Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fast 8.000 Fälle: FBI kann jedes…

Die Industrie hat doch bereits reagiert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: AllDayPiano 11.01.18 - 13:03

    Android verschlüsselt, iOS verschlüsselt, Windows verschlüsselt, Linux verschlüsselt im allgemeinen...

    Whatsapp verschlüsselt, alle https Seiten verschüsseln, Cloudspeicher verschlüsseln...

    Es ist genau die Reaktion auf das Verhalten der wildgewordenen, von der Politik ins Leben gerufenen Geheimdienste und Ermittlungsbehörden.

    Deshalb will ein Innenminister in Deutschland ja unbedingt die Quellen-TKÜ, denn dem Irrglauben, man könnte das noch knacken, verfällt heute kein normal denkender Mensch mehr.

    Heartbleed und Co sollten abschreckend genug gewesen sein, um nicht weiterhin so dumm zu sein, Hintertüren zu fordern.

    Entweder also man entwickelt eine gesetzliche Grundlage für einen Zugang (z.B. eine Herstellerverpflichtung, Geräte zu öffnen) oder man hat das Nachsehen.

    Terroristen wird man auch damit von absolut nichts abhalten können, denn die nutzen für ihre Kommunikation einfach die Chats von Online-Spielen. Denn auch dort lässt ich verschlüsselt / codiert Klartext übertragen - fernab der Datensammelwut unserer unterträglich dummen Geheimdienste und noch dümmeren Innenminister.

    Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen, konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist. Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.

  2. Re: Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: spitfire_ch 11.01.18 - 21:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen,
    > konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist.
    > Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie
    > den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.
    Ja, aber genau das ist doch eigentlich ein valider Punkt: "was da sonst noch zu finden ist" könnte zu einem grösseren Fisch führen. Zugegebenermassen wären in einem solchen Falle beide Fische ziemlich fahrlässig gewesen, die Chance besteht aber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. AIC Group GmbH, Lüneburg
  3. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  4. Melissa Data GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15