1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehler im Algorithmus: Wie ich für…

Fehler im Algorithmus: Wie ich für todkrank erklärt wurde und mich gesund debuggte

Die Biotechnologiefirma 23andme stellt bei Lukas Hartmann eine Genmutation fest, die eine lebensbedrohliche Krankheit auslöst. Der Programmierer entschlüsselt die Rohdaten, die ihm das Unternehmen zuschickt, und heilt sich gewissermaßen selbst, als er einen Fehler in dessen Algorithmus entdeckt.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Jeder kann und darf seine Genom verstehen und anderen dabei helfen es verständlicher zu machen 1

    knaus | 16.08.13 10:46 16.08.13 10:46

  2. Genanalyse - wie unnötig 17

    YoungManKlaus | 31.07.13 13:07 11.08.13 18:19

  3. noch 4 Wochen bis mein Ergebnis kommt 20

    ssssssssssssssssssss | 31.07.13 10:13 08.08.13 12:09

  4. Werbung für 23andme ? 13

    dabbes | 31.07.13 10:28 05.08.13 19:01

  5. Ein bisschen Background zum Thema... 3

    webbi87 | 31.07.13 21:13 03.08.13 13:47

  6. Programmierer die "Bugtracking" machen bekommen ... 1

    FaktenInteressierenNicht | 02.08.13 07:30 02.08.13 07:30

  7. 99 Prozent Europäer, 3 Prozent Neandertaler, 0,5 Prozent Skandinavier 6

    Baron Münchhausen. | 31.07.13 18:43 02.08.13 07:07

  8. Gene OK, Haare mutiert 3

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 12:42 02.08.13 04:40

  9. hmmm 6

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 10:12 31.07.13 20:10

  10. Re: Wie doof muss man sein

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 19:04 Das Thema wurde verschoben.

  11. zu: "(...)Wir erinnern uns(...)" 2

    %username% | 31.07.13 16:55 31.07.13 17:59

  12. Outch... der Artikel tat wirklich weh. 7

    Kasabian | 31.07.13 12:27 31.07.13 17:33

  13. Soviel zum Thema Überwachung und automatische Analyse sind nich schlimm 13

    DerDa | 31.07.13 10:10 31.07.13 17:11

  14. Hat sich Angelina ihre Brüste umsonst entfernen lassen? 1

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 17:04 31.07.13 17:04

  15. Marco Reus? 1

    stiGGG | 31.07.13 16:35 31.07.13 16:35

  16. Interessanter Artikel 1

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 16:23 31.07.13 16:23

  17. hm 1

    SamFlynn | 31.07.13 14:35 31.07.13 14:35

  18. Wie doof muss man sein 9

    ChristianG | 31.07.13 10:57 31.07.13 12:29

  19. unterhaltsamer Artikel 2

    Endwickler | 31.07.13 11:56 31.07.13 12:20

  20. Internet sei Dank! 11

    Nimda.E | 31.07.13 09:59 31.07.13 11:06

  21. Bestätigung 2

    Chrizzl | 31.07.13 10:10 31.07.13 11:02

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg
  4. KTG GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme