1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrrad-Navigation im Test…

Smartphone muss reichen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Smartphone muss reichen

    Autor: derdiedas 02.08.21 - 13:04

    Es existiert kein einziger technischer Grund warum die Hersteller ihre NaviSoftware nicht auch aufs Smartphone packen könnten. Der größere Akku ist heute als Begründung ein Witz! Smartphone + Powerbank hält selbst mit GPS Tage. Und GPS Genauigkeit ist heute auch bei den Smartphones extrem gut.

    Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer. Auch uns Offroader (Geländewagen) versucht Garmin seit Jahren teureres Zeugs anzudrehen. Braucht aber dank etlicher Apps für Offroader auch kein Mensch mehr, und niemand empfiehlt heute noch eines.

    Gruß DDD

  2. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: Klausens 02.08.21 - 13:12

    Ich hab letztens mein iPhone 8 bei sommerlichen Temperaturen im Garten liegen lassen. Nach ca. 5-10min war der Bildschirm schwarz mit dem Hinweis das Gerät sei zu heiß.

    Und man kann sich bestimmt auch mit Powerbank ne Bastellösung verkabeln, einen Allroundhalter anmontieren und vielleicht klappts auch alles irgendwie.

    Weiß auch nicht, wie das bei diesen Geräten ist, aber beim Handy wird der Touchscreen bei den ersten Regentropfen unbenutzbar.

    Aber wenn ich das Geld dafür hätte ist diese Lösung einfach die Bessere.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.21 13:15 durch Klausens.

  3. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: MatzMu 02.08.21 - 13:16

    Es gibt schon einige Gründe. Kopplung mit mehreren Sensoren (Trittfrequenz, Geschwindigkeitsmesser, Leisungsmesser, Helmsensor, Schaltstufe) über Ant+ und Bluetooth. Ich möchte auch nicht ein großes Handy was deutlich teurer war am MTB in einer Position haben wo es nicht sicher ist.

  4. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: KnutRider 02.08.21 - 13:21

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es existiert kein einziger technischer Grund warum die Hersteller ihre
    > NaviSoftware nicht auch aufs Smartphone packen könnten. Der größere Akku
    > ist heute als Begründung ein Witz! Smartphone + Powerbank hält selbst mit
    > GPS Tage. Und GPS Genauigkeit ist heute auch bei den Smartphones extrem
    > gut.
    >
    > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer. Auch uns Offroader
    > (Geländewagen) versucht Garmin seit Jahren teureres Zeugs anzudrehen.
    > Braucht aber dank etlicher Apps für Offroader auch kein Mensch mehr, und
    > niemand empfiehlt heute noch eines.
    >
    > Gruß DDD

    Diese Geräte sind für den ambitionierten Fahrer und nicht für irgendwelche Leute, die 1-2x im Jahr Mal ne Radtour machen.

  5. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: 486dx4-160 02.08.21 - 13:22

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es existiert kein einziger technischer Grund warum die Hersteller ihre
    > NaviSoftware nicht auch aufs Smartphone packen könnten. Der größere Akku
    > ist heute als Begründung ein Witz! Smartphone + Powerbank hält selbst mit
    > GPS Tage. Und GPS Genauigkeit ist heute auch bei den Smartphones extrem
    > gut.
    >
    > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer. Auch uns Offroader
    > (Geländewagen) versucht Garmin seit Jahren teureres Zeugs anzudrehen.
    > Braucht aber dank etlicher Apps für Offroader auch kein Mensch mehr, und
    > niemand empfiehlt heute noch eines.
    >
    > Gruß DDD

    Würd ich so nicht sagen.
    Diese Geräte richten sich (schon augrund des Preises) an Leute, die nicht nur im Sommer 3x zum Biergarten radeln und dann Hilfe beim Nachhausekommen brauchen.

    Die wenigsten Smartphones halten Regen und Schnee aus, bei Sonne kann man sie kaum noch ablesen, und so manches Telefon geht nach ein paar Minuten in der prallen Sonne wegen der Hitze aus. Das Rumgefummel mit einer zusätzlichen Powerbank ist auch nicht so wirklich praktisch. Smartphones lassen sich auch nicht mit normalen Handschuhen bedienen. Und auch nicht mit nassen Händen.
    Wer gerne Tagesausflüge mit dem Rad unternimmt oder beruflich Rad fährt ist mit einem extra Gerät definitiv besser bedient.

  6. Keine Ahnung aber einfach mal was gepostet?

    Autor: nohoschi 02.08.21 - 13:41

    Smartphones sind kleine Computer, aber auch nur Smartphones. Sie sind nicht zur pauschalen Nachahmung geeignet, wie etwa teilweise im Automobilbereich geschehen und zu recht kritisiert. Über fehlende Taster und Untermenüs zur Wischkonfiguration und Swipe-Gesten zur Senderauswahl wurde schon diskutiert. Die besseren Autohersteller reagieren etwa so "Hier ein Drehknopf" und die ganz feinen mit einem Head-Up Display, was wirklich im Auto helfen kann.

    Wir sind aber auf einem Fahrrad, Tagesreichweite 10 bis 200 km. Fahrradfahrer benötigen ein immer gut ablesbares Display, mit langer Laufzeit, welches autark - also zuverlässig funktioniert und mir Sonne, Regen und Widrigkeiten (Sprung, Sturz, Notbremsung) zurecht kommt.

    Features:
    * Autarker Betrieb, GPS mit Beschleungigungssensor wünschenswert, in im Automotivebereich und der Luftfahrt üblich (Google: Löscht jetzt deinen Account. Hier geht nichts ohne Cloud!)
    * Display ist immer an (Apple: Hexenwerk)
    * Display ist in der Sonne ablesbar, in der Regel reflexiv d.h. je mehr Licht einfällt, um so besser ist das Display ablesbar (Apple: HEXENWERK!)
    * Batterielaufzeit zwischen 8 und 24 Stunden, je nach Modell wechselbare AA-Akkus (Apple: HEXENWERK!!)
    * Überstehen eventuell einen Sturz (Apple: HEXENWERK!!! Da muss doch Glas auf die Rückseite!!!)
    * Benötigen kein kostenpflichtigen In-App-Purchase um GPX zum importieren

    Bei Geräten für Sportbereich (Rennrad und Mountainbike) können in der Regel Watt, Tritt- und Herzfrequenzsensoren gekoppelt werden. Dazu kommt (jedenfalls bei Garmin) die optionale Anzeige der Teamkollegen und Ihrer Position.

    Das mit dem Smartphone am Lenker ist für die Kinder ganz in Ordnung, weil Ghettoblaster sind nicht mehr in Mode. Die rüstigen Rentner auf dem E-Bike fahren dagegen schlicht weg beschaulicher. Die Amazonbewertungen zu "Hält jedes Smartphone" sollen man aber keinen glauben schenken, die gerenderten Bilder sind das eine, die Bewertungen von Personen die nicht der gleichen Zielgruppe angehören das andere.

  7. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: acl 02.08.21 - 13:50

    Ich habe lange versucht mich mit dem Handy als Radcomputer anzufreunden, weil ich es auch nicht einsehen wollte mir ein weiteres Gerät zu kaufen. Daher hab ich mit den verschiedensten Navigationsapps rumexperimentiert , und bin aber nie zu einer zufriedenstellenden Lösung gekommen. Probleme waren zum Beispiel zu viele Ansagen ( Abbiegen in Kurven) , oder es gab missverständliche Ansagen.

    Das Display vom Handy kann man im Außeneinsatz eigentlich kaum benutzen.
    Als mein letzter einfacher Radcomputer kaputtgegangen ist, hab ich dann auch auf einen etwas leistungsstärkeren Computer gesetzt (Edge 530) . Das Display ist ne Wucht, egal bei welchen Lichtverhältnisses, man kann es immer ablesen. Und auch die Navigation ist endlich brauchbar.

    Für mich , als Vielfahrer, durchaus ein sinnvolles Gerät.

    Lange Rede Kurzer Sinn. Man soll nicht von sich auf andere schließen.

  8. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: DrBernd 02.08.21 - 14:15

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es existiert kein einziger technischer Grund warum die Hersteller ihre
    > NaviSoftware nicht auch aufs Smartphone packen könnten.

    Setz dich einfach mal ein paar längere Fahrten aufs Rad und versuch es mit einem Smartphone... Leute die sowas kaufen sind ja nicht völlig verblödet und leben hinterm Stein.

  9. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: lunarix 02.08.21 - 14:23

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es existiert kein einziger technischer Grund warum die Hersteller ihre
    > NaviSoftware nicht auch aufs Smartphone packen könnten. Der größere Akku
    > ist heute als Begründung ein Witz! Smartphone + Powerbank hält selbst mit
    > GPS Tage. Und GPS Genauigkeit ist heute auch bei den Smartphones extrem
    > gut.
    >
    > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer. Auch uns Offroader
    > (Geländewagen) versucht Garmin seit Jahren teureres Zeugs anzudrehen.
    > Braucht aber dank etlicher Apps für Offroader auch kein Mensch mehr, und
    > niemand empfiehlt heute noch eines.

    Wie ist das denn Offroad mit dem Smartphone als Navi? Ich hab in verschiedenen Foren von defekten Bildstabilisatoren (insbesondere beim iPhone) gelesen; ich bin auch eher robuster über Stock und Stein unterwegs. Vielleicht wenn man eine gedämpfte Smartphone-Halterung benutzt, da gibt es ja einiges - aber keine Ahnung ob die was taugen und mir war es zu Heiss, das auszuprobieren :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.21 14:24 durch lunarix.

  10. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: airwaver 02.08.21 - 14:48

    lunarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist das denn Offroad mit dem Smartphone als Navi? Ich hab in
    > verschiedenen Foren von defekten Bildstabilisatoren (insbesondere beim
    > iPhone) gelesen; ich bin auch eher robuster über Stock und Stein unterwegs.

    Kleiner Erfahrungsbericht meinerseits: All-Mountain/Enduro aber auch mal Downhill.
    Halterung seit dem iPhone 5 bis jetzt zum 12 Pro Max: Quadlock Handyhülle + Stem-Halter und Out-Front-Mount im Wechsel.
    Gabeln an den Bikes über die Jahre: 36er 160er Fox Talas am Fully, DVO Emerald am Downhiller und am aktuellen Hardtailbuild die 36er 160er 2021er Gabel mit Kashima-Coating.

    Am Fully ist n 785mm Alulenker 35mm am Bigbike und dem Hardtail Carbon mit 820mm.
    Meine alte 36er Fox Talas hat ein katastrophales Losbrechmoment (die ist von 2007).
    Keines meiner iPhones hat irgendwelche Probleme bekommen, auch nicht bei Wurzelschlachten oder beim 5m Drop in Lac Blanc.

    Wenn du n Fully oder Hardtail mit ordentlicher Gabel fährst also kein Thema.
    Aber bei ner 100er oder 120er Gabel, evtl. noch No-Name mit schlechtem Rebound und Losbrechmoment wäre ich vorsichtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.21 14:49 durch airwaver.

  11. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: Franky1306 02.08.21 - 15:06

    Jupp, kann ich nur unterstützen.

    Wer bei der Halterung nur den billigen Kram kauft, der hat keine Freude. Quadlock ist meiner Meinung da der Mercedes der Halter. Kostet ordentlich doch hält bei jeder Downhill Wurzelschlacht alles fest im Griff.

    Ich verwende auch seit Jahren mein Handy als Bike Computer und habe bis auf den Leistungsmesser alles im Einsatz. Das beste der Regen Poncho von Quadlock, der wird drauf gemacht wenns in den Matsch geht oder im Winter die Schneeflocken rieseln.

    Akku kann tatsächlich ein Thema werden, doch ich habe in der kalten Jahreszeit eh immer meinen Notstrom (so heißt das Teil leider) dabei der mir meine Beleuchtung übernimmt. Der hat dann noch den Abgriff für's Handy dabei und dann schafft man auch die 5 bis 6h.

  12. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: StarvinMarvin78 02.08.21 - 15:07

    Ich muss hier auch mal ne Lanze für das Smartphone brechen.

    Hab mich auch einige Zeit damit beschäftigt und am Ende habe ich mir ein altes Xperia Compact Z5 gekauft (2 Kisten Bier) und darauf dann Locus Maps installiert. Ich plane die Routen über Komoot am PC, bzw. nutze auch mal Brouter im Web wo ich verschiedenste Fahrprofile fürs Routing wählen kann und bin soweit zufrieden.

    Ansagen hab ich abgestellt, da sie mich eher nervten und da das Display dauerhaft an ist, kann ich eben kurz drauchschauen.

    Der Vorteil bei dem alten Smartphone ist das es wasserdicht ist, nicht zu groß ist und ich theoretisch min. 5 Stunden Akku habe, bei ständig angeschaltetem Display. Wäre sogar noch mehr drin, wenn ich das Displax nur bei Richtungsänderungen anschalten lasse.

    Halterung ist von SP Connect und hält am MTB ohne Probleme. Wenn ich Bock auf Sensoren hätte, kann ich sogar Ant+ Sensoren koppeln.

    Einen Bike Computer vermisse ich hier nicht.

  13. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: NobodZ 02.08.21 - 15:30

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer.

    + 1

  14. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: chrisku 02.08.21 - 16:21

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer.
    >
    > + 1

    Schon interessant, in welcher winzigen Blase manche Leute leben und sich dafür auch noch feiern.

    Schon mal mehr als 50km gefahren in unbekanntem Terrain gefahren? Vielleicht sogar mal > 150km? Falls nicht, dann besser schweigen.

  15. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: straylight23 02.08.21 - 16:34

    chrisku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NobodZ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > derdiedas schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht. Und bei
    > > > preisen von 400 Euro auch absolut unnötig teuer.
    > >
    > > + 1
    >
    > Schon interessant, in welcher winzigen Blase manche Leute leben und sich
    > dafür auch noch feiern.
    >
    > Schon mal mehr als 50km gefahren in unbekanntem Terrain gefahren?
    > Vielleicht sogar mal > 150km? Falls nicht, dann besser schweigen.

    +1

    Vielleicht sogar im Regen...

  16. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: theFiend 02.08.21 - 16:52

    chrisku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schon mal mehr als 50km gefahren in unbekanntem Terrain gefahren?
    > Vielleicht sogar mal > 150km? Falls nicht, dann besser schweigen.

    Es ist ja nicht einfach nur das. Die Radcomputer machen deutlich mehr als "nur" navigieren. Bei Smartphones und beliebigen Navigationsapps lassen sich externe Sensoren nicht einbinden, die Ablesbarkeit ist eher mäßig ect...

    Natürlich reicht son Smartphone für all diejenigen die halt alle paar Wochen mal ne nette kleine Radtour zum Biergarten fahren. Wer Radfahren aber als echtes Hobby betreibt, oder gar mit echten sportlichen Ambitionen, der wird sehr schnell bei den spezialisierten Geräten landen.

    Wer Aussagen trifft wie "Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es nicht braucht..." zeigt einfach nur auf das er es nicht schafft über einen gewissen Horizont rauszudenken.

    Das ist halt in etwa so wie die Aussage das auch ein 50 jahre altes Auto oder ein Lada Niva für jeden reicht, weil man damit ja auch problemlos sein Ziel erreicht...

  17. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: chrisku 02.08.21 - 16:59

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chrisku schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Schon mal mehr als 50km gefahren in unbekanntem Terrain gefahren?
    > > Vielleicht sogar mal > 150km? Falls nicht, dann besser schweigen.
    >
    > Es ist ja nicht einfach nur das. Die Radcomputer machen deutlich mehr als
    > "nur" navigieren. Bei Smartphones und beliebigen Navigationsapps lassen
    > sich externe Sensoren nicht einbinden, die Ablesbarkeit ist eher mäßig
    > ect...
    >
    > Natürlich reicht son Smartphone für all diejenigen die halt alle paar
    > Wochen mal ne nette kleine Radtour zum Biergarten fahren. Wer Radfahren
    > aber als echtes Hobby betreibt, oder gar mit echten sportlichen Ambitionen,
    > der wird sehr schnell bei den spezialisierten Geräten landen.
    >
    > Wer Aussagen trifft wie "Diese Geräte sind überflüssiger Schrott den es
    > nicht braucht..." zeigt einfach nur auf das er es nicht schafft über einen
    > gewissen Horizont rauszudenken.
    >
    > Das ist halt in etwa so wie die Aussage das auch ein 50 jahre altes Auto
    > oder ein Lada Niva für jeden reicht, weil man damit ja auch problemlos sein
    > Ziel erreicht...

    Natürlich, du hast vollkommen Recht. Die Ablesbarkeit von meinem Wahoo ist immer konstant gut, egal wie die Sonne drauf knallt. Der Akku hält deutlich > 10h und ich kann das Teil ohne Probleme mit Handschuhen oder auch im Regen benutzen. Ich erinnere mich da an eine Alpentour, bei der ich das Smartphone nutzte. Nach zwei Regentagen war das Display von meinem neuen iPhone verkratzt durch den ganzen Sand und Dreck. Bei jedem Stopp musste ich betteln, mein Handy laden zu dürfen. Geil war das nicht.

  18. Re: Keine Ahnung aber einfach mal was gepostet?

    Autor: derdiedas 03.08.21 - 11:18

    Das stimmt für dein Posting bestimmt:

    * Autarker Betrieb, GPS mit Beschleungigungssensor wünschenswert, in im Automotivebereich und der Luftfahrt üblich (Google: Löscht jetzt deinen Account. Hier geht nichts ohne Cloud!)
    Natürlich gibt es hunderte Apps die Autark funktionieren

    * Display ist immer an (Apple: Hexenwerk)
    Schon mal ein Smartphone benutzt? Alle Navis sind permanent an wenn sie Routen.

    * Display ist in der Sonne ablesbar, in der Regel reflexiv d.h. je mehr Licht einfällt, um so besser ist das Display ablesbar (Apple: HEXENWERK!)
    Genau weil die billigst TN Displays der hier vorgestellten Navis mehr NITS haben als die der to Smartphonehersteller (Facepalm)

    * Batterielaufzeit zwischen 8 und 24 Stunden, je nach Modell wechselbare AA-Akkus (Apple: HEXENWERK!!)
    Akkus halten heute mindestens 8h und eine Powerbank kostet nur wenige Euro.

    * Überstehen eventuell einen Sturz (Apple: HEXENWERK!!! Da muss doch Glas auf die Rückseite!!!)
    Dazu gibt es Smartphonehalterungen (Zudem wirst Du kaum ohne dein Smartphone unterwegs sein)

    * Benötigen kein kostenpflichtigen In-App-Purchase um GPX zum importieren
    Blödsinn

    Kein einziges Argument ergibt auch nur im Ansatz einen Sinn. Jeder hat heute ein Smartphone (einige sehr sehr erleuchtete Individuen evtl. nicht) und das kann man auch als Fahrrad Navi nutzen. Es ergibt überhaupt keinen Sinn sich schlechtere Hardware nochmals für bis zu 400 Euro zu kaufen.

    Die Zeit der properitären Navis sind einfach vorbei seinem Smartphones GPS anständig können und nicht sehen zusätzlich auch Galileo und Glosnass unterstützen.

    Alles was du das faselst (und anders kann man es nicht nennen) sind keine Argumente, oder welche die vor 20 jähren evtl relevant waren.

    Gruß DDD

  19. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: derdiedas 03.08.21 - 11:23

    Mach ich - über tausende Kilometer im Jahr...

    Wir leben im jähre 2021 und da ist kein Platz mehr für properitären Mist der nach wenigen Monaten obsolet wird.

    99,9% dieser Geräte werden weniger als 100 mal genutzt bis Sie in irgendeiner Schublade verstauben.

    Mit Komoot, Naviki oder auch Google Maps im Fahrrad Modus wird man 1a geleitet. Und Gamin könnte auch Ihr Navi ohne eigene Hardware in exakt der gleichen Qualität für Smartphones anbieten wenn sie denn wollten.

    Warum noch mehr Elektroschrott als wir eh schon konsumieren?

    Gruß DDD

  20. Re: Smartphone muss reichen

    Autor: lachmoewe2 03.08.21 - 11:48

    Moin,

    ich nutze meine ANT+ Kurbeldrehlzahl, Raddrehzal und Herzfrequenzsensoren mit meinem alten Sony Smartphone am Rennrad ohne Probleme. Akku hält bis 180km Touren und Display an durch. Das Telefon ist wasserdicht, wurde schon mehrfach getestet. Einzig der Touchscreen lässt sich bei Nässe nicht mehr so gut bedienen. Überhitzt ist es noch nie. Als Navi nutze ich Komoot, zum Aufzeichnen der Daten IPBike. Das nachträgliche Routenändern geht mit dem kraftvollem Smartphone und Komoot deutlich besser als mit den Fahrradcomputern die ich bei Mitfahrern erleben konnte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager Retail (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. Senior Business Consultant Finance (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  4. IT-Security-Consultant (m/w/d) Penetration Tester
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XMG Pro 15 (Early 2021) 15,6 Zoll Full HD 144Hz i7-10870H 16GB 500GB SSD RTX 3070 Max-Q für...
  2. (u. a.Samsung GQ55Q80A 55 Zoll QLED (2021) für 849,15€ inkl. Direktabzug, MSI MAG CH120 X Gaming...
  3. (u. a. MK470 Slim Combo Tatatur/Maus-Set für 33,99€ (für Club-Mitglieder, sonst 39,99€)
  4. 549€ (Release 05.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
    Free-to-Play
    Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

    Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
    Von Rainer Sigl


      IAA Mobility 2021: Wohin rollt BMW?
      IAA Mobility 2021
      Wohin rollt BMW?

      IAA 2021 Volkswagen und Mercedes-Benz lassen keinen Zweifel an ihrer Zukunft in der Elektromobilität. Bei BMW ist das Bild nach der IAA undeutlich.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. i Vision Circular BMW präsentiert Auto komplett aus Recyclingmaterial
      2. Autoindustrie BMW fordert Daimler und VW zu gemeinsamem Betriebssystem auf
      3. BMW-CTO Frank Weber Keine digitale Technik ist relevanter als andere