Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fast 8.000 Fälle: FBI kann jedes…

Die Industrie hat doch bereits reagiert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: AllDayPiano 11.01.18 - 13:03

    Android verschlüsselt, iOS verschlüsselt, Windows verschlüsselt, Linux verschlüsselt im allgemeinen...

    Whatsapp verschlüsselt, alle https Seiten verschüsseln, Cloudspeicher verschlüsseln...

    Es ist genau die Reaktion auf das Verhalten der wildgewordenen, von der Politik ins Leben gerufenen Geheimdienste und Ermittlungsbehörden.

    Deshalb will ein Innenminister in Deutschland ja unbedingt die Quellen-TKÜ, denn dem Irrglauben, man könnte das noch knacken, verfällt heute kein normal denkender Mensch mehr.

    Heartbleed und Co sollten abschreckend genug gewesen sein, um nicht weiterhin so dumm zu sein, Hintertüren zu fordern.

    Entweder also man entwickelt eine gesetzliche Grundlage für einen Zugang (z.B. eine Herstellerverpflichtung, Geräte zu öffnen) oder man hat das Nachsehen.

    Terroristen wird man auch damit von absolut nichts abhalten können, denn die nutzen für ihre Kommunikation einfach die Chats von Online-Spielen. Denn auch dort lässt ich verschlüsselt / codiert Klartext übertragen - fernab der Datensammelwut unserer unterträglich dummen Geheimdienste und noch dümmeren Innenminister.

    Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen, konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist. Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.

  2. Re: Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: spitfire_ch 11.01.18 - 21:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen,
    > konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist.
    > Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie
    > den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.
    Ja, aber genau das ist doch eigentlich ein valider Punkt: "was da sonst noch zu finden ist" könnte zu einem grösseren Fisch führen. Zugegebenermassen wären in einem solchen Falle beide Fische ziemlich fahrlässig gewesen, die Chance besteht aber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Regen
  3. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Outdoor Lightstrip: Philips-Hue-Leuchtstreifen soll Garten und Balkon beleuchten
    Outdoor Lightstrip
    Philips-Hue-Leuchtstreifen soll Garten und Balkon beleuchten

    Ifa 2018 Zur Ifa 2018 stellt Signify einen wetterfesten Leuchtstreifen vor, mit dem Gärten und Balkons in 16 Millionen Farben beleuchtet werden können. Er ist biegbar und soll sich mit Hilfe von Klammern besonders leicht montieren lassen. Außerdem gibt es ein neues Deckenpanel und einen neuen GU10-Spot.

  2. Play und Signe: Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
    Play und Signe
    Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht

    Ifa 2018 Kurz vor der Ifa 2018 hat Signify sein Sortiment an Hue-Lampen erweitert: Die Lightbar Play und die Stehleuchte Signe können 16 Millionen Farben darstellen und sind für indirekte Beleuchtung gedacht. Unter anderem lassen sie sich zusammen mit der Sync-App als Ambilight-Ersatz nutzen.

  3. Soft Skills: Vom Einzelkämpfer zum Team Leader
    Soft Skills
    Vom Einzelkämpfer zum Team Leader

    Wer als Teamleiter ein größeres IT-Projekt in Angriff nehmen möchte, dem sollte klar sein: Es kommt nicht nur auf fachliche Kompetenz an. Wer erfolgreich sein möchte, sollte auch Soft Skills haben. Gerade für IT-Experten, die oft als introvertiert gelten, ergeben sich da mitunter Schwierigkeiten.


  1. 12:10

  2. 12:10

  3. 12:00

  4. 11:11

  5. 10:51

  6. 09:30

  7. 07:26

  8. 15:25