Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Wieder mehr Haustierbilder…

Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

    Autor: Tremolino 12.01.18 - 10:53

    ... wie dieser das eigene Produkt nutzt.

    Ist doch faszinierend, wie das heutzutage als völlig normal angesehen wird.

    VG

  2. Re: Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

    Autor: Sharra 12.01.18 - 11:00

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wie dieser das eigene Produkt nutzt.
    >
    > Ist doch faszinierend, wie das heutzutage als völlig normal angesehen wird.
    >
    > VG

    Ist doch inzwischen völlig normal. Die "Userexperience" muss doch ständig verbessert werden. Da hat man das Ding endlich soweit, dass man das angezeigt bekommt, was man möchte, und dass es so aussieht, wie man es will, und dann kommt der Laden (Synonym für alle, die nicht die Finger von was lassen können) wieder angekrochen, und ändert alles.

  3. Re: Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

    Autor: Tremolino 12.01.18 - 12:03

    Das ist schon klar. Nur früher ist man den Kundenwünschen mit Befragungen hinterhergehechelt.
    In der schönen neuen Welt, erklärt der Anbieter, wie sein Produkt "richtig" eingesetzt wird ;-)

    Und das ist mittlerweile so "normal", dass wir gar nicht mehr darüber nachdenken.

    VG

  4. Re: Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

    Autor: Vögelchen 12.01.18 - 13:05

    Das zeigt doch sehr schön, wie krank und überflüssig Facebook ist!
    Da hätte ich mich doch fast schon von Meldungen aus dem Ausland blenden lassen, wo Facebook angeblich zum Politischen Umbruch und zur Demokratisierung beitrage, da kommt dieses dummgrinsende Etwas und will wieder eine Plattform für Katzenbilder und Selfies draus machen.

    Verdummung per Dekkret vom Facebook-Chef, um den Diktatoren der verschiedenen Länder nicht unbequem zu werden und somit bequemer Geld einsammeln zu können.

    Ich sehe mich darin bestätigt, Facebook und seine aufgekauften Apps weiterhin zu boykottieren.

  5. Verdummung

    Autor: egal 12.01.18 - 14:25

    Verdummung ist das Stichwort. Dumme auszunehmen ist viel einfacher, je mehr es davon gibt umso besser für Herrn Z. und alle anderen Schlauen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 14:25 durch egal.

  6. Re: Wenn die Anbieter dem Kunden erklären, ...

    Autor: Cyber1999 12.01.18 - 16:41

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe mich darin bestätigt, Facebook und seine aufgekauften Apps
    > weiterhin zu boykottieren.

    Hmm, Du nimmst Dich also selbst raus !? Damit tust Du doch genau was er will, oder glaubst Du Herr Z. legt auf Deine Meinung speziell wert ?!? Vor allen Dingen, wenn man diese so "Wertneutral" präsentiert!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn
  2. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  3. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35