Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EyeEm: Deutscher Fotodienst überholt…

Geschäftsmodell?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsmodell?

    Autor: Drizzt 18.01.13 - 14:33

    Ich finde es immer interessant, das so viele Start-Ups ordentlich Kohle von Investoren kriegen, ohne überhaupt ein wirkliches Geschäftsmodell zu haben...

    Ist ja schön und gut, dass man eine Foto-App entwickelt, aber wieso zahlen Investoren, wenn keiner eine Idee hat, wie man Geld damit macht?

  2. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: Trollster 18.01.13 - 14:46

    Das Geschäftsmodell ist der Nutzerstamm.

    Das StartUp oder die Nutzerdaten werden verkauft. Beides bringt $$ in die Tasche, wie der Fall von Instagram und Facebook ja zeigt (FB kauft Instagram)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 14:47 durch Trollster.

  3. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: Muhaha 18.01.13 - 14:57

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäftsmodell ist der Nutzerstamm.
    >
    > Das StartUp oder die Nutzerdaten werden verkauft. Beides bringt $$ in die
    > Tasche, wie der Fall von Instagram und Facebook ja zeigt (FB kauft
    > Instagram)

    Das geht aber auch nur so lange gut, solange sich noch nicht rumgesprochen hat, wie zT. maßlos überteuert hier der Wert für einen User definiert wird.

  4. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: Trollster 18.01.13 - 15:12

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Geschäftsmodell ist der Nutzerstamm.
    > >
    > > Das StartUp oder die Nutzerdaten werden verkauft. Beides bringt $$ in
    > die
    > > Tasche, wie der Fall von Instagram und Facebook ja zeigt (FB kauft
    > > Instagram)
    >
    > Das geht aber auch nur so lange gut, solange sich noch nicht rumgesprochen
    > hat, wie zT. maßlos überteuert hier der Wert für einen User definiert wird.

    Deshalb schnell den Wert nach oben pushen, verkaufen und zusehen, wie das Ding pleite geht (die Blase platzt). MySpace ist da als ein großes Beispiel anzuschauen. (Für 300Millionen gekauft und am Ende gerade noch so für 30Millionen losgeworden) :D

  5. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: dabbes 20.01.13 - 14:06

    Falsch, die Nutzerdaten hat Facebook eh schon, dank installierter Apps und Zugriff auf die Adressbücher. Und die reinen Nutzerdaten kannst du eh nicht verkaufen, bzw. 1x, dann wären sie ja verkauft, also unsinn.

    Instagram wurde nur aus einem Grund mit der utopischen Summe gekauft:
    einen potenziellen neuen Konkurrenten vom Markt zu nehmen.

    Genauso wird es auch mit EyeEm passieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding
  4. Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI