1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Denn sie wissen nicht…

Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    Autor: drudenfuss 21.02.18 - 16:09

    IMHO müssten die Anbieter gesetzlich verpflichtet werden neben „kostenlosen“ Diensten regulär bezahlte Dienste anzubieten ohne den Weiterverkauf von Daten. Und die Daumenschrauben schön fest anziehen.

    Just my 2 Cent

  2. Re: Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    Autor: narfomat 21.02.18 - 23:08

    find ich nicht. hab kein problem damit wenn facebook mit userprofilen geld macht... wieso auch? facebook, twitter, whatsapp, das sind keine lebensnotwendigen services. es geht ohne. was anderes waere es wenn es morgen keinen supermarkt mehr gaebe, in dem ich essen kaufen koennte ohne das mein einkauf personalisiert gelogged wird... oder keine KV die mich ohne fitnesstracker armband aufnimmt.

  3. Re: Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    Autor: drudenfuss 22.02.18 - 07:01

    Facebook solle gesetzlich dazu gezwungen werden. Du kannst mit Deinen persönlichen Daten zahlen oder mit Geld und behälts Deine Daten.

  4. Re: Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    Autor: drudenfuss 22.02.18 - 07:07

    Hab mal ein wenig geschaut. FB macht maximal 10$ Umsatz pro Nutzer/Quartal. Wenn meine Daten bei mir bleiben würde ich denen sogar die 10$ im Monst geben.

  5. Re: Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    Autor: AllDayPiano 22.02.18 - 08:52

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was anderes waere es wenn es
    > morgen keinen supermarkt mehr gaebe, in dem ich essen kaufen koennte ohne
    > das mein einkauf personalisiert gelogged wird...

    Passiert doch schon so. Jeder 2te schiebt artig seine Payback-Karte durch den Scanner, obwohl man schlussendlich einen Rabatt im Promillebereich bekommt. Untersuchungen haben längst gezeigt, dass man durch die Wahrnehmung rabattierter Payback-Angebote schlussendlich mehr Geld ausgibt, also ohne.

    Effektiver wäre es, Produkte im Angebot zu kaufen, weil die Ersparnis dann real weitaus höher ausfällt. Aber das scheint halt nicht so lukrativ zu sein, wie mit einer Plastikkarte Personalisierung, Verknüpfung mit allen personenenbezogenen Daten seine Hosen herunterzulassen.

    "Ich hab ja keinen Nachteil, also isses gut" sagte jemand mal zu mir.

    Jaja... Glaub du das nur... Die Unternehmen verschenken sicherlich freiwillig Geld.

    Das ist wie mit der Kernenergie. Riecht nicht, schmeckt nicht, sieht man nicht, also isses gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  2. LISTAN GmbH, Glinde
  3. Schock GmbH, Regen
  4. TAG Immobilien AG, Gera

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. 44,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    Arlt-Komplett-PC ausprobiert
    Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

    1. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel
    2. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
    3. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren

    Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
    Programmierer als Künstler
    Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

    Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
    Von Maja Hoock

    1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
    2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
    3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte