit Messern, Axt und Mollies bewaffnet ... der brauchte keine Schusswaffe. Und genau das wird die Folge sein, wenn NIEMAND mehr an Schusswaffen kommt: Die Täter weichen auf andere "Werkzeuge" aus. Die anderen mit Schusswaffen haben diese nur benutzt, weil sie da waren. Eine Abwesenheit derselben hätte wohl kaum die Tat verhindert.

  4. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: the_spacedings 02.10.09 - 10:52

    Dr Obvious schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Der letzte in der Reihe der sog. "Amokläufer" war mit Messern, Axt und
    > Mollies bewaffnet ... der brauchte keine Schusswaffe. Und genau das wird
    > die Folge sein, wenn NIEMAND mehr an Schusswaffen kommt: Die Täter weichen
    > auf andere "Werkzeuge" aus. Die anderen mit Schusswaffen haben diese nur
    > benutzt, weil sie da waren. Eine Abwesenheit derselben hätte wohl kaum die
    > Tat verhindert.



    Der hat übrigens auch keine "Killerspiele" gespielt oder "Gewaltvideos" angesehen. Darum ist es dann ja auch "nur" ein Attentat und kein Amoklauf mehr gewesen... :-/

  5. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: mmm123 03.10.09 - 00:05

    Dr Obvious schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Großen stimme ich Euch zu. Ein paar Anregungen noch:
    > - Ein "Drogenexperte" muß auch kein langjähriger Konsument sein.

    Ja, deswegen wird auch so viel Scheiße verzapft. Die einzig glaubwürdigen Berichte *kommen* nun mal von Leuten, die Drogen genommen haben. Alles andere ist anti-liberaler Wischwasch von Leuten, die am liebsten die Bevölkerung zu einem Haufen Arbeitssklaven machen will.


    > - Der letzte in der Reihe der sog. "Amokläufer" war mit Messern, Axt und
    > Mollies bewaffnet ... der brauchte keine Schusswaffe.

    Deswegen is das ganze auch voll daneben gegangen. Ich mein, der Hoschi hat 1 1/2 Molotov Cocktails geworfen und eine Person verletzt?! Sowas fällt doch noch nicht mal in die Kategorie Amoklauf!!

  6. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: Dr Obvious 05.10.09 - 11:53

    Das sind ja auch alles keine Amokläufe gewesen (per Def), sondern Selbstmordattentate. Das Wort ist aber in letzter Zeit dem osmanischen Agressor vorbehalten.

  7. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: gagabubu 07.10.09 - 12:26

    Wow! Ich hab den Bericht auch gelesen. Jetzt deinen Beitrag dazu zerpflückt diesen Bericht komplett. sehr gute arbeit.

  8. Re: ich hab den bericht gelesen...

    Autor: PullMull 26.12.09 - 04:54

    Sehr informativ stimme dir im größtenteils zu.
    bin seit Jahren fleißiger Spiegelleser, kenne daher die "Berichte" über Killerspiele. naja ich glaub ich muß zu dieser vorm des Journalismus nix mehr sagen. ABER ich würde den Bericht selber sehr gern selber Lesen. Hast du einen Link?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00