Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Du uns auch, Mark

Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: dabbes 06.12.18 - 14:53

    einen Aufstand macht, dann kommt man zu nichts anderem mehr.

    Wichtig ist: werden Daten verkauft, ja oder nein. Antwort: nein.
    Wäre auch sinnlos, denn die Daten könnte man nur 1x verkaufen.

  2. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: ndakota79 06.12.18 - 14:56

    Es geht eher darum, wie respektlos Facebook seine Nutzer und deren Daten behandelt und das wird immer offensichtlicher. Mit so einer Firma will ich nichts zu tun haben.

  3. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: Peace Ð 06.12.18 - 15:01

    Mich würde ja interessieren, was die Gemeinde von der Idee hielte, die Daten zwar zu verkaufen, jedoch dem User einen Teil des Erlöses abzugeben und über jeden Verkauf detailreich zu informieren.

  4. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: mannzi 06.12.18 - 15:04

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde ja interessieren, was die Gemeinde von der Idee hielte, die
    > Daten zwar zu verkaufen, jedoch dem User einen Teil des Erlöses abzugeben
    > und über jeden Verkauf detailreich zu informieren.

    Etwas wie in dem Buch "Mirror"?
    Erst toll und dann halt scheiße

  5. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: budweiser 06.12.18 - 15:05

    Jeder ist käuflich, aber ich glaube nicht dass dabei ein ernsthafter Betrag herauskommen würde.

    Da dürfte Pfandflaschen sammeln lukrativer sein.

  6. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: ndakota79 06.12.18 - 15:05

    Als Opt-In und transparent für den Nutzer? Kann man drüber reden.

  7. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: FrankM 06.12.18 - 15:06

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wichtig ist: werden Daten verkauft, ja oder nein. Antwort: nein.
    > Wäre auch sinnlos, denn die Daten könnte man nur 1x verkaufen.

    Wir wissen es nicht, ob Daten verkauft wurden, ist auch schwer zu belegen. Vielleicht war es eben als Tauschgeschäft "Du bekommst Daten, wir bekommen dafür eben Werbeplätze", genau wie Zuckerberg das eben Vorschlug, Beweis das mal. Oder eben "Du bekommst unsere Daten, wir bekommen deine Daten", genau wie es bei Tinder eben gemacht wurde. Nur gibt es eben keine Rechnung darüber.

    Ebenso sind solche Daten nicht statisch. Dein Freundeskreis auf Facebook ändert sich, deine Interessen ändern sich. Du bekommst ein Kind, hast geheiratet, hast dich Scheiden lassen, ziehst in ein Haus um, wechselst den Job: Das sind alles Informationen dich höchst interessant über dich sind und sich jedes Jahr ändern können.

  8. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: Peace Ð 06.12.18 - 15:15

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich würde ja interessieren, was die Gemeinde von der Idee hielte, die
    > > Daten zwar zu verkaufen, jedoch dem User einen Teil des Erlöses
    > abzugeben
    > > und über jeden Verkauf detailreich zu informieren.
    >
    > Etwas wie in dem Buch "Mirror"?
    > Erst toll und dann halt scheiße


    Hab ich nicht gelesen, kannst du das etwas weiter erläutern?

  9. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: Peace Ð 06.12.18 - 15:16

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder ist käuflich, aber ich glaube nicht dass dabei ein ernsthafter Betrag
    > herauskommen würde.
    >
    > Da dürfte Pfandflaschen sammeln lukrativer sein.


    Das könnte natürlich sein, aber wenn man nebenher immer eine Benachrichtigung erhält, die man für besagten Obulus bestätigen kann, dann wäre das doch besser als nichts.

  10. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: Peace Ð 06.12.18 - 15:17

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Opt-In und transparent für den Nutzer? Kann man drüber reden.


    Exakt so wäre mein Gedanke. Ist mir nur spontan in den Kopf gekommen, ich hab das jetzt nicht haargenau überdacht usw.

  11. Re: Naja, wenn man wegen jedem Ideen-Gehirn-Pfurz

    Autor: mannzi 09.02.19 - 19:26

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peace Ð schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mich würde ja interessieren, was die Gemeinde von der Idee hielte, die
    > > > Daten zwar zu verkaufen, jedoch dem User einen Teil des Erlöses
    > > abzugeben
    > > > und über jeden Verkauf detailreich zu informieren.
    > >
    > > Etwas wie in dem Buch "Mirror"?
    > > Erst toll und dann halt scheiße
    >
    > Hab ich nicht gelesen, kannst du das etwas weiter erläutern?


    Etwas lange her aber kurz: Da gibt es smarte Geräte, die viele Daten sammeln und optional verkaufen. Dazu geben die halt Tipps und verteilen Rankings die am Ende dazu dienen das System selbst zu schützen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,99€
  3. 34,95€
  4. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00