Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Denn sie wissen nicht…

Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: burzum 21.02.18 - 16:26

    Neben den juristisch nötigen kompletten AGB sollte es verpflichtend sein die AGB in einer verkürzten Form (Liste mit Rechten und Pflichten?) in leichter Sprache zu erstellen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Leichte_Sprache

    Außer einem Juristen liest doch in der Regel kein normaler Mensch mehrere Seiten AGB. Die Erwartung das dies jemand tun würde ist genauso absurd wie die Vorstellung man könne die Leute dazu bringen dies zu tun.

    Stünde dort aber klar "Facebook untersucht ihr Verhalten für: 1... 2... 3..." und "Facebook verkauft ihre Daten an:" sähe das wohl anders aus.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.18 16:29 durch burzum.

  2. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: coass 21.02.18 - 16:27

    +1

  3. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: theonlyone 21.02.18 - 17:27

    AGB sollten auch ein Git Repository haben damit man sehen kann was geändert wird, von wem usw.

    Dann kann man auch gleich noch an die Versionen ein ChangeLog dranhängen und eine Summary.

  4. ++

    Autor: teenriot* 21.02.18 - 19:17

    Sehr guter Vorschlag.

    Somit hätte man ein erhebliches Plus an Verbraucherschutz quasi zum Nulltarif. Für die Unternehmen stellt das kaum Mehraufwand da, der Aufwand steckt wohl eher im erstellen von kryptischen Texten. Und mit welchem Argument wollte die Wirtschaft sich gegen eine gesetzliche Initiative wehren? "Wir wollen das die Verbraucher ahnungslos sind" wird nicht ziehen. Und deswegen kann eigentlich auch kein Politiker öffentlich dagegen sein.

    Das müsste eigentlich ein Selbstläufer sein.

  5. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: Mr Miyagi 21.02.18 - 19:29

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben den juristisch nötigen kompletten AGB sollte es verpflichtend sein
    > die AGB in einer verkürzten Form (Liste mit Rechten und Pflichten?) in
    > leichter Sprache zu erstellen.
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Außer einem Juristen liest doch in der Regel kein normaler Mensch mehrere
    > Seiten AGB. Die Erwartung das dies jemand tun würde ist genauso absurd wie
    > die Vorstellung man könne die Leute dazu bringen dies zu tun.
    >
    > Stünde dort aber klar "Facebook untersucht ihr Verhalten für: 1... 2...
    > 3..." und "Facebook verkauft ihre Daten an:" sähe das wohl anders aus.

    Ich fänd Piktogramme super, so ähnlich wie bei den CreativeCommons Lizenzen. Dazu sollte es dann noch eine Liste der Unternehmen geben an die Daten übertragen werden und eine Exportfunktion in der jeder User alle zu ihm erfassten Daten als CSV exportieren kann.

    Edit: Für den Überblick vorab sollte es auch ein "Martina Mustermann" CSV geben, bei dem man exemplarisch Umfang/Art der erfassten Daten einsehen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.18 19:34 durch Mr Miyagi.

  6. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: Petterson 21.02.18 - 21:07

    +1

    Manche Dienste haben dies auch schon umgesetzt, z.B. 500px: https://about.500px.com/about/terms/

  7. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: av1s 21.02.18 - 21:16

    Ich würde noch ergänzend hinzufügen, dass AGB nicht mehr nur durch einen schnellen Klick akzeptiert werden können, sondern in Papierform und handschriftlich unterschrieben an Facebook zurückgesendet werden müssen. Darauf folgt dann noch eine Identifikation mittels PostIdent, um die Echtheit der Unterschrift zweifelsohne zu bestätigen ;-)
    Damit hätten sich die Themen Fake News, Bots, Trolling, Mobbing etc. ebenfalls erledigt.

  8. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: Mr Miyagi 22.02.18 - 13:42

    Petterson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Manche Dienste haben dies auch schon umgesetzt, z.B. 500px: about.500px.com

    Ja die AGB sind echt gut, find ich klasse. Der Laden ist mir direkt sympathisch.

  9. Re: Verpflichtung zu AGB in leichter Sprache

    Autor: EynLinuxMarc 03.03.18 - 20:07

    Und ein paar Millionen user weniger, wegen Faulheit das zu tun.
    ne du ich Mag FB egal was da steht.

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1803 17134.1 RTM, Firefox 61a1x64, Thunderbird 61a1x64, MSOffice 365 Personal(Office 2016) , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.14.0.54

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Communisystems-Care GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

  1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
    NF1
    Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

    Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

  2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
    Car Connectivity Consortium
    Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

    Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

  3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


  1. 10:25

  2. 09:19

  3. 08:47

  4. 08:00

  5. 07:19

  6. 18:16

  7. 17:59

  8. 17:35