1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fake-News und Hassrede…

Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: aLpenbog 17.09.21 - 07:23

    Immerhin haben sich diese im Zuge der Pandemie auch mehrfach widersprochen und Sachen als Fakten dargestellt, die es dann scheinbar nicht waren, sondern lediglich Meinungen bzgl. der aktuellen Lage.

    Dass diese dann von offiziellen Stellen kamen macht es dann ja noch gefährlicher. Zumindest "gesundheitsschädliche Falschinformationen" sehe ich da dann mindestens genauso. In dem Fall halt nicht, weil sie nicht alle Tassen im Schrank haben, sondern schlicht weil sie vorschnelle Schlüsse gezogen haben oder sich geirrt haben.

    Aber ich gehe mal davon aus, das sind die Guten und "gesundheitsschädliche Falschinformationen" sind nur löschenswert, wenn sie von Bösen kommen? Sprich Holocaustle.. ähm Coronaleugnern, also den Nazis bzw. Reichsbürger halt, die sich nicht impfen lassen wollen.

    Man weiß so natürlich nicht was für Inhalte und Konten genau gelöscht wurden.

    Aber ich glaub in der ganzen Diskussion werden eh ziemlich viele Leute in bestimmte Ecken gestellt, solange sie nicht alles abnicken. Da sind sicher viele Idioten dabei und Leute, die sich sehr verrannt haben. Aber auch kleine Selbstständige, die aufgrund der Maßnahmen quasi vor einen Scherbenhaufen stehen, Leute die lediglich die Reaktionen der Politiker kritisieren, die Kommunikation, die Verhältnismäßigkeit.

    Diskussion abzuwürgen, solange es noch eine Diskussion sein kann, ist meiner Meinung nach aber so gut wie immer der falsche Weg. Wenn man Meinungen ausgrenzt, dann radikalisiert man sie nur noch mehr, indem man sie in ihre eigene kleine Welt unter Ihresgleichen einsperrt. Damit schützt man meiner Meinung nach nicht die Gesellschaft, sondern sorgt nur für noch extremere Gegensätze.

    "Hassrede" das gleiche Thema. Da wird oft ziemlich unterschieden wen gegenüber man sich kritisch äußert, auch sowas trägt dann imo eher zu mehr Problemen bei, wenn es da drin endet, dass hier Leute benachteiligt oder bevorzugt werden, je nachdem wem gegenüber sie sich positiv oder negativ äußern.

    Klar hat alles seine Grenzen. In Summe habe ich aber das Gefühl das heutzutage übermoderiert wird, was teilweise genauso hier passiert. Ob das nun mit persönlichen Überzeugungen von Moderatoren zutun hat, ob es mit Werbepartnern zutun hat und die Angst diese zu verlieren, ich weiß es nicht. Aber auch Online gilt für mich ein wenig die Prämisse, wie bei kleinen Kindern, die ein wenig raufen. Manchmal muss man sie machen lassen und sie müssen es lernen.

    Bzgl. "Fake-News", da haben wir über Corona hinaus gerade mit wissenschaftlichen Sachen eh große Probleme. Wissenschaft ist heute gefühlt Marketing. Je nach gewünschten Ergebnis, kann dann über Cherry-Picking, Studiendesign usw. so gut wie jedes Ergebnis von "Experten" untermauert werden. Das haben wir ziemlich Situationen, die ich "gesundheitsschädliche Falschinformationen" nennen würde, z.B. im Sektor Ernährung. Von Sperren, gelöschten Inhalten oder Kontolöschungen habe ich in dem Bezug aber noch nie was gehört.

  2. Re: Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: Denni 17.09.21 - 10:14

    Cherry-Picking hab ich schon zu oft von Corona Leugnern/Impfgegnern/Schwurblern erlebt. Da werden Studien und Artikel komplett aus dem Kontext gezogen.

    Warst du schonmal in diversen Telegram Gruppen drin, wo bisher normale Leute plötzlich Querdenkern ne Plattform bieten und hast gelesen was da für ein Dünnpfiff produziert wird??
    Da wird viel zu wenig moderiert! Und dann gibt es noch diese ganzen alternative Medien da draußen. Das ist auf einem Niveau, da kannst nur noch Hand vor Kopf und schreiend wegrennen.

    Wo genau machen Politiker Hassrede? Ich erlebe Hassrede vom übelsten Niveau, wenn ich mit Fakten und Logik komme von Schwurblern!!

    Auch Diskussionen werden von Schwurblern massivst einfach abgewürgt, durch Diffamierungen, Beleidigungen, nicht auf Fakten eingehen etc.pp.

    Niemand sagt, man soll alles Abnicken. Ich selbst bin und war gegen eine 12-16 Impfung, das geht aber nur, wenn sich genug der restlichen Bevölkerung impfen lassen.
    Selbst Schwangere sind zum Selbstschutz und Fötenschutz fast schon gezwungen sich impfen zu lassen ...
    Auch soll man Dinge hinterfragen, wie Impfzentren die zu viel abrechnen, ein Scheuer der das Geld unnütz verballert, ein Spahn der einen Unfung und Imkompetenz nach der anderen zeigt.. Es gibt genug berechtigte und erlaubte Kritik an Politikern.. Verdreh hier mal nicht die Tatsachen.
    Unfähgikeit ist aber nicht falsches Gedankengut verbreiten!!!

  3. Re: Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: aLpenbog 17.09.21 - 10:38

    Nicht falsch verstehen. Ich will nicht die eine Gruppe da durch gut reden, dass ich Probleme der anderen aufzeige. Ich will nur sagen, dass hier doch sehr einseitig gehandelt und geurteilt wird. Neben Experten und Politik haben wir da natürlich vor allem die Mainstream Medien, die Schlagzeilen machen wollen und damit fix die Meinung und geglaubte Wahrheit der Masse beeinflussen.

    Das sind teilweise durchaus die gleichen Methoden, von der Vergewaltigung von Studien und Wissenschaft über Analogien bezüglich dem zweiten Weltkrieg und Holocaust.

    Und nein, in den Telegramm Gruppen war ich nicht aber was Idioten irgendwo im kleinen Rahmen machen ist mir auch egal. Sicherlich muss man da auch schauen, dass das nicht ausartet, die Lösung kann aber nicht sein Leute erst da rein zu drängen, indem man sie vorschnell überall sonst entfernt.

    Für mich sind das an vielen Stellen zwei Seiten der gleichen Medaille.

    Und ja Hassrede direkt von Politikern würde mir spontan nix einfallen. Da bin ich wohl ein wenig abgeschweift bzgl. der generellen Problematik, dass da eben oft Meinung drin steckt und in welche Richtung das in Ordnung ist und in welche Richtung das dann Hassrede ist.

    Was Impfungen für Jugendliche angeht stimme ich auch zu. Da hat selbst die STIKO als einer der Hauptargumente psychosoziale Folgeerscheinungen genannt, quasi eine Impfung gegen die Maßnahmen. Hier hat es sich die Politik definitiv zu einfach gemacht, denn Maßnahmen ändern, Fehler eingestehen etc. ist halt schwerer, vor allem vor dem Wahlkampf als ein paar Kindern eine Spritze zu verpassen..

  4. Re: Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: FeuerTeuer1 17.09.21 - 11:22

    Wissenschaft dient dem Erzielen von neuen Erkenntnissen und bedeutet dann eine Anpassung der Faktenlage. Gerne wird dieses aus dem Kontext gerissen und als "DER RIESEN WIDERSPRUCH - GLAUBT DENEN KEIN WORT MEHR"-Aufreisser genommen, ist aber hirnverbrannt.

    Es sind keine "Meinungen zur Lage", sondern Schlussfolgerungen basierend auf der aktuellen Faktenlage, welche sich ändern kann.

    "Man weiß so natürlich nicht was für Inhalte und Konten genau gelöscht wurden": alle, die in diese Gruppe fallen "Dieses Netzwerk hat konsequent gegen unsere Gemeinschaftsstandards, gegen gesundheitsschädliche Falschinformationen, Aufruf zur Gewalt, Mobbing, Belästigung und Hassrede verstoßen und wir sind wiederholt gegen entsprechende Beiträge vorgegangen"

    " Gefühl das heutzutage übermoderiert " - auf keinen Fall, hier treiben sich auch noch ein Haufen Schwurbler rum, die widerlegten Schwachsinn verbreiten dürfen. Ich hoffe, die gehen auch an die ran.

    "Wissenschaft ist heute gefühlt Marketing." - NEIN, nur für Schwurbler und Aussenstehende, die die große Weltverschwörung sehen. Die Verallgemeinerung an sich ist schon Müll. Die Behauptung zeugt aber schon von massiver Unkenntnis der dahinter liegenden Prozesse. Trotzdem stehst Du hier und behauptest einfach etwas Falsches. Wer hier negativ auffällt, verliert seinen Job und findet welt-weit keinen mehr, ausser er wird von Lobbyisten eingestellt. Dann verbreitete "Erkenntnisse" werden in der Regel nicht anerkannt und wenn nur über drittklassige Medien verbreitet.

  5. Re: Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: aLpenbog 17.09.21 - 15:06

    FeuerTeuer1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wissenschaft dient dem Erzielen von neuen Erkenntnissen und bedeutet dann
    > eine Anpassung der Faktenlage.

    Ja so sollte es sein in einer perfekten Welt.

    > Gerne wird dieses aus dem Kontext gerissen
    > und als "DER RIESEN WIDERSPRUCH - GLAUBT DENEN KEIN WORT MEHR"-Aufreisser
    > genommen, ist aber hirnverbrannt.

    Es gibt einen Unterschied zwischen pauschal nix glauben oder hinterfragen und sich die Sachen ggf. selbst mal genauer anzuschauen.

    > Es sind keine "Meinungen zur Lage", sondern Schlussfolgerungen basierend
    > auf der aktuellen Faktenlage, welche sich ändern kann.

    Fakten sollten sich eher seltener ändern. Es kommen neue Erkenntnisse dazu, man versteht Abläufe besser. Wenn sich Fakten ändern, dann waren sie vorher keine Fakten, sondern falsche Schlussfolgerungen, die als solche Dargestellt wurden, also eher eine Meinung als Fakt, das ist eben das Problem. Wenn man das klar kommuniziert, dann fliegt einen das hinterher auch nicht um die Ohren.

    > "Man weiß so natürlich nicht was für Inhalte und Konten genau gelöscht
    > wurden": alle, die in diese Gruppe fallen "Dieses Netzwerk hat konsequent
    > gegen unsere Gemeinschaftsstandards, gegen gesundheitsschädliche
    > Falschinformationen, Aufruf zur Gewalt, Mobbing, Belästigung und Hassrede
    > verstoßen und wir sind wiederholt gegen entsprechende Beiträge
    > vorgegangen"

    Ja ich war hier auf Golem auch schon oft Sexist oder gar menschenverachtend. Ich gehe davon aus, dass betroffene immer Unrecht haben und Moderatoren immer Recht haben und komplett objektiv sind und keine eigene Meinung haben, die Einfluss auf solche Entscheidungen haben könnte.

    > " Gefühl das heutzutage übermoderiert " - auf keinen Fall, hier treiben
    > sich auch noch ein Haufen Schwurbler rum, die widerlegten Schwachsinn
    > verbreiten dürfen. Ich hoffe, die gehen auch an die ran.

    Dann diskutiert man drüber und entfernt sie nicht und schickt sie in eine entsprechende Telegrammgruppe, wo sie sich noch weiter radikalisieren.

    > "Wissenschaft ist heute gefühlt Marketing." - NEIN, nur für Schwurbler und
    > Aussenstehende, die die große Weltverschwörung sehen.

    Es geht nicht um Weltverschwörung. Warum denkt man immer in so verdammten Extremen. Es gibt Leute die Studien nicht verstehen, es gibt Leute die bestimmte Thesen belegen wollen und blind sind, während sie ihre Studie verfassen. Es gibt Studien die gar nix aussagen sollen aber dafür herangezogen werden.

    Gerade wenn man mal über Corona hinaus guckt, gerade in Bereichen wie früher Tabak oder die Ernährung von Fett über Zucker usw. Aufgrund der 7 Länderstudie damals haben wir unsere gesamte Ernährung im Westen umgekrempelt von fettreicher auf zuckerreicher, damit wir weniger Zivilisationskrankheiten haben. Das eigentlich 22 Länder untersucht wurden und die 15, welche die These nicht klar unterstützen über den Tisch gefallen ist, das war erst später Thema.

    Den gleichen Kram haben wir heutzutage alle paar Tage aus Umfragestudien, woraus ich meine Harvard? alle paar Wochen neue "Studienergebnisse" rauspumpt, die dann reißerisch in Artikeln aus Daten die nix sagen eine Wahrheit zusammenbasteln mit Gesundheitsratschlägen für Leute.

    Und mal ohne was von Verschwörung zu reden, dass bei von Cola finanzieren Studien rauskommt Cola ist toll und die Leute machen nur zu wenig Sport ist natürlich ein Zufall. Natürlich fokussiert man sich da bewusst auf Sachen, die für einen sprechen. Das hat nix mehr mit Wahrheitsfindung zutun und sowas passiert in vielen Bereichen.

    Klar bei Corona ist das weniger der Fall, da ist das Problem eher die Interpretation der Studien oder das wir eben verschiedene Parameter haben und dann Äpfel mit Birnen vergleichen, was natürlich auch auf offizieller Ebene stattfindet, wo dann mal ignoriert wird dass die meistverbreitete Variante sich bei zwei Vergleichen unterscheidet.

    > Die Verallgemeinerung
    > an sich ist schon Müll. Die Behauptung zeugt aber schon von massiver
    > Unkenntnis der dahinter liegenden Prozesse. Trotzdem stehst Du hier und
    > behauptest einfach etwas Falsches.

    Die kommt daher, dass ich mich sehr regelmäßig mit Studien und auch Artikeln, die dort "Wahrheiten" raus ziehen beschäftigte. Wie bei meinen Beispielen leicht zu erkennen z.B. im Bereich der Ernährung.

    > Wer hier negativ auffällt, verliert
    > seinen Job und findet welt-weit keinen mehr, ausser er wird von Lobbyisten
    > eingestellt. Dann verbreitete "Erkenntnisse" werden in der Regel nicht
    > anerkannt und wenn nur über drittklassige Medien verbreitet.

    Schön wenn dem so wäre. Aber wie gesagt, oft ist die Wissenschaft nicht schuld, sondern die Medien selbst. Drittklassige kann man stehenlassen, das sind aber eben die verbreiteten, welche die Meinung der Bevölkerung bilden. Gibt aber eben auch genug Fälle, wo die Wissenschaft quasi bewusst sche.. gebaut hat.

  6. Re: Ich nehme an ebenso von Experten und Poltiker?

    Autor: demon driver 17.09.21 - 16:33

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > [...] Klar hat alles seine Grenzen. In Summe habe ich aber das Gefühl das
    > heutzutage übermoderiert wird, was teilweise genauso hier passiert. Ob das
    > nun mit persönlichen Überzeugungen von Moderatoren zutun hat, ob es mit
    > Werbepartnern zutun hat und die Angst diese zu verlieren, ich weiß es
    > nicht. Aber auch Online gilt für mich ein wenig die Prämisse, wie bei
    > kleinen Kindern, die ein wenig raufen. Manchmal muss man sie machen lassen
    > und sie müssen es lernen. [...]

    Nur kurz, andere haben ja anderes auch schon kommentiert.

    Hier geht es – bei "Querdenkern" wie bei "hate speech" – nicht mehr bloß um "Worte", sondern um Tote und Verletzte, die die mittelbare Folge dieser Worte sind. Weil damit Menschen, die sich leicht beeinflussen lassen, zu entsprechendem Verhalten aufgefordert und animiert werden. Und deswegen wird da nicht "übermoderiert", da wird, immer noch, im Gegenteil untermoderiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  4. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Restposten & Einzelstücke reduziert
  2. (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W für 59€ inkl. Versand statt 79,14€ im Vergleich)
  3. (u. a. Sony KE-55XH90/P für 729€ statt 884,61€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de