Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fast 8.000 Fälle: FBI kann jedes…

Die Industrie hat doch bereits reagiert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: AllDayPiano 11.01.18 - 13:03

    Android verschlüsselt, iOS verschlüsselt, Windows verschlüsselt, Linux verschlüsselt im allgemeinen...

    Whatsapp verschlüsselt, alle https Seiten verschüsseln, Cloudspeicher verschlüsseln...

    Es ist genau die Reaktion auf das Verhalten der wildgewordenen, von der Politik ins Leben gerufenen Geheimdienste und Ermittlungsbehörden.

    Deshalb will ein Innenminister in Deutschland ja unbedingt die Quellen-TKÜ, denn dem Irrglauben, man könnte das noch knacken, verfällt heute kein normal denkender Mensch mehr.

    Heartbleed und Co sollten abschreckend genug gewesen sein, um nicht weiterhin so dumm zu sein, Hintertüren zu fordern.

    Entweder also man entwickelt eine gesetzliche Grundlage für einen Zugang (z.B. eine Herstellerverpflichtung, Geräte zu öffnen) oder man hat das Nachsehen.

    Terroristen wird man auch damit von absolut nichts abhalten können, denn die nutzen für ihre Kommunikation einfach die Chats von Online-Spielen. Denn auch dort lässt ich verschlüsselt / codiert Klartext übertragen - fernab der Datensammelwut unserer unterträglich dummen Geheimdienste und noch dümmeren Innenminister.

    Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen, konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist. Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.

  2. Re: Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: spitfire_ch 11.01.18 - 21:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen,
    > konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist.
    > Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie
    > den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.
    Ja, aber genau das ist doch eigentlich ein valider Punkt: "was da sonst noch zu finden ist" könnte zu einem grösseren Fisch führen. Zugegebenermassen wären in einem solchen Falle beide Fische ziemlich fahrlässig gewesen, die Chance besteht aber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  4. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. Microsoft: Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud
    Microsoft
    Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud

    Das Windows-10-Update vom 10. Oktober 2018 verärgert Nutzer der iCloud-Anwendung für Windows durch Kompatibilitätsprobleme. Die Unternehmen arbeiten an einer Lösung.

  2. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  3. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.


  1. 07:15

  2. 12:15

  3. 11:50

  4. 11:15

  5. 10:47

  6. 10:11

  7. 12:55

  8. 12:25