1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Nutzer sollen…

Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Sharra 20.01.18 - 14:46

    mit Quantität, statt Qualität protzen, werden deren Beiträge natürlich von tausenden ihrer Mitläufer mit "gut" bewertet. So einfach kann es sich auch Facebook nicht machen.

  2. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: FreierLukas 20.01.18 - 14:55

    Jop, als ob populäre Entscheidungen immer die besten sind. Ist ja nicht so dass wir Volksverträgter grade deshalb wählen weil es oft eben die Unpopulären sind.

  3. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: divStar 20.01.18 - 15:19

    Ich denke, dass die Priorisierung pro Nutzer gilt oder gelten könnte. Wenn ich SPON als nicht besonders vertrauenswürdig einstufe weil Linksmalerei, dann ist das für mich so und kann / darf / soll für andere anders sein.

  4. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: BLi8819 20.01.18 - 16:13

    Nein, das wird nicht gehen. Daher will Facebook ja eine REPRÄSENTATIVE Umfrage machen.
    Dadurch wird verhindert, dass Anhänger des Mediums überrepräsentiert sind.

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: FreierLukas 20.01.18 - 16:16

    Was heißt denn repräsentativ? Wenn nunmal die populäre Meinung - also die meisten Leute aus jeder Schicht - es für vertrauenwürdig halten dann ist es so. Das ist wieder typisches Falschdenken bzw. stereotypisches Denken von Facebook unter der Annahme dass Radikale ja nur aus der Unterschicht kommen. Ärzte sind demnach seltener rechtsradikal als Bauarbeiter. Bullshit mMn. Die ganzen extremistischen Politiker sind keine Bauarbeiter. Das sind studierte "Eliten".



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 16:23 durch FreierLukas.

  6. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Eheran 20.01.18 - 16:42

    Und was interessiert es mich, dass die Mehrheit denkt, das Galileo eine Wissensendung wäre?
    So ein Vorgehen ist nutzlos und führt zu Filterblasen oder es ändert sich einfach nichts.

  7. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Sharra 20.01.18 - 16:46

    Und wenn 99% der abgegebenen Stimmen aus dem Umfeld der radikalen stammen, und sonst keiner mitmacht? Das wird eher die Realität sein.

  8. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: SelfEsteem 20.01.18 - 18:17

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass die Priorisierung pro Nutzer gilt oder gelten könnte. Wenn
    > ich SPON als nicht besonders vertrauenswürdig einstufe weil Linksmalerei,
    > dann ist das für mich so und kann / darf / soll für andere anders sein.

    Linksmalerei oder konservative Oednis darf imo keine Rolle bei der Bewertung der Glaubwuerdigkeit spielen.
    Bei SPON ist das Problem nicht die Linksmalerei, sondern der bunte Meinungsjournalismus, der zwischen "Meinung" und Realitaet keine Trennung vornimmt.
    Vergleiche z.B. mit der SZ. "Linksmalerei" findest du dort auch, aber die inhaltlichen Probleme sind sehr viel geringer als beim Spiegel.

  9. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Umaru 20.01.18 - 19:19

    Man sollte seine Nachrichten überhaupt nicht von Algorithmen aussuchen lassen, sondern selber suchen: linke, rechte, mittige, konservative, chaotische, extreme ... alle!
    Jeder will seine Sicht oder Agenda verkaufen, niemand ist objektiv. Daher sind verschiedene Perspektiven wichtig. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich eine Meinung zu extrem vertrete, frage ich mich oft, ob nicht übermäßiger Konsum eines Richtungsmediums dazu geführt hat - und ich versuche auszubrechen, Argumente für die Gegenseite zu finden.
    Manchmal muss ich mich festlegen, um Seelenfrieden zu finden, aber das Suchen nach neuen Eindrücken kann für mich nicht aufhören. Allerdings ist es auch ziemlich kompliziert für die Psyche, da wären einfache Wahrheiten besser, aber leider habe ich festgestellt, dass es die für mich nicht gibt.

  10. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.01.18 - 13:31

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das Gefühl habe, dass ich eine Meinung zu
    > extrem vertrete, frage ich mich oft, ob nicht übermäßiger
    > Konsum eines Richtungsmediums dazu geführt hat - und
    > ich versuche auszubrechen, Argumente für die Gegenseite
    > zu finden. Manchmal muss ich mich festlegen, um
    > Seelenfrieden zu finden, aber das Suchen nach neuen
    > Eindrücken kann für mich nicht aufhören.

    Eine sehr gesunde Einstellung. Und das sage ich nicht nur deshalb, weil es zufällig auch meine ist.

    Leider setzt diese Einstellung jedoch eine gewisse intellektuelle und/oder sittliche Beschaffenheit voraus, die vielem Menschen abgeht. Die Harmlosesten darunter sind noch diejenigen, die ihren Seelenfrieden grundsätzlich höher ansetzen als die Suche nach Objektivität. Die Gefährlichsten sie diejenigen, die Objektivität ablehnen, weil sie mit deren Ideologie kollidiert.

  11. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.01.18 - 13:41

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das wird nicht gehen. Daher will Facebook ja eine
    > REPRÄSENTATIVE Umfrage machen.

    Und wie soll das funktionieren? Die Follower werden es zu 100% als sehr vertrauenswürdig bewerten, das Gegenspektrum als nicht vertrauenswürdig.
    Wollen wir jetzt wirklich die Vertrauenswürdigkeit von Nachrichtenquellen daran festmachen, wer die meisten Umfrageteilnehmer dafür oder dagegen mobilisieren kann, statt objektiv zu beurteilen, wie es um die Faktenlage in deren Nachrichten steht?

  12. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Apfelbrot 21.01.18 - 14:03

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt denn repräsentativ? Wenn nunmal die populäre Meinung - also die
    > meisten Leute aus jeder Schicht - es für vertrauenwürdig halten dann ist es
    > so.

    Das ist aber eben nicht garantiert. Nur weil die meisten Leute da auf "Vertrauenswürdig" klicken heißt es eben nicht dass die Populäre Meinung ist.
    Wie viele Leute die auf "Nicht Vertrauenswürdig" klicken würden sehen den Müll gar nicht erst da sie sich von diesen Dingen fern halten?
    Das Falschdenken ist hier bei dir selbst zu suchen.

  13. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: eidolon 21.01.18 - 18:53

    Menschen im Internet schaffen es ja nichtmal Artikel objektiv zu bewerten.

    Nach dem Motto "perfekt! 4/5 Sterne", "ist ok. 5 Sterne" und "läuft nicht unter Linux! 1/5 Sterne".

  14. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.01.18 - 19:35

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach dem Motto "perfekt! 4/5 Sterne", "ist ok. 5 Sterne"
    > und "läuft nicht unter Linux! 1/5 Sterne".

    Du hast eigentlich nur noch "Kann dieses und jenes nicht, obwohl auch gar nicht beschrieben war, dass es das können müsste. So'n Schrott, 1/5 Sterne, weil ich nicht null Sterne vergeben kann. - Update: Habe heute mal wieder geregelten Stuhlgang gehabt, daher Korrektur. Aber nur auf 3/5 Sterne, weil [20mal so teures Produkt] doch noch ein bisschen besser ist!"

    Die grausame Rechtschreibung/Grammatik habe ich jetzt nicht simuliert, die müsst ihr euch dazu denken.

  15. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale Gruppen

    Autor: Eheran 21.01.18 - 22:14

    "Versand hat zwei Tage länger gedauert, daher nur 1 Stern."
    "Der Händler [...], daher nur 1 Stern."
    Usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Automation W+R GmbH, München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. KfW Bankengruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 4,98€
  3. 32,99€
  4. (-78%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
    Starlink
    SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

    Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
    3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    1. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
      Prozessoren
      Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

      Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

    2. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
      Wahlkampf
      Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

      Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.

    3. Finanzen: Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein
      Finanzen
      Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein

      Nutzer von Paypals Geschäftskonto können künftig auch in Geschäften darüber bezahlen: Der Finanzdienstleister führt eine kostenlose Debit-Mastercard ein. Gezahlt wird entweder über das Paypal-Guthaben oder direkt über ein verknüpftes Konto, es gibt eine monatliche Cashback-Aktion.


    1. 11:25

    2. 11:16

    3. 10:52

    4. 10:33

    5. 10:14

    6. 09:15

    7. 08:47

    8. 07:48