1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Nutzer sollen…

4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: Salzbretzel 20.01.18 - 15:37

    Quelle: focus

    Gehen wir von dieser Wissensgrundlage aus, werden bei Facebook absofort Engels Sichtungen als Fakt abgestempelt.
    Ich kann mir auch vorstellen das Blei schneller fällt wie Eisen. Weil Blei ist ja schwerer.

    Und bei politischen Themen ist Halbwissen verbreiteter. Welcher Facebook Nutzer wird denn vor dem "ja, vertrauenswürdig" klick wirklich recherchieren?


    Von Polarisierten Stimmungen wo Nutzer emotional bewerten will ich jetzt erst gar nicht denken.

  2. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: Yash 20.01.18 - 19:22

    "4 von 5 Focus-Leser glauben an die Seriösität von Focus" ;-)

  3. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: moga 21.01.18 - 01:18

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Engels Sichtungen
    Was hat denn der Engel so gesichtet?

    Oder meinst du den alten Friedrich? Dann müsste es "Engels' Sichtungen" heißen.

    Fall aber tatsächlich gesichtetet Engel gemeint sein sollten, dann sind es "Engels-Sichtungen" oder "Engelssichtungen".

    Schönes Beispiel, warum man keine Deppen Leerzeichen (sic!) verwenden sollte.

  4. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: Phantom 21.01.18 - 01:34

    Ich kenne die "Straße" namens Engeldamm in Berlin.
    Vielleicht glauben die Amis ja an diese Straße.

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  5. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: Apfelbrot 21.01.18 - 14:06

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle: focus

    > Ich kann mir auch vorstellen das Blei schneller fällt wie Eisen. Weil Blei
    > ist ja schwerer.

    Und jetzt denkst du mal kurz darüber nach warum dies in der Tat so ist, außer in einem Vakuum.

  6. Das ist auch vollkommen OK

    Autor: Oh je 21.01.18 - 18:26

    der Kundige weiss schliesslich dass 7/5 aller UFO-Sichtungen auf Erzengel mit Eilauftrag bzw. in Eile aufgrund vorherigen uneiligen Verhaltens zurückzuführen sind.
    Die restlichen waren einfach nur Himmelfahrten, zumindest die an Donnerstagen.

  7. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.01.18 - 20:12

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt denkst du mal kurz darüber nach warum dies
    > in der Tat so ist, außer in einem Vakuum.

    Außerhalb eines Vakuums fällt ein Kilogramm Blei grundsätzlich schneller als ein Kilogramm Eisen? Das wiederum wäre mir gänzlich neu.

    Schon klar, bei Berücksichtigung des Luftwiderstands wirkt sich aus, dass Materialien geringerer Dichte eine größere Ausdehnung, also tendenziell auch eine größere Oberfläche und somit mehr Luftwiderstand haben. Entscheidend sind aber auch Form, Lage und Oberflächenstruktur des Körpers: Bei gleicher Masse dürfte ein glatter, kopflastiger Eisenpfeil schneller unten ankommen als ein Segel aus gewalztem, aufgerauhten Blei.
    Sprich, wenn man sich von der Fallbeschleunigung als rein theoretische, lediglich ortsabhängige Größe entfernt, kann man keine generalisierte Aussage mehr treffen.

    Das passt aber ganz gut zum hiesigen Thema: Ohne Kenntnis *aller* relevanten Fakten kann man auch zum Thema Vertrauenswürdigkeit keine objektive Entscheidung treffen. Und wer kennt schon alle Details?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. Arlington Automotives, Oberboihingen
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
    Medizin
    Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

    In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.

  2. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  3. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?


  1. 14:40

  2. 12:38

  3. 12:04

  4. 11:59

  5. 11:43

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37