1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falcon 9: Wiederverwendung von…

Innerhalb 24 Stunden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Tantalus 19.07.17 - 10:10

    > SpaceX hat sich dagegen zum Ziel gesetzt, die erste Stufe der Falcon 9 noch vor 2020
    > innerhalb von 24 Stunden auftanken und wieder starten zu können.

    Wollen die tägliche Starts einführen, oder wozu die Eile? Da bleibt ja noch nicht mal Zeit für eine oberflächliche Prüfung...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 19.07.17 - 10:25

    Der langfristige Plan ist, die Rakete ähnlich zu betreiben wie ein Flugzeug. Landen, inspizieren, wieder auftanken, Oberstufe und Nutzlast drauf, fertig. Nur, dass die Generalüberholungen häufiger stattfinden würden.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Tantalus 19.07.17 - 10:31

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der langfristige Plan ist, die Rakete ähnlich zu betreiben wie ein
    > Flugzeug. Landen, inspizieren, wieder auftanken, Oberstufe und Nutzlast
    > drauf, fertig. Nur, dass die Generalüberholungen häufiger stattfinden
    > würden.

    Na das lohnt sich ja aber nur, wenn man wirklich mindestens alle zwei Tage nen Start hat. Gibts denn überhaupt Bedarf für so viele Starts?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 19.07.17 - 10:44

    Schon, wenn Satellitenkonstellationen mit mehreren tausend Satelliten aufgebaut werden sollen, die alle 5-8 Jahre ersetzt werden sollen. Dafür gibt es jetzt Pläne von wenigstens drei Unternehmen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  5. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: tritratrulala 19.07.17 - 11:23

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > SpaceX hat sich dagegen zum Ziel gesetzt, die erste Stufe der Falcon 9
    > noch vor 2020
    > > innerhalb von 24 Stunden auftanken und wieder starten zu können.
    >
    > Wollen die tägliche Starts einführen, oder wozu die Eile? Da bleibt ja noch
    > nicht mal Zeit für eine oberflächliche Prüfung...
    >

    Es ist doch eindeutig der Plan, dass nur noch eine einfache Inspektion der Rakete, plus Selbsttests, ausreichen sollen.

    Zudem geht es wahrscheinlich nicht unbedingt darum, tatsächlich dauernd täglich zu starten, sondern um die *Möglichkeit*. Wenn man die Wartungszeit stark genug reduzieren kann, um so schnell wieder starten zu können, sind die Wartungskosten minimal. Ebenso müssen die Kosten und Aufwand für Betrieb und Vorbereitung des Pads minimal sein, damit die Möglichkeit solch schneller Neustarts besteht.

  6. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: TheDragon 19.07.17 - 11:30

    Und was macht man mit dem ganzen Schrott, der dann da oben rumfliegt?

  7. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: ShinGouki 19.07.17 - 11:33

    "Die Aufarbeitung benötigt bei der dritten Generation der F9 noch mehrere Monate"

    Hat musk über twitter nicht bekannt gegeben das während der Wartezeit die Wartungs-Zeit lediglich 2-3 Tage war?

  8. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: SuriViruS 19.07.17 - 11:33

    Ignorieren, bis er zum Problem wird. Wie hier unten auch.

  9. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: itza 19.07.17 - 11:33

    Ich schätze mal, das wird auch in Vorbereitung auf die Marsmission gesehen, wo sie ja die Starts maximieren wollen um das ganze Material dahin zu schaffen.

    Die genaue Zahl bzw das Intervall der Flüge hab ich jetzt aber nicht mehr im Kopf. Aber für einen Flug des ITS wären ja zwei Starts in kurzem Zeitabstand nötig: Einen für das eigentliche Raumschiff und einen für den Treibstoff des Raumschiffs. Insofern wird das wohl als eine Art "proof of concept" verstanden, dass das möglich ist!

    Das ist nur so meine Überlegung ohne jetzt die generelle Machbarkeit dieser Mission thematisieren zu wollen!

    Hexe! ... Hexe! ... Sie ist von einem Dämon besessen! Löscht sie!
    - Ein besorgter Algorithmus der virtuellen Welt

  10. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: M.P. 19.07.17 - 11:40

    Quark:

    http://spacenews.com/oneweb-vouches-for-high-reliability-of-its-deorbit-system/

  11. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: s3bmai 19.07.17 - 12:12

    die spacex oberstufen verwenden keinlerlei explosivsysteme sondern hydraulische aktoren, das heißt bei der trennung von oberstufe und deren satelliten entstehen keinerlei kleinstkörper die dann da "rumfliegen"
    die oberstufen müssen per regulation genug treibstoff dabei haben um entweder
    a. in einen friedhof-orbit gelangen zu können (meist für geostationäre missionen, weiter draußen als jene satelliten) oder
    b. wiedereintreten und damit verglühen zu können

    satellitenkonstellationen á 200-500 stück sind für den LEO gedacht, teilweise sogar niedriger. in diesen höhen ist die luftreibung noch so hoch, dass die satelliten (und evtl. teile) von alleine sinken und nach wenigen wochen/monaten wiedereintreten und verglühen

    der "schrott" der im moment da herum fliegt ist häufig historischer natur oder durch unreguliertes / ungewolltes verhalten produziert (z.b. als die chinesen einen ihrer satelliten mit ner rakete in die luft gejagt haben... das war wirklich genial!)

  12. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Pixel5 19.07.17 - 13:39

    ich gehe stark davon aus das es aktuell keinen Bedarf für so häufige starts gibts.
    Allerdings sorgt die kurze Zeit zwischen den Starts auch dafür das die Kosten sinken werden da man ja offensichtlich weniger Arbeit investieren muss um wieder Startbereit zu werden.

    Am ende werden sinkende Kosten den Bedarf fördern.

  13. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: midluk 19.07.17 - 16:22

    Soweit ich das mal gelesen habe ist nicht ein tatsächlicher Wiederstart in 24h gemeint, sondern dass die Inspektion nur 24h dauert und man nach dieser Zeit prinzipiell die Rakete wieder in Richtung Startplatz schicken könnte.
    Selbst komplett ohne irgendwelche Inspektionen und Tests sind 24h bis zum Wiederstart aufgrund der erforderlichen Transportvorgänge, Montieren an die Startanlage und Anbringen der zweiten Stufe wohl unrealistisch. Und gerade wenn tägliche Starts geplant und nötlg wären macht eine direkter Wiederstart keinen Sinn um Verzögerungen bei Problemen zu vermeiden.

  14. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Hotohori 19.07.17 - 19:01

    Vor allem sind solche schnellen Start attraktiv für Kunden, die das eventuell benötigen.

    Schaden kann es jedenfalls nicht, weil solche schnellen Starts bedeuten eine hohe Optimierung und damit auch Ausfallsicherheit, so lange man es nicht zu sehr damit übertreibt und für Zeit zu sehr an zwingenden Kontrollen spart.

  15. Re: Innerhalb 24 Stunden?

    Autor: Quantium40 20.07.17 - 01:26

    s3bmai schrieb:
    > z.b. als die chinesen einen ihrer satelliten mit ner rakete in die luft gejagt haben...
    > das war wirklich genial!
    Die Chinesen waren allerdings erst die Dritten, die auf die glorreiche Idee gekommen sind, ASAT-Waffen zu testen. Die Sowjetunion und die USA haben das schon deutlich früher gemacht (und dann auch noch mehrfach).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)
  4. TGW Software Services GmbH, Teunz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31