Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Fast 8.000 Fälle: FBI kann jedes zweite Gerät nicht mehr knacken

Die Industrie hat doch bereits reagiert!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: AllDayPiano 11.01.18 - 13:03

    Android verschlüsselt, iOS verschlüsselt, Windows verschlüsselt, Linux verschlüsselt im allgemeinen...

    Whatsapp verschlüsselt, alle https Seiten verschüsseln, Cloudspeicher verschlüsseln...

    Es ist genau die Reaktion auf das Verhalten der wildgewordenen, von der Politik ins Leben gerufenen Geheimdienste und Ermittlungsbehörden.

    Deshalb will ein Innenminister in Deutschland ja unbedingt die Quellen-TKÜ, denn dem Irrglauben, man könnte das noch knacken, verfällt heute kein normal denkender Mensch mehr.

    Heartbleed und Co sollten abschreckend genug gewesen sein, um nicht weiterhin so dumm zu sein, Hintertüren zu fordern.

    Entweder also man entwickelt eine gesetzliche Grundlage für einen Zugang (z.B. eine Herstellerverpflichtung, Geräte zu öffnen) oder man hat das Nachsehen.

    Terroristen wird man auch damit von absolut nichts abhalten können, denn die nutzen für ihre Kommunikation einfach die Chats von Online-Spielen. Denn auch dort lässt ich verschlüsselt / codiert Klartext übertragen - fernab der Datensammelwut unserer unterträglich dummen Geheimdienste und noch dümmeren Innenminister.

    Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen, konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist. Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.

  2. Re: Die Industrie hat doch bereits reagiert!

    Autor: spitfire_ch 11.01.18 - 21:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht bei all der Forderung nur um eines: Wird jemand festgenommen,
    > konnte man bisher sein Handy durchsehen, was da sonst noch zu finden ist.
    > Das geht jetzt halt nicht mehr. Und deshalb, und nur deshalb, wollen sie
    > den Zugang wieder haben. Um kleine Fische noch mehr herzunehmen.
    Ja, aber genau das ist doch eigentlich ein valider Punkt: "was da sonst noch zu finden ist" könnte zu einem grösseren Fisch führen. Zugegebenermassen wären in einem solchen Falle beide Fische ziemlich fahrlässig gewesen, die Chance besteht aber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  3. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

  1. Gaming: Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen
    Gaming
    Apple blockiert Valves Steam Link App wegen Provisionen

    Fehlende Provisionen für In-App-Käufe und andere Gründe haben Apple veranlasst, die Steam Link App von Valve nicht im App Store zu belassen. Apples Marketingchef Phil Schiller hat in mehreren Medien dazu Stellung bezogen.

  2. Illegales Streaming: Vodafone erwartet bald Entscheidung zu Sperrung von Kinox.to
    Illegales Streaming
    Vodafone erwartet bald Entscheidung zu Sperrung von Kinox.to

    Im Frühsommer ist die mündliche Verhandlung des Widerspruchs angesetzt, den Vodafone gegen die Sperrung von Kinox.to eingelegt hat. Vodafone könne nach geltendem Recht nicht verpflichtet werden, Urheberrechtsverletzungen im Internet durch Sperren einzudämmen.

  3. FTTH/B: Bundesland verwirklicht Glasfaserausbau mit Stadtwerken
    FTTH/B
    Bundesland verwirklicht Glasfaserausbau mit Stadtwerken

    Kommunale Unternehmen erreichen den Glasfaser-Ausbau schneller und besser. Schleswig-Holstein liegt bundesweit an der Spitze und erklärt, wie das geschafft wurde. Doch es gibt noch Bedarf an Verbesserungen.


  1. 15:53

  2. 14:55

  3. 14:18

  4. 13:11

  5. 11:35

  6. 11:11

  7. 13:08

  8. 12:21