Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Zuckerbergs Schwester hat…

Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: dabbes 27.12.12 - 13:26

    nicht mit Facebook klarkommt.... das sollte zu denken geben.... vor allem den Facebook-Entwicklern.

  2. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: metalheim 27.12.12 - 13:31

    Oder der Menschheit.
    Ganz im Ernst da steht: "Wer soll diese Bilder sehen"

    1. Jeder
    2. Nur Freunde
    3. Freunde von Freunden
    4. Benuzterdefiniert (hier kann man einzelne Freunde an- und abwählen)
    5. nur ich

    Wer das nicht kapiert ist ja wohl mehr als selbst schuld


    Natürlich wäre es wünschenswert, wenn 5. die Standard Option wäre



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 13:32 durch metalheim.

  3. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: hw75 27.12.12 - 13:44

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder der Menschheit.
    > Ganz im Ernst da steht: "Wer soll diese Bilder sehen"
    >
    > 1. Jeder
    > 2. Nur Freunde
    > 3. Freunde von Freunden
    > 4. Benuzterdefiniert (hier kann man einzelne Freunde an- und abwählen)
    > 5. nur ich

    Tja, und da ist das Problem. Der Fall lief unter "6. Automatisch alle Freunde von Leuten die auf dem Bild getaggt sind", was nirgends steht, man nirgends abschalten kann, sondern einfach so gegeben ist.

    > Wer das nicht kapiert ist ja wohl mehr als selbst schuld

    soso.

  4. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: Parsoleathi 27.12.12 - 13:48

    Und dann auch noch die Schuld auf dubiose Benimmregeln des digitalen Zeitalters schieben, anstatt mal zuzugeben, das man einen Fehler gemacht hat...

    ... was für Benimmregeln überhaupt? Im Internet benimmt sie die Mehrheit doch wie die Axt im Walde, Anonymität sei dank (soziale Netzwerke außen vorgelassen).

  5. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: baldur 27.12.12 - 13:53

    Zudem es in sozialen Netzen und Facebook insbesondere doch explizit erwünscht ist, daß Inhalte geteilt und damit weiter verbreitet werden.
    Schließlich gibts ja nur einen "Teilen" Button, und keinen Button "Frage um Erlaubnis, ob das Foto geteilt werden soll".

    Das Geschehen trieft so herrlich vor Ironie - ich sollte mir den Artikel ausdrucken und einrahmen. (Würde ihn ja per Facebook teilen, aber "leider" hab ich ja keinen Account)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 13:55 durch baldur.

  6. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: metalheim 27.12.12 - 13:53

    Nein _vor_ der Veröffentlichung kommt ein Dropdown-Menü.
    Mit EINEM klick darauf werden die anderen Optionen angezeigt.

    Wenn man keine Ahnung hat, dann soll man nicht trollen
    Wer mir nicht glaubt, hier ein Screenshot:
    http://c63.img-up.net/facebook9bce.jpg

    >Zudem es in sozialen Netzen und Facebook insbesondere doch
    >explizit erwünscht ist, daß Inhalte geteilt und damit weiter verbreitet werden.
    >Schließlich gibts ja nur einen "Teilen" Button, und keinen Button
    >"Frage um Erlaubnis, ob >das Foto geteilt werden soll".


    Natürlich, sonst machen keine sozialen Netzwerke keinen Sinn.

    Wer etwas öffenlich einstellt muss damit rechnen, dass es geteilt wird. (siehe AGB)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 14:05 durch metalheim.

  7. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: dabbes 27.12.12 - 14:11

    Wie gesagt, anscheinend ist die jetzige Art wohl nicht besonders nutzerfreundlich.

    Das ändert auch nichts daran, wenn man es ganz klar hinschreibt.

  8. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: metalheim 27.12.12 - 14:24

    Man muss halt immer einen Spagat machen.
    Einerseits will (muss durch Öffentlichkeitsdruck) man den Leuten unmissverständlich sagen: Passt auf.
    Wenn man es allerdings übertreibt, verärgert man die Nutzer nur (siehe Windows UAC)

    Imho hat Facebook genug getan, die Möglichkeit ist da und direkt zu finden (direkt neben dem "Posten" Button, eingänglicher gehts nicht)
    Wer nicht möchte, der ist selbst schuld

  9. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: hw75 27.12.12 - 16:52

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein _vor_ der Veröffentlichung kommt ein Dropdown-Menü.
    > Mit EINEM klick darauf werden die anderen Optionen angezeigt.
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat, dann soll man nicht trollen
    > Wer mir nicht glaubt, hier ein Screenshot:
    > c63.img-up.net

    Lies doch erstmal alles notwendige dazu durch, um selbst die nötige "Ahnung" zu bekommen. z.B. hier: http://www.facebook.com/help/240051956039320/

    Die Zuckerberg hat sehr wohl das Ding auf "nur Freunde" gestellt, nur stellt Facebook das selbst nochmal um, wenn irgendeiner auf dem Bild was taggt. Und weil da keine Sau mehr durchblickt, kommt das halt zu sowas. Sogar die Experten im Golem Forum übersehen sowas und sind überzeugt, mit "einem Klick" das im Griff haben zu können.

  10. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: metalheim 27.12.12 - 16:55

    Ist das denn so schwer, es gibt "Freunde" und "Freunde ohne Bekannte"
    wer "Freunde" anwählt gibt das Bild auch Freundesfreunden weiter

  11. Re: Tja, wenn selbst die Schwester von Zuckerberg

    Autor: BLi8819 27.12.12 - 17:18

    Bei mir gibt es kein "Freunde ohne Bekannte" :-/
    Nur "Öffentlich", "Freunde", "Nur ich" und "Benutzerdefiniert".

    Ich finde die Unterscheidung in "Freunde" und "Freunde ohne Bekannte" auch dumm. Bekannte sind keine Freunde, aber dennoch können diese es sehen, wenn man ein Bild mit "Freunde" teilt.
    Freunde beinhaltet für mich niemals Bekannte. Das sind eben Bekannte und keine Freunde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  2. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.

  3. NetzDG: Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
    NetzDG
    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

    Einer EU-Studie zufolge werden in Deutschland 100 Prozent aller beanstandeten Beiträge in sozialen Netzwerken gelöscht. Und das nicht erst seit Inkrafttreten der Löschverpflichtung am 1. Januar 2018. Wozu also das NetzDG?


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26