Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Du uns auch, Mark

Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: SirebRaM 06.12.18 - 17:10

    Die dürfen unsere Datensätze auch verkaufen und müssen nicht Mal Fragen. Kannst dem auch nicht Mal widersprechen. Sind Personen und Ortsbezogene Daten und nicht so umfangreich wie bei Facebook aber ich finde es schlimmer weil man nix dagegen machen kann....

  2. Re: Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: ulfilas 06.12.18 - 17:24

    Klar kann man dem Widersprechen.

    https://selbstauskunft.net/meldebehoerde-widerspruch

  3. Re: Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: denta 06.12.18 - 17:41

    Dafür gibt es eine gesetzliche Grundlage!
    Die muss einem nicht gefallen. Ansprechpartner wäre Dein Bundestagsabgeordneter. Aber Du darfst auch gerne Organisationen ansprechen und unterstützen, die dieses Gesetz kippen wollen.

    Wo ist die gesetzliche Grundlage für Facebook?

    Und überhaupt sind das zwei Paar Stiefel! Das eine wird durch das andere weder besser noch schlechter. Hier ging es um Facebook und nicht um die Einwohnermeldeämter.

  4. Re: Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: kaputt 06.12.18 - 22:21

    scheisse stinkt und scheisse mit gesetzlicher grundlage duftet?

  5. Re: Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: denta 06.12.18 - 22:47

    Das habe ich nicht geschrieben. Ich habe auf die rechtliche Basis hingewiesen und geschrieben, wo man sich dagegen wehren kann.

  6. Re: Darf das Anwohnermeldeamt auch,ohne zu Fragen

    Autor: pre3 07.12.18 - 07:03

    kaputt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scheisse stinkt und scheisse mit gesetzlicher grundlage duftet?

    Naja, wer zum Beispiel in Berlin oft zu Fuß unterwegs ist der weiß es gibt eher krümelige Kacke auf dem Bordstein und solche die sehr klebrig und schmierig ist, sich also extra gut im Sohlenprofil des Schuhträgers verfangen kann. Man bekommt letztere nur mit einem kleinen Stöckchen und sehr mühevoll wieder herausgekratzt. Das ist Facebook für mich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  3. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


    1. 13:16

    2. 11:39

    3. 09:02

    4. 19:17

    5. 18:18

    6. 17:45

    7. 16:20

    8. 15:42