1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Berliner Dienstleister…

Nette Idee aber...

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nette Idee aber...

    Autor: Andre S 15.01.16 - 15:37

    ...mehr auch nicht!

    Leider wird das die Einstellung der Hater nicht ändern, sie posten einfach woanders was neues und irgendwann ist die > 100 Mann starke Truppe auch wieder überfordert.

    Was nötig ist sind erweiterte Rechte das bei beanstantung eines Hasskommentars die zumeist nicht öffentlichen Informationen wie Name und Adresse und die IP-Adresse des Verfassers auch ohne dessen zustimmung zugänglich gemacht werden und diese Daten zusammen mit Datum / Uhrzeit und Kommentar als Beweismittel für eine Anzeige zur Kontrolle, Bewertung und Abfertigung (=Anzeige) an die Polizei oder viltl eine neue zuständige Behörden übergeben werden sollte sodass diese Leute für ihre rumpöbelei auch mal konsequenzen erfahren.

    Da das Internet nicht vergisst und viel zu dynamisch ist bringt einfaches löschen imho. leider garnix.

    Gut das Sie initiative zeigen und endlich mal reagieren wollen, leider tun Sie wiedermal das falsche bzw. etwas absolut Sinnloses... :(



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 15:42 durch Andre S.

  2. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.16 - 15:59

    Es steht jetzt schon jedem frei sowas zur anzeige zu bringen worauf dann auch entsprechende daten an die behören rausgegeben werden wenn sie denn angefragt werden.

    Da müssen keine befugnisse erweitert werden!!!1111elf

  3. Re: Nette Idee aber...

    Autor: raskani 15.01.16 - 16:05

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Was nötig ist sind erweiterte Rechte das bei beanstantung eines
    > Hasskommentars die zumeist nicht öffentlichen Informationen wie Name und
    > Adresse und die IP-Adresse des Verfassers auch ohne dessen zustimmung
    > zugänglich gemacht werden und diese Daten zusammen mit Datum / Uhrzeit und
    > Kommentar als Beweismittel für eine Anzeige zur Kontrolle, Bewertung und
    > Abfertigung (=Anzeige) an die Polizei oder viltl eine neue zuständige
    > Behörden übergeben werden sollte sodass diese Leute für ihre rumpöbelei
    > auch mal konsequenzen erfahren.
    > ...

    das ist der richtige lösungsweg.
    solange keine konsequenzen entstehen, wird sich an der situation auch nichts ändern. und wenn sie 100000 leute zum löschen einstellen.
    einen baum rottet man am besten samt wurzel aus, sonst treibt da immer wieder etwas heraus.

    bb

  4. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Arystus 15.01.16 - 16:43

    Absolut richtig!

    Wir müssen verhindern das die Leute sowas schreiben!

    Und die die es Wagen das zu schreiben was sie denken, ja diesen Hass auf uns Menschen, nieder zuschreiben und zu veröffentlichen.
    Ja denen muss man mit Konsequenten begegnen.
    Ja, so dass sie es nicht mehr wagen den Mund aufzumachen und Ihren unsäglichen Hass in der Welt zu versprühen.
    Denn nur dann wenn wir diese Hassmenschen und ihre Idiologie aus unserer Gesellschaft entfernen, und sie absolut ächten.
    Ja nur dann können wir ohne ein schlechtes Wort hören zu müssen, oder gar die tat darauf erfahren zu müssen, wieder Friedlich durch unser Land gehen.

    Und dann werden wir nur Lächelnde Gesichter sehen und ein Jeder wird zu jedem Freundlich sein, dies wird uns allen eine große last abnehmen. Und den Hass endgültig aus der Öffentlichkeit entfernen. Hier zur Sicherheit:Das war Satire!

  5. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Lapje 15.01.16 - 17:03

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absolut richtig!
    >
    > Wir müssen verhindern das die Leute sowas schreiben!
    >
    > Und die die es Wagen das zu schreiben was sie denken, ja diesen Hass auf
    > uns Menschen, nieder zuschreiben und zu veröffentlichen.
    > Ja denen muss man mit Konsequenten begegnen.

    Es ist echt kaum noch auszuhalten immer wieder zu lesen, dass es immer noch Leute gibt, welche einfach nicht in der Lage sind, kognitiv zu erfassen, dass es nicht um das WAS sondern um das WIE geht. Ich kann mich z.B. sehr kritisch über die Flüchtlingsfrage äußern. Wenn ich aber dazu aufrufe, alle Flüchtlinge an der Grenze zu erschießen, dann wird hier deutlich eine Grenze überschritten.

    UNd da frage ich mich wirklich, was daran so schwer zu verstehen ist. Das eigenständiges Denken mittlerweile nicht mehr so gefragt ist, war mir schon klar, aber es anscheinend doch zur reinen Glücksache verkommen ist, macht mir wirklich Angst!

  6. Re: Nette Idee aber...

    Autor: kelzinc 15.01.16 - 17:10

    Das große problem an der sache ist das Hass-Kommentare ein dehnbarer begriff ist.
    Man kann so ziemlich jedes kritiches kommentar als Hass-kommentar interpretieren wenn man will, egal ob Politik Religion oder Gemüse.
    " Die kath. kirche ist schwulen feindlich" Hass-kommentar
    "Muslime sind Frauen feindlich" Hass-kommentar
    "Veganer nerven mich" Hass-kommentar
    "in Köln haben migranten vermutlich flüchtlinge Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt" Hass-Kommentar

    Das ist schlicht und einfach zensur.
    Man darf seinen ärger nicht mehr öffentlich machen.

    Anstat gegen rechte/linke propaganda und extremismus vorzugehen wird Hinz und Kunz verfolgt weil die sauer sind. Wie die sich asudrücken ist egal wenn die ausdrucksweise oder der inhalt einen nicht gefällt der kann den nur wenigen bekannten button "blocken" drücken



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:15 durch kelzinc.

  7. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Arystus 15.01.16 - 17:13

    Hallo Lapje,
    schau dir mal den nächsten Kommentar von kelzinc an, und dann ließ dir nochmal meinen Text durch ;).

    Edit1: Typo
    Edit2: Typo Da hatte sich noch einer versteckt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:17 durch Arystus.

  8. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Lapje 15.01.16 - 17:17

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man kann so ziemlich jedes kritiches kommentar als Hass-kommentar
    > interpretieren wenn man will, egal ob Politik Religion oder Gemüse.
    > " Die kath. kirche ist schwulen feindlich" Hass-kommentar
    > "Muslime sind Frauen feindlich" Hass-kommentar
    > "Veganer nerven mich" Hass-kommentar
    > "in Köln haben migranten vermutlich flüchtlinge Frauen sexuell belästigt
    > und ausgeraubt" Hass-Kommentar

    Das Problem hier eher: Die Aussagen werden als Tatsachen dargestellt. Mit einem "Meiner Meinung nach..." oder "Für mich..." wäre das in meinen Augen kein Problem, da eigene Meinung - auch wenn ich diese nicht teile...


    @ Arystus
    Und was willst Du mir jetzt damit sagen? Ich hab mich damit jetzt auch nicht direkt auf das bezogen, was Du geschrieben hast, aber diese Argumente kommen hier doch dauernd - dass man eben nicht mehr sagen kann, was man denkt. Wenn aber jemand seine Meinung so beschreiben muss - oder dies sogar seine Meinung ist, hat dieser in meinen Augen ganz andere Probleme. Darum geht es. Vor allem die Frage, woran festgemacht wird, dass etwas nicht mehr gesagt werden darf. Die AfD darf in jeder Talkshow ihre kruden Thesen verbreiten. Ergo darf man doch noch sagen was man denkt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:21 durch Lapje.

  9. Re: Nette Idee aber...

    Autor: wonoscho 15.01.16 - 17:18

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mehr auch nicht!
    >
    > Leider wird das die Einstellung der Hater nicht ändern,


    Sorry, aber das ist auch sehr gut so!
    Man stelle sich vor, unsere "Volksvertreter" könnten die Meinung aller Bürger einfach mal so ändern ...
    Eine fürchterliche Vorstellung !

    > Was nötig ist sind erweiterte Rechte das bei beanstantung eines
    > Hasskommentars die zumeist nicht öffentlichen Informationen wie Name und
    > Adresse und die IP-Adresse des Verfassers auch ohne dessen zustimmung
    > zugänglich gemacht werden und diese Daten zusammen mit Datum / Uhrzeit und
    > Kommentar als Beweismittel für eine Anzeige zur Kontrolle, Bewertung und
    > Abfertigung (=Anzeige) an die Polizei oder viltl eine neue zuständige
    > Behörden übergeben werden sollte sodass diese Leute für ihre rumpöbelei
    > auch mal konsequenzen erfahren.

    Dass die Hass-Postings dieser Leute abzulehnen sind, steht außer Frage.
    Aber warum muss man sie zensieren?
    Wie du ganz richtig schreibst, ändert eine Zensur der Beiträge die Meinung dieser Leute nicht. Also was bringt diese Zensur?
    Es besteht wohl keine Gefahr, dass normaldenkende Menschen plötzlich auch zu radikalen werden, nur weil sie irgendwo im Netz solche Hass-Postings lesen.
    Was also bringt das Löschen der Hass-Postings?
    Es bringt gar nichts - bei denen die die Posting schreiben ändert sich nichts, wenn die Postings gelöscht werden, und bei denen die sie ggf. lesen ändert sich auch nichts,
    Im Netz steht ohnehin sehr viel Müll.
    Also den Mist einfach ignorieren, und fertig.

    Im Übrigen stimmt der Text des folgenden Liedes immer noch:

    Die Gedanken sind frei

    1. Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten,
    sie fliehen vorbei
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen,
    es bleibet dabei:
    die Gedanken sind frei.

    ...
    4. Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke;
    denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    die Gedanken sind frei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:37 durch wonoscho.

  10. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Lapje 15.01.16 - 17:23

    @wonoscho

    Es ist in Deinen Augen also völlig in Ordnung dazu aufzurufen, Flüchtlinge an der Grenze zu erschießen? Oder "ersaufen" zu lassen?

  11. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Arystus 15.01.16 - 17:28

    So hier meine Editierte Antwort auf deine Editierte Frage:

    Frage:
    >Und was willst Du mir jetzt damit sagen?

    Genau das was seine ersten zwei Satz beschreiben:

    >Das große problem an der sache ist das Hass-Kommentare ein dehnbarer begriff ist.
    >Man kann so ziemlich jedes kritiches kommentar als Hass-kommentar interpretieren >wenn man will, egal ob Politik Religion oder Gemüse.

    Was ist Hass?
    Wer bestimmt was Hass ist?

    Bisher meistens unsere Gerichte nun soll das eine Firma tun, das sehe ich meiner Meinung nach sehr Kritisch.

    Wenn mal alles an "Hass" entfernt, ist er dann verschwunden? Auch aus den Köpfen der Leute?

    Es gibt Postings die meiner Meinung nach Hass , Mobbing oder Gewaltaufruf sind, doch ob sie es sind das überlasse ich unserer Justiz.
    Denn das ist nicht meine Aufgabe, nicht deine Aufgabe, nicht die Aufgabe eines Politikers oder der hiesigen Polizei, und erst recht nicht die Aufgabe einer Firma oder eines Mitarbeiters. Das zu bestimmen was Hass ist und was Meinung ist dürfen nur unsere Gerichte.

    Und deswegen der etwas überzogene Post von mir.


    > Ich hab mich damit jetzt auch nicht direkt auf das bezogen, was Du geschrieben hast,
    Hast mir aber Direkt geantwortet ....

    >aber diese Argumente kommen hier doch dauernd - dass man eben nicht mehr sagen >kann, was man denkt.
    Siehe dazu Oben was ich auf die Frage Was ich dir sagen will geschrieben habe.

    > Wenn aber jemand seine Meinung so beschreiben muss - oder dies sogar seine >Meinung ist, hat dieser in meinen Augen ganz andere Probleme. Darum geht es.
    Dieser Satz erschließt sich mir nicht.

    >Vor allem die Frage, woran festgemacht wird, dass etwas nicht mehr gesagt werden >darf. Die AfD darf in jeder Talkshow ihre kruden Thesen verbreiten. Ergo darf man >doch noch sagen was man denkt...
    Wenn man für eine Meinung die man hat, Repressalien erleidet die nicht durch unser Rechtssystem, sondern durch Medien, Politiker und Aktivisten erfolgt. Und so seine Arbeit verliert, oder das eigene Eigentum Beschädigt wird, dann kann man nicht mehr von Meinungsfreiheit reden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:42 durch Arystus.

  12. Re: Nette Idee aber...

    Autor: wonoscho 15.01.16 - 17:42

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @wonoscho
    >
    > Es ist in Deinen Augen also völlig in Ordnung dazu aufzurufen, Flüchtlinge
    > an der Grenze zu erschießen? Oder "ersaufen" zu lassen?

    Natürlich nicht, aber an der radikalen Gesinnung dieser Leute ändert sich doch nichts,
    wenn deren Postings gelöscht sind.
    Und andererseits besteht auch keine Gefahr, dass vernünftig denkende Menschen plötzlich auch radikal werden, wenn sie diese Postings lesen.

    Was bringt es also, die Postings zu löschen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:43 durch wonoscho.

  13. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Lapje 15.01.16 - 17:43

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bisher meistens unsere Gerichte nun soll das eine Firma tun, das sehe ich
    > meiner Meinung nach sehr Kritisch.

    Du vergist dass Facebook hierbei das Hausrecht besitzt...

    Zu dem was sich Dir nicht erschließt: Wenn ich meine Abneigung gegenüber der aktuellen Flüchtlingsthematik so kundtun muss, dass ich dazu aufrufe alle Flüchtlinge an der Grenze zu erschießen, dann hat der Absender in meinen Augen ganz andere Probleme...

    Und wenn in einer "Meinung", die man hat, für andere Repressalien gefordert oder sogar zur Gewalt gegen diese aufgerufen wird, dann kann man nicht mehr von Meinungsfreiheit reden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 17:48 durch Lapje.

  14. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Lapje 15.01.16 - 17:50

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @wonoscho
    > >
    > > Es ist in Deinen Augen also völlig in Ordnung dazu aufzurufen,
    > Flüchtlinge
    > > an der Grenze zu erschießen? Oder "ersaufen" zu lassen?
    >
    > Natürlich nicht, aber an der radikalen Gesinnung dieser Leute ändert sich
    > doch nichts,
    > wenn deren Postings gelöscht sind.

    Nein, aber es werden sich vielleicht weniger in ihrer Meinung bestärkt sehen oder weniger davon erreicht, die vielleicht leicht manipulierbar sind. Und das wäre bereits ein Erfolg.

    > Und andererseits besteht auch keine Gefahr, dass vernünftig denkende
    > Menschen plötzlich auch radikal werden, wenn sie diese Postings lesen.

    Die natürlich nicht, aber es gibt eben nicht wenige nicht denkende oder leicht beeinflussbare Menschen da draußen.

    > Was bringt es also, die Postings zu löschen?

    Siehe oben...

  15. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Arystus 15.01.16 - 17:51

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergist dass Facebook hierbei das Hausrecht besitzt...

    Hou, dass ist jetzt schwierig ob Facebook Hausrecht besitzt oder ob es ein Öffentlicher Ort ist, dass wäre mal ein Fall für die Gerichte.
    Aber dazu müsste ja Facebook von sich aus Postings löschen, was sie bisher nicht getan haben, sondern auf druck von Politik und Medien (Nicht unserer Gerichtsbarkeit!) die ohne gesetzliche Grundlage das veranlasst haben.
    Und nun sollen einfache Firmenmitarbeiter die Aufgabe von der Gerichtsbarkeit übernehmen.

    >Zu dem was sich Dir nicht erschließt: Wenn ich meine Abneigung gegenüber der aktuellen Flüchtlingsthematik so kundtun muss, dass ich dazu aufrufe alle Flüchtlinge an der Grenze zu erschießen, dann hat der Absender in meinen Augen ganz andere Probleme...
    >Und wenn in einer "Meinung", die man hat, für andere Repressalien gefordert oder sogar zur Gewalt gegen diese aufgerufen wird, dann kann man nicht mehr von Meinungsfreiheit reden.
    Wie gesagt die "Probleme" und ob etwas Meinungsfreiheit ist, ist Sache der Gerichte. Man selbst kann dazu eine Meinung haben, mehr aber auch nicht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 18:09 durch Arystus.

  16. Re: Nette Idee aber...

    Autor: hyperlord 15.01.16 - 17:56

    So so und wer entscheidet dann, was Hasskommentar ist und was nicht? Und wer über nimmt die Verantwortung wenn so eine Offenlegung der Daten missbraucht wird?

    Wir brauchen keine vorauseilende Selbstzensur der Plattformen. Grenzen der Meinungsäußerung sollte der Gesetzgeber ziehen und niemand sonst. Und wer diese Grenzen übertritt, der kann dann auch gerne von der Exe- und Judikative verfolgt werden

  17. Re: Nette Idee aber...

    Autor: The Insaint 15.01.16 - 18:03

    Lapje schrieb:
    ---------------------------
    > @wonoscho
    >
    > Es ist in Deinen Augen also völlig in Ordnung dazu aufzurufen, Flüchtlinge
    > an der Grenze zu erschießen? Oder "ersaufen" zu lassen?

    Wieso stört dich so ein "Aufruf"? Willst du ihm etwa folgen ... ? Oder schlimmer, fühlst du dich dazu gezwungen, dem Aufruf zu folgen? Das solltest du dann vielleicht untersuchen lassen.
    Darüber sollte jeder mal nachdenkern

  18. Re: Nette Idee aber...

    Autor: BenjaminWagner 15.01.16 - 18:20

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir brauchen keine vorauseilende Selbstzensur der Plattformen. Grenzen der
    > Meinungsäußerung sollte der Gesetzgeber ziehen und niemand sonst.

    Tut er und jetzt wurde aufgrund der Politik Facebook dazugebracht, diese Grenzen auch auf der Plattform zu respektieren.

    Warum hier von "Selbstzensur" gesprochen wird, wenn Facebook sich dazu bereit erklärt die Gesetze von Deutschland wenigstens anteilig zu achten, muss hier hoffentlich keiner verstehen.

  19. Re: Nette Idee aber...

    Autor: Arystus 15.01.16 - 18:31

    Politik != Gerichtsbarkeit.

    Die Gesetze(Grenzen) sind da und können angewandt werden, die Gerichte müssen arbeiten.

    Einer Firma diese Aufgabe zu übergeben ist und kann nie rechtens sein wie soll die Firma/Mitarbeiter einen Post bewerten ob er den Gesetzen entspricht oder nicht? Das können nur die Gerichte.

    Und die Politiker versuchen damit an den Gerichten vorbei, Kommentare zu löschen die IHNEN nicht passen, oder Ihrer Meinung nach Hasspostings sind. Denn wer macht den die Vorgaben was Hass ist und was nicht? Wenn dass Politiker tun und es keine Instanz (Gericht) gibt die das Prüft, dann ist es nichts anderes wie Zensur.

    Jeder Politiker hat Möglichkeit anzeige zu erstatten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 18:32 durch Arystus.

  20. Re: Nette Idee aber...

    Autor: raskani 15.01.16 - 21:21

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du vergist dass Facebook hierbei das Hausrecht besitzt...
    >
    > Hou, dass ist jetzt schwierig ob Facebook Hausrecht besitzt oder ob es ein
    > Öffentlicher Ort ist, dass wäre mal ein Fall für die Gerichte.

    eine kneipe ist auch ein öffentlicher ort, doch der pächter/eigener der kneipe hat definitiv hausrecht. nichts anderes ist das bei facebook. allerdings...

    > Aber dazu müsste ja Facebook von sich aus Postings löschen, was sie bisher
    > nicht getan haben, sondern auf druck von Politik und Medien (Nicht unserer
    > Gerichtsbarkeit!) die ohne gesetzliche Grundlage das veranlasst haben.

    ...sind öffentliche oder rechtliche kritiken und bestimmungen; sowie rechtliche lokale grundlagen auch vom eigener/(pächter was die inhaber bei facebook ja auch nur sind) zu berücksichtigen und ist dieser dazu gefordert verstöße gegen diese abzustellen oder...

    > Und nun sollen einfache Firmenmitarbeiter die Aufgabe von der
    > Gerichtsbarkeit übernehmen.

    ...diese mittels eines dienstleisters abstellen zu lassen. zbs, kann der eigentümer eine security firma damit beauftragen für ordnung innerhalb und ausserhalb seiner lokalität zu sorgen. nichts anderes macht hier auch facebook. die frage, ob sie dabei rechtlich bedenkliche aktivitäten fördern (zugangs-/nutzerdaten aushändige/übermitteln) sollte man noch prüfen, denn da könnte es grauzonen geben.

    >
    >> Zu dem was sich Dir nicht erschließt: Wenn ich meine Abneigung gegenüber
    >> der aktuellen Flüchtlingsthematik so kundtun muss, dass ich dazu aufrufe
    >> alle Flüchtlinge an der Grenze zu erschießen, dann hat der Absender in
    >> meinen Augen ganz andere Probleme...
    >> Und wenn in einer "Meinung", die man hat, für andere Repressalien
    >> gefordert oder sogar zur Gewalt gegen diese aufgerufen wird, dann kann man
    >> nicht mehr von Meinungsfreiheit reden.

    > Wie gesagt die "Probleme" und ob etwas Meinungsfreiheit ist, ist Sache der
    > Gerichte. Man selbst kann dazu eine Meinung haben, mehr aber auch nicht.


    "«Facebooks Gemeinschaftsstandards verbieten Hass-Reden, Terrorismus sowie bestimmte Gewaltandrohungen und Mobbing», sagte eine Facebook-Sprecherin" (zitat aus der frankfurter rundschau)
    keine ahnung, ob das so auch in den agb's steht; oder so, aber das ist eine hausnummer. die definition von meinungsfreiheit ("https://de.wikipedia.org/wiki/Meinungsfreiheit") und hasskommentaren (gewaltdarstellung: "http://dejure.org/gesetze/StGB/131.html") kann man nachschlagen und diese unterscheiden sich gewaltig. da braucht man keine gerichte zu. wobei: bei dem letzteren schon, wenn man dies begeht.

    bb



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 21:25 durch raskani.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JaKuS gGmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. ElringKlinger AG, Reutlingen
  4. Membrain GmbH, München-Unterhaching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de